iC Consult eröffnet Entwicklungs­standort in Sofia

iC Consult, eines der weltweit führenden Dienstleistungs- und Beratungs­unternehmen im Bereich Identity & Access Management (IAM), eröffnet zum 1. Januar 2022 einen neuen Entwicklungsstandort in der bulgarischen Hauptstadt Sofia. Mit der neuen internationalen Niederlassung und dem Ausbau des Entwicklerteams verfolgt iC Consult die weitere Umsetzung der globalen Wachstumsstrategie und sichert sich zusätzliche Flexibilität in einem zunehmend dynamischen Marktumfeld. 

Die neue Niederlassung wird für Kunden von iC Consult herstellerübergreifende IAM Managed Services (MSP) in deutscher und englischer Sprache erbringen und das deutsche iC Consult Team bei Software-Entwicklungsprojekten unterstützen. Die zusätzlichen Entwicklungskapazitäten werden es den Kunden von iC Consult überdies ermöglichen, ihre Time-to-Market nachhaltig zu verkürzen, Projekte schneller zu skalieren und ihre internen Teams im Rahmen individueller Managed-Services-Modelle spürbar zu entlasten. 

»Die Lage auf dem deutschen Arbeitsmarkt für IT-Fachkräfte ist nach wie vor angespannt. Daher haben wir entschieden, unser Team international auszubauen und uns mit einem neuen europäischen Standort zusätzliche Handlungsspielräume zu sichern«, berichtet Dr. Christian Emig, der als COO von iC Consult die Leitung der neuen Niederlassung übernimmt. »Bulgarien erwies sich schon frühzeitig als perfekte Wahl: ein offener und moderner EU-Mitgliedsstaat mit einer Entwickler-Community, die weltweit ihresgleichen sucht und in weiten Teilen fließend Deutsch spricht. Wir freuen uns sehr darauf, in Sofia loszulegen.« 

Die Neugründung in Sofia ist nach Barcelona und Nanjing bereits der dritte internationale Entwicklungsstandort von iC Consult. Vor allem die langjährigen Erfahrungen in Asien haben die Planung des Bulgarien-Projekts maßgeblich geprägt, erklärt Christian Emig: »China war für uns eine wertvolle Blaupause, auf der wir in Sofia aufbauen konnten. So hatten wir von Anfang an einen guten Überblick über die Chancen und die Herausforderungen eines solchen Projekts und wussten, welche Practices wir eins zu eins übernehmen und welche wir anders angehen wollen.« 

Anzeige

Zu den zentralen Weichenstellungen gehört es, das Team in Bulgarien nicht als separate Einheit zu führen, sondern je nach Aufgabenfeld nahtlos in die bestehenden deutschen Support- und Entwicklungsteams zu integrieren: Durch die enge Einbindung in eingespielte Projektteam lassen sich Einarbeitungszeiten nachhaltig verkürzen und Onboarding-Prozesse spürbar vereinfachen. Die räumliche Trennung solcher Teams ist in Zeiten Corona-bedingter Homeoffices dank etablierter digitaler Kommunikationsplattformen unproblematisch, zumal die Zeitverschiebung nach Sofia nur minimal ist. 

Der Standort Sofia wird im Januar mit rund fünf Mitarbeitern die Arbeit aufnehmen; bis Ende des Jahres 2022 soll die Mitarbeiterzahl sukzessive auf rund 20 ausgebaut werden. 

Weiterführende Informationen finden interessierte Leser unter
http://www.ic-consult.com/. 

Anzeige


Bild: © iC Consult

 

 

Weitere Artikel zu Identity und Access Mangement

Sicherheitsrisiken durch Identity Sprawl: Fünf Maßnahmen zum Schutz

Da Unternehmen zunehmend neue Technologien wie die Cloud, Big Data, DevOps, Container oder Microservices nutzen, stellt diese wachsende Komplexität auch neue Herausforderungen an das Identitäts- und Zugriffsmanagement. Denn mit diesen aufkommenden Technologien wachsen die Workloads und Datenmengen und befinden sich zunehmend in der Cloud. Die Anzahl menschlicher und maschineller Identitäten steigt hierdurch exponentiell an. Um…

Self-Sovereign Identity: Höchste Zeit für mehr digitale Selbstbestimmung

Europa und Deutschland pushen Self-Sovereign Identity als Weg zum souveränen Einsatz persönlicher Daten. »So viel wie nötig, so wenig wie möglich«, sollte der Leitsatz bei Einsatz und Freigabe von persönlichen Daten im Internet sein. Nutzer sind jedoch mittlerweile daran gewöhnt, überall bereitwillig ihre Daten für Dienste und in Portalen preiszugeben – obwohl die Verwendung der…

Forrester-Studie über die zehn wichtigsten Anbieter für Privileged Identity Management

PIM-Produktsuiten schützen Anmeldeinformationen, Secrets und privilegierte Benutzeraktivitäten. In der neuen Studie »The Forrester Wave: Privileged Identity Management, Q4 2020« hat das US-Marktforschungsinstitut die zehn wichtigsten Anbieter für Privileged Identity Management untersucht. Der Sicherheitsanbieter BeyondTrust wird von Forrester als Leader eingestuft, da das Unternehmen über »die richtige Balance zwischen Nutzererlebnis und Sicherheit« verfüge. Im Forrester-Wave-Bericht werden…

RISE kooperiert beim »Identity Provider« des E-Rezepts mit noris und msg

Im deutschen Gesundheitswesen sollen ab Mitte 2021 alle Rezepte über einen zentralen digitalen Service vereinheitlicht und damit einfach und schnell sowohl für die Konsumenten als auch für alle Gesundheitsinstitutionen zur Verfügung stehen. Die Identitätsprüfung, ein Hochsicherheits- und Hochverfügbarkeits-System als zentrales Element des Gesamtservices, wurde letzte Woche an RISE vergeben. RISE arbeitet in diesem Projekt zusammen…

Auch im Home Office sicher: Drei Gründe für automatisiertes Identity- und Accessmanagement

Aus der Not heraus waren viele Mitarbeiter gezwungen, in Eile auf Remote Work umzustellen und fließend weiter zu arbeiten. Mittlerweile sind nach etwaigen anfänglichen Schwierigkeiten bei vielen Unternehmen die technischen Voraussetzungen für eine weitere Nutzung des Home Office geschaffen. Einige Mitarbeiter arbeiten aus Bequemlichkeit – oder aus Angst, sich anzustecken – lieber weiterhin von zu…