Immer mehr KMU von Cyberangriffen betroffen

Fehlende Ressourcen sorgen für langfristig höhere Kosten.

Illustration: Absmeier, Pixabay

Kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) werden immer häufiger Opfer von Cyberangriffen. Aktuelle Studien zeigen zudem, dass die Mehrheit der KMU nicht auf digitale Angriffe vorbereitet ist. Aus diesem Grund haben Sicherheitsforscher von Malwarebytes verschiedene Faktoren analysiert, die sich auf die Cybersicherheit von KMU auswirken, von der Häufigkeit von Vorfällen und Personalengpässen bis hin zu den Kosten, die nach Angriffen entstanden sind [1].

Sichtbarkeit im Internet ist für Unternehmen essenziell wichtig, doch zugleich setzen sie sich dadurch Bedrohungen aus. Online-Händler können beispielsweise durch Angriffe mit Web-Skimming-Taktiken in erstzunehmende Konflikte geraten und schon das einfache Öffnen einer E-Mail kann ein komplettes Unternehmen gefährden.

Wie vorbereitet sind KMU auf Cyberangriffe? Im Folgenden ein aktueller Blick auf die Cyber-Sicherheitslage.

Anzeige

 

Die Hälfte aller KMU von Cyberangriffen betroffen.

  • Im Jahr 2019 verzeichneten Unternehmen mehr Cybervorfälle als im Vorjahr.
  • Der Anteil von kleinen Unternehmen, die von einem oder mehreren Cybervorfällen betroffen waren, ist von 33 Prozent auf 47 Prozent gestiegen.
  • Bei mittelständischen Unternehmen war der Anstieg noch stärker, von 36 Prozent im Jahr 2018 auf 63 Prozent im Jahr 2019.

 

Fehlende Ressourcen.

Anzeige

KMU verfügen in der Regel über weniger Ressourcen für Cybersicherheit, also geringes Budget für Softwarelösungen oder über- beziehungsweise unterforderte IT-Mitarbeiter. Dies kann zu Fahrlässigkeit führen, die letztendlich in eine gestiegene Bedrohungslage mündet.

  • Im Durchschnitt erhält ein KMU bis zu 5.000 Sicherheitswarnungen pro Tag, aber nur 55,6 Prozent dieser Warnungen werden auch analysiert, so Cisco.
  • Laut einem Bericht des Ponemon Institute beklagen 6 von 10 KMU, dass Angriffe auf sie gezielter, intelligenter und schädlicher geworden sind; dennoch haben 47 Prozent von ihnen keinen Plan, wie sie ihre Unternehmen vor Cyberattacken schützen können.
  • 52 Prozent der KMU geben an, keinen internen IT-Fachmann in ihrem Unternehmen zu haben, so der Untangle SMB IT Security Report 2019.
  • Untangle fand auch heraus, dass 48 Prozent der Unternehmen einräumen, dass das begrenzte Budget ein großes Problem darstellt, wenn es um die IT-Sicherheit geht.

 

Enorme Kosten bei Cyberangriffen

  • KMU tragen im Vergleich zu größeren Unternehmen im Vergleich zu ihrer Dimension höhere Kosten, gemäß IBMs Cost of a Data Breach Report.
  • Unternehmen mit einer Mitarbeiterzahl zwischen 500 und 1.000 haben durchschnittlich 2,65 Millionen US-Dollar an Gesamtkosten zur Bekämpfung von Datenschutzverletzungen aufgewendet.
  • Die Gesamtkosten für Unternehmen mit mehr als 25.000 Mitarbeitern beliefen sich auf durchschnittlich 204 US-Dollar pro Mitarbeiter, während Unternehmen mit 500 bis 1.000 Mitarbeitern durchschnittliche Kosten von 3.533 US-Dollar pro Mitarbeiter hatten.

Dabei zeigt sich zudem, dass KMU bei Lösegeldforderungen eher nachgeben, da sie nicht ohne Zugriff auf ihre sensiblen Daten arbeiten und sich die üblichen 8+ Stunden Ausfallzeit leisten können.

 

[1] https://blog.malwarebytes.com/business-2/2019/10/smbs-lack-resources-to-defend-against-cyberattacks-plus-pay-more-in-the-aftermath/

 

381 Artikel zu „Sicherheit KMU“

Crowdlending statt Hausbank: Planungssicherheit und Schnelligkeit sind Top-Faktoren bei KMU-Finanzierung

Oxford Economics-Studie zeigt auf, was KMU zum Plattform-Lending bewegt. Dem Liquiditätsengpass entgegengewirkt: 51 Prozent der deutschen KMU hätten ohne crowdbasierten Kredit geschäftsfördernde Investitionen nicht getätigt, 42 Prozent Gewinnausfälle erlitten und 32 Prozent geschäftliche Chancen verpasst. KMU gehen zielgerichtet zu Crowdlending-Plattformen: Für viele Unternehmen ist der Gang zur Hausbank nicht mehr die attraktivste Option.   Liquidität…

KMU im Fadenkreuz der Cyberkriminellen: Sieben Schritte zur Verbesserung der Cybersicherheit

Zeitmangel oder Unwissenheit: Viele kleine und mittlere Unternehmen sind auf Cyberangriffe nur schlecht vorbereitet. Angesichts der zahlreichen Herausforderungen des täglichen Geschäftsbetriebs überrascht es nicht, dass das Thema Cybersicherheit auf der Tagesordnung kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) häufig auf der Agenda nach unten rutscht. Jedoch mit ernsten Folgen: Wie der Verizon 2016 Data Breach Investigations Report…

Das Einmaleins der IT-Security: 30 Sicherheitstipps für KMU

Bevor Unternehmen ihre IT mit zusätzlichen Tools schützen, gibt es eine ganze Reihe von kleinen, aber effektiven Maßnahmen, die maßgeblich zu erhöhter IT-Sicherheit in Unternehmen beitragen können. Giegerich & Partner, Lösungsanbieter für sichere IT-Netzwerke und Software in Unternehmen, hat eine Liste mit 30 konkreten Handlungsempfehlungen zusammengestellt. Mit den Maßnahmen auf kommunikativer, organisatorischer und technischer Ebene…

Künstliche Intelligenz in der Cybersicherheit

Warum eine einzige Größe nicht für alle passt – und warum der Mensch im Mittelpunkt eines guten Sicherheitsbetriebs stehen sollte. Das rasante Tempo, mit dem sich die künstliche Intelligenz (KI) in den letzten Jahren entwickelt hat, hat begonnen, in den verschiedensten Bereichen transformative Effekte zu erzielen. In einer zunehmend vernetzten Welt, in der Cyberangriffe in…

Zögerliche Prozessautomatisierung gefährdet die Netzwerksicherheit

Automatisierung von Sicherheitsprozessen ist eine Grundvoraussetzung für die erfolgreiche Umsetzung digitaler Transformationsinitiativen. Zunehmende Netzwerkkomplexität und mangelnde Kenntnis des Sicherheitsstatus leistet Fehlkonfiguration Vorschub, die Angriffsfläche für Datenschutzverletzungen bieten.   Die von FireMon veröffentlichte Studie mit dem Titel »2019 State of the Firewall« zeigt die größten Herausforderungen auf, denen sich Unternehmen in Sachen Firewall-Management aktuell stellen müssen…

IT-Sicherheitsbudgets sind höher, wenn Top-Tier-Management in Entscheidungen involviert ist

72 Prozent der Führungskräfte in Cybersicherheitsbudgets involviert – und geben dabei mehr aus Kostenfreies Tool nutzen, um Anhaltspunkt für notwendiges Budget zu erhalten   Bei jeweils mehr als der Hälfte der mittelständischen (65 Prozent) und großer (68 Prozent) Unternehmen ist das Top-Tier-Management in die Entscheidungen zum Thema Cybersicherheit involviert [1]. Diese Einbindung korreliert auch in…

Firmeninterne IT-Sicherheitsteams halbieren Kosten eines Sicherheitsvorfalls

Folgekosten von Cyberattacken im Vergleich zum Vorjahr auf 1,41 Millionen US-Dollar gestiegen; mit SOCs nur 675.000 US-Dollar. 34 Prozent der Unternehmen mit Datenschutzbeauftragten, die von einem Datenverstoß betroffen waren, erlitten keine finanziellen Verluste.   Mit der Einführung eines internen IT-Sicherheitsteams lassen sich die durchschnittlichen Kosten eines Cybersicherheitsvorfalls deutlich reduzieren: So schätzen Unternehmen, die über ein…

Viele leitende Angestellte weichen Cybersicherheits-Richtlinien auf oder ignorieren sie

44 Prozent der in einer Studie befragten IT-Security-Experten aus Deutschland sagen, dass leitende Angestellte in ihrem Unternehmen Cybersicherheits-Richtlinien aufweichen oder ignorieren. Dies ist eines der brisantesten Ergebnisse der von Bitdefender veröffentlichten Studie »Hacked Off!« [1]. Dafür wurden im Rahmen einer internationalen Umfrage unter mehr als 6.000 IT-Security-Experten in acht Ländern auch 515 in Deutschland tätige…

State of Cybersecurity Report: Gesteigertes Sicherheitsbewusstsein

Die digitale Transformation treibt Unternehmen dazu, ihre Sicherheitsmaßnahmen zu überdenken. Immer mehr konzentrieren sich IT-Experten auf IoT und Cloud und entwickeln eigene Systeme zum Schutz gegen Cyberbedrohungen.   Der Report »State of Cybersecurity Report 2019« von Wipro Limited unterstreicht die wachsende Bedeutung der Cyberabwehr für Unternehmen, den CISO als neue Rolle im Vorstand und belegt…

Internetnutzer brauchen mehr Aufklärung ihrer IT-Sicherheit

  Nur jeder Dritte weiß die eigenen Geräte zu sichern. Bitkom gibt Tipps und veröffentlicht Studienbericht zu Sicherheit im Internet.   Beim Thema IT-Sicherheit gestehen sich viele Onliner geringes Wissen zu. Nur ein Drittel (34 Prozent) der Internetnutzer fühlt sich selbst in der Lage, ihre internetfähigen Geräte ausreichend vor Angriffen zu schützen. Das ist das…

Fachkräftemangel für IT Security steigt gravierend – was tun für mehr Sicherheit?

Jedes zweite Unternehmen fürchtet Probleme durch fehlende IT Security Fachkräfte. Fünf Maßnahmen helfen Schließen der Qualifikationslücken und für mehr IT-Sicherheit auf.   Dem Global Risks Report 2019 des Weltwirtschaftsforums zufolge, sind Datenbetrug und -diebstahl mittlerweile das drittgrößte Risiko für die Weltwirtschaft, dicht gefolgt von anderen Internetattacken. Eine Bitkom-Studie  ergab, dass in der deutschen Industrie in…

Wie steht es um die Digitalisierung in deutschen KMU?

  Die Digitalisierung hat als wesentlicher Bestandteil unseres täglichen Lebens auch eine digitale Transformation der Geschäftswelt hervorgerufen: Prozesse werden automatisiert, der Datenaustausch und das Datenmanagement erheblich erleichtert und Unternehmen profitieren von Zeiteinsparungen und Rentabilitätssteigerungen. Insbesondere für Kundenbeziehungen ist die Digitalisierung von entscheidender Bedeutung. Das Nutzen verschiedener digitaler Kanäle führt zu einer erhöhten Sichtbarkeit und verbesserten…

Finanzsektor auf dem vorletzten Platz bei Anwendungssicherheit

67 Prozent aller Finanzanwendungen stellen Risiko dar. Finanzdaten hochattraktives Ziel für Cyberkriminelle.   Banken und andere Finanzinstitutionen haben den Ruf, aufgrund der sensiblen Finanzinformationen, die sie verarbeiten, über ausgereifte Sicherheitsmaßnahmen zu verfügen. Allerdings zeigt der jüngste »State of Software Security Report« von Veracode, dass der Finanzsektor ebenso mit Sicherheit zu kämpfen hat, wie andere Branchen.…