»Nie wieder Start-ups«: Unicorns als Arbeitgeber nicht immer top

https://pixabay.com/de/

Die wertvollsten Start-ups sind nicht immer auch als Arbeitgeber erfolgreich. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Analyse von kununu, der Arbeitgeber-Bewertungsplattform. Die Unterschiede zwischen den Unicorns als Arbeitgeber sind groß. Zwischen dem Rankingführer Celonis und dem Tabellenletzten N26 klafft eine riesige Lücke in der Bewertung und Weiterempfehlungsquote.

Start-ups, die von den Investoren mit mindestens einer Milliarde Dollar bewertet werden, heißen »Unicorns«. Auch in Deutschland haben etliche Unternehmen diesen aus Gründersicht Traumstatus des »Einhorns« erreicht. Doch zeigt die Analyse: Unicorns sind hierzulande nicht automatisch auch Traum-Arbeitgeber. Ganz im Gegenteil: Einige von ihnen schneiden im Vergleich zu ihrer Branche sogar ausgesprochen schlecht ab.

 

Anzeige

Große Spreizung

Insgesamt erreichen die Unicorns eine durchschnittliche Bewertung von 3,57. Zum Vergleich: Die aktuelle branchenübergreifende Durchschnittsbewertung auf kununu beträgt 3,38. Beim Blick auf die Bewertungen fällt aber auf: Die Schere zwischen dem Erst- und dem Letztplatzierten geht mit einem Unterschied von 1,4 Punkten weit auseinander. Die höchste Weiterempfehlungsquote liegt bei 86 %, die niedrigste bei 49 %. Vier der Unicorns erreichen zudem den branchenübergreifenden Benchmark von 3,38 nicht. Im Vergleich zu den Durchschnittswerten in ihren jeweiligen Branchen schneiden sogar sechs der vierzehn analysierten Unternehmen unterdurchschnittlich ab.

 

 Unicorn Rang kununu Score Branchen-Score Empfehlungsrate Arbeitgeberkommentare Bewertungen Antwortquote
Celonis 1 4,31 3,77 70 % 1 209 0,5 %
Hypoport 2 4,18 3,50 77 % 15 117 12,8 %
XING 3 4,12 3,87 86 % 37 557 6,6 %
Check24 4 3,94 3,87 60 % 203 1182 16,9 %
Flixbus 5 3,65 3,13 71 % 24 261 9,2 %
About You 6 3,55 3,87 74 % 176 315 55,9 %
Teamviewer 7 3,54 3,77 57 % 28 192 14,6 %
HelloFresh 8 3,48 3,24 80 % 0 114 0,0 %
trivago 9 3,44 3,87 49 % 5 178 2,8 %
Scout24 10 3,40 3,87 62 % 59 638 9,2 %
zooplus 11 3,24 3,24 51 % 44 148 29,7 %
Auto1 12 3,20 3,16 49 % 13 289 4,5 %
zalando 13 3,05 3,87 56 % 44 1095 4,0 %
N26 14 2,92 3,50 55 % 0 105 0,0 %
Quelle für Liste der deutschen Unicorns: Deutsche Startups. Stand der Datenanalyse: 9.9.2019. Aus der Liste wurden Unternehmen entfernt, die weniger als 100 Mal bewertet wurden.

 

Anzeige

Die Sieger: Celonis und Hypoport

Mit einem starken kununu Score von 4,31 von 5 möglichen Punkten und einer Weiterempfehlungsquote von 70 % führt der Münchener Process Mining-Spezialist Celonis das Ranking an. Auf dem nächsten Platz folgt der Finanzdienstleister Hypoport, der zwar einen etwas schlechteren Score von 4,18 aber dafür eine bessere Weiterempfehlungsquote aufweist: 77 % der Bewerter würden das Unternehmen als Arbeitgeber weiterempfehlen. »Ich komme seit eineinhalb Jahren gerne zur Arbeit«, fasst ein Celonis-Mitarbeiter seine Erfahrungen zusammen und ein Hypoport-Mitarbeiter meint schlicht »I love it«. Zwar gibt es in beiden Unternehmen auch kritische Stimmen, aber die am häufigsten vergebene Note ist »sehr gut«.

 

Zweitletzter Zalando: Nur wenige schreien vor Glück

Mit dem Slogan »Schrei vor Glück« ist Zalando im deutschsprachigen Raum groß geworden. Für die Mitarbeiter gilt das nur eingeschränkt: Mit einem Score von 3,05 ist das Unternehmen als Arbeitgeber deutlich unterdurchschnittlich bewertet. Nur 56 % der Mitarbeiter würden den Online-Moderiesen weiterempfehlen. »Chaotisch, unpersönlich, unausgebildete Führungskräfte, keine Work-Life Balance, …«, resümiert ein Mitarbeiter des Unternehmens. Als besonders schlecht (2,77) bewerten ehemalige und aktuelle Mitarbeiter den Faktor »Gehalt und Sozialleistungen«. Aus der Sicht eines Mitarbeiters geht es bei Zalando um »harte Arbeit für wenig Geld«.

 

Schlusslicht N26: schlechte Noten von Bewerbern

Unter der Überschrift »Nie wieder Start-ups« fasst ein ehemaliger Mitarbeiter von N26 seine Erfahrungen bei der App-Bank zusammen und berichtet von »unregelmäßigen Schichten« und mangelndem Feedback (»fast nie ein Danke«). Die Gesamtbewertung des Unternehmens ist mit 2,9 deutlich unterdurchschnittlich im Vergleich zur insgesamt relativ gut abschneidenden Bankenbranche (3,5). Nur etwas mehr als die Hälfte der Mitarbeiter (55 %) würden N26 aktuell als Arbeitgeber weiterempfehlen. Was der Bank aber eigentlich die Bewertung verhagelt, sind die Bewerberkommentare und Bewertungen. Bei den Bewerbern ist »genügend«, die am häufigsten vergebene Note. Bewerber berichten unter anderem von nicht beantworteten Anschreiben, abgesagten Jobinterviews und in ihren Augen »unprofessionell« geführten Gesprächen.

 

Kommentarverhalten: das große Schweigen

Und die Reaktion von N26? Wie die meisten auf kununu bewerteten Unternehmen reagiert die Bank nicht auf die dort geäußerte Kritik. Auffallend ist, dass nur wenige der als offen und kommunikativ geltenden Start-ups regelmäßig auf die Kritik von Mitarbeitern sichtbar antworten. Von den 14 näher untersuchten Unternehmen reagieren drei überhaupt nicht auf Kritik, weitere sechs nur sehr unregelmäßig – hier bleiben über 90 % der Kommentare unbeantwortet. Nur eine Minderheit geht regelmäßig auf Kritik ein, besonders deutlich sticht hier »About You« hervor, bei der mehr als jede zweite Bewertung kommentiert wird. Das Unternehmen geht dabei individuell und respektvoll auf längere Kommentare ein und fordert die Bewerter zum weiteren Dialog auf. »Je stärker Start-ups wachsen, desto mehr müssen sie auch als Arbeitgeber erfolgreich sein. Ab einer bestimmten Größe gibt es keinen Bonus mehr und sie werden an den Standards in ihren Branchen gemessen«, sagt Dr. Sarah Müller, Geschäftsführerin von kununu: »(Ehemalige) Unicorns sollten die Kritik von Mitarbeitern sowie Bewerbern daher als wertvolles Feedback verstehen und engagiert sowie sichtbar den Dialog mit ihnen führen.«

 

711 Artikel zu „Start-up“

Warum viele Unternehmen wie Start-ups arbeiten wollen

In Zeiten des disruptiven wirtschaftlichen Wandels gelten Start-ups und ihre typischen Merkmale für etablierte Unternehmen als der Heilige Gral. Doch was reizt Konzerne an den hippen Jungunternehmen und brauchen gestandene Unternehmen wirklich mehr Start-up-Spirit? Letztendlich dreht sich alles um den unkonventionellen Geist, mit dem Start-ups agieren. Denn den unausgereiften Produkten stehen oftmals enthusiastische Gründer entgegen,…

Zwischen Gründerfieber und etabliertem Unternehmen: Wann ist ein Start-up erwachsen?

»Stimmt, der Kicker wird auch nur noch zu Feiern rausgeholt«, lacht Philipp Lyding. Vor fast sieben Jahren hat er gemeinsam mit Michael Kessler Energieheld gegründet und verantwortet heute alle IT-Entwicklungen des Start-ups. Die Idee damals war sehr simpel: »Wir wollten Hausbesitzern dabei helfen, ihr Haus möglichst energieeffizient zu sanieren. Seitdem hat sich eine Menge getan…

Großunternehmen brauchen mehr Start-up-Mentalität

Trotz stetigen Wachstums wollen Unternehmen weiterhin innovativ bleiben und sich eine gewisse Start-up-Mentalität bewahren. Mit den folgenden vier Maßnahmen kann das bei Unternehmen jeder Größe auch wirklich funktionieren.   Mit der Generation X und den Millenials kommen neue Führungsstile und -Mentalitäten in die Unternehmen. Begriffe wie »agile Projekte«, »Homeoffice« oder »Shared Workspace« gehen immer mehr…

Neue Start-up-Landkarte: Chance für Deutschlands Industrie

KI-Initiative appliedAI präsentiert Datenbank, in der die relevantesten KI-Start-ups gelistet sind. In Deutschland beschäftigen sich immer mehr junge Unternehmen mit künstlicher Intelligenz (KI) – aktuell arbeiten 132 relevante Start-ups in diesem zukunftsträchtigen Bereich. Die KI-Hauptstadt ist Berlin mit 51 (38,6 %) KI-Start-ups, gefolgt von München mit 30 (22,7 %) und Hamburg mit 9 (6,8 %).…

Start-ups: Ohne KI und Datenanalyse kein wirtschaftlicher Erfolg

Gründer sehen herausragende Bedeutung der Technologietrends für die deutsche Wirtschaft. 4 von 10 deutschen Start-ups setzen bereits künstliche Intelligenz ein. Die Start-ups sind sich einig: Ohne künstliche Intelligenz und Datenanalysen ist der wirtschaftliche Erfolg deutscher Unternehmen bedroht. Jeweils 96 Prozent der deutschen Start-ups geben an, dass sowohl künstliche Intelligenz als auch Big Data eine große…

Jedes dritte Start-up verzichtet auf Geld vom Staat

■  Nur zwei Drittel der Gründer haben staatliche Förderung beantragt. ■  Knapp jeder Zweite hat finanzielle Unterstützung aus öffentlichen Mitteln bekommen.   Ob Gründungsstipendien, staatliche Darlehen oder auch Risikokapital – in Deutschland gibt es inzwischen viel staatliche Unterstützung für Start-ups. Aber nur jeder zweite Gründer (47 Prozent) hat auch mindestens eine Form von finanzieller Hilfe…

Mittelstand hat kaum Kontakt zu Start-ups

■  Zwei Drittel der Mittelständler arbeiten nicht mit Start-ups zusammen. ■  Vor allem Großunternehmen entwickeln gemeinsam mit Start-ups Produkte. ■  Große Mehrheit der Start-ups ist offen für eine Zusammenarbeit. Etablierte Mittelständler kennen den Markt und verfügen über innovative Produkte, junge Start-ups setzen auf frische Ideen und neueste digitale Technologien. Wenn beide zusammenkommen, profitieren davon sowohl…

Start-ups sind die wichtigsten Innovatoren für künstliche Intelligenz

Europa muss Rahmenbedingungen schaffen, um wettbewerbsfähig zu bleiben.   Künstliche Intelligenz (KI) gilt als eines der Hauptfelder im wirtschaftlichen Wettbewerb des 21. Jahrhunderts. Nicht große Konzerne, sondern Start-ups sind hier die bestimmenden Innovationstreiber: Auf ihr Konto gehen Technologien wie Bilderkennung, Sprachverarbeitung oder automatisiertes Fahren. Im globalen Konkurrenzkampf liegt es im Interesse aller Wirtschaftsnationen, ein starkes…

Start-ups: Freie Stellen bleiben oft unbesetzt

Start-ups beschäftigen im Durchschnitt 16 Mitarbeiter – und haben 5 offene Stellen. Breite Unterstützung für ein Fachkräfte-Einwanderungsgesetz.   Der einsame Gründer vor dem Computerbildschirm, der eine weltverändernde Web-Plattform programmiert – so sehen Start-ups selbst im Kino nicht mehr aus. Im Durchschnitt beschäftigen Start-ups hierzulande 16 Mitarbeiter, rund jedes fünfte Start-up (21 Prozent) hat dabei sogar…