Software Defined Mainframes – Die letzten ihrer Art

Mainframes sind für Ausfallsicherheit, Zuverlässigkeit und hohen Datendurchsatz bekannt. Dennoch erscheint eine Modernisierung auf einen Software Defined Mainframe (SDM) zweckmäßig. Dieser ermöglicht den Weiterbetrieb der Bestandsapplikationen in einer Open-Source-Umgebung. Dadurch kann Bewährtes beibehalten, Neues flexibel hinzugefügt und die Unternehmensagilität gesteigert werden.

Wer sein Abenddinner im Restaurant mit der Kreditkarte zahlt, eine Versicherung für sein Kraftfahrzeug abschließt oder auch nur abends das Licht in seiner Wohnung einschaltet, kommt ohne es zu wissen, immer noch indirekt mit einem Mainframe in Kontakt. Sie bilden die Basis für viele Abrechnungssysteme und sind noch das Rückgrat von beispielsweise Banken und Versicherungen.

Mainframes, die auf Zuverlässigkeit und hohen Datendurchsatz ausgelegt sind, versehen ihren Dienst bereits seit den sechziger Jahren des vorigen Jahrhunderts. Unternehmen, bei denen Mainframes ihren Dienst versahen, haben ihren Code nach und nach entwickelt und teilweise heute noch in Gebrauch. Ein plötzliches Umsteuern auf eine modernere Architektur würde einen sehr großen Einschnitt in die Geschäftsprozesse bedeuten. Der Umstieg ist hochkomplex. Zunächst müssten sämtliche Prozesse erfasst und abgebidet werden, um diese dann in einem neuen System komplett neu zu erschaffen – ein wahrlich riskanter Prozess mit unklarem Ausgang.

Moderne Server im Vorteil. Jedoch bietet der Einsatz von Open Source heute wesentlich günstigere und effizientere Wege, die Unternehmens-IT zu organisieren. Daher würden viele IT-Entscheider vom Mainframe auf offene Systeme umziehen. In einer von Marktforschungsunternehmen Vanson Bourne im Auftrag von LzLabs und Microsoft durchgeführten Umfrage, haben sich 77 Prozent der IT-Entscheider renommierter Unternehmen dafür ausgesprochen, dass ein Mainframe-Modernisierungs- beziehungsweise Migrations-Prozess bereits hätte beginnen müssen, um Geschäftsrisiken zu begegnen. Die gegenwärtige Situation legt diesen Gedanken nahe: Da die Mehrheit der Mainframe-Experten ihre berufliche Laufbahn bereits vor Jahrzehnten begonnen hat, sind sie in aller Regel kurz vor dem Rentenalter, wenn nicht auch schon darüber hinaus. Diese Entwicklung kann zu einer Gefahr für die Unternehmen werden, da notwendige Anpassungen wie sie etwa moderne Anwender von ihren Lieferanten erwarten oder Systemerweiterungen nicht mit der notwendigen Geschwindigkeit oder gar nicht mehr durchgeführt werden können.

Anzeige

Wieder die Kontrolle übernehmen. Zusätzlich besteht oftmals eine starke Bindung an wenige Hersteller. Diese können, da die Anwender kaum über Alternativen verfügen, Bedingungen für die Nutzung der Systeme einfordern, die für die Nutzer schwer zu stemmen sind. Sie wollen wieder die Kontrolle über ihre IT übernehmen und gleichzeitig von der enormen Innovation im Open-Source-Umfeld profitieren.

Verändertes Nutzungsverhalten. Mainframes wurden für die damaligen Nutzungsmuster ausgelegt. Doch was vor zwanzig Jahren noch genügte, um beispielsweise im Bankensektor Kunden zufriedenzustellen, die ihre Kontoauszüge bei der Bank abholten, reicht mit dem veränderten Kundenanspruch nicht mehr aus. Denn mit dem Einzug der mobilen Endgeräte hat sich bei Konsumenten auch das Nutzungsverhalten eklatant geändert. So werden Kontoinformationen nicht mehr gelegentlich auf Papier nachverfolgt, sondern mehrfach täglich abgerufen. Monolithische Systeme kommen bei einer solchen Nutzung schnell an ihre Grenzen. 

Ein Plus an Flexibilität. Hier bieten sich abermals Open-Source-Lösungen, wie beispielsweise die Container, an. Sie sind schnell und granular erweiterbar und bieten somit eine höhere Flexibilität. Viele Lösungen bestehen schon im Open-Source-Umfeld. Man muss das Rad nicht immer neu erfinden. Außerdem ist hier die Nutzung von Cloud-Diensten wie etwa Microsoft Azure oder AWS einfach möglich, um zusätzliche Flexibilität zu gewinnen.

Umstieg oft kompliziert. Der Umstieg vom Mainframe zur verteilten Welt ist allerdings nicht einfach zu bewerkstelligen, denn Bestandsanwendungen sind oft unzureichend dokumentiert. Bei schwindendem Know-how im Unternehmen lassen sich diese nicht einfach durch neuen Code ersetzen. Zumal in manchen Fällen nicht mal mehr der Sourcecode vorliegt. Gelegentlich sind Module in den Anwendungen enthalten, die beibehalten werden, obwohl das Wissen über ihre Einbindung oder Funktion nicht mehr vorhanden ist. Einige Dienstleister bieten an, den Code im Rahmen eines Migrationsprozesses für eine neuere Plattform umzuschreiben. Dies birgt für den Anwender die Gefahr, dass Inkompatibilitäten auftreten können, die den Betrieb der Anwendungen destabilisieren. Daneben gibt es natürlich auch technische Herausforderungen bei einer Migration auf offene Systeme. So nutzen beispielsweise Mainframes nicht die gleichen Codetabellen. Das hat unter anderem auch Auswirkungen auf die Applikationslogik, so dass tiefe Kenntnisse der Applikation von Nöten sind.

Anzeige

Modernisierung anstatt Migration. Dennoch kommen Unternehmen an einer Migration nicht vorbei. Von Zeit zu Zeit müssen Unternehmen ihre Mainframe-Landschaft erneuern. Gründe dafür sind das Auslaufen des Supports, Anforderungen an die Performance des Systems oder auslaufende Serviceverträge für den gegenwärtig genutzten Mainframe. So oder so finden damit regelmäßig Migrationen von einer Version zur nächsten statt. Im Zuge solcher Migrationen erscheint die Modernisierung auf einen Software Defined Mainframe (SDM) durchaus sinnvoll. Dieser ermöglicht den Weiterbetrieb der Bestandsapplikationen in einer Open-Source-Umgebung. Der Aufwand einer Modernisierung ist mit dem der Migration vergleichbar. Dabei ist es dem Anwender überlassen, wie die Modernisierung stattfinden soll. Wo möglich und gewünscht, können lediglich einzelne Module der Anwendungen modernisiert werden.

Chancen erkennen. Die Vorteile eines SDM liegen auf der Hand. Bestehender Code kann weiterverwendet werden. Man braucht in einem ersten Schritt keine tiefen Applikationskenntnisse. Hiernach können einzelne Komponenten beispielsweise in Java erstellt werden, die mit der Altanwendung sauber interoperieren. Dies bietet Unternehmen ein wesentliches Plus an Flexibilität. Im Gegensatz zum Mangel an Mainframe-Experten, gibt es genügend Entwickler für offene Plattformen auf dem Arbeitsmarkt. Ungeachtet dessen bleiben die Mainframe-Experten ein wichtiger Faktor. Schlussfolgernd kann die Modernisierung auf einen SDM für alle im Unternehmen einen Gewinn darstellen: Bewährtes wird beibehalten, Neues kann flexibel hinzugefügt werden und die Unternehmensagilität steigt rapide.


Thilo Rockmann,
Chairman und COO
von LzLabs

 

 

 

Illustration: © MKE Design /shutterstock.com

 

65 search results for „Mainframe“

Mainframe-Trends für 2019

Der Mainframe wird auch im Jahr 2019 seinen Platz in der Unternehmens-IT behaupten. Machine Learning, Analytics und intelligente Algorithmen werden den Weg ebnen für selbstverwaltende Mainframe-Umgebungen. In mehrschichtigen Architekturen ist der Mainframe die leistungsfähigste, sicherste und zuverlässigste Backend-Infrastruktur. Welche weiteren Entwicklungen besonders prägend sein werden, weiß Hubert Göhler, Sales Director ZSO in der DACH-Region bei…

Mythos Mainframes: Großrechner bleiben langfristig Rückgrat der Digitalisierung

Es existieren Vorurteile über aktuelle Rolle und Zukunft von Großrechnern (Mainframes) in Industrie, Handel, Dienstleistung und Verwaltung. Eine Umfrage belegt, dass 91 Prozent der Befragten mit einer Zunahme von Mainframes rechnen. Multicloud-Technologien können sie auch langfristig nicht ersetzen.   Große Unternehmen aus Industrie, Handel und Dienstleistung sowie der öffentlichen Verwaltung setzen auch in Zukunft auf…

Mainframe wird immer wichtiger: Kritische Workloads nehmen zu

Mehr als drei Viertel der Kunden-Anwendungen hängen vom Mainframe ab. Zahl der Mainframe-Experten sinkt. Unternehmen versäumen die Erhebung wichtiger KPIs.   Der Mainframe wird für große Unternehmen immer wichtiger. Die Zahl der Nutzer, die mindestens die Hälfte ihrer geschäftskritischen Anwendungen auf dieser Plattform laufen lässt, wird im kommenden Jahr steigen. Allerdings droht der Mangel an…

Mainframes gelten als besonders sicher, doch bleiben Insiderbedrohungen vielerorts ein weißer Fleck

In Deutschland vertrauen 76 Prozent der Unternehmen einseitig auf Logdateien – und setzen sich damit selbst der Gefahr von Datenlecks aus. Laut einer internationalen CIO-Umfrage halten hierzulande 72 Prozent der IT-Verantwortlichen ihre Mainframerechner für sicherer als andere IT-Systeme [1]. Gleichzeitig gehen 85 Prozent der deutschen Studienteilnehmer von signifikanten Insiderrisiken aufgrund mangelnder Transparenz bei Datenzugriffen auf…

RACF-Audit minimiert Risiken bei Mainframe-Kunden

Neun Zehntel aller globalen z/OS-Anwenderunternehmen nutzen RACF für Benutzeridentifikation, Zugriffsrechte-Verwaltung und Logging. Steigende kriminelle Angriffe, organisatorische Mängel oder technische Unfälle erfordern es, das IBM-Tool permanent auf IT-Risiken und Schwachstellen zu überprüfen. Im Rahmen eines neuen Beratungsangebotes bietet die Beta Systems DCI Software AG z/OS-Anwenderunternehmen solche Audits an. Mögliche Schwachstellen lassen sich dadurch rechtzeitig aufdecken und…

Studie: Mainframe-Anwendungen behindern Innovationen

DevOps ermöglichen günstigere und schnellere Bereitstellung in höherer Qualität. Unternehmen mit Mainframes haben Schwierigkeiten damit, neue Versionen von Anwendungen so schnell bereitzustellen, wie es die digitale Geschäftsentwicklung erfordert. Damit laufen sie Gefahr, die Erwartungen der Kunden an die Produkte nicht zu erfüllen. Dies zeigt eine neue Studie, die von Forrester Consulting im Auftrag von Compuware…

Der Mainframe ist auch im Zeitalter des digitalen Wandels unverzichtbar

Überragende Zuverlässigkeit, Leistung und Sicherheit sind Hauptgründe für Investitionen in Mainframe-Technik. BMC hat die Ergebnisse seines 11. Mainframe Research Report vorgelegt [1]. Danach bleiben schnelle und robuste Mainframe-Systeme auch in Zeiten des digitalen Wandels eine gefragte Plattform. Fast 60 Prozent der befragten Unternehmen gehen davon aus, dass sie sich angesichts zunehmender Datenmengen, Transaktionsvolumina und Datenbankzahlen…

Zeit umzudenken: Der Mainframe ist tot, lang lebe der Mainframe!

7 Mythen über Mainframes von Peter Schroff, Principal Value Engineer bei BMC Software. Mainframes stehen nicht im besten Ruf. Der Otto Normalverbraucher assoziiert sie zuweilen mit gewissenlosen Künstlichen Intelligenzen, die die Menschheit entweder ausbeuten oder auslöschen wollen – wie etwa in den »Terminator«- oder »Matrix«-Trilogien. Im besten Fall denkt er an den Supercomputer »Deep Thought«…

So sehen vier Mitarbeiter-Generationen den Mainframe

Viele Technologien kommen und gehen, doch eine bleibt: Der Mainframe. Dieser bildet bereits seit seiner Einführung in den 60er-Jahren die Basis für fast alle Transaktionen im Finanzsektor, aber auch in anderen Bereichen wie im Flugverkehr. Während sich die grundlegenden Technologien nur wenig verändert haben, wird er inzwischen von der vierten Generation an Mitarbeitern verwaltet. Doch…

IT-Führungskräfte müssen ihre Investitionen in Mainframes überdenken

Unternehmen laufen Gefahr, hinsichtlich des Generationenwechsels bei der Mainframe-Verwaltung unzureichend zu planen, obwohl sich Mainframe-Workloads gerade im Wachstum befinden und eine kritische Rolle bei der digitalen Innovation spielen. Das ist ein Kernergebnis der globalen Studie »Die neue Welt der Mainframes«, die das unabhängige Marktforschungsinstitut Vanson Bourne im Auftrag von Compuware bei 350 CIOs aus unterschiedlichen…