Studie: Mainframe-Anwendungen behindern Innovationen

DevOps ermöglichen günstigere und schnellere Bereitstellung in höherer Qualität.

Unternehmen mit Mainframes haben Schwierigkeiten damit, neue Versionen von Anwendungen so schnell bereitzustellen, wie es die digitale Geschäftsentwicklung erfordert. Damit laufen sie Gefahr, die Erwartungen der Kunden an die Produkte nicht zu erfüllen. Dies zeigt eine neue Studie, die von Forrester Consulting im Auftrag von Compuware durchgeführt wurde. Doch Unternehmen können diese Herausforderungen erfolgreich bewältigen, wenn sie bewährte DevOps Best Practices in ihre Mainframe-Umgebungen einführen.

Die weltweite Umfrage unter Experten für IT, I&O und Anwendungsentwicklung ergab, dass 90 Prozent Probleme mit der Mainframe-Anwendungsentwicklung haben. Dies führt zu langen Versionszyklen bei der Bereitstellung von Apps für Kunden. So werden Produktfunktionen herunterskaliert, um Deadlines einzuhalten, sowie aufwändige Workarounds unter Zuhilfenahme anderer Technologien entwickelt. 90 Prozent der Befragten berichteten auch, dass ihre Entwicklung von Mainframe-Anwendungen durch organisatorische Bürokratie, Qualitätsprobleme, ungenügende Finanzausstattung sowie interne Silos, die zu Engpässen führen, behindert wird.

Diese Herausforderungen sind weit verbreitet, da die überwiegende Mehrheit der neuen Geschäftsinitiativen den Mainframe mit einbezieht. 57 Prozent sagen, dass bei diesen Initiativen immer der Mainframe involviert ist, weitere 39 Prozent, dass der Mainframe zumindest bei einigen neuen Initiativen beteiligt ist.

Drei Lösungsansätze erzeugen neue Probleme

Unternehmen nutzen eine Reihe von Ansätzen, um diese Herausforderungen zu lösen. Doch viele dieser Lösungen greifen zu kurz oder erzeugen neue Hemmnisse für die schnelle, kontinuierliche Bereitstellung von Anwendungen. Zum Beispiel:

  • Nehmen 48 Prozent einige Anwendungen vom Mainframe herunter. Daraus jedoch resultieren häufig Sicherheitsprobleme, höhere Kosten, schlechtere Performance und Projektverzögerungen.
  • Entwickeln 41 Prozent Workarounds zur Vermeidung des Mainframes. Dies führt zu wachsender Komplexität, höheren Kosten, doppelter Werkzeug-Nutzung und gesteigerten Sicherheitsrisiken.
  • Wollen 40 Prozent auf der Mainframe-Plattform modernisieren, aber kämpfen mit langen Umstellungszeiten, Problemen mit der Java Performance und unpassenden Tools für die Anwendungen.

Gemäß der Umfrage können Unternehmen diese Herausforderungen erfolgreich lösen, wenn sie bewährte DevOps Best Practices für ihre Mainframe-Umgebungen nutzen. Mehr als 40 Prozent der Befragten erklärten, dass solche Praktiken zu kürzeren Entwicklungszyklen und schnelleren Reaktionen auf Geschäftsbedürfnisse führten. Zusätzlich erreichten 35 Prozent eine verbesserte Customer Experience und 34 Prozent Kosteneinsparungen durch die Nutzung von Innovationen in Mainframe DevOps.

Laut der Forrester Studie stehen »Unternehmen beim Mainframe sowohl vor geschäftlichen als auch technischen Herausforderungen, die sie bei Innovationen und der Transformation zu einem digitalen Business behindern. Um Probleme mit dem Mainframe zu vermeiden, arbeiten Unternehmen mit Workarounds, nutzen neue Plattformen oder modernisieren. Jedoch erzeugt jeder dieser Ansätze neue Probleme. Die gute Nachricht ist, dass diejenigen Unternehmen, die DevOps einsetzen, Anwendungen schneller und in höherer Qualität bereitstellen und gleichzeitig die Zusammenarbeit fördern.«

Die Transformation des Mainframes

Compuware hat die Studie in Auftrag gegeben. Das Unternehmen hilft bei der Transformation des Mainframes in eine vollständig agile und DevOps-fähige Plattform, auf der Entwicklungs-, Test- und Betriebsprozesse mit der gleichen, hohen Geschwindigkeit stattfinden können, wie auf verteilten und Cloud-basierten Plattformen. Diese plattformübergreifende Agilität ermöglicht großen Unternehmen die Nutzung der großen Vorteile des Mainframes in Bezug auf Zuverlässigkeit, Skalierbarkeit, Performance, Wirtschaftlichkeit und Sicherheit – ohne auf die schnelle Markteinführung verzichten zu müssen, die in einer digitalen Welt im Wettbewerb entscheidend ist.

»Unternehmen, die in ihren Mainframe-Umgebungen fälschlicherweise bei veralteten Prozessen und archaischen Tools bleiben, werden die Folgen ihrer Langsamkeit zu spüren bekommen – dazu zählen Kundenverlust und der stetige Niedergang«, sagt Chris O’Malley, CEO von Compuware. »Das ist der Grund, warum intelligente CEOs in die Mainframe-Modernisierung investieren. Damit verwandeln sie ihre Aufzeichnungssysteme von Hindernissen für den digitalen Erfolg zu Katalysatoren des Wettbewerbsvorteils.«

Die vollständige Studie hier nach Registrierung herunterladen. https://resources.compuware.com/forrester_survey

Das Whitepaper können Sie hier herunterladen.

infografik-compuware-mainframe-devops


Der Mainframe ist auch im Zeitalter des digitalen Wandels unverzichtbar

Zeit umzudenken: Der Mainframe ist tot, lang lebe der Mainframe!

So sehen vier Mitarbeiter-Generationen den Mainframe

IT-Führungskräfte müssen ihre Investitionen in Mainframes überdenken

75 Prozent aller IT-Anwendungen sind nicht gegen ungeplante Systemausfälle gewappnet

Studie zeigt: Die Realität ist noch weit von GDPR entfernt

Strategiepapiere zu Cloud Computing: Die Cloud als Basis der digitalen Geschäftswelt

Supercomputer im Kampf gegen Internetkriminalität

Block oder File war gestern. Die Ära des VM-zentrischen Speichers hat begonnen

Barrieren zwischen DevOps und Security

Digital Performance Management: Aktuelle Anforderungen durch DevOps lösen

DevOps zahlt sich aus – mehr als erwartet

Die Teile des DevOps-Puzzles

Wie sich mit DevOps Anwendungs-Release-Zyklen verkürzen lassen

Weitere Artikel zu