Studie: Digitalisierung und fehlendes Spezialwissen treiben Outsourcing-Markt voran

infografik sourcing-studie götzfried

infografik sourcing-studie götzfried

Die Herausforderungen der Digitalisierung beflügeln den Outsourcing-Markt in Deutschland, der auch in den kommenden Jahren weiter stark zunehmen wird – das ist eines der Kernergebnisse der aktuellen Sourcing-Studie 2016 [1].

Laut der Analyse ist die Digitalisierung von Geschäftsprozessen mit 35 Prozent die am zweithäufigsten genannte Herausforderung für Unternehmen im Digitalzeitalter und damit der größte »Aufsteiger« im diesjährigen Ranking. Die Vielfalt der Aufgaben kann durch die IT-Abteilungen heute nur noch bedingt abgedeckt werden: Jeder dritte IT-Entscheider gab dementsprechend an, mit der Leistungsfähigkeit der eigenen Abteilung und deren Know-how nicht zufrieden zu sein.

Anzeige

 

Die Ergebnisse wurden mithilfe einer Onlinebefragung ermittelt, an der sich insgesamt 1.057 Geschäftsführer und IT-Verantwortliche aus Deutschland, Österreich und der Schweiz beteiligt haben. Ziel der jährlichen Studie ist es, Motive und Entwicklungen für den Outsourcing-Markt zu analysieren. Dieser wird nach Einschätzung der Entscheider in den kommenden Jahren weiter stark anwachsen: Knapp 90 Prozent der Unternehmen sehen ihr Outsourcing-Potenzial noch nicht erreicht. Die Befragten erwarten, dass sie in fünf Jahren deutlich mehr auslagern werden als noch heute.

Themen wie Virtualisierung beziehungsweise Infrastruktur, Applikationsentwicklung, Helpdesk oder Managed Services spielen dabei eine besonders große Rolle. »Die Ergebnisse der Sourcing-Studie sind eine logische Konsequenz der rasanten technologischen Entwicklung, die mittlerweile alle Bereiche der Wirtschaft erreicht hat, erklärt Thomas Götzfried, Vorstand der Goetzfried Gruppe. »Unternehmen investieren immer stärker in die Modernisierung ihrer IT und Outsourcing erhält dabei eine zentrale strategische Bedeutung.«

Herausforderungen der Wirtschaft ändern sich

Unternehmen müssen sich heute immer neuen, vielfältigen Herausforderungen stellen, um den digitalen Wandel bestmöglich für sich nutzen zu können und marktfähig zu bleiben. Zwar ist laut der Studie das Thema Sicherheit mit 47,1 Prozent Nennungen immer noch die größte Herausforderung – hat aber im Vergleich zum Vorjahr an Bedeutung verloren. Zugelegt haben hingegen die Digitalisierung von Geschäftsprozessen (35 Prozent), Big Data (24,2 Prozent) sowie Social Media (15,8 Prozent). Weiterhin wichtig (und mit 32,5 Prozent auf Rang 3) bleiben aus Sicht der Unternehmen die Themen Virtualisierung und Cloud-Computing.

Kosten, Verfügbarkeit, Know-how – die Outsourcing-Gründe

Die Auslagerung von Teilbereichen oder ganzen Geschäftsprozessen hat laut der Studie diverse Gründe. Auf Rang 1 und 2 bleiben mit 57,7 Prozent der Wunsch, Kosten zu senken, und mit 37,7 Prozent das Ziel, Ressourcenknappheit zu überwinden. Mit »schnellere Umsetzung von Projekten« (27,3 Prozent) und »zusätzliche (personelle) Ressourcen für neue Projekte« (26 Prozent) tauchen zudem zwei neue Motive im diesjährigen Ranking auf. Dies deutet darauf hin, dass sich immer mehr IT-Verantwortliche in Anbetracht der Anforderungen nach größerer Flexibilität und Effizienz sehnen.

Besonders deutlich wird auch, dass viele Entscheider mit dem Rückgriff auf externe Partner gezielt Wissenslücken im eigenen Unternehmen schließen und eine höhere Qualität der Services sicherstellen wollen. So wurden neben mangelndem eigenen Know-how (32,7 Prozent) auch Unzufriedenheit mit der eigenen IT-Abteilung (14 Prozent) und der Wunsch nach besserer Softwarequalität (13,8 Prozent) als Outsourcing-Triebkräfte genannt. »Für die IT-Abteilungen ist es besonders schwer, die vielen neuen Anforderungen im eigenen Haus zu bewältigen«, so Thomas Götzfried. »Durch die Einbindung von Projektmitarbeitern oder das Auslagern von Aufgabenpaketen an Serviceprovider kann der Druck von der internen Abteilung genommen werden. Dies schafft wiederum Kapazitäten, die für das Kernbusiness frei werden.«

Unternehmen setzen auf Systemhäuser und Serviceprovider

Die Zusammenarbeit mit Systemhäusern und Serviceprovidern ist für eine Mehrheit der befragten Unternehmen (58 Prozent) bereits gelebte Praxis, wie die Studie zeigt. Dass die Sourcing-Anbieter dabei im letzten Jahr gute Arbeit geleistet haben, zeigen die sehr hohen Zufriedenheitswerte: So sind 89,1 Prozent der befragten IT-Verantwortlichen im Bereich Onshoring und 83,9 Prozent im Bereich Nearshoring sehr zufrieden, zufrieden oder eher zufrieden mit ihren Outsourcing-Erfahrungen.

[1] Sourcing-Studie 2016 von IDG Business Research Services in Zusammenarbeit mit der Goetzfried Gruppe

grafik götzfried outsourcing-potenzial grafik götzfried outsourcing-triebkräfte


Outsourcing-Verträge werden immer zahlreicher und kleiner

Die eigenen Rechenzentren sind in die Jahre gekommen? Die Alternativen: Ertüchtigung, Neubau oder Outsourcing

Digitalisierung treibt Outsourcing voran

Tipps: IT-Outsourcing als große Chance für Unternehmen

Outsourcing in die IT-Service-Fabrik – IT out of the box

Die Nebenkosten des Outsourcings reduzieren

Schreiben Sie einen Kommentar