Autonomes Fahren: Forschungsprojekt PEGASUS abgeschlossen

Noch sind gänzlich autonom fahrende Autos eine Zukunftsvision. Doch Forschung und Entwicklung in diesem Bereich machen große Fortschritte. Mitte Mai 2019 präsentierten die 17 am sogenannten PEGASUS-Projekt beteiligten Partner aus der deutschen Wirtschaft und Wissenschaft die Ergebnisse ihrer dreieinhalbjährigen Forschung. An dem vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) geförderten Projekt waren abgesehen von großen Playern der Automobilbranche – Audi, BMW, Daimler, Opel und Volkswagen – auch das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt, der TÜV und andere Unternehmen und Institutionen beteiligt. Ziel des Verbundprojektes war es, einheitliche Standards und Methoden zu entwickeln, die die Sicherheit automatisierter Fahrzeuge gewährleisten und nachweisen.

Dabei standen folgende Fragen im Mittelpunkt:

  • Welche Anforderungen müssen automatisierte Fahrzeuge erfüllen?
  • Wie kann gewährleistet und nachgewiesen werden, dass die Systeme sicher und zuverlässig funktionieren?
  • Welche Rolle spielt der Faktor Mensch beim autonomen Fahren?
  • Wie erreicht man, dass Mensch und Technik optimal zusammenarbeiten?

Auf einem Volkswagen-Prüfgelände in der Nähe von Wolfsburg stellten die Partner zum Abschluss des Projektes die von ihnen entwickelte, 20 Schritte umfassende PEGASUS-Methode vor. Sie soll in Zukunft zum herstellerübergreifenden Standard für die Absicherung und Zulassung selbstfahrender Autos werden. Bisher wenden die Entwickler selbstfahrender Autos noch eigene Kriterien an. Veranschaulicht wurde die PEGASUS-Methode durch ein Anwendungsbeispiel – den sogenannten Autobahn-Chauffeur, der bei Geschwindigkeiten von bis zu 130 km/h autonom fährt und dabei unter anderem selbstständig die Spur wechselt.

Sicherheitsbedenken ausräumen – eine der größten Herausforderungen

Derzeit geht man davon aus, dass die ersten automatisierten Fahrzeuge ab 2022 auf Autobahnen unterwegs sein werden. Bis dahin ist noch viel zu tun. Abgesehen von Verbesserungen an den selbstfahrenden Autos selbst muss zum Beispiel die für deren Vernetzung notwendige digitale Infrastruktur erst noch flächendeckend geschaffen werden.

Eine der größten Herausforderungen bei der Einführung der neuen Technologie: Noch hat ein Teil der Bevölkerung erhebliche Sicherheitsbedenken. Viele Menschen sind besorgt, dass automatisierte Fahrzeuge vermehrt Unfälle verursachen könnten. Auch das Thema Datenmissbrauch bereitet selbst Befürwortern des autonomen Fahrens derzeit noch Kopfzerbrechen – schließlich können vernetzte Autos gehackt werden. Andererseits versprechen die Fortbewegungsmittel einen riesigen Zugewinn an Komfort – und risikofrei ist das Fahren mit normalen Autos bekanntermaßen ebenfalls nicht.

Das zeigt unter anderem eine Infografik auf der Internetseite des Versicherers CosmosDirekt: Bei den rund 2,6 Millionen Verkehrsunfällen, die 2018 in Deutschland passierten, erwies sich der Mensch als größte Gefahrenquelle: Er war für 90 Prozent aller tödlichen Unfälle verantwortlich. Technische Innovationen hingegen, so heißt es weiter in dem Dossier, konnten die Anzahl der Verkehrsunfälle und Unfallopfer über die letzten Jahrzehnte hinweg stetig senken. Auch wenn beispielsweise der Airbag neue Arten von Unfällen mit sich brachte – zum Beispiel ein fehlerhaftes, mitunter folgenschweres Auslösen bei voller Fahrt – so erhöhte er doch insgesamt die Verkehrssicherheit deutlich.

Derselbe Effekt wird beim autonomen Fahren erwartet: Unfälle lassen sich auch mit automatisierten Fahrzeugen nicht vermeiden, egal wie ausgeklügelt die Technik ist. Insgesamt dürfte sich das Unfallrisiko durch die neuen Fortbewegungsmittel aber stark verringern.


Bildrechte: Flickr Long Exposure on Freeway at Night Image Catalog CC0 1.0 Öffentliche Domäne

 

160 search results for „Autonomes Fahren“

5G, autonomes Fahren und Anwendungen im Energiemanagement treiben Wachstum für elektronische Mess- und Prüftechnik an

Größere technologische Komplexität und Konvergenz steigern die Nachfrage nach Testausrüstung.   Autonomes Fahren, 5G, das Internet of Things (IoT), Rechenzentren, Energielösungen und digitale Hochgeschwindigkeitsstandards sind die Wachstumsmotoren im Markt für elektronische Mess- und Prüftechnik (T&M: Test and Measurement) für die nächsten fünf Jahre. Eine neue Wachstumsphase hat bereits begonnen, denn die Technologien entwickeln sich weiter…

Trend Watch 2019 beleuchtet aktuelle Trends wie das Internet der Dinge, 5G und autonomes Fahren

Der diesjährige Bericht gibt Einblicke in die Megatrends von heute sowie die damit verbundenen Herausforderungen für die Mess- und Prüfbranche. National Instruments trägt mit seiner softwaredefinierten Plattform zu einer schnelleren Entwicklung leistungsstarker automatisierter Mess- und automatisierter Prüfsysteme bei. Das Unternehmen stellte Ende Oktober 2018 die aktuelle Ausgabe seines jährlich erscheinenden Technologieberichts vor, den NI Trend…

Kooperation für zukünftiges autonomes Fahren

Technologie für autonomes Fahren auf der digitalen Teststrecke A9 erfolgreich getestet.   Bei einer Reihe von Fahrtests auf der digitalen Teststrecke der Autobahn A9 in Deutschland haben die Deutsche Telekom, Fraunhofer ESK, Hexagon und Nokia einen Meilenstein auf dem Weg zum sicheren autonomen Fahren erreicht. Die Unternehmen erzielten eine Ortungsgenauigkeit für Fahrzeuge im Bereich von…

Die drei goldenen Regeln für sicheres autonomes Fahren

Functional Safety und Cyber Security sind die Bedingungen für verlässliche Sicherheit im autonomen Automobil.   Die Technologie- und Innovationsberatungsgesellschaft Invensity hat die drei wichtigsten Bedingungen für uneingeschränkt sicheres autonomes Fahren definiert. Die drei goldenen Regeln der Sicherheit im vernetzten Automobil lauten: Software muss verlässlich alle Bereiche des Automobils kontrollieren, das Zusammenspiel diverser Automobil-Software untereinander muss…

Cybercrime größte Gefahr für autonomes Fahren

Ein Blick in eine Zukunft zwischen Drohnen und der 25-Stunden-Woche. Die Technologie- und Innovationsberatungsgesellschaft Invensity hat konkrete Szenarien entworfen, wie die Welt in den Jahren 2023 und 2030 aussehen könnte. Geschäftsführer Frank Lichtenberg beschreibt die Hintergründe des Gedankenspiels: »Mit unseren Szenarien wollten wir bewusst keine Studie erstellen oder fantasieren, sondern auf reale Themen bezogen aufzeigen,…

Autonomes Fahren: Können die Deutschen loslassen?

44 Prozent der Befragte einer EY-Umfrage würden (vielleicht) selbstfahrende Autos nutzen, die keinen menschlichen Eingriff zulassen. Deutlich höher (68 Prozent) ist die Bereitschaft zu autonomem Fahren, wenn Insassen notfalls selbst eingreifen können. Skepsis hin oder her, die Mehrheit rechnet damit, dass sich autonomes Fahren früher oder später durchsetzen wird. Laut EY-Partner Peter Fuß müssen allerdings…

Autonomes Fahren: Interessiert, aber nach wie vor skeptisch

Aktuell sind die Deutschen an der Möglichkeit des autonomen Fahrens zwar interessiert. Bei vielen herrscht aber noch Skepsis hinsichtlich der Sicherheit, vielen ist über die technische Funktionsweise zu wenig bekannt. Das ergab eine Befragung durch Dialego.   Vor wenigen Wochen wurde im Bundestag das Straßenverkehrsgesetz für automatisiertes Fahren geändert. Nun darf der Autofahrer, wenn er auf…

Weitere Artikel zu