Bewerber küren beste Online-Jobbörsen

Nutzerbefragung Jobbörsen-Kompass wertet mehr als 41.000 Bewertungen von Kandidaten aus.

https://pixabay.com/de/

Wer sind die besten Online-Jobbörsen in Deutschland? Mehr als 41.600 Bewerber haben die hiesigen Stellenportale in den wichtigsten Kategorien bewertet. Das Ergebnis: Bei den Generalisten-Jobbörsen landete StepStone auf Rang 1, gefolgt von Indeed und meinestadt.de. Bei den Spezialisten, also den Portalen die sich an eine bestimmte Kandidatengruppe richten, landete die Berufsstarter-Jobbörse von Staufenbiel auf der ersten Position und verwies jobvector sowie Absolventa auf die Plätze 2 und 3. Bei den Jobsuchmaschinen schnitt schließlich Kimeta am besten ab. Die Gewinner der deutschlandweit umfangreichsten Nutzerbefragung zur Qualität von Jobbörsen wurden offiziell am 13. März auf der TalentPro in München ausgezeichnet.

Der seit 2016 veröffentlichte Jobbörsen-Kompass berücksichtigt die Nutzerzufriedenheit, die Suchqualität sowie die Weiterempfehlungsquote der einzelnen Job-Seiten und zieht zudem deren monatliche Reichweite in Betracht. Er hat das Ziel, Personalabteilungen die Entscheidung für die richtige Jobbörse zu erleichtern und Bewerbern eine unkomplizierte, weil zeitökonomische Jobsuche zu ermöglichen. Derzeit sind mehr als 1.100 Jobbörsen in Deutschland aktiv – kein anderer Arbeitsmarkt verzeichnet eine derart hohe Zahl an Anbietern. Mit mehr als 100 Millionen Besuchen monatlich sind sie zudem so viel besucht wie nie zuvor.

Die besten Spezialisten-Jobbörsen für Mangelberufe 
Neben den Generalisten und Spezialisten ermittelt die Nutzerbefragung auch die besten Anbieter je nach Berufsgruppe. Interessant dabei die Ergebnisse für die Berufe, die vielfach als Mangelprofile bezeichnet und deshalb dem allseits diskutierten Fachkräftemangel zugeordnet werden. So wurde StepStone beispielsweise von IT-Spezialisten und Ingenieuren am besten bewertet, während Naturwissenschaftler primär mit jobvector zufrieden sind. Die jungen Berufsstarter der Generation Y und Z hingegen vertrauen in erster Linie auf Staufenbiel, wenn es um den Beginn ihrer Karriere geht.

Blue-Collar-Anbieter holen auf
Eine klare Tendenz sehen die Betreiber des Jobbörsenkompass indes hinsichtlich der Entwicklung von Jobbörsen für den sogenannten Blue-Collar-Arbeitsmarkt, dem Nichtakademiker zuzuordnen sind. »Der Markt der Online-Jobbörsen war lange fast ausschließlich auf Akademiker zugeschnitten. Das hat sich nun nachweislich geändert. Die beiden führenden Anbieter für das Blue-Collar-Segment, meinestadt.de und mobileJob.com, sind beide in den Top-Ten der besten Jobbörsen angekommen und verzeichnen eine sehr stark ansteigende Anzahl an Bewertungen – ein Zeichen für deren steigende Nutzung durch Bewerber«, so Gerhard Kenk, Initiator und Betreiber des Jobbörsen-Kompass.

Die Umfrage-Ergebnisse des Jobbörsen-Kompass auf einen Blick:

Generalisten-Jobbörsen
Platz 1: StepStone
Platz 2: meinestadt.de
Platz 3: Indeed

Spezialisten-Jobbörsen
Platz 1: Staufenbiel Institut
Platz 2: jobvector
Platz 3: Absolventa

Jobsuchmaschinen
Platz 1: Kimeta
Platz 2: Jobbörse.de
Platz 3: Jobrapido

Jobbörsen für das Berufsfeld IT
Platz 1: StepStone
Platz 2: Staufenbiel Institut
Platz 3: T5-KarrierePortal

Jobbörsen für das Berufsfeld Ingenieure
Platz 1: StepStone
Platz 2: Staufenbiel
Platz 3: T5-KarrierePortal

Zielgruppe Wirtschaftswissenschaften
Platz 1: StepStone
Platz 2: Staufenbiel Institut
Platz 3: Xing Stellenmarkt

Jobbörsen für das Berufsfeld Naturwissenschaften
Platz 1: jobvector
Platz 2: T5-KarrierePortal
Platz 3: StepStone

Jobbörsen für Studenten, Absolventen und Young Professionals
Platz 1: Staufenbiel
Platz 2: UNICUM
Platz 3: ABSOLVENTA

Über den Jobbörsen-Kompass
Der Jobbörsen-Kompass ist ein Bewertungsportal für Online-Jobbörsen im Internet. Unter www.jobboersen-kompass.de bringen die hier gesammelten Kandidaten- und Arbeitgeber-Bewertungen Licht in das Dunkel der richtigen Jobbörsen-Auswahl für Arbeitgeber und Jobsucher. Angelegt als Dauerumfrage ist es das erklärte Ziel des Portals für mehr Transparenz in einem manchmal schwer überschaubaren Markt zu sorgen. Betreiber und Initiator des Jobbörsen-Kompass ist Crosswater-Job-Guide, eines der meist gelesenen HR-Fachportale im Internet. Die Teilnahme an diesen Umfragen dauert jeweils nicht länger als drei bis fünf Minuten und ist unter www.jobboersen-kompass.de/arbeitgeber-umfrage beziehungsweise www.jobboersen-kompass.de/bewerber-umfrageerreichbar.

 

6 search results for „Jobbörse“

Das sind die beliebtesten Online-Jobbörsen

  Mehr als 30.000 Jobsucher haben abgestimmt und die besten Jobbörsen 2018 gekürt. Das Ergebnis: Bei den Generalisten-Jobbörsen gewann StepStone, vor Indeed und XING. Bei den Spezialisten-Jobbörsen stehen die beiden Berufsstarter-Portale Staufenbiel und UNICUM an der Spitze, gefolgt vom »Shooting Star« mobileJob.com. Der Blue-Collar-Spezialist sprang von Rang 6 erstmals auf das Treppchen der besten drei…

Jobportale: Jobbörsen im Urteil der Bewerber und Arbeitgeber

Die »Oscars« für Deutschlands beste Jobportale sind vergeben Mehr als 23.000 Bewerber und über 10.000 Arbeitgeber haben ihre Erfahrungen geteilt und damit als Jury die Basis für die renommierten Gütesiegel »Deutschlands beste Jobportale 2017« gebildet. Auf der diesjährigen HR-Leitmesse »Zukunft Personal« in Köln wurden im Rahmen des Trendforums »Recruiting Trends 2020« die Gewinner-Jobbörsen offiziell ausgezeichnet.…

Frauen in technischen Führungspositionen

Wann immer man die Zeitung aufschlägt oder das Fernsehen beziehungsweise Radio einschaltet, kein Thema hält sich so nachhaltig in den Schlagzeilen wie der Fachkräftemangel. Dabei klagt die Wirtschaft besonders laut, wenn es um die Besetzung einer technischen (Führungs-) Positionen geht. Für jedes Unternehmen kommt die Besetzung einer Vakanz in diesem Umfeld einer Suche nach der…

Zahl der IT-Stellenangebote steigt im 4. Quartal 2018 nochmals deutlich

Der Hays-Fachkräfte-Index IT ist im 4. Quartal 2018 gegenüber dem Vorquartal um weitere 10 Punkte auf 172 gestiegen. Es ist mit Abstand der höchste Wert, der im vergangenen Jahr erreicht worden ist. Im gesamten Jahr lag der Index größenordnungsmäßig 20 bis 80 Punkte über den Werten aller Quartale der Jahre 2015 bis 2017.   Die…

Arbeit & Beruf: Frauen in Führungspositionen im EU-Vergleich

Weniger als ein Drittel aller Führungspositionen in deutschen Unternehmen werden von Frauen besetzt. Im EU-Vergleich schneidet Deutschland damit schlecht ab und landet nur im unteren Drittel. In den letzten 20 Jahren ist der Anteil in Deutschland nur um 3 Prozentpunkte angestiegen. Schlusslicht in der EU ist Luxemburg mit lediglich rund 19 Prozent Anteil an Frauen…

Jobportale – vorteilhaft oder abschreckend?

Es gibt viele Gründe, sich einen neuen Job zu suchen. Der Arbeitsplatzverlust ist sicherlich der offensichtlichste. Aber auch Mitarbeitern, die beruflich etwas erreicht haben, bei denen das Aufgabengebiet und das Umfeld stimmt und das Einkommen für ein sanftes Ruhekissen sorgt, beschleicht hin und wieder das Gefühl: das kann es doch noch nicht gewesen sein. Dazu…

Arbeitsmarkt-Report 2018: Auf der Jagd nach IT-Security-Experten

Bewerber mit entsprechender Praxiserfahrung stark gefragt. Auch Wirtschaftswissenschaftler und Juristen mit Expertise chancenreich. Analyse von 313 Stellenangeboten für IT Sicherheit.   Spionage, Erpressung, lahmgelegte Maschinen – im Wochentakt ist von spektakulären Cyberattacken zu lesen. Die Fälle, die es in die Schlagzeilen schaffen, sind nur die Spitze des Eisbergs. Unternehmen haben täglich mit immer raffinierteren Angriffen…

Maßnahmen gegen Fachkräftemangel: Wie aus dem »War for Talents« eine »Win-win«-Situation wird

  Schon seit langem beklagen viele Arbeitgeber einen Mangel an qualifizierten Fachkräften. Vor allem in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik sollen laut einer Analyse des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) im April 2018 mehr als 300.000 Fachleute fehlen – eine Steigerung um 32,5 Prozent zum Vorjahr. Die Zahlen zwingen die Arbeitgeber, zu…

Arbeitsmarkt-Report 2018: IT macht das Titelrennen

IT-Berufe haben erstmals größten Anteil am Stellenmarkt. Software-Entwickler an erster Stelle der gesuchten Fachkräfte. Maschinenbau- und Elektroningenieure fallen zurück. Aufsteiger: IT-Berater sowie Architekten und Bauingenieure.   Die Fußball-WM dauert genau 32 Tage. Durchschnittlich 102 Tage benötigte es dagegen im vergangenen Jahr, um eine offene Stelle in Deutschland zu besetzen. Von dieser Vakanzzeit können viele Arbeitgeber,…

1. Quartal 2018: 1.190.000 offene Stellen

Im ersten Quartal 2018 gab es bundesweit rund 1.190.000 offene Stellen auf dem deutschen Arbeitsmarkt. Mit einem Anstieg von gut 7.000 Stellen liegt die Zahl leicht über dem bisherigen Rekordwert im Vorquartal. Gegenüber dem ersten Quartal 2017 erhöhte sich die Zahl der offenen Stellen um rund 126.000. Das geht aus der IAB-Stellenerhebung hervor, einer regelmäßigen…

Ingenieurswesen in Deutschland: Bau sucht Ingenieur

Im Bereich des Ingenieurwesens gibt es in Deutschland weiterhin einen deutlichen Engpass. Im vierten Quartal 2017 waren in allen Bereichen etwa 80.000 Stellen vakant, wobei es im selben Zeitraum laut des Instituts der Deutschen Wirtschaft nur 24.000 arbeitslose Ingenieure gab. Der Engpass zog im vierten Quartal sogar an. Wegen der sehr guten Entwicklung im Baubereich,…

Zukunftsorientiert: Optimaler Workflow dank integriertem Bewerbermanagement

Fachkräftemangel ist nach wie vor ein wichtiges Thema in Deutschland. Ein Mittel, um diesem zu begegnen, ist die »Time-to-Hire«, also die Zeitspanne von Bewerbungseingang bis zur Einstellung, zu verkürzen. Denn lange Bewerbungsprozesse bergen das Risiko, vielversprechende Talente an die Konkurrenz zu verlieren. Vor dieser Herausforderung stand auch das Softwareunternehmen Agenda Informationssysteme GmbH & Co. KG.…

Weitere Artikel zu