Big Data und Advanced Analytics: Erfolgsfaktoren der Digitalisierung

Die Analyse von Big Data verspricht weitere und aktuellere Daten für die operative Steuerung und Entwicklung neuer Angebote. Doch bislang geht die Mehrheit der Unternehmen das Thema noch sehr vorsichtig an, wie jetzt eine gemeinsame Umfrage der QUNIS GmbH, Controller Akademie und Aquma GmbH zeigt [1]. Neben einen weiterhin hohen Informationsbedarf sind es vor allem fehlende individuelle Use Cases, die vielerorts eine umfassendere Nutzung von Big Data bremsen.

 

Obwohl die öffentliche Diskussion sich aktuell mehr dem Thema Digitalisierung zuwendet, ist dies letztlich eine Fortsetzung der bisherigen Big-Data-Thematik. Zwar ist es denkbar, Digitalisierungsvorhaben zunächst ohne einen speziellen Datenfokus zu beginnen. Aber eher früher als später kehrt das Datenmanagement und die Nutzung der Daten in Form wertvoller Analysen zurück. Durch die Vernetzung von Maschinen und Menschen nimmt das Datenaufkommen weiter zu, entstehen vielfältige datenbasierte Prozesse und Dienstleistungen. Unternehmen müssen künftig diese Daten (oftmals in Echtzeit) erfassen, speichern, für die Analyse bereitstellen – und die Ergebnisse operationalisieren können. Mit einer »zerpflückten« Systemlandschaft ist dies nicht möglich. Es ist daher nicht übertrieben, Big Data langfristig als einen Erfolgsfaktor der Digitalisierung zu bezeichnen.

Produktivsetzung von Big-Data-Lösungen

Anzeige

Und tatsächlich zeigt die gemeinsame Anwenderbefragung der QUNIS, Controller Akademie und Aquma GmbH unter rund 100 Unternehmen (Mittelstand und Konzern) im deutschsprachigen Raum, dass über 80 Prozent aller Teilnehmer Big Data eine sehr hohe bis hohe Priorität einräumen. Die allerorts gestarteten oder in naher Zukunft geplante Initiativen bei der überwiegenden Mehrheit der Unternehmen belegen, dass man sich mehr Klarheit verschaffen will. Typisch sind derzeit Pilotprojekte, mit denen man bei begrenztem Budget und Risiko den Umgang mit Big Data erprobt. Nur rund 20 Prozent der Befragten erklärten, ihre Ergebnisse auf ausgewählte Prozesse angewendet zu haben. Ein darüber hinaus gehendes Commitment, also die breite Produktivsetzung von Big-Data-Lösungen, bleibt jedoch bislang auf einen kleinen Kreis innovativer Unternehmen beschränkt. Andererseits erklärte nur jedes fünfte Unternehmen, in den kommenden zwei Jahren bislang keine Pläne zu haben.

Individuellen Anforderungen und Möglichkeiten

Als Gründe für diesen Widerspruch zwischen Interesse und Zurückhaltung, werden in der Umfrage unter anderem die mit der Datenerfassung, -aufbereitung und vor allem -analyse verbundenen technischen Anforderungen genannt sowie ein allgemein immer noch großer Informationsbedarf. Ebenso ist das Thema Datensicherheit weiterhin sehr präsent. Doch vor allem wird den Befragten langsam klar, dass man eine strategische und organisatorische Antwort finden muss, wie man denn nun Big Data und Advanced Analytics einbinden will. DIE eine Organisation und Lösung hierfür gibt es nicht. Die Beschäftigung mit Big Data und Advanced Analytics muss sich vielmehr an den individuellen Anforderungen und Möglichkeiten im Unternehmen orientieren – und darf die praktische Nutzung der Analyseergebnisse nicht vergessen!

Anzeige

»Vor allem die Suche nach dem Use Case muss künftig intensiviert werden, denn erst so können Unternehmen den strategischen und operativen Nutzen von Big Data für ihr eigenes Geschäft wirklich einschätzen«, erklärt Steffen Vierkorn, Geschäftsführer der QUNIS GmbH. Die gute Nachricht ist, dass dieses Nachdenken begonnen hat und Anwender derzeit bisherige, aber auch neue Anwendungsfelder betrachten (siehe Abbildung).

grafik qunis einsatz big data

 

»Wir haben bereits spannende Projekte und viele Anfragen in der Beratung«, bestätigt Steffen Vierkorn. Big Data Analytics sei gerade wegen der Digitalisierung ein wesentliches Anwendungsfeld für die Unternehmenssteuerung und eine zentrale Quelle für die Entwicklung innovativer Produkte und Dienstleistungen. Mit Blick auf den Markt werden neben traditionellen Business-Intelligence-Werkzeugen, Tools und Methoden der Statistik und Data Mining weiter an Bedeutung gewinnen. Vor allem aber wird Künstliche Intelligenz in diesem Umfeld eine entscheidende Rolle spielen.

[1] Die Online-Umfrage zum Einsatz von Big Data und Advanced Analytics wurde im Sommer 2016 gemeinsam von der QUNIS GmbH, der Controller Akademie und der Aquma GmbH durchgeführt. Insgesamt konnten 97 verwertbare Antwortbögen erfasst werden. Die Teilnehmer stammen aus deutschsprachigen Unternehmen unterschiedlicher Größe. Die größte Teilgruppe bildeten mittelständische Unternehmen mit bis zu 10 000 Mitarbeitern und einem Umsatz von 100 bis 500 Millionen Euro. Eine breite Branchenverteilung wurde erreicht. www.bigdata-factory.com

 

Hier folgt eine kleine Auswahl an Fachbeiträgen, Studien und Artikel die zu diesem Thema passen. Geben Sie in der »Artikelsuche…« rechts oben Ihre Suchbegriffe ein und lassen sich überraschen, welche weiteren Treffer Sie auf unserer Webseite finden.

Diese Auswahl wurde von Menschen getroffen und nicht von Algorithmen.

 

Mehr als 40 Prozent der Data-Science-Tätigkeiten werden bis 2020 automatisiert sein

Big Data Vendor Benchmark 2017 liefert unabhängigen Vergleich von Big-Data-Lösungsanbietern

Die Demokratisierung der Analyse

Big Data ist bei deutschen Unternehmen bislang kein Thema

Studie zum Thema Big Data und Informationssicherheit

Infografik: Big Data Security Analytics

Der Erfolg von Big Data hängt stark von Automatisierung ab

Markt der Anbieter von Advanced-Analytics-Plattformen

Consulting 4.0: Data Analytics verändert die Beratungswelt

Big-Data-Nutzung mit Interaction Analytics: Das Gold in der Kundenkommunikation

Wachsende Bedeutung von Security Analytics bei der Abwehr von Threats

Business Intelligence setzt auf Big Data und Predictive Analytics

Wie tickt der Kunde? Social Analytics erhöht das Verständnis und bewahrt vor »Shitstorms«

Big Data – Schluss mit lustig – Big Data wird ernst!

Verknüpfung von BI und Big Data hebt Datenanalysen auf neues Niveau