Bitcoin ist günstiger und schneller

Bitcoin ist das erste virtuelle Peer-to-Peer Währungssystem, das einen fälschungssicheren Austausch von digitalen Münzen über das Internet ermöglicht. Die dezentrale Struktur des Währungssystems erlaubt es hohe Gebühren für den Zahlungstransfer zu umgehen, die von Banken, Kreditkarteninstituten und Clearinghäusern verlangt werden. So liegt laut Erhebung der Strategieberatung LSP Digital die Transaktionsgebühr einer Bitcoin-Überweisung durchschnittlich bei 0,016 Prozent. Dagegen sind es bei einer transnationalen Überweisung von 200 US-Dollar aus den USA rund sechs Prozent. Neben Bitcoin gibt es 750 weitere Kryptowährungen, wobei Bitcoin als Pionier den Markt mit einem Anteil von 80 Prozent dominiert. Die einzige Bedingung um Teil des Bitcoin-Netzwerkes zu werden, ist ein funktionierender Internetzugang. Mathias Brandt

grafik statista bitcoin gebühren

https://de.statista.com/infografik/5516/ueberweisungen-banken-versus-bitcoin/


Großes Interesse an Bitcoins

Virtuelle Währungen nehmen deutlich an Bekanntheit zu

Der Einfluss von Blockchain auf Finanzdienstleistungen

Bankenbranche: Blockchain und Distributed Ledger Technology

Bankgeschäfte 2.0: Digitaler Wandel oder Stillstand?

Die visionärsten Geschäftsideen der vergangenen zwölf Monate

Sind Banken bereit für »Blockchain«?

Blockchain – P2P fordert traditionelle Banken heraus

Weitere Artikel zu

Schreiben Sie einen Kommentar