Das Zuhause immer im Blick – Kontrolle von unterwegs steigert das persönliche Sicherheitsempfinden

Immer mehr Deutsche setzen auf Smart-Home-Technologien im Eigenheim.

infografik-canary-sicher-fuehlen-de

Winterzeit ist Einbruchszeit. Die Gewissheit, dass in der eigenen Abwesenheit zuhause alles mit rechten Dingen zugeht, steht für die Mehrheit der Deutschen an erster Stelle. Das belegt eine aktuelle Umfrage [1] des Meinungsforschungsinstituts YouGov: Die Möglichkeit, auch von unterwegs immer einen Blick auf die eigenen vier Wände zu haben, steigert bei 54 % der Befragten das persönliche Sicherheitsempfinden.

Smart Home für mehr Schutz im eigenen Zuhause

Seit intelligente Sicherheitstechnologie für die eigenen vier Wände nicht mehr an teure Systeme und Dienstleister gebunden ist, setzen immer mehr Menschen auf Smart Home für mehr Schutz im eigenen Zuhause. Unkomplizierte Kamera- und Überwachungssysteme wie das All-in-One-Heimsicherheitssystem von Canary, das auf Bewegungsmelder und hochauflösende Videoübertragung über eine eigene App setzt, haben hierbei die Nase vorne.

Anzeige

Mit einem Klick per App von unterwegs aus immer ein Auge auf das Zuhause und seine Lieben haben: Das ist nicht nur bequem, sondern legt auch jederzeit eine Echtzeitleitung in die eigenen vier Wände. Laut YouGov steigert diese Möglichkeit bei über der Hälfte (54 %) der Befragten das persönliche Sicherheitsempfinden.

Ungebetene Gäste hat keiner gern: Das sehen auch 35 % der befragten Personen so und nennen die Abschreckung von Einbrechern als Hauptbeweggrund für die Investition in ein All-in-One-Heimsicherheitssystem. Live-Benachrichtigungen bei ungewöhnlichen Bewegungen (52 %) sowie eine direkte Verbindung zur Polizei im Ernstfall (48 %) sind somit essenzielle, technische Features, die ein solches System mitbringen muss, wie die Umfrage zeigt. Die Möglichkeit auf Knopfdruck eine Sirene ertönen zu lassen und Eindringlinge sofort in die Flucht zu schlagen, erachteten 41 % der befragten Personen als weiteres nützliches Feature im Rahmen der Einbruchsthematik.

Doch nicht nur von außen kann dem eigenen Zuhause Gefahr drohen: Mit 31 % der Nennungen ist die Benachrichtigung bei Ereignissen wie Feuer oder Gasaustritt dementsprechend der zweitwichtigste Grund für den Kauf eines All-in-One-Sicherheitssystems. »Home Health« ist ebenfalls ein Thema, dass bei den Befragten eine große Rolle spielt. Aufgrund eingebauter Sensorik reagieren moderne Smart-Home-Systeme auf Änderungen von Raumtemperatur und Luftqualität. 50 % möchten hierbei gerne die Temperatur zu Hause messen, gefolgt von Luftqualität (31 %) und Luftfeuchtigkeit (27 %).

Anzeige

Für die Mehrheit der Deutschen hat nicht nur die persönliche Sicherheit im eigenen Zuhause, sondern auch die Sicherheit des Zuhauses selbst oberste Priorität. Ausgestattet mit einer 1080p HD-Kamera mit 147-Grad-Weitwinkelobjektiv, 90+ dB-Sirene, Notruffunktion, Bewegungssensorik zur Benachrichtigung bei Wahrnehmung von Aktivitäten sowie Sensoren zur Überwachung von Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Luftqualität vereinen All-in-One-Heimsicherheitssysteme ein komplettes Sicherheitssystem in nur einem Gerät. Diese Systeme gibt es bereits ab einem UVP von 219,00 Euro bei Media Markt, Saturn, Gravis und Apple Stores in Deutschland, Österreich und der Schweiz sowie unter Tink.de, Amazon.de und canary.de.

[1] Die verwendeten Daten beruhen auf einer Online-Umfrage der YouGov Deutschland GmbH, an der 2065 Personen zwischen dem 04.11.2016 und 07.11.2016 teilnahmen. Die Ergebnisse wurden gewichtet und sind repräsentativ für die deutsche Bevölkerung ab 18 Jahren.

US-Verbraucher setzen auf smarte Sicherheit

Das sichere Gebäude der Zukunft – Vertrauen als Schlüssel für Smart Home und Smart Building

Bedürfnisse von Smart-Home-Nutzern frühzeitig verstehen

Mehr Cybersicherheit für vernetzte Gebäude nötig

Smart und safe: Daten- und Verbraucherschutz für die intelligente Haustechnik von morgen

Smart Home einfach noch zu teuer

Aufbau von Vertrauen in Smart-Home-Technologien ist große Herausforderung

Das Smart Home wirklich sicher machen

Smart-Home-Lösungen: Vernetzte Alarmsysteme sind gefragt

Studie: Smart-Home-Geräte sollen einfach zu nutzen, interoperabel und sicher sein

Smartes Zuhause – gefährdetes Zuhause

10 Millionen nutzen Smart-Home-Anwendungen

Internet of Things – Smarte Wert­schöpfung mit dem Internet der Dinge

Home Office: Arbeiten zu Hause boomt

IFA-Trends unter der IT-Sicherheitslupe: Der Feind in meinem Netzwerk

Daten gegen Geld: Umfrage zu Smart Home und dem Internet der Dinge

Sicherheitsexperten raten: Es ist Zeit für einen »Safer Smart Toy«-Tag