Die wichtigsten Tech-Trends 2017 für Unternehmen

Die digitale Transformation gibt den Rahmen vor. Realitätsnähe, Geschwindigkeit der Services sowie Benutzerfreundlichkeit werden den geschäftlichen IT-Betrieb bestimmen.

foto cc0 pixabay pexels brücke frankreich 

Die digitale Transformation bleibt auch im Jahr 2017 das Ziel für global aufgestellte Markenunternehmen und Regierungsorganisationen. Verizon erwartet, dass Kunden im Jahr 2017 ihre operativen Aktivitäten besonders daran ausrichten, die Agilität zu steigern, die Geschwindigkeit ihrer Services zu erhöhen sowie eine außergewöhnliche Nutzererfahrung zu schaffen.

Dazu sollten Organisationen alle operativen Bereiche untersuchen und analysieren, wo IT-Budgets am effektivsten eingesetzt werden können. Dennoch müssen sie auch Sicherheit und Compliance im Blick haben und Wege finden, hier die neuesten Technologien bestmöglich zu integrieren. Erfolgreich werden diejenigen Unternehmen sein, die am besten den Herausforderungen der digitalen Transformation gerecht werden. Daher sollten Organisationen genau wissen, welche Anforderungen auf sie zukommen.

Die Verizon Enterprise Solutions-Gruppe mit ihrem Fokus auf globale Unternehmen und dem Behördensektor sieht die folgenden sieben Trends für die digitale IT-Transformation von Unternehmen im Jahr 2017:

Anzeige

1.) Es ist an der Zeit, das Netzwerk zu transformieren

Software-definierte Netze (SDN) werden erwachsen. Organisationen erkennen den Wert einer intelligenten Orchestrierung, mit der Anwendungen oder Workloads bedarfsgerecht (on-demand), elastisch und mit verbrauchsabhängiger Bezahlung (pay-as-you-go) auf Ressourcen zugreifen können. Es geht darum, eine multi-modale Erfahrung zu liefern. Dazu werden Netzwerke verwendet, die aus Kundendienstperspektive konzipiert wurden, um Leistungen genau dann zu erbringen, wenn Kunden diese benötigen und in einer Form, wie sie es wünschen.

2.) Wer die Nutzererfahrung zur obersten Priorität macht, wird gewinnen

Anzeige

Erst der Gesamteffekt der genutzten Technologien zeigt die gewünschte Wirkung beim Kunden, nicht die einzelnen Schritte in der Technologiekette. Die Idee ist, eine unternehmensweite Erfahrung für den Kunden zu realisieren. Den Verbraucher interessiert nicht, wie dies im Detail geschieht, sondern wie ihn die Technik unterstützt. IT-Organisationen, die wirklich verstehen, wie das Kerngeschäft ihres Unternehmens funktioniert, haben deshalb die besten Voraussetzungen.

3.) Gesetzliche Vorgaben erfüllen

Immer neue Datenschutzgesetze verlangen eine Compliance-Unterstützung für global agierende Unternehmen. Es reicht nicht mehr aus, Regularien als Option anzusehen, sondern Compliance als Gesetzesvorgabe zu betrachten. Die Sachkenntnis, dies zu erzielen, steht hoch im Kurs, da die Qualifikationslücke weiter wächst.

4.) Sicherheit ist wichtig, nach innen und außen

Sicherheit ist nach wie vor eine zentrale Herausforderung. Der Schwerpunkt liegt nicht mehr nur auf der Sicherung nach außen oder gar einzelner Anwendungen. Wichtig ist auch der Schutz zentraler Informationen gegen einen potenziellen Feind von innen. Hierfür sind Investitionen in Security Analytics und Cyber Intelligence notwendig, um damit die Bedrohung durch Insider zu verringern.

5.) Veränderungen von innen vorantreiben und schneller werden

Unternehmen streben danach, die Zeitspanne zwischen Planung und Ergebnis zu reduzieren. Es spielt dabei keine Rolle, wer was tut – der Fokus liegt auf der Beseitigung von Barrieren, die die Geschwindigkeit eines Unternehmens verringern, um auf Veränderungen zu reagieren und Innovationen voranzutreiben. Lieferanten, die sich als Ökosystempartner positionieren und dabei helfen, außerhalb der traditionellen IT-Grenzen den Auftraggeber zu unterstützen, werden erfolgreich am Markt sein.

6.) IoT steht für das Internet der Transformation

Der Schwerpunkt beim Internet der Dinge (IoT – Internet of Things) wird nicht auf den »Dingen« liegen, sondern auf dem Potenzial zur Transformation. Es geht darum, wie IoT die Lieferkette verändert, Prozesse transformiert und Betriebsmodelle revolutioniert. Unternehmen müssen erkennen, was sie durch multidimensionale Datenanalysen erreichen können.

7.) Realitätsnahes Denken macht oder zerbricht Ihr Unternehmen

IT-Ausgaben werden darüber definiert, wie wichtig eine Benutzerfunktion, die Daten oder die Anwendung selbst für eine Organisation sind. Die jeweilige Relevanz wird durch das Unternehmen selbst bestimmt. Die IT wird nicht alle Systeme mit gleicher Relevanz bewerten, denn in der Realität werden Gehaltsabrechnung und Lieferkette höher priorisiert als das Personalwesen und Marketing. Wie Unternehmen diese Komponenten klassifizieren, bestimmt die Höhe der Aufmerksamkeit, die die IT-Abteilung auf diese Systeme legen wird. Wenn eine Organisation dies nicht realisiert, wird der Begriff CIO mit »Career is over« schnell eine neue Bedeutung erhalten.

 

»Die digitale Transformation ist komplex, aber absolut notwendig«, sagt George Fischer, President von Verizon Enterprise Solutions. »Die meisten globalen Organisationen sind darauf bedacht, vertrauenswürdige Berater mit spezifischen Kenntnissen sowie mit Fertigkeiten zur Umsetzung in diesem Bereich zu finden. Hier kommt Verizon ins Spiel. Unsere Kunden verstehen, dass wir ihr Kerngeschäft verstehen, da wir ebenfalls als globales Unternehmen agieren. Sie verlassen sich nicht nur auf unser Technologie-Know-how, sondern auch auf unsere Erfahrung in Kultur und Prozessveränderungen. Wir wissen, was Unternehmen denken, und das ist unser Wissen und unsere Erfahrung im Leben, die wir jedes Jahr zum Ausdruck bringen, wenn wir unsere Sicht auf die technologischen Trends der Unternehmen skizzieren. Dies sind alles Bereiche, von denen wir wissen, dass sich unsere Kunden darauf konzentrieren – und es ist unsere Aufgabe, unsere weltweite Erfahrung zu nutzen, um ihnen zu helfen, ihren digitalen Transformationsweg zu definieren«.


 

Hier folgt eine kleine Auswahl an Fachbeiträgen, Studien und Artikel die zu diesem Thema passen. Geben Sie in der »Artikelsuche…« rechts oben Ihre Suchbegriffe ein und lassen sich überraschen, welche weiteren Treffer Sie auf unserer Webseite finden.

Diese Auswahl wurde von Menschen getroffen und nicht von Algorithmen.

 

Datacenter-Trends 2017: Starre Rechenzentren sind angezählt

Trends 2017: Digitalisierung verändert alles

Ausblick auf die E-Commerce-Trends 2017

Trends 2017: Internet Security in Geiselhaft

Data-Center-Trends 2017: Standort, Energie und Kühlung werden immer wichtiger

Technologie-Trends 2017: Diese sechs Innovationen sollten KMUs kennen

Mobile Trends 2016: eco Verband nennt Tops und Flops

HR-Trends 2017: Vernetzung löst Silos auf und bringt Projekte voran

Mobile-Enterprise-Trends 2017 – »Mobile only« integriert in Social Media, Collaboration und M-Commerce

Tech-Trends 2016

IT-Sicherheitstrends 2017: Expertenmangel bremst die Initiativen der Unternehmen

IT-Sicherheitstrends 2017: Auf diese Bedrohungen müssen sich Unternehmen einstellen

Security Trends 2017: Worauf sich Privatnutzer und Unternehmen einstellen müssen

E-Commerce-Trends 2017

Das sind die Cloud-Trends für 2017