Die Zukunft der Arbeit ist mobil – In kleinen Schritten zu einer großen Remote-Kultur

Anzeige

Vor einigen Wochen mussten schlagartig ganze Heerscharen von Mitarbeitern von zu Hause aus arbeiten. Es ist zwar zu erwarten, dass nach der Lockerung der aktuellen Einschränkungen, Unternehmen auch wieder froh sein werden, ihre Mitarbeiter am Arbeitsplatz zu sehen. Das wird jedoch noch einige Zeit dauern.

Viele Führungskräfte und Teamleiter befassen sich aktuell verstärkt mit dem Thema und überlegen, wie die einmal geschaffene Infrastruktur nun dauerhaft besser genutzt werden könnte. Auf jeden Fall ist zu erwarten, dass das Thema Home Office zukünftig offener diskutiert wird, schließlich werden auch Klimaschutzziele, die Vermeidung von Pendelfahrten und der Wettstreit um die besten Talente wieder verstärkt in den Fokus treten. Warum soll also etwas, das über einige Wochen und Monate funktioniert hat, für manche Unternehmen nicht auch langfristig – eventuell als Hybridversion – ein geeignetes Modell sein, das nur an der einen oder anderen Stelle nachjustiert werden muss?

 

Wie kann also eine neue Kultur der Autonomie und Flexibilität im Unternehmen etabliert werden, ohne dass die Dynamik und Effizienz des Unternehmens darunter leidet? Und wie gelingt es Führungskräften, die Produktivität und Aufmerksamkeit ihrer Mitarbeiter auf einem hohen Niveau zu halten? Unbestritten ist, dass dazu ein Wandel im Unternehmen nötig ist, der Kommunikation, Kultur und Management besser zusammenbringt. Doch abgesehen von diesem Prozess, den Führungskräfte anstoßen und langfristig gestalten müssen, gilt es, auch einfache strukturelle und kommunikative Fragen zu klären.

 

Leitfaden für das Remote-Modell

Dazu lohnt sich ein Blick auf Organisationen, die das Remote-Modell seit vielen Jahren konsequent verfolgen. Wir von GitLab, einem jungen Tech-Unternehmen, haben keine Firmenzentrale, jedoch mehr als 1200 Mitarbeiter, die in 67 Ländern ausschließlich mobil und asynchron arbeiten. Unsere Erfahrungen mit diesem Arbeitsmodell stellen wir in einem Leitfaden zur Verfügung. Wer das Thema angeht, muss dabei wie so oft, zwei Perspektiven beachten: die des Unternehmens und die der Mitarbeiter. Zudem ist es sinnvoll, sich erreichbare Ziele zu stecken.

Mit den folgenden fünf Schritten behalten Unternehmen, für die mobiles Arbeiten Neuland ist, den Überblick:

 

Aus der Perspektive der Unternehmen:

  1. Einführung eines Führungsteams »Mobiles Arbeiten«
  2. Einführung eines Handbuchs
  3. Einführung eines Kommunikationsplans
  4. Einführung weniger Tools für »Mobiles Arbeiten«
  5. Wandel vorantreiben

 

Aus der Perspektive der Mitarbeiter:

  1. Einrichtung des persönlichen Arbeitsplatzes
  2. Klare Trennung von Arbeitsplatz und privatem Bereich
  3. Kontaktpflege zu Kollegen
  4. Beibehaltung der Routine bei gleichzeitigem Austesten neuer Freiheiten
  5. Mitgestaltung des Wandels

 

Manche Punkte, wie die Einrichtung eines Teams, das sich um alle primären Fragen rund um das Arbeiten vom Home Office aus kümmert oder aber die Einrichtung eines ergonomischen Arbeitsplatzes – im Idealfall räumlich abgegrenzt vom Privatleben – gehören zu den Grundvoraussetzungen, die ganz zu Beginn geschaffen werden und innerhalb kurzer Zeit funktionieren müssen. Anders hingegen der Aufbau einer Remote-Kultur, zu der beispielsweise auch die Etablierung informeller Kommunikationskanäle gehört: Das ist ein Prozess, der anfangs vom Unternehmen angeleitet und später von den Mitarbeitern mitgestaltet werden sollte: Sie können sich ausprobieren und das für ihren Alltag herausfiltern, was Vertrauen schafft und die Teams stärkt.

 

Aufbau einer Remote-Infrastruktur 

Mitarbeiter, die ins Home Office entlassen werden, haben häufig das Gefühl, dass ihnen der gewohnte Rahmen für ihr Handeln fehlt. Denn nicht alle Prozesse, die im stationären Büro üblich sind, lassen sich ohne Weiteres in die mobile Arbeitswelt übertragen. Und umgekehrt gilt, dass Mitarbeiter, nur weil sie ortsunabhängig arbeiten, nicht weniger strukturiert arbeiten wollen. Welche konkreten Erwartungen hat das Unternehmen also in bestimmten Situationen? Um das eindeutig zu regeln, ist ein Handbuch sehr hilfreich, in dem alles, aber auch wirklich alles dokumentiert ist. Damit erhalten Mitarbeiter ein Regelwerk, das unternehmensübergreifend Normen festlegt und für Transparenz sorgt. Im Umkehrschluss heißt das aber auch, dass es keine ungeschriebenen Regeln mehr gibt. Ein zentraler Punkt dabei ist die Dokumentation: Ganz nach dem Motto »Was nicht dokumentiert ist, kann nicht umgesetzt werden«, ist die Dokumentation jedes einzelnen Vorgangs der Schlüssel für gemeinsamen Erfolg und asynchrones Arbeiten. Dabei mag schriftliche Dokumentation vielen zunächst als lästige Hürde erschienen. Langfristig aber erleichtert sie die Zusammenarbeit: Die Kommunikation wird effektiver und einmal schriftlich fixierte Beschlüsse werden nicht wieder und wieder neu diskutiert.

Dabei ist es gerade für den Anfang sehr hilfreich, die Tools für das Home Office übersichtlich zu gestalten. Google Docs, ein unternehmensweites Chat-Tool wie Microsoft Teams oder Slack und etwa Zoom für Videokonferenzen sind alles, was ein Unternehmen braucht, um loszulegen. Wenn das Team über ein VPN auf interne Systeme zugreifen muss, dann sollte zusätzlich sichergestellt werden, dass alle Mitarbeiter einfachen Zugang haben und die Regeln für dessen Nutzung klar sind.

 

Schaffung informeller Kommunikationsmöglichkeiten 

Wenn viele Mitarbeiter von zu Hause aus arbeiten, dann findet zwanglose Kommunikation und Interaktion nicht automatisch statt. Soziale Kontakte sind jedoch die Basis für Vertrauen und damit eine unentbehrliche Voraussetzung für die Zusammenarbeit im Team. Um informelle Kommunikation zu ermöglichen, sollten Unternehmen durchaus formell vorgehen und konkrete Maßnahmen einführen, die zwanglose Gespräche untereinander erleichtern und eine Atmosphäre schaffen, in der sich die Mitarbeiter trotz räumlicher Distanz begegnen und über berufsfremde Themen austauschen können.

Neben den ohnehin erforderlichen Besprechungen via Videokonferenzen darf also auch Zeit bleiben für einen virtuellen Kaffeeplausch oder eine zeitlich begrenzte Videokonferenz in lockerer Runde, in der die Teammitglieder wie in einem virtuellen Büro gemeinsam ihren jeweiligen Aufgaben nachgehen und sich quasi nebenbei spontane Gespräche entwickeln. Solche Simulationen helfen bei der Gewöhnung an die neue Arbeitssituation. Schließlich weiß man, dass Mitarbeiter, die ein gutes Verhältnis zu ihren Kollegen haben, deutlich motivierter und produktiver sind und sich gegenseitig unterstützen.

 

Förderung persönlicher Kontakte

Die Welt des Mobilen Arbeitens muss nicht ausschließlich virtuell sein. Unternehmen sollten auch dafür zu sorgen, dass sich Kollegen trotz Home Office auch mal persönlich treffen und gemeinsame Erlebnisse teilen. Solche Treffen, die von Mitarbeitern selbst organisiert und vom Unternehmen finanziell unterstützt werden, fördern persönliche Kontakte und erleichtern neuen Teammitgliedern die Integration. Eine weitere Möglichkeit, dem Bedürfnis nach menschlichen Kontakten bei der Arbeit entgegenzukommen, ist die Anmietung von Co-Working-Räumen für Mitarbeiter, die das wünschen.

 

Fazit

Mobiles Arbeiten vom Home Office aus wird zunehmend zu einer Realität in unserer Arbeitswelt. Zum einen werden uns die Herausforderungen rund um die aktuelle Situation noch länger erhalten bleiben. Zum anderen werden Unternehmen, die in aller Eile neue Infrastrukturen für das Arbeiten vom Home Office geschaffen haben, diese nun auch längerfristig nutzen wollen. Remote Work funktioniert dann am besten, wenn es eine unternehmensweite Übereinstimmung darüber gibt, wie und über welche Kanäle die Kommunikation stattfindet, die Regeln dazu idealerweise in einem Handbuch fixiert sind, alles schriftlich dokumentiert wird und Raum für informelle Kontaktpflege gewährt wird. Gelingt es Führungskräften und Mitarbeitern diese Remote-Kultur zu verinnerlichen, wird sich das in einer höheren Motivation und Produktivität niederschlagen. Einen guten Leitfaden für Unternehmen, die mehr über mobiles Arbeiten erfahren wollen, hat GitLab in seinem »The Remote Playbook« zusammengefasst.

 

Darren Murph, Head of All Remote bei GitLab

 

 

 

 

 

295 Artikel zu „Home Office Tipps“

5 Tipps: Plötzlich Home Office – Cybersicherheit stellt kleine und mittelständische Unternehmen vor große Herausforderungen

Um die Ausbreitung des Corona-Virus zu bremsen gehen viele Unternehmen dazu über, ihre Belegschaft via Home Office arbeiten zu lassen. Bei Großunternehmen wie Siemens, SAP und Google stehen in der Regel sichere Systeme für Home-Office-Lösungen bereit und werden – wenn auch im kleineren Umfang – schon seit Jahren genutzt. Ein völlig anderes Bild ergibt nach…

Datenschutz im Home Office: 9 Handlungsempfehlungen

Das Home Office ist im Alltag von Millionen von Arbeitnehmern Thema der Stunde. In den offiziellen Richtlinien zum Datenschutz ist allerdings immer noch in leicht angestaubter Sprache vom »Telearbeitsplatz« die Rede. Nachdem im März 2020 angesichts der Corona-Pandemie Tausende kleiner, mittelständischer und großer Unternehmen ihre Angestellten praktisch ohne jede Vorbereitungszeit ins Home Office ziehen lassen…

Stay at Home: Wie Screen-Sharing Familie, Freunde und Kollegen virtuell zusammenbringt

Screen-Sharing macht Nachhilfe und den Austausch mit Freunden und Familie auch in Zeiten von #BleibtZuhause möglich. Wie das geht? Über Screen-Sharing mit Remote-Desktop-Software. Sechs Ideen, mit denen man trotz Quarantäne, Home Office und Co. näher zusammenrückt.   Familie, Freunde und Kollegen müssen in diesen Tagen aufgrund des Coronavirus auf Abstand gehen. Shopping-Trips mit der Freundin…

Sicher aus dem Home Office arbeiten: Advanced Remote Access für externe und mobile Mitarbeiter

In der modernen Arbeitswelt ist Mobilität nicht mehr wegzudenken und so verlagert sich der Schwerpunkt mehr auf die Produktivität der Mitarbeiter als auf deren Standort. Diese arbeiten überall und zu jeder Zeit: im Café oder im Zug und momentan – häufig notgedrungen – von zu Hause – oft mit den privaten Laptops, Tablets und Smartphones.…

Public Cloud ohne Risiken: Vier Tipps für Datensicherheit

Mit der fortschreitenden Digitalisierung entwickeln sich auch die Geschäftsanforderungen rasant weiter. Dabei ist die schnelle Bereitstellung von Unternehmensanwendungen für die Einführung neuer, verbesserter Geschäftsabläufe zentral. Für viele Unternehmen ist die Auslagerung von Workloads in die Public Cloud dafür das Mittel der Wahl. Hochverfügbarkeit, Skalierbarkeit sowie Kosteneffizienz eröffnen die Möglichkeit, innovative betriebliche Entwicklungen mit geringem Aufwand…

Fünf Mythen zum Home Office

  Die aktuelle Situation zwingt viele Unternehmen dazu, ihren Mitarbeitern das Arbeiten von zu Hause zu ermöglichen. Aber sind sie wirklich überzeugt davon, und werden sie ihren Mitarbeitern diese Möglichkeit auch noch nach der Krise einräumen? Vielleicht ist jetzt die Chance, tradierte Denkmuster langfristig über Bord zu werfen. Die OTRS AG hat die fünf gängigsten…

Datenschutz im Home Office: Macht Zero-Trust-Technologie die Cloud sicher?

Rund ein Viertel der Deutschen arbeitet derzeit von Zuhause aus [1]. Rosige Zeiten für Hacker: Sie nutzen die Krise um COVID-19 für gezielte Cyberangriffe. Sicherheitsforscher sprechen im Rahmen der Corona-Pandemie von einer der größten E-Mail-Kampagnen durch Cyberkriminelle, die jemals unter einem einzigen Thema durchgeführt wurde [2]. Auch die deutsche Verbraucherzentrale warnt explizit vor Malware und…

Wie geht Home Office richtig? Best Practices für Managed Service Provider 

Flexibel auf geringe Vorbereitung der Kunden reagieren. Einer aktuellen Bitkom-Studie zu Folge arbeitet momentan jeder zweite Arbeitnehmer mehr oder weniger freiwillig von zu Hause. In vielen Unternehmen wurden die situativ erforderlichen, oftmals neuen Arbeitsregelungen allerdings hastig und wenig vorbereitet eingeführt. Selbst dort, wo Home Office bislang gewährt wurde, stellt dieser Schritt eine einschneidende Entscheidung dar.…

Die Schwächen konventioneller VPN-Verbindungen für die Anbindung von Home Offices

Auch, aber nicht nur, im Zuge der Corona-Verbreitung haben Unternehmen einen Teil ihrer Mitarbeiter, soweit möglich, ins Home Office verlagert. Trotz der gebotenen Eile haben sie sich dabei meist auch um eine sichere Anbindung der nun extern stationierten Mitarbeiter Gedanken gemacht. Die naheliegende Lösung war in vielen Fällen ein VPN (Virtual Private Network) sein. »Doch…

Tipps für erfolgreiche Freelancer: Vom Projektmanagement bis zur Preisgestaltung

Als Freelancer zu arbeiten bedeutet, sein eigener Chef zu sein, absolute Flexibilität zu genießen – und das von überall aus. So zumindest die allgemeine Einschätzung. Die immensen Herausforderungen, die mit der Selbstständigkeit einhergehen, werden jedoch in der Außenwahrnehmung oft übersehen: Passende Aufträge zu finden kann sich als schwierig erweisen, es fließt viel Zeit und Energie…

Cybergefahren im Home Office: Wie Hacker die Corona-Krise für sich nutzen

Home Office statt Büroarbeit: Immer mehr Mitarbeitende ziehen angesichts der Corona-Pandemie aktuell ins Home Office – und das zunächst auf unbestimmte Zeit. Doch gerade die vermehrte Tätigkeit vom heimischen Arbeitsplatz aus birgt viele Sicherheitsrisiken. So öffnet eine mangelhafte Absicherung potenziellen Hackern Tür und Tor für einen erfolgreichen Angriff. Aber auch Phishing-Mails, die speziell auf die…

Home Office: Der große Remote-Working-Test

Welche Fragen sollte man sich als Verantwortlicher beim Thema Fernarbeit jetzt stellen. Für Teams, die daran gewöhnt sind, in Büroumgebungen zu arbeiten und Kolleg*innen in der Nähe zu haben, wird die Entfernung natürlich zur Herausforderung. Per definitionem gilt das sicherlich für diejenigen, die in Paarprogrammierung arbeiten oder deren Teams ihre Arbeit beispielsweise um Ideation Pods…

IT-Sicherheit für das Arbeiten zuhause: 10 goldene Regeln für ein sicheres Home Office

Ein großer Teil der deutschen Angestellten arbeitet derzeit von zuhause aus – vom Sachbearbeiter bis zum Geschäftsführer. Das bringt in vielen Fällen neue IT-Sicherheitsrisiken mit sich. Auch Hacker nutzen die aktuelle Unsicherheit verstärkt aus. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat bereits Alarm geschlagen.   Die Anbindung des Heimarbeitsplatzes erfolgte in den meisten…

Über 30 % der kleinen Unternehmen müssen 2020 ihr Office-Paket aktualisieren

Office 2010 trotz bevorstehendem Support-Ende noch vielfach im Einsatz.   Am 13. Oktober 2020 endet der Herstellersupport für Microsoft Office 2010. Doch noch setzt fast ein Drittel der kleinen Unternehmen in Deutschland auf genau dieses, gut zehn Jahre alte Softwarepaket – und die Umstellung geht nur schleppend voran. Das zeigt die diesjährige KMU-Studie des Groupware-…

Industrielle IT-Sicherheit durch Home Office besonders gefährdet

Durch den vermehrten Einsatz von Home Office erhalten Cyberkriminelle erleichterten Zugang zum Unternehmensnetz. Störungen in Produktionen werden während und nach Corona-Krise zunehmen. Verantwortliche der IT/OT-Sicherheit müssen Strategie zur lückenlosen Gefahrenerkennung umsetzen. Der deutsche Cyber-Sicherheitsdienstleister Rhebo warnt vor den ansteigenden Gefahren des Home Office während der Corona-Krise mit negativen Folgen für die Cybersicherheit von Industrieunternehmen. Durch…

Home-Office: So führen Verantwortliche ihr Team erfolgreich aus der Distanz

Wenn die Mitarbeiter im Home-Office statt vor Ort sitzen, ist das für viele routinierte Führungskräfte eine neue Erfahrung. Bewährte Methoden und Prinzipien aus dem Büro lassen sich nicht komplett auf diese Situation übertragen. Aber Führung kann auch auf Distanz gut funktionieren – wenn Sie die Besonderheiten virtueller Teams berücksichtigen. In diesem Artikel lesen Sie: Kommunikation…

Digitale Wirtschaft schickt ihre Mitarbeiter flächendeckend ins Home Office

Neun von zehn Unternehmen empfehlen Arbeit von zu Hause aus, zwei Drittel haben das sogar angeordnet. Präsident Berg: Chancen und Vorteile der Digitalisierung für die Arbeitswelt nutzen. Unter dem Eindruck der Corona-Krise wird flexibles Arbeiten zum Standard. Neun von zehn Unternehmen (89 Prozent) der Digitalwirtschaft empfehlen ihren Mitarbeitern im Home Office zu arbeiten. Zwei Drittel…

Corona-Pandemie: Unsicherheit, Umsatzeinbrüche und mehr Home Office

Geschäftstermine werden verschoben oder fallen aus, das Team arbeitet vom Home Office: Die Corona-Krise hat vielfältige Auswirkungen auf Unternehmen. Eine aktuelle Umfrage des Markt- und Meinungsforschers YouGov unter Unternehmensentscheidern in Deutschland zeigt, dass vor allem die Unsicherheit und Sorge unter den Mitarbeitern sehr verbreitet ist. 60 Prozent der Befragten geben an, dass dies in ihrem…