Die Schwächen konventioneller VPN-Verbindungen für die Anbindung von Home Offices

Anzeige

Auch, aber nicht nur, im Zuge der Corona-Verbreitung haben Unternehmen einen Teil ihrer Mitarbeiter, soweit möglich, ins Home Office verlagert. Trotz der gebotenen Eile haben sie sich dabei meist auch um eine sichere Anbindung der nun extern stationierten Mitarbeiter Gedanken gemacht. Die naheliegende Lösung war in vielen Fällen ein VPN (Virtual Private Network) sein. »Doch ist ein VPN wirklich sicher?«, fragt Veronym, ein junger Cloud Security Service Provider aus Berlin.

Veronym ist überzeugt: Ein VPN ist zwar eine verschlüsselte Verbindung, reicht nicht aus, um einen durchgängigen Schutz vor Cybergefahren zu gewährleisten. Unternehmen, beziehungsweise deren mobilen Mitarbeiter, benötigen zusätzlich zu der sicheren Verbindung weitere Sicherheitskontrollen an den Endpunkten und im Netzwerk. Auch weitere Aspekte müssen bei der Nutzung von konventionellen VPN-Lösung berücksichtigt werden.

 

Herausforderungen und Einschränkungen beim Einsatz von klassischen VPN-Lösungen

Home Office bedeutet in vielen Fällen die Nutzung von privaten Endgeräten. Diese weisen meist ein deutlich schlechteres Sicherheitsniveau im Vergleich zur Unternehmens-IT auf. Weiterhin besteht eine große Gefahr darin, dass Mitarbeiter zu Hause auch ein Firmengerät nutzen, um im Internet zu surfen. Es ist daher unerlässlich, einen geeigneten Schutz auf den genutzten Endgeräten zu installieren. Ist ein Endgerät bei einem Mitarbeiter zu Hause infiziert, nützt auch das beste VPN nichts. Der Angreifer hat dann quasi schon Zugang zu dem Unternehmens-Netzwerk.

Die Einrichtung eines VPN für Ihr Heimbüro auf herkömmliche Weise bedeutet, dass der gesamte Datenverkehr durch Ihr Unternehmensnetzwerk geleitet wird, beispielsweise auch dann, wenn Ihr Unternehmen Cloud-Anwendungen wie Office 365, Salesforce etc. verwendet. So kann es zu einer hohen Auslastung oder gar Überlastung der verfügbaren Bandbreiten kommen; das ist vor allem – in Krisenzeiten, in denen die Anzahl der Home-Office-Nutzer in die Höhe schießt, ein echtes Problem.

Eine VPN-Verbindung muss im Unternehmen von Experten eingerichtet und vor allem auch verwaltet werden. Andernfalls kann diese sogar zu zusätzlichen Sicherheitsproblemen führen, statt für eine sichere Anbindung der Belegschaft zu sorgen. Weltweit warnen staatliche Cybersicherheitsorganisationen wie die CISA des US-Heimatschutzministeriums bereits vor diesen Gefahren. Die CISA richtet explizit diese Warnung an Unternehmen, die VPNs für Telearbeit nutzen. Diese müssen sich bewusst sein, dass Hacker nach Schwachstellen suchen und diese gezielt ausnutzen.

 

Mehr als nur VPN – Cloud Security Services als Lösung für Cybersicherheit im Home Office

Eine praktikable Alternative sind nach Meinung von Veronym Cloud-basierten Cyber-Security-Dienste. Solche Services sind im Idealfall vollständig gemanagt, innerhalb von Minuten einsatzbereit und erfordern keine Integration mit der Infrastruktur der Unternehmen. Die Benutzerverwaltung erfolgt über Kundenportale. Flexibles Lizenzmodelle erlauben es Unternehmen, die Security-Dienste monatlich zu abonnieren und abzumelden. Zudem sind keine Vorab-Investitionen und Betriebspersonal erforderlich.

Für die Netzwerksicherheit stellen die Anbieter eine VPN-Verbindung von den Endpunkten der Unternehmen direkt zu den Cloud-Lösung zur Verfügung. In der Cloud terminiert der Service Provider den Datenverkehr und führt eine Sicherheitsinspektion durch, um Gefahren zu erkennen und zu unterbinden. Für den Verkehr zwischen der Cloud-Lösung und dem Unternehmen wird dann eine zweite VPN-Verbindung aufgesetzt. Hierfür müssen meist nur einige Konfigurationen an der Firewall durchgeführt werden.

Ein moderner Cloud-Dienst kann aber auch als Security-Gateway für den direkten Zugang zum Internet genutzt werden. Dabei wird vermieden, dass der Verkehr zu Cloud- oder Internet-Anwendungen durch das Unternehmens-Netzwerk geleitet werden muss und es somit zu Engpässen bei der verfügbaren Bandbreite kommen könnte.

Ein zweiter wesentlicher Bestandteil eine Cloud Security Services ist der Schutz der Endpunkte im Home Office. Dabei setzen Service-Anbieter meist auf marktführende Security-Technologie etablierter Hersteller, die alle gängigen Betriebssysteme wie Windows, macOS, Linux, iOS, und Android unterstützen.

Dieses ist besonders wichtig, wenn Mitarbeiter für das Arbeiten von zu Hause ihre privaten Rechner nutzen müssen. Cloud Security Service Provider können ohne großen Aufwand diese Rechner über ihre Kundenportale verwalten und ohne Integration in die Unternehmens-IT schützen.

»Mit unserem Cyber Defense Center überwachen wir automatisiert rund um die Uhr die Home-Office-Arbeitsplätze der Mitarbeiter unserer Kunden und alarmieren diese sofort, wenn wir kritische Auffälligkeiten finden«, erklärt Michael Teschner, Marketingleiter bei Veronym. »Einmal pro Woche erhalten die Unternehmen übersichtliche Berichte per E-Mail über die Nutzung des Dienstes und Nutzer-Statistiken.«

 

43 Artikel zu „VPN Home Office“

Cybergefahren im Home Office: Wie Hacker die Corona-Krise für sich nutzen

Home Office statt Büroarbeit: Immer mehr Mitarbeitende ziehen angesichts der Corona-Pandemie aktuell ins Home Office – und das zunächst auf unbestimmte Zeit. Doch gerade die vermehrte Tätigkeit vom heimischen Arbeitsplatz aus birgt viele Sicherheitsrisiken. So öffnet eine mangelhafte Absicherung potenziellen Hackern Tür und Tor für einen erfolgreichen Angriff. Aber auch Phishing-Mails, die speziell auf die…

Home Office: Der große Remote-Working-Test

Welche Fragen sollte man sich als Verantwortlicher beim Thema Fernarbeit jetzt stellen. Für Teams, die daran gewöhnt sind, in Büroumgebungen zu arbeiten und Kolleg*innen in der Nähe zu haben, wird die Entfernung natürlich zur Herausforderung. Per definitionem gilt das sicherlich für diejenigen, die in Paarprogrammierung arbeiten oder deren Teams ihre Arbeit beispielsweise um Ideation Pods…

IT-Sicherheit für das Arbeiten zuhause: 10 goldene Regeln für ein sicheres Home Office

Ein großer Teil der deutschen Angestellten arbeitet derzeit von zuhause aus – vom Sachbearbeiter bis zum Geschäftsführer. Das bringt in vielen Fällen neue IT-Sicherheitsrisiken mit sich. Auch Hacker nutzen die aktuelle Unsicherheit verstärkt aus. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat bereits Alarm geschlagen.   Die Anbindung des Heimarbeitsplatzes erfolgte in den meisten…

Industrielle IT-Sicherheit durch Home Office besonders gefährdet

Durch den vermehrten Einsatz von Home Office erhalten Cyberkriminelle erleichterten Zugang zum Unternehmensnetz. Störungen in Produktionen werden während und nach Corona-Krise zunehmen. Verantwortliche der IT/OT-Sicherheit müssen Strategie zur lückenlosen Gefahrenerkennung umsetzen. Der deutsche Cyber-Sicherheitsdienstleister Rhebo warnt vor den ansteigenden Gefahren des Home Office während der Corona-Krise mit negativen Folgen für die Cybersicherheit von Industrieunternehmen. Durch…

Von Home Office und knappen Bandbreiten

Tipps zur optimalen Nutzung von vorhandenen Netzwerken: Vergesst die alten Kupferleitungen nicht! Aufgrund der Corona-Epidemie arbeiten Millionen von Arbeitnehmern im Home Office. Während die Eltern Onlinedienste nutzen, um an Videokonferenzen teilzunehmen, sitzen Schüler und Studenten nun zu Hause, recherchieren im Internet oder erledigen online ihren Schulstoff. Sind Schule und Arbeit erledigt, sorgen Streamingdienste wie Netflix,…

Sicherheitslücke Home Office? Herausforderung IT-Sicherheit in Krisenzeiten

Das Corona-Virus sorgt von Tag zu Tag für immer höhere Infektionszahlen, was drastische Gegenmaßnahmen zur Folge hat: Um der weiteren Ausbreitung entgegenzutreten, müssen Geschäfte, Restaurants sowie sonstige öffentliche Einrichtungen schließen. Unternehmen senden ihre Mitarbeiter ins Home Office. Aufgrund der ohnehin außergewöhnlichen und teilweise überfordernden Situation sollten Unternehmen und Arbeitnehmer sich nicht noch zusätzliche Sorgen um…

Corona: Unternehmen, Mitarbeiter und Home Office – worauf man in puncto IT-Sicherheit achten sollte

Plötzlich spielt sich das ganze Leben online ab. Nie zuvor waren die vernetzte Welt und die Möglichkeit, online zu kommunizieren, Kontakte zu knüpfen, zu arbeiten und Geschäfte zu tätigen, so präsent und entscheidend wie heute. Auch wenn dieses neue Vermögen auf den ersten Blick beeindruckend erscheint, muss man sich der Realität stellen: Egal wo wir…

Corona und Home Office: Mitarbeiter für IT-Risiken der Fernarbeit sensibilisieren

Das Smart Working ist bei Mitarbeitern beliebt und wird von einer steigenden Anzahl Firmen umgesetzt. Während der Corona-Krise ergibt dieses Konzept umso mehr Sinn. Allerdings müssen Unternehmen auch in Notfällen einige Vorkehrungen treffen, um unangenehme Überraschungen zu verhindern, vor allem in Bezug auf Datensicherheit. Dieser Beitrag stammt vom Cybersecurity-Hersteller Stormshield, Teil des Airbus-Konzerns, der aus…

Home Office: In Quarantäne sicher von zu Hause aus arbeiten

Wie Unternehmen in der »Corona-Krise« Notfallarbeitsplätze für Mitarbeiter bereitstellen können, ohne dabei IT-Sicherheitsrisiken eingehen zu müssen. Die aktuelle Situation rund um das neuartige Coronavirus Covid-19 stellt viele Unternehmen und Behörden vor Herausforderungen. Vielerorts gilt es, sich auf mögliche Quarantäne-Maßnahmen vorzubereiten und für eine große Anzahl an Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Notfall- beziehungsweise Heimarbeitsplätze bereitzustellen. ECOS Technology,…

38 Prozent der deutschen Arbeitnehmer fehlt technologische Unterstützung, um im Home Office arbeiten zu können

Tipps, wie Mitarbeiter während des COVID-19-Ausbruchs sicher von zu Hause aus arbeiten können. Um ihre Mitarbeiter vor dem Coronavirus zu schützen, schicken Unternehmen in Deutschland und weltweit ihre Beschäftigten ins Home Office. In einer Umfrage von Avast, Anbieter von digitalen Sicherheitsprodukten, gaben 38 Prozent der Befragten an, dass sie bei der Arbeit von zu Hause…

Sicherheitsprobleme in Smart-Home-Geräten

Design-Konzept eines NFC-Rings zur Türöffnung lückenhaft. Sicherheitsrisiko in Automatisierungsplattform für Garagen. Auf der CES werden dieser Tage wie jedes Jahr viele neue Verbrauchertechnologien vorgestellt. Daher ist es wichtig, die Sicherheitsrisiken zu berücksichtigen, die diese neuen Geräte und Programme für den Einzelnen darstellen: Im Rahmen der CES stellt McAfee seine Erkenntnisse zu zwei Smart-Home-Geräten vor: dem…

VPN Management System mit noch mehr Sicherheit

NCP Secure Enterprise Management Server in Version 5.20 mit Time-based One-time Password Authentisierung. Der NCP Secure Enterprise Management Server (SEM) ist das Herzstück der NCP Next Generation Network Access Technology und bietet Anwendern ein hohes Rationalisierungspotenzial. Mit ihm können Unternehmen – egal welcher Größenordnung – ihr Remote-Access-Netzwerk bequem von zentraler Stelle aus administrieren. In der…

Das Für und Wider von Home Office

Ein paar Stunden oder einen ganzen Tag von zuhause arbeiten – Home Office wird langsam beliebter. Laut einer Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) lag der Anteil der Beschäftigten mit Home-Office-Zeiten 2013 in privatwirtschaftlichen Betrieben mit mehr als 50 Beschäftigten bei 19 Prozent. 2017 waren es 22 Prozent. Wie die Grafik zeigt, gibt…

Wie sicher ist das Home Office? Warum mobiles Arbeiten anfällig für Cyberkriminalität ist

Ortsunabhängiges Arbeiten liegt im Trend. Ob von zu Hause aus oder auf Reisen – mobile Geräte ermöglichen Arbeitnehmern eine noch nie dagewesene Flexibilität. Eine Studie von Avast Business, in welcher Arbeitnehmer von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in Deutschland befragt wurden, hat ergeben, dass 41 Prozent der Befragten am produktivsten sind, wenn sie von zu…

Vollautomatisches VPN Management System

NCP Secure Enterprise Management in Version 4.0 verfügbar Ein Remote Access VPN Management mit hohem Rationalisierungspotenzial, konzipiert für Unternehmen mit vielen mobilen Anwendern, bietet NCP mit der Version 4.0 des NCP Secure Enterprise Management Systems. Aktuelle Client Plug-ins für Windows 10 und eine überarbeitete Oberfläche erwartet die Unternehmen in der neuen Version. Das NCP Secure…

Corona-Krise: noris network baut Kapazitäten in Rechenzentren aus

noris network, IT-Dienstleister und Betreiber von Hochsicherheitsrechenzentren meldet: Der Betrieb der Rechenzentren und die Erbringung von IT-Dienstleistungen laufen uneingeschränkt weiter. Seit Mitte März arbeitet der Großteil der mehr als 370 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dabei vom Home Office aus. Als weitere Reaktion auf die Corona-Krise und die rasch steigende Nachfrage von Kunden wurden die Rechenzentrums- und…

Cybersicherheit im Unternehmen umsetzen

Die heutige Cyberlandschaft ist lebendig – sie bewegt sich, interagiert und entwickelt sich unentwegt weiter. Unternehmen, die die moderne digitale Umgebung als statisch und geordnet wahrnehmen, setzen bei ihren Sicherheitsmaßnahmen falsch an. Viele Organisationen haben die Dynamik der virtuellen Welt bereits verstanden und entscheiden sich heute zunehmend für einen mehrschichtigen Sicherheitsansatz, der umfassenden Schutz auf…