Die Zukunft der digitalen Bildung

Dreidimensional, mobil, individuell: Mit der Digitalisierung eine neue Lernwelt schaffen.

Die digitale Transformation nimmt in allen Bereichen Fahrt auf und so auch in der Bildung. Technische Lösungen, wie Virtual Reality, Games Engines, Mobile Technologies und Wearables drängen in kurzen Abständen auf den Markt und bieten immer neue Möglichkeiten für modernes Lernen. Auch für die Gesellschaft und Organisationen bedeutet dies einen Wandel.

Digitale Bildung ist zu einem Wachstumsmarkt geworden, der auch der LEARNTEC von Jahr zu Jahr mehr Aufschwung verleiht. Die Nr. 1 in digitaler Bildung für Schule, Hochschule und Beruf ist vom 24. bis 26. Januar 2017 zum 25. Mal Bühne für aktuelle Trends und zukünftige Entwicklungen. Auf der größten Plattform im Bereich E-Learning werden mehr als 240 Aussteller aus 12 Nationen die neuesten Anwendungen und Programme für das Lernen mit IT präsentieren und aktuelle Trends sowie zukünftige Bildungsszenarien aufzeigen. Mehr als 7.500 IT-Verantwortliche und HR-Entscheider werden zur Jubiläumsausgabe erwartet.

Blick in die Zukunft der Bildung

»Die LEARNTEC ist bereits zum 25. Mal Impulsgeber für die digitale Bildung«, so Britta Wirtz, Geschäftsführerin der Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH. »Das Jubiläum haben wir zum Anlass genommen, ausgewählte Bildungsexperten um einen Blick in die Zukunft des digitalen Lernens zu bitten«. Im Rahmen der Studie »Digitale Bildung auf dem Weg ins Jahr 2025«, die in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Peter A. Henning, Mitglied des Kongresskomitees der LEARNTEC, und dem mmb-Institut durchgeführt wurde, wurde ein Expertenpanel aus allen Bildungssektoren sowie aus der Bildungspolitik zum digitalen Lehren und Lernen in den Bereichen Schule, Hochschule und der beruflichen Aus- und Weiterbildung befragt.

E-Learning Markt wächst und wächst

Das Ergebnis: Der E-Learning Markt wird weiterhin stark anwachsen. Wenn der Mittelwert aller Expertenschätzungen als Grundlage genommen wird, prognostizieren die Befragten für die kommenden fünf Jahre eine Umsatzentwicklung der E-Learning-Kernbranche um 116 Prozent. Als Ausgangswert wurde der vom mmb-Institut im vergangenen Jahr ermittelte Wert von 600 Millionen Euro angenommen. Der Branchenumsatz von derzeit 600 Millionen wird sich demnach bis zum Jahr 2020 auf 1,3 Milliarden Euro mehr als verdoppeln. Das entspricht einem jährlichen Wachstum von 17 Prozent. Die Experten wagen somit eine sehr günstige Prognose für die wirtschaftlichen Chancen der E-Learning-Branche im Zuge der Digitalisierung des Lernens in Deutschland.

Die Experten wurden zudem zu folgenden Aussagen befragt: »Bis zum Jahr 2025 werden – ähnlich wie bei Amazon im Handel – wenige große Wissensplattformen kleine Fachverlage weitgehend verdrängen« und »Bis zum Jahr 2025 werden Virtualisierung, Augmented Reality und 3D-Technologien es ermöglichen, dass Wissensvermittlung und Kompetenzerwerb – vor allem in den MINT-Bereichen – nahezu ausschließlich »immersiv« stattfinden werden«. Die gesamten Ergebnisse der Studie werden im Dezember veröffentlicht.

grafik-learntec-zukunftsstudie-digitales-lernen

Lebenslanges Lernen im Fokus

»Als Veranstalter der LEARNTEC liegt es uns am Herzen, die digitale Bildung in alle Lebensphasen zu integrieren«, sagt KMK-Chefin Britta Wirtz. »Während der Einsatz von digitalen Medien in deutschen Unternehmen im europäischen Vergleich überdurchschnittlich ist, hinken wir im Bereich der digitalen Bildung in Schulen und Hochschulen oft anderen Ländern hinterher.« Um diesen Rückstand zu beheben, hat die LEARNTEC sich dem Einsatz von digitalen Medien in der Schullehre bereits 2014 angenommen und den Themenbereich school@LEARNTEC initiiert. Zudem fand im vergangenen Jahr die Premiere von university@LEARNTEC statt. Beide Themenbereiche werden auch in diesem Jahr wieder die Zukunft der digitalen Bildung in Schulen und Hochschulen aufzeigen. Bei school@LEARNTEC erwarten die Besucher einige Neuerungen: In einer digitalen Lernlandschaft, die unter anderem mit der Hochschule der Medien Stuttgart konzipiert wurde, zeigen Experten, welche didaktischen Konzepte sich anbieten, um die 21st Century Skills zu erwerben und wie digitale Medien (-konzepte) dabei helfen können.

Hochkarätig besetzter Kongress mit international gefragten Referenten

Der Kongress der 25. LEARNTEC widmet sich dem Motto »Zukunft Lernen: Lernwelten neu denken«. Er behandelt das Spannungsfeld zwischen modernen technischen Möglichkeiten und dem Menschen im Mittelpunkt der digitalen Lernszenarien. Experten zeigen an den drei Kongresstagen Zukunftstechnologien auf. Die Teilnehmer erfahren hier beispielsweise, wie mit Virtual Reality Erlebnisräume erschaffen und interaktive Videos gestaltet werden und was sich hinter Social Augmented Learning verbirgt. Da zum Entstehen neuer Lernwelten mehr als nur Technologie benötigt wird, beschäftigt sich der Kongress der kommenden LEARNTEC auch besonders mit der Fragestellung, wie das Arbeiten und Lernen zukünftig in Organisationen erfolgt. Dieser Bereich wird in Sektionen wie Future and modern Workplace Learning, New Work – Stakeholder, Change, Kreativität, Community Management und Individualisierung des Lernens behandelt. Vom Einsteiger bis zum E-Learning-Experten – das Kongressprogramm bietet gebündeltes praxisnahes Wissen für alle Zielgruppen.

Insgesamt werden auf der LEARNTEC 2017 mehr als 120 Referenten in Vorträgen und Workshops ihr Wissen mit dem Fachpublikum teilen und zeigen, wie sich der Wandel hin zu einer digitalen Lernkultur gestaltet und wie die Lernwelt jetzt und in Zukunft aussieht. Ein besonderes Highlight des Kongresses bildet die Keynote des weltweit anerkannten Futuristen,Analysten und Speakers Elliott Masie am ersten Messetag, der dem Publikum seine Vorstellung von »Learning Trends, Shifts and Disrupters« präsentieren wird. Auch die Diskussionsrunde zum Thema »Zukunft der Bildung – Deutschland als digitales Entwicklungsland«, an der unter anderem Markus Beckedahl, Chefredakteur von Netzpolitik.org teilnehmen wird, gehört zu den Höhepunkten des Kongresses. Das Kongressprogramm sowie Tickets sind unter www.learntec.de verfügbar.


Unternehmen setzen verstärkt auf digitales Lernen

Weiterbildung findet oft im Web statt

Technologischer Wandel führt zu erhöhtem Weiterbildungsbedarf

Blended Learning als berufsbegleitende Weiterbildungsform

Weiterbildung neben dem Beruf fördert Karrierechancen

Big Data und gesellschaftliche Verantwortung

Videotechnik setzt sich im Bildungswesen immer stärker durch

Spielen für die Demenz-Forschung

Investitionen in künstliche Intelligenz

Digitalisierung des betrieblichen Lernens: Unternehmen noch mit Nachholbedarf

Digitalisierung in der Personalabeitung Fehlanzeige?

Schüler erstellen eigene Lernvideos für den Unterricht

Weitere Artikel zu

  1 comment for “Die Zukunft der digitalen Bildung

  1. Magnus P.
    13. Oktober 2016 at 15:16

    „Der E-Learning Markt wird weiterhin stark anwachsen.“

    E-Learning wird meiner Meinung nach unsere Zukunft sein! Wie wir die Schiefertafeln durch Papierhefte ersetzt haben, werden in naher Zukunft (auch heute schon gegenwärtig) die normalen Tafeln durch digitale Tafeln ersetzt.
    Wir befinden uns ständig im Wandel der Zeit. Und in gewissen Zeitabständen ist es ratsam eine Analyse der aktuellen Situation zu machen und gegebenenfalls eine Prognose für die Zukunft wagen.

    Wo befinden wir uns, und in welche Richtung wollen wir gehen?

    Und in meinen Augen ist E-Learning ein notwendiger Schritt, um keinen Schritt zurück zu machen. Viele sahen keine Zukunft im Internet. Doch heute 2016 können wir uns eine Welt ohne Internet gar nicht mehr vorstellen. Globale Vernetzung und Kommunikation. Und daher ist es umso wichtiger, dass wir die jüngeren Mitglieder unserer Gesellschaft auf diese Zukunft vorbereiten. Das Lernen, das Kommunizieren, das Austauschen wird sich noch stark verändern. Natürlich sollte man nicht alles sofort begrüßen und willkommen heißen, skeptisches Hinterfragen ist angebracht. Man sollte keiner Entwicklung blind vertrauen.
    In häufigen Diskussionen mit meinen Kollegen haben wir uns offen ausgetauscht und oft kam das Thema SAP zur Sprache. Und in meinen Augen wird sich noch mehr auf die Unternehmenssoftware konzentriert. In diesem Zusammenhang lässt sich auch der Begriff Data Migration anbringen. Denn die Übertragung von Daten anderer Systeme in SAP ist durchaus eine Herausforderung. Daher bieten sich auch Unternehmen (wie dieses hier) auch an, um in dieser Disziplin anderen Unternehmen unter die Arme zu greifen.

    Ein sehr spannender Artikel! Großes Lob an die Redaktion.

    In diesem Sinne: viele Grüße aus NRW! M.P.

Schreiben Sie einen Kommentar