Fernarbeit: Sicher in Verbindung bleiben

Die Verknüpfung von Komfort und Sicherheit ist nicht einfach, aber machbar.

Für viele Arbeitnehmer bedeutet die »neue Normalität«, dass man überwiegend zu Hause arbeitet und nicht mehr in ein Büro pendelt. Selbst wenn einige allmählich an ihre gewohnten Arbeitsplätze zurückkehren, könnte das Arbeiten aus der Ferne für viele zur bevorzugten Arbeitsweise werden. Im Bereich der professionellen Dienstleistungen ist das nicht anders. Fast über Nacht haben die Beschränkungen von Covid-19 auch eine Kaskade unterschiedlicher Arbeitspraktiken hervorgebracht.

»Selbst mit der neuen Normalität des Working from Home oder Remote-Arbeitsumgebungen versuchen die Unternehmen so gut wie möglich sicherzustellen, dass ihre Mitarbeiter genauso produktiv sind wie zuvor. Für IT- und Sicherheitsteams hat dies die neuen Herausforderungen hinsichtlich Sicherheit und Compliance, die dieses Umfeld mit sich bringt, massiv in den Vordergrund gerückt«, erläutert Thomas Lo Coco, Sales Manager DACH bei NetMotion Software. »Die Mitarbeiter müssen sich sicher verbinden, ohne Einbußen bei der Benutzerfreundlichkeit und, was sehr wichtig ist, ohne Abstriche beim Service Level zu machen.«

 

Anzeige

Sicherheit ist entscheidend

Sicherheit muss für jedes Unternehmen, das eine Fernarbeitsstrategie entwickelt, immer oberste Priorität haben. Durch die Verschlüsselung des Datenverkehrs in unbekannten oder unsicheren Netzwerken können sogenannte Man-in-the-Middle-Angriffe (MitM) vermieden und ein versehentlicher Datenverlust verhindert werden. Die finanziellen Details seines Kundenstamms zu verlieren, wäre eine Katastrophe für jedes Unternehmen. Letztlich sollte nichts dem Zufall überlassen werden. Es gibt Tools, die hier helfen können, wie zum Beispiel eine Lösung, die inoffizielle App-Downloads verhindert – ein beliebter Weg, um Ransomware zu verbreiten.

Hier sind einige Beispiele: Wenn ein Unternehmen Microsoft OneDrive als Online-Speicher verwendet, können nicht genehmigte Dienste wie iCloud, Dropbox und Google Drive blockiert werden. Sie können einen Sicherheitsansatz wählen, der bestimmte Richtlinien zulässt, wenn Mitarbeiter in ihrem eigenen Heimnetzwerk arbeiten, und andere, wenn sie ein weniger sicheres Netzwerk im Hotel, am Flughafen oder im Café nutzen.

Außerdem sollte jede Lösung, die in Betracht gezogen wird, die Möglichkeit beinhalten, eine reputationsbasierte Domain-Filterung bereitzustellen. Diese schränkt den Zugriff auf risikoreiche Inhalte, die normalerweise durch eine Unternehmensfirewall verhindert würden, effektiv ein. Einer der größten Nachteile von Unternehmens-VPNs besteht darin, dass ein bösartiger Akteur, sobald er Zugriffsrechte hat, einen viel einfacheren Weg hat, sich seitlich durch eine Unternehmensumgebung zu bewegen. So etwas wie rollenbasierte Zugriffskontrollen würden helfen, dies einzuschränken, indem sie selektiven Zugriff auf jeden Aspekt der Managementkonsole gewähren. Wenn jemand in der Firma keinen Zugriff auf bestimmte Informationen benötigt, dann verweigert man ihm den Zugriff und begrenzt so die Schwachstellen, die Hacker ausnutzen können.

Anzeige

Eine andere Taktik ist die Durchsetzung der Authentifizierung mittels adaptiver Autorität (kontextbasierte Multi-Faktor-Authentifizierung) oder die Implementierung eines sogenannten Software Defined Perimeter (SDP). Dies ermöglicht eine geschlossene One-to-One-Verbindung zwischen Mitarbeitern und den benötigten Ressourcen und hält potenzielle Hacker von Unternehmensressourcen fern, unabhängig davon, ob diese vor Ort oder in einer privaten Cloud-Umgebung gehostet werden. Wenn das IT-Team Ihres Unternehmens vollständige Sichtbarkeit aller mit Ihrem Netzwerk verbundenen Geräte hat, kann es Probleme schnell lösen.

 

Compliance

Compliance-Vorschriften gilt es unbedingt umzusetzen, daran führt im Unternehmen kein Weg vorbei. Die Nichteinhaltung ist letztlich eine kostspielige Lektion. Einerseits könnte Ihr Unternehmen von der zuständigen Aufsichtsbehörde mit hohen Geldstrafen belegt werden, andererseits entstehen Kosten durch Reputationsschäden. Es versteht sich von selbst, dass sich kein Unternehmen mit einer Reihe von Compliance-Problemen auseinandersetzen will, die sich aus seiner Fernarbeitspolitik ergeben. Vor diesem Hintergrund sollte es für jedes Unternehmen von entscheidender Bedeutung sein, die Sicherheit der Kundendaten zu gewährleisten. Das ist der entscheidende Punkt in dieser Diskussion. Jede Sicherheitslösung muss es den Mitarbeitern ermöglichen, auf interne Systeme und Anwendungen von überall her, in jedem Netzwerk, zuzugreifen, ohne sich Sorgen machen zu müssen, kompromittiert zu werden.

 

Es dreht sich alles um die User Experience

Mitarbeiter, die weit entfernt oder mobil sind, müssen in der Lage sein, ihre Arbeit ohne Auswirkungen auf ihre Benutzererfahrung auszuführen. Ist diese »Mitarbeitererfahrung« (User Experience, UX) nahtlos, führt dies zu einer höheren Produktivität. Sie möchten nicht, dass sich Ihre Mitarbeiter über lästige Praktiken der erneuten Authentifizierung oder Videoanrufe schlechter Qualität beschweren, was oftmals frustrierend ist. Im Verlauf der Pandemie hat die Nutzung von Videokonferenz-Plattformen wie Zoom, Teams, Webex oder Google Meet immens zugenommen.

»Solche Plattformen sind jedoch nicht frei von Fehlern. Ein bekanntes Problem ist, dass einige sich bei schlechteren Internetverbindungen nicht dynamisch anpassen können, was noch dadurch verschlimmert wird, dass sich mehr Teilnehmer einem Anruf anschließen«, betont Thomas Lo Coco. Unternehmen erwarten von ihren Mitarbeitern, dass sie zu Hause den gleichen Service und die gleiche Professionalität abliefern wie im Büro. Daher wäre es nicht sinnvoll, Mitarbeiter aus der Ferne zu beschäftigen, wenn technische Probleme dazu führen, dass Kunden nicht die Betreuung erhalten, die sie zu Recht erwarten.

 

Mangelnde Vorbereitung führt zum Scheitern

Covid hat sicherlich deutlich gemacht, dass alle Unternehmen besser auf die Arbeit aus der Ferne vorbereitet werden müssen. Wird dies zu einer dauerhaften Veränderung der Arbeitsmuster führen? Was ist, wenn die Mitarbeiter nicht mehr ins Büro zurückkehren wollen, sobald die Beschränkungen gelockert werden? Angesichts der Tatsache, dass viele Systeme Schwierigkeiten haben, mit der Fernarbeit zurechtzukommen, überdenken viele Unternehmen natürlich ihren Fahrplan, was den Fernzugriff betrifft. Die Internet-Serviceprovider ihrerseits sind verständlicherweise unter Druck geraten, die Bandbreite zu verbessern und die Datenbeschränkungen aufzuheben, damit die Mitarbeiter nicht zur Monatsmitte von ihren Arbeitgebern abgeschnitten werden.

»Die Pandemie könnte durchaus die Veränderungen für eine Revolution des verteilten Arbeitens eingeläutet haben. Für viele Firmen könnte dies die Gelegenheit sein, die längst überfällige Arbeitsflexibilität umzusetzen, jedoch unter Berücksichtigung von Sicherheit, Compliance und User Experience. Eine weise Strategie ist es, auf alle Überraschungen vorbereitet zu sein«, fasst Thomas Lo Coco abschließend zusammen.

 

138 Artikel zu „Fernarbeit Sicherheit“

IAM im Finanzwesen: Den Spagat zwischen Usability und IT-Sicherheit bewältigen

Das Finanzwesen ist im Umbruch. Schon längst werden Transaktionen nicht mehr am Schalter in den Filialen getätigt, sondern sowohl Kunden als auch Berater wollen von überall und jederzeit Zugriff auf Informationen und Anwendungen haben. Damit die Benutzer-Administration trotzdem höchste Sicherheitsansprüche erfüllt, brauchen Banken moderne IAM-Lösungen, die auch regulatorische Anforderungen flexibel umsetzen können.   Vom Smartphone…

54 % der IT-Sicherheitsexperten sind von Überlastung oder Burnout bedroht

  Beschäftigte in der IT und ganz besonders im Bereich Cybersicherheit sind chronisch überlastet. Dazu gibt es Studien aus unterschiedlichen Fachbereichen und Disziplinen. Laut dem jüngsten The Security Profession 2019/2020 Report des Chartered Institute of Information Security (CIISec) haben über die Hälfte (54 Prozent) der befragten IT-Sicherheitsexperten entweder selbst ihren Arbeitsplatz wegen Überarbeitung oder Burnout…

Cybersicherheit im Gesundheitswesen: Nach tödlichem Vorfall im Düsseldorfer Krankenhaus empfehlen Sicherheitsforscher mehr Prävention

Ein kürzlich verübter Ransomware-Angriff, der maßgeblich zum Tod einer Frau im Krankenhaus beigetragen haben soll, hat die Bedeutung der Cybersicherheit im Gesundheitswesen dramatisch ins Blickfeld gerückt. Die Sicherheitsforscher von Malwarebytes analysieren im Folgenden die Cybersicherheitslage bei Gesundheitseinrichtungen und geben konkrete Ratschläge für mehr Sicherheit in diesem speziellen Bereich.   Was ist im Düsseldorfer Krankenhaus genau…

Rückkehr ins Büro: TÜV SÜD gibt Tipps zur IT-Sicherheit

Das Arbeiten im Home-Office während der Corona-Pandemie hat die Angriffsfläche für Cyberkriminelle spürbar vergrößert. Doch auch der Wechsel vom Home-Office zurück ins Büro bringt einige Risiken für die IT-Sicherheit mit sich. Die Experten von TÜV SÜD Sec-IT geben einen Überblick zu den wichtigsten Regeln für die IT-Sicherheit. »Grundsätzlich besteht die größte Gefahr darin, dass sich…

Trotz umfassender IT-Budgetkürzungen: Cybersicherheit bleibt Investitionspriorität

Auch während der Covid-19-Pandemie hat IT-Security wachsende Relevanz. Cybersicherheit hat auch 2020 für Unternehmen eine hohe Priorität hinsichtlich der Entscheidung für entsprechende Investitionen, wie eine aktuelle Kaspersky-Umfrage unter Entscheidungsträgern zeigt [1]. Ihr Anteil an den IT-Ausgaben ist bei KMUs von 23 Prozent im vergangenen Jahr auf 26 Prozent 2020 und bei großen Unternehmen im gleichen…

IT-Sicherheit: Der Mittelstand setzt auf das Prinzip Hof­fnung

Den meisten kleinen und mittelständischen Unternehmen in Deutschland ist bewusst, wie sehr ihre Arbeit mittlerweile von funktionierenden Computersystemen abhängig ist. Sie wissen auch, dass Cyberkriminalität eine Gefahr darstellt. Doch das Risiko, selbst einmal Opfer eines Cyberangriffs zu werden, verdrängen viele – es trifft ja immer nur die anderen.   Betriebsunterbrechungen sind eine der häufigsten und…

IT-Sicherheit: Das tun deutsche Unternehmen für ihre IT-Sicherheit

»Die Corona-Pandemie und die vermehrte Arbeit im Home Office stellt auch die IT-Infrastruktur von Unternehmen vor große Herausforderungen«, konstatiert das Statistische Bundesamt und wirft einen statistischen Blick auf das Thema IT-Sicherheit in Deutschland. Demnach beschäftigt jedes fünfte Unternehmen eigene IT-Fachkräfte, IT-sicherheitsrelevante Tätigkeiten werden in jedem zweiten Unternehmen von externen Anbietern übernommen und 20 Prozent der…

Der große digitale Schock: Die Anpassung an die neue Normalität in der Cybersicherheit

Die Covid-19-Pandemie war ein Schock für alle Systeme. Sie hat Gesellschaften, Regierungen, Unternehmen und Einzelpersonen gezwungen, seit langem bestehende Praktiken und Prozesse schlagartig zu überdenken. Dies gilt auch in grundlegenden Bereichen wie der Frage, wie und wo Menschen arbeiten, lehren, lernen, leben und interagieren. Die Auswirkungen entwickeln sich permanent weiter, wobei sich die Dinge so…

Remote-Arbeit verschärft Herausforderungen für die Unternehmenssicherheit

Unerwartete Änderungen der Prioritäten, schlechte Netzwerksichtbarkeit und Zeitmangel werden als Schlüsselthemen für Sicherheitsexperten genannt, die mit neuen Normen zu kämpfen haben. Juniper Networks präsentiert die ersten Ergebnisse eines internationalen Marktforschungsprojekts. Diese zeigen, dass traditionelle Ansätze zum Schutz des Netzwerks die Herausforderungen angesichts von Budgetbeschränkungen und remote arbeitenden Mitarbeiten verschärfen. Die Studie, die die Einstellungen, Perspektiven…

Warum DLP für eine umfassende Sicherheitsstrategie erweitert werden muss

  Data-Loss-Prevention-Lösungen (DLP) sind nun schon seit mehr als zehn Jahren ein fester Bestandteil der IT-Sicherheitsstrategie vieler Unternehmen. Was zunächst als Nischen-Technologie im Militär begonnen hat, wird heute von den meisten Unternehmen eingesetzt, um den Verlust sensibler Daten zu vermeiden. Zweifellos stellen DLP-Lösungen auch weiterhin ein wertvolles Tool zum Schutz kritischer Informationen dar. Allerdings hat…

Mehr Zusammenarbeit in Sachen Cybersecurity – Kooperation ist der Schlüssel zum mehr IT-Sicherheit in unsicheren Zeiten

Die Ereignisse der letzten Monate haben die CISOs und die IT-Sicherheitsteams unter enormen Druck gesetzt, nach einer Ausweitung der Fernarbeit ihre Netzwerke angemessen zu schützen. Für Unternehmen, die bereits Maßnahmen für die Heimarbeit ihrer Belegschaft eingeführt haben, stellt dies möglicherweise keine Herausforderung dar. Für andere, die daran gewöhnt sind, Maschinen zu überwachen, zu steuern und…

Mehr Sicherheit für Home Office und Außendienst: Auf diese Microsoft-365-Angriffsarten sollten Firmen verstärkt achten

Phishing, Legacy-Protokolle, Password Spraying, OAuth-Attacken und mehr: Sicherheitsexperten erklären häufige MS-365-Einfallstore für Cyberkriminelle und hilfreiche Abwehrtaktiken. Rund 200 Millionen aktive Nutzer im Monat zählt die Websuite Microsoft 365. Für die riesige Zahl an Anwendern besteht das Risiko, Opfer von Cyberkriminellen zu werden. So lassen sich 85 Prozent der Sicherheitsvorfälle, die von Kudelski Security 2019 registriert…

Fernarbeit wird zum Must-have – Vier Schritte zum virtuellen Team

»The Future of Work« diskutiert die Fachwelt schon seit langem. Unternehmen, die in diesem Kontext bereits die Grundlage für flexible Arbeitskonzepte geschaffen haben, sind in Zeiten der Corona-Pandemie fein raus. Alle anderen stehen unter Zeit- und Handlungsdruck. Da kann schnell etwas schief gehen. Das Gefährliche: Insbesondere auch sensible Bereiche wie Datenschutz und Datensicherheit stehen auf dem Spiel. Die Orientierung an einem Leistungs- oder Fragenkatalog hilft, die wichtigsten Themen im Blick zu behalten.

Künstliche Intelligenz für die Zukunft der Cybersicherheit

320.000 neue Schadprogramme täglich: Diese Zahl hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) in seinem Lagebericht 2019 veröffentlicht. Neben der zunehmenden Zahl der Angriffe werden diese immer professioneller. Cyber-Defense-Lösungen, die zur Entdeckung und Bewertung von Cyberangriffen künstliche Intelligenz (KI) nutzen, liefern dabei wertvolle Informationen für Cyber-Defense-Teams und sind von grundlegender Bedeutung für die…

Data Science für die IT-Sicherheit: KI-Human-Teams können Cyberangreifer stoppen

Trotz der erstaunlichen Fortschritte bei der Leistung der künstlichen Intelligenz in den letzten Jahren ist keine KI perfekt. Tatsächlich wird die Unvollkommenheit einer KI in der Regel durch die Messung der Genauigkeit des Modells an einem Testdatensatz deutlich gemacht. Perfekte Ergebnisse werden weder erwartet noch sind sie üblich.   Christopher Thissen, Data Scientist bei Vectra…

8 Möglichkeiten, wie Unternehmen zur Sicherheit ihrer Telearbeiter beitragen

Nach wie vor arbeiten viele von zu Hause aus und das wird sich auch nach der Pandemie nicht komplett ändern. Damit dies reibungslos gelingt, muss die IT-Abteilung zusätzliche Geräte freischalten, Anwendungen wie Zoom einsetzen und sichere Verbindungen zu lokalen und Cloud-Diensten bereitstellen, ohne die allgemeine Datensicherheit zu gefährden. Im Folgenden werden acht Möglichkeiten erläutert, wie…

Corona-Lockdown sorgt für wachsendes Bewusstsein für Cybersicherheit

Aktuelle Umfrage zeigt, dass Mitarbeiter Sicherheitstrainings ernst nehmen, aber dennoch riskantes Verhalten an den Tag legen.   Trend Micro veröffentlicht neue Umfrageergebnisse, die zeigen, wie Mitarbeiter im Home Office mit der Cybersicherheit umgehen. Nahezu drei Viertel der Remote-Mitarbeiter (72 Prozent weltweit, 69 Prozent in Deutschland) geben an, dass sie sich seit Beginn des Lockdowns bewusster…

Sicherheitsbedrohung und Arbeitsbelastung in der IT durch Shutdown dramatisch gestiegen

66 % der IT-Fachleute berichten über eine Zunahme von Sicherheitsproblemen in den letzten drei Monaten.   Eine aktuelle Studie von Ivanti hat die Auswirkungen des massenhaften Umzugs ins Home Office auf die Unternehmens-IT untersucht. Die Ergebnisse zeigen, dass die Arbeitsbelastung der IT-Teams, Sicherheitsprobleme und Kommunikationsherausforderungen in dieser neuen Ära der ortsunabhängigen Arbeit erheblich zugenommen haben.…

Sicherheitsrisiko Home Office

Immer noch arbeitet eine große Zahl der Angestellten von zuhause aus. Das Home Office wird dabei zunehmend zu einem Sicherheitsrisiko für die Unternehmens-IT. Rohde & Schwarz Cybersecurity hat einige zentrale Risiken im Home Office gesammelt – von A wie »Arbeitsplatz« bis Z wie »Zero-Day-Exploit« – und Lösungswege aufgeführt.   Arbeitsplatz Im Home Office arbeiten Mitarbeiter…