Marketing-Skills 2016: Datennutzung im Fokus

  • Datenexpertise gefragt wie nie.
  • Kreative und analytische Fähigkeiten immer wichtiger.
  • Deutschlands Marketer fühlen sich für anstehende Aufgaben gut aufgestellt.

Für künftige Marketingerfolge wird es nach Ansicht der deutschen Marketingverantwortlichen zunehmend entscheidend sein, vorhandene Daten effizienter zum Einsatz zu bringen. Mit 12 Prozent rangiert die Datenexpertise an der Spitze der gefragtesten Marketing-Skills 2016.

In der Praxis sieht das jedoch etwas anders aus: Knapp jeder zweite deutsche Marketer (47 Prozent) vertraut noch immer allein auf sein Bauchgefühl, wenn wichtige Entscheidungen für die Marketingstrategie gefällt werden müssen. Nur 40 Prozent setzen dabei bereits auf die Datenanalyse.

Dies ist das Ergebnis des aktuellen »Digital Roadblock Report 2016«, den das Marktforschungsinstitut Edelman Intelligence im Auftrag von Adobe umgesetzt hat. Im Rahmen dieser europäischen Studie wurden mehr als 1.300 Marketingverantwortliche in Deutschland, Frankreich und Großbritannien befragt.

Mehr als jeder Zweite (52 Prozent) sieht demnach die Fähigkeit, den Datenfokus weiter zu schärfen, als zentrale Veränderung im Anforderungsprofil eines jeden Marketers. Dies ist umso wichtiger, da es in ihren Unternehmen neben Digital Marketern (32 Prozent) und Mobile Marketern (30 Prozent) weiterhin an Datenanalysten (29 Prozent) mangelt.

grafik-adobe-cribb-marketer-de

Technik-, Mobile- und Analyse-Skills gewinnen rasant an Bedeutung

Den idealen Marketer würden 52 Prozent der befragten Entscheider als technisch versiert und Early Adopter neuer Technologien beschreiben. Sich selbst würden allerdings die wenigsten so sehen: Nicht mal jeder dritte Marketingverantwortliche aus Deutschland (29 Prozent) schreibt sich diese Fähigkeiten schon heute zu.

Für alle anstehenden Aufgaben fühlen sie sich dennoch gut gerüstet: Nahezu zwei Drittel von ihnen (63 Prozent) sind der festen Überzeugung, dass sie über alle erforderlichen Skills verfügen, um im heutigen Marketing erfolgreich zu sein. Auch aus technischer Sicht: Ebenfalls 63 Prozent haben bislang keinerlei Probleme damit, aktuelle Technologien in ihre tägliche Arbeit zu integrieren.

Immer wichtiger wird es aus ihrer Sicht, als Marketer sowohl über kreative als auch über analytische Fähigkeiten zu verfügen (33 Prozent), bei neuen Technologien immer auf dem Laufenden zu bleiben (26 Prozent) sowie den Kunden und seine Bedürfnisse stets im Blick zu behalten (25 Prozent). Aktuell erwarten Unternehmen nicht zuletzt, dass ihre Marketer die eigene Mobile Expertise erfolgreich vorantreiben (61 Prozent).

Dwight Cribb, Geschäftsführer der auf die digitale Wirtschaft spezialisierten Personalberatung Dwight Cribb kommentiert: »Marketing verändert sich von einer Disziplin, bei der Emotion und Kommunikation im Vordergrund standen und bei der Subjektivität auch als »Haltung« interpretiert werden konnte, in eine, bei der die Objektivität von Daten, Fakten und deren Korrelationen eine stets wichtigere Rolle spielen. Dies ist richtig und wichtig, aber wenn alle mit den gleichen Daten und Logiken arbeiten, kann am Ende wieder die persönliche Note, aus dem Bauch getrieben, den Unterschied zwischen gut und genial machen.«


Neue Technologien und Produkte im Marketing: Virtual Reality & Co. auf dem Vormarsch

  • Virtual Reality, Internet of Things und Wearables gewinnen immer mehr an Bedeutung.
  • Big Data bewegt die Branche mehr denn je.

High-Tech fürs Marketing: Deutsche Marketingentscheider setzen zunehmend auf neue Technologien und Produkte, um kanalübergreifende Kundenerlebnisse zu schaffen. Im Fokus stehen Mobile Apps (33 Prozent), Virtual Reality (13 Prozent) sowie vernetzte Geräte der »Internet of Things«-Generation und Wearables (jeweils 11 Prozent), die in ihren Unternehmen schon heute zum Einsatz kommen. In den nächsten drei Jahren wird ihrer Meinung nach insbesondere die Messenger-Kommunikation (80 Prozent) rasant an Bedeutung gewinnen.

Mehr als zwei Drittel der deutschen Marketer (67 Prozent) sehen demnach vor allem in der ungebremsten mobilen Vernetzung und der zunehmenden Verbreitung von Wearables riesige Marketing-Potenziale. Allein an der Umsetzung hapert es noch ein wenig: Rund jeder Zweite bewertet die eigene Mobile Performance (50 Prozent) und die erreichte Customer Experience auf Wearables (53 Prozent) als durchschnittlich oder schlechter.

Schlüssel zum Marketing-Erfolg: Analyse großer Datenmengen

Im Zuge der Digitalisierung des Marketings werden neue Technologien und Produkte von den meisten deutschen Marketing-Verantwortlichen als wichtiger Treiber angesehen: 54 Prozent sind der festen Überzeugung, dass sie der Schlüssel für eine erfolgreiche Zielgruppenansprache und die immer wichtiger werdende Analyse der Marketing-Effektivität sind.

Gefragt sind dabei insbesondere Marketing-Technologien, die den Unternehmenserfolg durch einen effizienten Umgang mit großen Datenmengen unterstützen (52 Prozent). Big Data (24 Prozent) wird daher noch immer als größte Herausforderung angesehen, die mit Hilfe der richtigen Technologie angegangen werden soll – gefolgt von Social Marketing (18 Prozent), Cross-Channel-Marketing (17 Prozent) und Mobile Marketing (15 Prozent). Als strategisch wichtigste Marketing-Bereiche der kommenden drei Jahre machen deutsche Marketer neben Big Data (46 Prozent) vor allem Native Advertising (43 Prozent), das Internet of Things (40 Prozent), Events (39 Prozent) und Mobile Marketing (37 Prozent) aus.


Das gewohnte Kampagnenleben ist vorbei – Neue Komplexität im Marketing beherrschen

Studie: Ausgaben für Content Marketing verdoppeln sich bis 2020

Buzzword-Bingo: Marketing im Zeitalter der Digitalisierung

Marketing-Automation: In 10 Schritten zum schlagkräftigen CXM

5 digitale Marketing-Trends bis 2018

Grundlegende Umgestaltung des Marketings

E-Mail-Marketing-Benchmark 2016: Relevanz wird belohnt     

Cross-Channel-Marketing ist in der Praxis noch nicht angekommen

Gartner: IT-Führungskräfte brauchen agileren Ansatz für effektive Marketing-Unterstützung

Studie: digitales Content Marketing ist für Marken effektiv

Weitere Artikel zu

Schreiben Sie einen Kommentar