Mitarbeiter wichtigstes Asset in der Personalbilanz

https://pixabay.com/de/

Jedes Unternehmen träumt davon, das Potenzial seiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter optimal auszuschöpfen. Für die allermeisten bleibt es aber bei dem Traum. Denn vielen Führungskräften bleibt angesichts der Vielzahl an operativen Aufgaben im Tagesgeschäft nur wenig bis gar keine Zeit, sich mit den grundlegenden Voraussetzungen für die Verwirklichung dieses Traums auseinanderzusetzen. Dazu müssten Sie wissen, wie es um das Selbstvertrauen und die Selbstsicherheit ihrer Mitarbeiter steht, wie ausgeprägt die Fähigkeit ist, mit Misserfolgen und Kritik umzugehen, wie viel Eigeninitiative die Mitarbeiter entwickeln, wie sie auftreten und wie viel Einfühlungsvermögen sie besitzen.

 

Soft Skills sind Schlüssel zum beruflichen Erfolg

Dabei sind diese sogenannten Soft Skills neben der fachlichen Kompetenz der Schlüssel zum beruflichen Erfolg eines jeden Mitarbeiters und damit zum Erfolg des Unternehmens. Ein genaues Bild ihrer Ausprägung zu kennen, ist wichtig für die Standortbestimmung des Mitarbeiters und die Entwicklung entsprechender Handlungsempfehlungen. Nur so lässt sich das verborgene Potenzial heben. Unternehmen müssen sich aber nicht zwangsläufig von ihrem Traum verabschieden. Sie benötigen lediglich einen professionellen Personalberater mit dem richtigen Ansatz: einen DNLA (Discovering Natural Latent Abilities) – Ansatz in Kombination mit einer Personalbilanz.

 

Überblick über außerfachliche Kompetenzen

DNLA Verfahren eignen sich für alle Hierarchiestufen, vom Berufseinsteiger bis zur obersten Führungsebene. Sie kombinieren präzise Analysen von höchster Qualität mit Objektivität und Individualität. DNLA-Analysen sind ein wichtiger Baustein zur Bestandsaufnahme. Sie fokussieren sich auf die 3 Säulen des Erfolges:

  • Performance/Zielerreichung/Beurteilung durch Vorgesetzten
  • Perspektive/positionsbezogene Ziele/subjektive Beurteilung
  • Potenzialentfaltung: Messung und Entwicklung der Soft Skills

Sie verschaffen dem Unternehmen einen schnellen Überblick darüber, in welchem Maße außerfachliche Kompetenzen des Mitarbeiters ausgeprägt sind. Sie geben auch Aufschluss darüber, ob der Mitarbeiter etwa Führungsqualitäten oder Organisationstalent hat, oder ob er ein Teamplayer oder eher ein Einzelkämpfer ist. Dazu werden exakt auf die jeweilige Position abgestimmte Analyse-Anforderungsprofile des Mitarbeiters eingesetzt. So können klare und auf den Einzelfall bezogene Erkenntnisse gewonnen werden. Es können Faktoren wie Mitarbeiter-Entwicklung, Kommunikationsbereitschaft, Innovation und Informationsverhalten gemessen und mit einem firmeneigenen Kompetenzmodell verglichen werden.

 

Benchmarking mit den Besten

Individuelle Analysen dienen der Bestimmung der Soft Skills und Stärken und zeigen einen eventuell vorhandenen Entwicklungsbedarf bei den Mitarbeitern auf. Es können auch aggregierte Auswertungen auf Gruppen- und Teamebene durchgeführt werden. DNLA-Analysen bieten die Möglichkeit, Prioritäten für die Personalentwicklung sowie für strategische und unternehmerische Entscheidungen zu setzen. Die passgenauen Vergleiche und Analysen ermöglichten ein Benchmarking mit den Besten, differenziert nach Hierarchieebene, Aufgabenschwerpunkt und weiteren Kriterien.

 

DNLA-Verfahren reicht für kontinuierliche Personalarbeit nicht aus

Eine DNLA-Analyse erlaubt zwar eine genaue Standortbestimmung des Mitarbeiters durch die Ermittlung seines Potenzials. Und sie gibt auch einen Hinweis auf potenzielle Handlungsfelder. Aber für eine kontinuierliche Personalentwicklung reicht eine einmalige Analyse und Auswertung der Ergebnisse nicht aus. Es empfiehlt sich daher, das DNLA Verfahren mindestens einmal pro Jahr zu wiederholen. Die Ergebnisse beziehungsweise die fachlichen sowie sozialen Kompetenzen werden in einer Personalbilanz festgehalten und die aktuellen Werte mit den Vorjahreswerten verglichen.

 

Personalbilanz deckt Wertschöpfungspotenzial der Mitarbeiter auf

Das DNLA-Verfahren und die Personalbilanz bilden für den Personalberater die Grundlage, individuelle Handlungspläne und -ziele für Mitarbeiter und Führungskräfte zu entwickeln, zu begleiten und umzusetzen. Die Kombination von DNLA und Personalbilanz verfolgt dabei das Ziel, das vorhandene Potenzial eines jeden Mitarbeiters umfassend zu erschließen, um aus jedem Mitarbeiter einen »A-Mitarbeiter« zu machen. Die Personalbilanz ist ein erprobtes Werkzeug. Sie ermittelt das verdeckte Wertschöpfungspotenzial eines Mitarbeiters oder einer Führungskraft und hebt dieses schrittweise und kontinuierlich. Wer Mitarbeiter fördert, schafft eine höhere emotionale Bindung an das Unternehmen. Motivation und Leistungsbereitschaft steigen und die übliche Fluktuation ebbt ab. Die Personalbilanz eröffnet Führungskräften sehr schnell wertvolle Erkenntnisse und liefert anwendbare Methoden, um verantwortungsvoll mit den Mitarbeitern umgehen zu können.

 

Vorbild ist die Unternehmensbilanz

Die Personalbilanz ist die Grundlage für eine qualifizierte, gesteuerte und nachhaltige Personalarbeit, die dem Gießkannenprinzip entsagt. Sie stellt vielmehr auf die Bedürfnisse und Anforderungen des einzelnen Mitarbeiters ab. Ihr Vorbild ist die Unternehmensbilanz, in der sich die wirtschaftlichen Stärken und Schwächen des Unternehmens wiederspiegeln. Die Personalbilanz offenbart, welcher Mitarbeiter beziehungsweise welche Führungskraft sein Potenzial ausschöpft und wer noch in welchem Bereich Unterstützung benötigt.

 

Personalbilanz weist Maßnahmenweg

Ein in Sachen DNLA und Personalbilanz erfahrener Personalberater kann dem Unternehmen wertvolle Unterstützung und Entscheidungshilfen liefern. Anhand der Erkenntnisse aus der jährlich neu aufgestellten Personalbilanz kann sinnvoll gemeinsam entschieden werden, welche Maßnahmen eingesetzt werden sollten, um das noch brachliegende Potenzial zutage zu fördern. Zusätzlich werden die emotionale Bindung an das Unternehmen, die Arbeitszufriedenheit und die Performance sowie die Zielerreichung der Mitarbeiter gesteigert.

Oliver Grubert, Head of Assessment & Development bei SELECTEAM Deutschland GmbH

 

1071 Artikel zu „Personal Entwicklung“

Mehr Innovation bei Talentmanagement und Mitarbeiterentwicklung erforderlich

4 von 5 Mitarbeitern würden ihren Arbeitgeber für ein Unternehmen mit mehr Entwicklungsmöglichkeiten und Wachstumspotenzial wechseln. SumTotal Systems gibt die Ergebnisse einer mit der Fosway Group gemeinsam durchgeführten Studie bekannt. Untersucht wurden dabei Faktoren, die sich positiv auf die Effektivität von Talentmanagement und Personalentwicklung in der Region EMEA auswirken. Gleichzeitig wurden auch die größten Hindernisse…

Prozessautomatisierung schafft in der Personalabteilung mehr Zeit für Kernaufgaben

Recruiting-Strategie entwerfen statt Papierakten wälzen: Was im HR-Bereich zu kurz kommt. Neue Technologien mit künstlicher Intelligenz (KI) sind in aller Munde – auch im HR-Bereich. Es wird etwa diskutiert, wie intelligente Tools beim Recruiting helfen können. In der Praxis sind allerdings die meisten Personalabteilungen längst nicht so weit. Ein Großteil der Zeit fließt immer noch…

Personalvermittler oder Personalberater: Was die Mehrkosten einer Exklusivsuche wert sind

Es gehört zu den unerklärbaren Phänomenen unseres Wirtschaftslebens, dass fremde Dienstleistungen, auf die Unternehmen immer wieder einmal zurückgreifen müssen, »gut, billig und schnell« sein sollen. Dabei sagt uns der gesunde Menschenverstand, dass diese drei Kriterien nicht zusammenpassen: Ein guter und billiger Service ist nicht schnell. Ein schneller und guter Service ist nicht billig. Ein billiger…

Die Entwicklung von modernen Technologien in der Spielebranche

Die Spielebranche ist eine der am schnellsten wachsenden Felder im Online-Bereich und entwickelt sich zeitgleich immer weiter fort. Die technologischen Errungenschaften der letzten Jahre in der Branche sind atemberaubend. Die Spieler fordern mehr von den Anbietern und diese müssen liefern. Dies hat dazu geführt, dass jede Menge junge Unternehmen den Markt revolutioniert haben.   Einer…

Die zehn Trends in der Personalarbeit 2019

KI im Bewerbungsprozess, Netzwerke statt Hierarchien, Freiheit als neue Währung im Kampf um Talente – die Personalarbeit 2019 navigiert zwischen den Möglichkeiten digitaler Technologien und verschärftem Fachkräftemangel. Vor diesem Hintergrund hat das Präsidium des Bundesverbandes der Personalmanager (BPM) zum Jahreswechsel die wichtigsten HR-Trends zusammengestellt, die das Personalwesen im kommenden Jahr prägen werden. Denn für viele…

New Work, Coworking, Teamcoaching, BGM & Co.: Das sind die Personaltrends der Arbeit 4.0

Neue Formen der Arbeit organisieren die Funktionsweise von Unternehmen neu. Arbeitnehmer verstehen »Arbeit« heute anders als vor ein, zwei Generationen. Das bedeutet neue Anforderungen an die Arbeitsorganisation, an Recruiting-Prozesse und an Führung. Der KVD stellt unterschiedliche Lösungen und Ansätze mit Blick auf Arbeit 4.0 vor – ein weites Feld mit vielen spannenden Ideen.   Neue…

Personalmangel ist größtes Problem im Gesundheitssystem

Aus Sicht der Bevölkerung stellt fehlendes Personal das größte Problem des deutschen Gesundheitssystems dar. Sechs von zehn Deutschen (61 %) sind der Ansicht, dass der Mangel an Gesundheitsfachkräften eines der drei Hauptdefizite im deutschen Gesundheitswesen ist.   Nur in Schweden (68 %), Frankreich (67 %) und Ungarn (63 %) wird dieses Problem als noch schwerwiegender…

TVöD: Positive Lohnentwicklung im öffentlichen Dienst

Die wirtschaftliche Situation der Angestellten im öffentlichen Dienst verbessert sich kontinuierlich. Wie die Grafik von Statista zeigt, entwickeln sich die Tariflöhne durch die jährliche Neuverhandlung der Gehälter schneller als der Anstieg des Verbraucherpreisindex. Doch die Gewerkschaft ver.di und der Deutsche Beamtenbund kritisieren die Tarifsteigerungen als zu niedrig. Gehälter in der Privatwirtschaft würden schneller ansteigen und…

Entwicklung einer servicezentrierten IT-Organisation – Aufbau eines Servicekatalogs

Bei vielen IT-Organisationen steht der »Service« als zentrales Objekt zur Definition und Strukturierung ihres Angebots noch nicht im Mittelpunkt. Der Aufbau eines Online-Servicekatalogs zum Abruf häufig genutzter Services durch die Endanwender ist dann ein erster Schritt in diese Richtung. Letztlich kann der Servicekatalog aber auch zum zentralen Verzeichnis sämtlicher IT-Leistungen werden, auf dessen Grundlage der operative IT-Betrieb servicezentriert gesteuert und überwacht werden kann.

DevSecOps: Unternehmen müssen umdenken, um in der Softwareentwicklung erfolgreich zu sein

Hindernis für die Integration von Sicherheit in die gesamte Softwareentwicklung sei laut der weltweiten Studie die bestehende Unternehmenskultur.   Im Zentrum der weltweiten Studie »Integrating Security into the DNA of Your Software Lifecycle« von CA Technologies stand die Frage, wie sich die Kultur eines Unternehmens auf dessen Fähigkeit auswirkt, Sicherheit in den gesamten Software-Entwicklungsprozess einzubinden.…

Weitere Artikel zu