Mehr Innovation bei Talentmanagement und Mitarbeiterentwicklung erforderlich

4 von 5 Mitarbeitern würden ihren Arbeitgeber für ein Unternehmen mit mehr Entwicklungsmöglichkeiten und Wachstumspotenzial wechseln.

https://pixabay.com/de/

SumTotal Systems gibt die Ergebnisse einer mit der Fosway Group gemeinsam durchgeführten Studie bekannt. Untersucht wurden dabei Faktoren, die sich positiv auf die Effektivität von Talentmanagement und Personalentwicklung in der Region EMEA auswirken. Gleichzeitig wurden auch die größten Hindernisse und Mankos ermittelt, die die Personalarbeit, -entwicklung und -gewinnung behindern. In der heutigen Zeit, in der Unternehmen versuchen, die nötigen Fähigkeiten ihrer Mitarbeiter und deren Weiterentwicklung voranzutreiben, um die digitale Transformation zu unterstützen, spielen diese Faktoren eine wichtige Rolle.

 

Der Report »Talentmanagement und Mitarbeiterentwicklung in der Praxis: Ein Aufruf zum Handeln« (»Talent Management and People Development in Practice: A Call to Action«) basiert auf einer Ende 2017 gemeinsam von SumTotal und der Fosway Group durchgeführten Studie. Untersucht wurden zukünftige Arbeitsmodelle, wesentliche strukturelle Veränderungen und Technologien zur digitalen Transformation. Die Studie gibt einen Überblick über die technologischen Herausforderungen und Kosten, die für die Gewinnung, Förderung, Entwicklung und Bindung von qualifizierten Talenten notwendig sind. Die Untersuchung basiert auf einer Befragung von Personalmanagern aus der EMEA Region und wurde durch aktuelle Daten aus Fosways eigenen Recherchen zu diesem Thema ergänzt.

 

Entscheidende Vorteile

Die Ergebnisse zeigen, dass es vor allem Faktoren wie Rekrutierung, Fortbildungsangebote, Talentmanagement und Mitarbeiterbindung sind, die den Unternehmen im Kampf um Talente den entscheidenden Vorteil verschaffen. Die dabei bisher eingesetzten Technologie-Lösungen werden dabei jedoch den HR- Anforderungen nicht gerecht. So stützt sich zum Beispiel rund ein Drittel (33 Prozent) der befragten Unternehmen immer noch auf Tabellenkalkulationen, um Talent- und Personalentwicklungsprozesse zu steuern, während einem Fünftel (21 Prozent) gar keine geeigneten Instrumentarien zur Verfügung stehen, um ihre Personalmaßnahmen zu bewerten und nachzuverfolgen.

Positiv ist, dass fast 80 Prozent der Unternehmen planen, ihre Technologien im Bereich Personal- und Talentmanagement auszubauen und die Investitionen zu erhöhen. Vor allem Bereiche wie Onboarding, Recruiting / Talentgewinnung, Performance Management, Analyse sowie Learning & Development spielen dabei eine wichtige Rolle, wie die Untersuchung zeigt. Fast die Hälfte der Befragten (45 Prozent) ist überzeugt, dass künstliche Intelligenz und Robotik in weniger als zwei Jahren innerhalb ihrer Personalorganisation eine zentrale Bedeutung haben werden.

 

»Aus der jüngsten Studie geht hervor, wie wichtig es heute für alle Unternehmen ist, die Fähigkeiten ihrer Mitarbeiter durch Förderprogramme weiterzuentwickeln und so ihre Karrieren gezielt zu unterstützen. Es gibt praktisch keine andere Option«, erklärt Liam Butler, VP EMEA bei SumTotal Systems. »Durch die sich wandelnden Arbeitsbedingungen und vor dem Hintergrund wirtschaftlicher Ungewissheit, wird die Bedeutung von Rekrutierung, Personalentwicklung und Mitarbeiterbindung immer wichtiger.«

 

Weitere Ergebnisse der Studie:

  • In Bezug auf digitale Transformation im Bereich Talentmanagement bleiben die Fortschritte der Unternehmen hinter den Erwartungen zurück. Fast alle Befragten (96 Prozent) haben keine genaue Vorstellung von den Vorteilen, die hier durch den digitalen Wandel möglich sind.
  • Lediglich 9 Prozent der Unternehmen sind überzeugt, dass ihre Technologien zur Mitarbeiterförderung in einer modernen Arbeitsumgebung funktionieren. Etwas mehr als 20 Prozent geben an, dass ihre HR-Systeme auf modernes Personalmanagement nicht vorbereitet sind.
  • Die Hälfte aller befragten Unternehmen verwendeten zum Leistungsmanagement ihrer Talente entweder Tabellenkalkulationen oder gar keine Tools.
  • Das Unvermögen von Personalabteilungen, den Mehrwert ihrer Aktivitäten auf Basis von realen Geschäftsergebnissen zu messen, wird langfristig ihren Erfolg bremsen:
    • Weniger als die Hälfte (44 Prozent) misst den Einfluss ihrer Personalstrategien auf strategische Unternehmensziele;
    • Nur für ein Viertel (25 Prozent) ist der Zusammenhang von Talentcoaching und den Leistungen von Einzelpersonen und Teams relevant;
    • Rund ein Fünftel (21 Prozent) führt keine Erfolgskontrolle durch.
  • Drei Viertel (76 Prozent) der Unternehmen erwarten im Personalbereich künftig mehr Innovationen und einen vermehrten Einsatz von Technologie. In allen Bereichen der HR-IT sind höhere Investitionen geplant.

»Die Veränderungen unserer Arbeitswelt und innerhalb von Belegschaften sind für jeden von uns ein großes Thema. Trotzdem tun sich Unternehmen schwer, ihre Mitarbeiter auf diesen Wandel vorzubereiten und sie mit zeitgemäßen Strategien zu fördern. So kommt es, dass die Lücke zwischen dem Know-how der Mitarbeiter und den geforderten Fähigkeiten immer größer wird«, kommentierte David Wilson, CEO der Fosway Group, »Diese Studie zeigt die Bedeutung von Personalwesen, Lern- und Talentmanagement für eine raschere Innovationssteuerung, durch die sich Mitarbeiterleistungen sinnvoll mit den realen Unternehmenszielen in Einklang bringen lassen.«

Der vollständige Bericht ist zum Download erhältlich: http://learn.skillsoft.com/STS-GBR-FY20-ALL-WEB-FOS-AR-Talent-Dev-People-Man-in-Practice.html
Weitere Informationen über die Forschungsergebnisse finden Sie hier im SumTotal Blog.

 

Wettbewerbsvorteile: Mit strategischer Personalplanung High Potentials gewinnen und halten

Wie schon lange prognostiziert, hat der Fachkräftemangel zwischenzeitlich in vielen Branchen Einzug gehalten. Das vom Überangebot qualifizierter Arbeitskräfte verwöhnte Recruiting muss sich einem Paradigmenwechsel stellen: In einer globalisierten Welt werben viele Unternehmen und Behörden um die gleichen Mitarbeiter. Der künftige Erfolg aller Wirtschaftstätigkeit ist davon abhängig, Mitarbeiter und besonders High Potentials zu gewinnen und zu…

Deutsche Personalabteilungen technisch am versiertesten

Vielzahl der deutschen Unternehmen nutzt softwarebasierte Lösungen für HR-Prozesse, aber Potenzial noch nicht ausgeschöpft. IT-Abteilungen nehmen in deutschen Unternehmen wichtigere Entscheidungsrolle ein als in anderen europäischen Ländern. Mitarbeiterbeziehungsmanagement und Talentmanagement sind für HR-Verantwortliche die wichtigsten Schwerpunkte für Personalabteilungen von morgen.   Die Personalabteilungen stehen vor großen Herausforderungen. In den nächsten Jahren wird eine Vielzahl der…

5 HR-Trends, die Personaler 2018 auf dem Radar haben sollten

Die Beziehung zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgebern ist nicht immer einfach. Arbeitnehmer möchten vor allem positive Anreize und Wertschätzung erfahren. Viele Unternehmen scheinen aber Schwierigkeiten zu haben, genau dies zu vermitteln. In der Hoffnung, dass ein großer Name schon genügend Strahlkraft auf Bewerber ausübt, überdenken Unternehmen häufig nicht, was sie am »Wie wir in Zukunft zusammenarbeiten«…

Die Arbeitstrends 2018

Was sind die bestimmenden Trends für die Arbeitswelt in diesem Jahr? Wie sieht es mit der Verstärkung des Mitarbeiterengagements aus? Wo bekommt der Mitarbeiter seine Arbeitsplatzdaten her? Wie können künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen die Arbeit der Personalabteilung unterstützen? Sind Führungskräfte mit der menschlichen Seite der Führung überfordert? Wie können sich Unternehmen auf den Wissensverlust…

Arbeitgeber halten ihre Versprechen nicht

Nur 64 % der deutschen Arbeitnehmer geben an, dass ihre Erwartungen, die sie an Unternehmen und Job stellen, erfüllt werden. 53 % der Arbeitnehmer sagen, dass sie ihren Job gekündigt haben, weil er nicht ihren Erwartungen entsprochen hat. Arbeitgeber überschätzen die eigene Leistung und verkennen die wahren Gründe, die einen Arbeitnehmer zum Bleiben veranlassen.  …

Investitionen in digitale Fachkenntnisse entscheidend für erfolgreiches Wachstum

Laut einer Studie der SAP verzeichnen führende Unternehmen, die unternehmensweite Transformationsprojekte abgeschlossen haben, ein deutlich höheres Mitarbeiterengagement als Unternehmen mit weniger umfassenden Initiativen. 64 Prozent der Führungskräfte in Unternehmen mit breit angelegten digitalen Initiativen geben an, dass ihre Mitarbeiter engagierter sind. In Unternehmen, die nur in einzelnen Geschäftsbereichen Transformationsprojekte durchgeführt haben, ist dies nur bei…

Robotic Process Automation (RPA) sorgt für mehr Produktivität und nicht für Jobverluste

Automatisierung reduziert den Ressourcenaufwand um 37 Prozent. Aufgaben, nicht Jobs werden automatisiert, sodass Mitarbeiter ein höheres Arbeitsvolumen schaffen und sich auf höherwertige Aufgaben konzentrieren. Die ISG-Studie geht für 2019 davon aus, dass 72 Prozent der Unternehmen RPA für die Automatisierung von Support-Funktionen einsetzen. In den kommenden zwei Jahren ist vor allem der IT-Betrieb von Automatisierung…

So sieht die Zukunft des Einkaufs aus

CPOs treffen dank Big Data und Predictive Analytics bessere Geschäftsentscheidungen.   Seit Jahren schon sammeln Unternehmen exorbitante Datenmengen, von strukturierten Daten zu Produktion, Marketing, Vertrieb, HR, Finanzen, Anlagen und Betrieb bis hin zu Transaktionsdaten zu Lieferanten, Kunden und Partnern. Das Aufkommen von Big Data erweist sich nun als echter Game Changer, der auch das Beschaffungswesen…

Freie Mitarbeiter: Weiterbildung in der »Gig Economy« – Kostenfrage ungeklärt

Freelancer verfügen über Expertenwissen auf ihrem Gebiet und lassen sich flexibel einsetzen – sie springen von Auftrag zu Auftrag (»Gig«). Immer mehr deutsche Unternehmen schätzen diese Vorteile der sogenannten »Gig Economy«. Wie eine aktuelle Umfrage zeigt, arbeiten bisher erst 16 Prozent vorwiegend mit freien Mitarbeitern [1]. Jedoch wollen 48 Prozent der HR-Entscheider bis zum Jahr…

Arbeitswelt 4.0: Trends bei Workforce- und Human-Capital-Management

Wenn Mitarbeiter kündigen, ist es häufig wegen ihrer Führungskraft. Unternehmen müssen ihren Angestellten ein erfüllendes, weniger komplexes, dafür transparentes Arbeitsumfeld bieten. Unternehmen müssen auf Veränderungen flexibel und agil reagieren. Die Personalabteilung muss sich zu einem strategischen Geschäftspartner entwickeln. Der Think Tank von Kronos hat im vergangenen Dezember wieder fünf Trends in der globalen Arbeitswelt identifiziert.…

Weitere Artikel zu