Social Media – Fluch oder Segen?

In Deutschland ist man deutlich negativer eingestellt als in anderen Ländern, wenn es um die Bedeutung von Social-Media-Plattformen wie Facebook und Twitter geht. Nach einer aktuellen Ipsos-Studie, die im Auftrag der BBC für die neue Staffel »Crossing Divides« unter mehr als 19.700 Befragten aus 27 Ländern durchgeführt wurde, stimmen die Befragten in 25 Ländern mehrheitlich der Aussage zu, dass Facebook und Twitter Menschen die Chance geben, sich an gesellschaftlichen Diskussionen zu beteiligen, die sich normalerweise nicht äußern würden. In Deutschland sehen nur 45 Prozent diesen Aspekt, fast ebenso viele (42 %) sind unentschieden, 13 Prozent sind ausdrücklich anderer Meinung.

Ähnlich niedrige Zustimmungswerte wurden in Südkorea (48 %) und Belgien (50 %) erreicht. In Südafrika (78 %), Mexiko (76 %) und Kolumbien (75 %) sind die größten Mehrheiten der Meinung, soziale Medien gäben Menschen eine Stimme, die sich sonst nicht an Diskussionen beteiligten. Der globale Durchschnitt liegt bei 61 Prozent Zustimmung.

 

Überwinden von Barrieren durch Social Media bleibt schwierig

Auch der Nutzen von Social Media, die Barrieren zwischen der Öffentlichkeit und den Regierenden zu verringern, wird von den Deutschen eher als unerfüllt gesehen: nur 28 Prozent der Deutschen denken, dass Social Media dabei hilft, diese Barrieren zu überwinden. Jüngere Befragte (16-35 Jahre) sehen das allerdings mit 35 Prozent Zustimmung signifikant positiver als die ältere Generation (50-64 Jahre) mit 25 Prozent. Ähnlich negativ wie Deutschland sind nur Ungarn (24 %) und Belgien (28 %) eingestellt. Die lateinamerikanischen Länder Kolumbien (67 %), Peru (67 %) und Chile (61 %), aber auch Indien (63 %) und Südafrika (63 %) sind dagegen eher der Meinung, dass Social Media die Barrieren zwischen der Öffentlichkeit und den Regierenden verringert.

 

Spaltung der Öffentlichkeit durch Social Media wird eher unkritisch betrachtet

Weniger kritisch sehen die deutschen Befragten die Spaltung der Öffentlichkeit durch Social Media. Nur knapp die Hälfte aller Deutschen (45 % im Vergleich zu 54 % global) gibt an, dass Social-Media-Plattformen wie Facebook und Twitter dazu führen, dass Diskussionen über soziale Anliegen die Gesellschaft mehr spalten als früher, allerdings ist auch hier ein deutlicher Unterschied zwischen jung (48 %) und alt (39 %) zu erkennen. Die Befragten aus Russland (32 %) und Polen (41 %) sehen dies ähnlich unkritisch.

In Kolumbien (67 %), Südafrika (65 %), Mexiko (64 %), der Türkei (64 %) und Indien (64 %) hingegen sind große Mehrheiten der Meinung, Diskussionen auf Socialmediakanälen spalteten die Gesellschaft mehr als dies früher der Fall war.

 

Dr. Robert Grimm, Leiter der Ipsos Sozial- und Politikforschung, zu den Studienergebnissen:

»Soziale Medien sind Fluch und Segen zugleich. In Deutschland kann jede Bürgerin und jeder Bürger, soweit technisch in der Lage, Information über soziale Medien publizieren und ein globales Publikum erreichen. Gleichzeitig haben traditionelle Medien ihre Deutungshoheit verloren. Vielfältige Meinungen stehen sich somit ohne Legitimationsunterschiede gegenüber. Das kann einerseits als eine zunehmende gesellschaftliche Spaltung wahrgenommen werden, andererseits ist diese multi-polare Öffentlichkeit aber auch Ausdruck einer neuen hyperdemokratischen Streitkultur«.

 

[1] Methode: Diese Studie wurde international mit 19.782 Befragten durchgeführt, von denen in den USA und Kanada Personen im Alter von 18 bis 64 Jahren und in allen anderen Ländern Personen im Alter von 16 bis 64 Jahren befragt wurden. Die Feldarbeit wurde vom 26. November bis 7. Dezember 2018 durchgeführt. Etwa 1000+ Personen nahmen über das Ipsos Online Panel länderweise teil, mit Ausnahme von Argentinien, Belgien, Chile, Ungarn, Malaysia, Mexiko, Peru, Polen, Russland, Saudi-Arabien, Südafrika, Südkorea, Schweden und der Türkei, wo eine Stichprobe je etwa 500+ Personen enthält. Im Vereinigten Königreich wurden die Interviews in den Nationen verstärkt, um 206 in Schottland, 202 in Wales und 208 in Nordirland zu geben. In England wurden 874 Interviews durchgeführt. Es wurde eine Gewichtung der Daten vorgenommen, um die demografischen Merkmale auszugleichen und damit sicherzustellen, dass die Stichprobe die aktuellen offiziellen Strukturdaten der erwachsenen Bevölkerung eines jeden Landes widerspiegelt.
15 der 27 online befragten Länder generierten national repräsentative Stichproben in ihren Ländern (Argentinien, Australien, Belgien, Kanada, Frankreich, Deutschland, Großbritannien, Ungarn, Italien, Japan, Polen, Südkorea, Spanien, Schweden und USA).
Brasilien, China, Chile, Kolumbien, Indien, Malaysia, Mexiko, Peru, Russland, Saudi-Arabien, Südafrika und die Türkei haben eine niedrigere Internetdichte; diese Stichproben sollten nicht als bevölkerungsrepräsentativ angesehen werden. Sie repräsentieren stattdessen den wohlhabenderen Teil der Bevölkerung, die aufstrebende Mittelklasse. Diese stellt allerdings eine wesentliche soziale Gruppe dar, wenn es darum geht, diese Länder verstehen zu lernen. In China und Saudi-Arabien wurden nicht alle Fragen gestellt.

 

916 search results for „social media“

Fake-Support via Social Media entwickelt sich zur ernsthaften Bedrohung

Proofpoint hat seine aktuelle Analyse der jüngsten Entwicklungen im Bereich Cybersecurity veröffentlicht. Der Q3 Threat Report für Juli, August und September 2018 zeigt überraschende und teilweise alarmierende Entwicklungen bei Angriffsversuchen von Cyberkriminellen. Der vermutlich erschreckendste Trend ist die Zunahme von Betrugsversuchen durch falschen Support via Social Media. Die Sicherheitsforscher von Proofpoint verzeichneten dabei einen Zuwachs…

Social Media: Facebook kann nichts erschüttern

Vor gut drei Monaten wurde Facebook von einem Datenskandal erschüttert und das Unternehmen stand am Scheideweg. Der Aktienkurs stürzte ab, die Nutzer waren empört, und einige Experten forderten sogar die Zerschlagung des Konzerns. Mittlerweile hat sich die Aufregung gelegt, der Aktienkurs hat sich erholt und der große Nutzer-Exodus ist ausgeblieben. Im Gegenteil: Facebooks Online-Imperium wächst…

Jeder Zweite nutzt Social Media im Bett

■  Noch häufiger werden soziale Netzwerke nur beim Fernsehen sowie in Bus und Bahn genutzt. ■  Jeder Dritte verzichtet auch beim Zusammensein mit Partner oder Freunden nicht auf Social Media. ■  Fast vier von zehn Social-Media-Nutzern sind auch auf der Toilette online. Fernsehen und parallel dazu twittern, unterwegs Momente festhalten und direkt hochladen oder morgens…

Social Media im Job: Für jeden Zweiten Alltag

48 Prozent der erwerbstätigen deutschen Onliner nutzen soziale Medien beruflich.   Social Media nur ein Freizeitspaß, der bei der Arbeit nichts zu suchen hat? Weit gefehlt. An fast jedem zweiten Arbeitsplatz spielen soziale Medien heute eine entscheidende Rolle. 48 Prozent der erwerbstätigen Deutschen mit Internetzugang nutzen Facebook, Twitter, Xing, YouTube und Co. beruflich. Das zeigt…

Wie Social Media auf Jugendliche wirkt

Fast drei Stunden verbringen 12- bis 17-Jährige hierzulande täglich mit sozialen Medien. Laut einer aktuellen Umfrage der DAK sind 2,6 Prozent der Jugendlichen sogar abhängig von WhatsApp, Instagram und Co. – also etwa 100.000. Mädchen sind dabei häufiger betroffen als Jungen. Ermittelt wurde dies anhand von neun Standardfragen, werden fünf davon positiv beantwortet, gilt der…

Nachrichtenquelle Social Media: Wenig Vertrauen in Nachrichten bei Facebook und Co.

54 Prozent der EU-Bürger haben wenig oder gar kein Vertrauen in Nachrichten, die sie über soziale Netzwerke oder Messenger erhalten. Das geht aus einer aktuellen Erhebung im Auftrag der Europäische Kommission hervor, für die 26.576 Personen (ab 15 Jahren) aus allen EU-Staaten befragt wurden. Besonders skeptisch gegenüber der Nachrichtenquelle Social Media sind demnach die Italiener…

Social Media: 2,1 Milliarden Menschen nutzen Facebook

2.192 Millionen monatlich aktive Nutzer hat Facebook laut aktuellem Geschäftsbericht mittlerweile – das entspricht einem Wachstum von rund 14 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal. Dabei dürfte deutlich über die Hälfte der Nutzerschaft das soziale Netzwerk ausschließlich mobil nutzen. Genau lässt sich für 2017 indes nicht mehr sagen, weil Facebook nur noch die Gesamtzahl der Monthly und…

Vorliebe für Messaging und Social Media setzt Unternehmen beim Kundenservice unter Druck

Unternehmen müssen Kundenservice via Chat, Social Media und Telefon gleichermaßen anbieten, um gestiegene Erwartungen zu erfüllen.   Online-Kunden verlangen von Unternehmen immer mehr Flexibilität bei der Kommunikation: Sie erwarten Kundenservice per Chat, Facebook, Twitter, WhatsApp – wollen aber das Telefon trotzdem nicht missen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie von BT und Cisco. Einige…

Auf Instagram kommt Werbung am besten an: Studie zur Nutzung von Social Media

Facebook, Instagram, Snapchat, Twitter – Welche Plattform ist am beliebtesten, welche Themen finden User spannend und wie kommt eigentlich Werbung auf sozialen Netzwerken an? All diese Fragen wurden über die Marktforschungsplattform Appinio von fast 4000 Menschen in Deutschland, Österreich und der Schweiz beantwortet. Dabei konnten spannende Einblicke in das Social Media Verhalten verschiedener Altersgruppen gewonnen…

Jedes zweite Unternehmen hat Richtlinien für Social Media

■  Social-Media-Betreuung ist meist Aufgabe der Marketingabteilung. ■  Nur 36 Prozent der Unternehmen bilden Mitarbeiter in Sachen Social Media weiter.   Social Media ist in mehr als jedem dritten Unternehmen (37 Prozent) Chefsache. Häufig werden die Aufgaben aber auch an die Marketing-Abteilung delegiert (57 Prozent). So lautet das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des…

Social Media: Einfluss auf Kaufentscheidungen wächst

Private Empfehlungen im Web 2.0 regten jeden vierten Onliner zum Kauf an.   Was kommt in den Einkaufswagen? Diese Frage beantworten immer mehr Internet-Nutzer mit Hilfe der Sozialen Medien. 27 Prozent aller Onliner haben schon Produkte gekauft oder Dienstleistungen in Anspruch genommen, weil sie ihnen von einem privaten Kontakt über Social Media empfohlen wurden. 16…

Corporate Social Media: Erfolg ist, wenn keiner meckert?

Deutsche Unternehmen setzen falschen Fokus für die Erfolgsmessung im Web 2.0. Woran bemisst sich Erfolg in den sozialen Medien? Erstaunlich viele Unternehmen legen die Messlatte hier auffällig niedrig: Erfolg ist, wenn keiner meckert. »Kein negatives Echo« sehen 33 Prozent befragter Führungskräfte und 21 Prozent befragter Mitarbeiter aus Presseabteilungen schon als Erfolg im Web 2.0 an.…

Social Media: Der Einfluss der Influencer

Youtuber und Blogger laufen TV- und Radiowerbung den Rang ab. Vlogger und Blogger beeinflussen Kaufentscheidungen so stark wie TV- und Radiowerbung: 13 Prozent aller Internet-Nutzer in Deutschland haben innerhalb eines Jahres Produkte gekauft oder Dienstleistungen in Anspruch genommen, weil sie von einem Youtuber empfohlen wurden. Fünf Prozent folgten Einkaufstipps von Bloggern. Besonders groß ist der…

Politisches Informationsverhalten: Messenger und Social Media hoch im Kurs

Im Vorfeld des Wahlkampfes für die Bundestagswahl 2017 wird vielerorts debattiert, über welche Medien die Wähler mobilisiert werden können. Aktuell gibt jeder fünfte Deutsche an, sich zu politischen Themen in Deutschland vorwiegend über soziale Netzwerke zu informieren. Besonders hoch sind die Werte mit 34 Prozent unter den AfD-Anhängern. Damit liegen die sozialen Netzwerke als Informationsquelle…

Social Recruiting: Über Social Media zum Job

Viele Unternehmen in Deutschland nutzen heute Social Media, um Stellenanzeigen zu schalten und potentielle neue Mitarbeiter auf sich aufmerksam zu machen. Das sogenannte Social Recruiting ist vor allem bei großen Unternehmen beliebt, wie eine aktuelle Studie von Monster.de zeigt. Am häufigsten nutzen die Personaler dafür die Seite Xing: 25 Prozent der Top 1.000 Unternehmen in…

Social Media: Unsoziale Netzwerke

Über soziale Netzwerke kann man mit Freunden in Kontakt bleiben, Meinungen austauschen, Nachrichten lesen – oder das eigene Profil pflegen. Dass dabei alle die bestmögliche Version ihrer selbst darstellen, ist klar. Und das kann unglücklich machen, denn die meist sorgfältig ausgewählten Fotos, Postings und Orte, an denen man gewesen ist, stehen selten repräsentativ für das…

Social Media: Twitter kommt nicht vom Fleck

167 Millionen US-Dollar Verlust und ein Umsatzwachstum im homöopathischen Bereich; Trotz der Twitter-Begeisterung des neuen US-Präsidenten sind die aktuellen Geschäftszahlen des Unternehmens enttäuschend. Im US-Handel stürzte die Twitter-Aktie nach Veröffentlichung des Berichts um rund 10 Prozent ab. Dass das Unternehmen wirtschaftlich nicht in den grünen Bereich kommt, liegt sicher auch an der geringen Anziehungskraft des…

Nomophobie: Per Social Media den Partner fürs Leben mal eben verschrecken

Schlechte Aussichten für den Valentinstag: die Hälfte (40 %) der Deutschen war beim ersten Date im Konkurrenzkampf mit einem Smartphone. Schwerwiegende Auswirkungen von Nomophobie auf Beziehungen. (Fast) jeder von uns kennt das Gefühl: Wir bekommen einen riesigen Schock, wenn wir merken, dass wir unser Handy vergessen haben und fühlen uns dann auf eine seltsame Weise…

Weitere Artikel zu