»Vertrauen« ist das neue Buzzword der Digitalindustrie

Die DMEXCO steht vor der Tür. Auf der größten Messe für digitale Industrie in Europa wird sich alles um die Frage drehen, welche Digitalisierungstrends in Zukunft über den Erfolg von Organisationen entscheiden. Im Hinblick auf Marketing hat sich bereits in den vergangenen Jahren gezeigt, dass Consumer Intelligence und die damit verbundenen Möglichkeiten der individuellen Kundenansprache hier bei der Bedeutung ganz vorne liegen. das wichtigste Thema ist. Je leistungsfähiger KI-basierte Technologien werden, desto mehr tritt der Kunde als Individuum und nicht nur als Teil einer anonymen Zielgruppe in den Vordergrund.

Damit Unternehmen die damit verbundenen Herausforderungen meistern können, brauchen sie Daten. Doch die sind in Zeiten von DSGVO und zunehmender Awareness für das Thema Datenschutz immer schwieriger zu bekommen. Konsumenten wissen heute, dass ihre personenbezogenen Daten für Marken ausgesprochen wertvoll sind. Und wer diese Daten von ihnen will, muss gute Argumente liefern.

 

Digitales Marketing heute

Anzeige

Verbraucher sind heute rund um die Uhr mit digitalem Marketing konfrontiert und Marken, die es nicht schaffen, dabei relevante, personalisierte Inhalte genau zum richtigen Zeitpunkt zu liefern geraten schnell ins Abseits. Auch wenn traditionelle Kanäle immer noch von Bedeutung sind, gehört vor allem die mobile Kundenansprache heute zu den wichtigsten Aufgaben für Marketer. Verbraucher verbringen im Schnitt dreieinhalb Stunden pro Tag mit ihren Smartphones und Tablets. Dabei spielen Benachrichtigungen per E-Mail oder Follow-up-Mails nach einem Kauf neben Social Media und Web immer noch eine wichtige Rolle.

Um die personalisierte Customer Experience liefern zu können, die heute das A und O in Sachen Kundenansprache ist, sind datenbasierte Kundenprofile erforderlich. Dabei stehen Marketer vor einer Herausforderung, denn während Konsumenten zwar auf der einen Seite fordern, dass Werbebotschaften sich exakt an ihre individuellen Bedürfnisse richten, werden sie auf der anderen Seite immer skeptischer, wenn es darum geht, Marken ihre Daten zur Verfügung zu stellen.

 

Vertrauen aufbauen

Anzeige

Seit die DSGVO im Mai 2018 in Kraft getreten ist, müssen Marken sich den Opt-in eines Konsumenten verdienen, bevor sie ihn im digitalen Raum mit personalisierten Inhalten versorgen können. Durch zahlreiche Medienberichte über verheerende Datenpannen werden Verbraucher jedoch immer vorsichtiger, wenn es darum geht, ihre Daten zur Verfügung zu stellen. Daher gilt es, ein hohes Maß an Transparenz zur Verwendung der Daten und zum Thema Sicherheit zu gewährleisten. Doch auch wer bereits Zugriff auf die Daten eines Kunden hat, muss sich das nötige Vertrauen zur Nutzung der Daten fortwährend erarbeiten – wenn Kunden das Gefühl haben, dass ihre Daten nicht sicher sind oder sie durch deren Freigabe nicht die personalisierten Inhalte erhalten, die sie erwarten, werden sie ihre Zustimmung zur Datennutzung schnell wieder entziehen.

Um beispielsweise langfristig Zugriff auf die Standortdaten eines Kunden zu erhalten, die viele Möglichkeiten für personalisiertes Marketing bieten, müssen Marken sich das Vertrauen des Kunden sichern. Erhalten Kunden zu viele standortbasierte Botschaften fühlen sie sich schnell belästigt oder im schlimmsten Fall sogar verfolgt. Daher gilt es, ein vernünftiges Maß für die Anzahl der Kontaktaufnahmen mit dem Kunden zu finden.

Zwar sind KI-basierte Marketing-Lösungen mittlerweile sehr leistungsfähig, doch sie sind noch nicht dazu in der Lage, Art und Anzahl der automatisierten Werbebotschaften so zu kalibrieren, dass sie dem Kunden in jedem Fall Mehrwert bieten. Hier sind die Marketer in der Verantwortung, beispielsweise anhand der Engagement-Historie eines Kunden Regeln und Begrenzungen zu definieren.

 

Technologie und Empathie

Neue Entwicklungen im digitalen Marketing vollziehen sich derzeit so schnell, dass es schwierig ist, den Überblick zu behalten. KI, Sprachsteuerung, Chatbots – all das wird in naher Zukunft bei der digitalen Kundenansprache unverzichtbar sein. Der erste Schritt, um die neuen Technologien sinnvoll zu nutzen, ist ein leistungsfähiges Tool zur Erfassung, Analyse und Verarbeitung von Kundendaten für eine optimale Customer Experience. Dabei sollte jeder Marketing-Experte sich stets bewusst sein, dass das Vertrauen der Konsumenten immer oberste Priorität hat – ohne Vertrauen keine Daten, ohne Daten kein Vertrauen.

Carina Schmitz

 

Carina Schmitz begann ihre Karriere als Projektmanagerin bei einer Full-Service-Werbeagentur und wechselte anschließend als Marketing Managerin in ein IT-Unternehmen, das innovative IT-Infrastrukturen im B2B-Bereich u. A. für die Max-Planck-Gesellschaft entwickelte. Nachdem Carina Schmitz im Anschluss bei PAYBACK, Deutschlands erfolgreichstem Kundenbindungsprogramm, als Brand Managerin umfassende Marketingkampagnen (ATL/mobile, online, offline) konzipiert und umgesetzt hat, kam die Münchnerin im Juli 2019 zu Selligent Marketing Cloud. Hier liegt ihr Fokus derzeit auf der Steigerung der Bekanntheit der Marke Selligent Marketing Cloud in der DACH-Region.

 

344 Artikel zu „Customer Experience“

Optimale Customer Experience braucht Benutzerfreundlichkeit und Vertrauen

Welche Art von Kundenservice wollen Verbraucher wirklich? Wie wollen Konsumenten weltweit mit Marken interagieren? Das untersuchte eine von Verizon initiierte Umfrage – es zeigt sich Benutzerfreundlichkeit und Vertrauen sind entscheidend. Die Generierung des bestmöglichen Kundenerlebnisses (Customer Experience, CX) spielt heute bei Geschäftsplanungen eine wesentliche Rolle. Ein gutes Kundenerlebnis hilft dabei, eine Marke vom Wettbewerb abzuheben…

Zielgruppensegmentierung per KI für die optimale Customer Experience

Selligent hat 7.000 Verbraucher gefragt, wie sie von Unternehmen angesprochen werden wollen. Dabei hat sich eine Tendenz besonders stark gezeigt: 74 Prozent legen Wert darauf, als Individuen behandelt zu werden und nicht nur als anonymer Teil einer Zielgruppe. Eine klare Botschaft für die Marketingbranche. Mittlerweile sind sich fast 62 Prozent der Experten einig, dass eine…

Kundendaten für Customer Experience: So viel wie nötig, so wenig wie möglich

Noch nie lag die Messlatte in Sachen Customer Experience so hoch wie heute. Eine globale Umfrage von Selligent Marketing Cloud unter 7.000 Verbrauchern hat gezeigt, dass Marken zunehmend Probleme damit haben, den Ansprüchen ihrer Kunden gerecht zu werden. Der Grund dafür ist gewissermaßen ein Dilemma: Während Verbraucher auf der einen Seite viel von einer Marke…

Customer Experience als Allein­stellungs­merkmal – Wie künstliche Intelligenz den E-Commerce verändert

Der E-Commerce wächst zwar nach wie vor, doch es sind die größten Online-Shops und Marktplätze, die am meisten zulegen – Stichwort: Marktkonsolidierung. Interessanterweise ist es nicht der Preis, der Kunden zu Amazon treibt: Laut einer Studie von Adobe wünschen sich Kunden vor allem Bequemlichkeit und ein gutes Einkaufserlebnis (»Customer Experience«).

3 Tipps für eine gelungene Customer Experience als Differenzierungsmerkmal

In der heutigen weitverzweigten Markenlandschaft kristallisiert sich seit geraumer Zeit ein neuer Wettbewerbsfaktor heraus, der für Konsumenten den entscheidenden Faktor bei der Wahl eines Angebots darstellt – die Nutzererfahrung. Kunden haben die Wahl zwischen unzähligen verschiedenen Anbietern mit ähnlichen Leistungen und fühlen sich daher immer seltener einer Marke wirklich verbunden. Es entscheidet also längst nicht…

Digital Customer Experience: Digitalisierung ändert vieles – und nichts

Customer Experience Management genießt höchste Priorität bei den Marketing-Verantwortlichen, aber für ein durchgängiges Kundenerlebnis fehlt es an Integration. Und: Auch im digitalen Zeitalter bleibt der Marketing-Fokus auf Neukunden; Loyalitäts- und Beschwerdemanagement spielen eine untergeordnete Rolle. Das ist das Ergebnis einer Trendumfrage von BSI auf der DMEXCO in Köln. Vom 12. bis 13. September 2018 trafen…

Drei Mythen zur Customer Experience

Die Leistungsunterschiede zwischen den Spitzenreitern im Bereich Customer Experience und den Zweitplatzierten wird immer größer, wobei die Top-Player überproportional entlohnt werden. Laut dem Research- und Beratungsunternehmen Gartner sollten Unternehmen deshalb die folgenden drei Mythen ignorieren, um eine bessere Customer Experience zu erzielen.   Es gibt viele Faktoren, die Führungskräfte im Bereich Customer Experience erfolgreich machen,…

Predictive Maintenance & Co.: Türöffner für positive Customer Experience

Wie lässt sich die Komplexität des Kundendienstes durch Realtime-Service meistern? Maschinenstillstände sind eine kostspielige Angelegenheit, die sich kein Unternehmen leisten kann. Durch IoT-basierte Konzepte wie Condition Monitoring und Predictive Maintenance sind Unternehmen heute in der Lage, ihre Prozesse in Echtzeit zu überwachen. Gleichzeitig haben diese Lösungsansätze jedoch eine erhöhte Komplexität hervorgebracht: Unternehmen setzen voraus, dass…

Null Toleranz für schlechte Customer Experience

Was gute Kundenerfahrung im E-Commerce bedeutet und warum es dabei um mehr als nur Technologie geht. Die digitale Kundenerfahrung ist zweifelsohne einer der wichtigsten Erfolgsfaktoren für Unternehmen – vor allem in vorwärtsgewandten Branchen wie dem E-Commerce. Online-Shops, Apps, Newsletter oder Treue-Aktionen – noch nie haben Endkunden so viel über digitale Kanäle mit Unternehmen kommuniziert. Doch…