Arbeitsplatz 4.0 – Global mobil arbeiten

Die Digitalisierung bringt für zahlreiche Bereiche unseres täglichen Zusammenlebens große Veränderungen mit sich. Sie beeinflusst vor allem die Art und Weise, wie wir miteinander kommunizieren und miteinander arbeiten. Eine entscheidende Rolle spielt hierbei die Übertragung von Daten in Echtzeit.

Durch die Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien, die diesen Austausch in Echtzeit ermöglichen, werden Arbeitsprozesse digitalisiert. Die Arbeit wird somit zunehmend orts- und zeitunabhängig. Gerade für Unternehmen, die immer weiter wachsen und sich mehr und mehr auch international aufstellen, bedeutet das konkret, dass Mitarbeiter immer häufiger auf mobile Geräte zurückgreifen. Längst sind mobile Geräte unerlässlich geworden, um auf Reisen, zwischen Meetings oder einfach bequem und flexibel aus dem Home Office, die eigene Arbeit mit Kunden, Partnern und Kollegen reibungslos von überall und zu jeder Zeit aufrechtzuerhalten. Was man heutzutage auch gerne als »mobiles Arbeiten« bezeichnet, bringt für Arbeitnehmer und Arbeitgeber gleichermaßen große Vorteile mit sich. 

Aktuelle Studien – wie etwa eine Befragung von VMWare und Forbes Insight – zeigen, dass mobile Arbeitsplatzmodelle die Produktivität von Mitarbeitern steigern [1]. Mitarbeiter, die an einem modernen digitalen Arbeitsplatz arbeiten und Zugriff zu notwendigen Anwendungen haben, berichten ganze neunmal häufiger, dass ihre persönliche Produktivität gestiegen ist. Dabei spielen sicher auch Schlagworte wie Flexibilität, eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben und eine ausgeglichene Work-Life-Balance eine wichtige Rolle. 

Unternehmen stehen bei der Umsetzung eben solcher innovativer Arbeitsmodelle zunehmend vor der Aufgabe, ihre digitalen und mobilen Kapazitäten auszubauen. Zentraler Punkt ist dabei vor allem aus technischer Sicht die sichere und zu jeder Zeit zuverlässige Anbindung mobiler Geräte, die Mitarbeiter unterwegs nutzen, an das eigene Unternehmensnetzwerk. Dazu ist ein Zugang zu leistungsfähigen digitalen Infrastrukturen nötig, für den Unternehmen oft auf die Leistungen und Expertise externer Anbieter – wie etwa Rechenzentren – setzen. Gerade beim Thema »mobiles Arbeiten« bietet die Verlagerung der unternehmenseigenen Daten in die Cloud den idealen Lösungsansatz. Über Rechenzentren und digitale Ökosysteme erhalten Unternehmen den direkten Zugang zu Cloud-Anbietern und Partnern, mit denen Daten im alltäglichen Geschäftsablauf ausgetauscht werden müssen. 

Der Zugang zur Cloud und die Anbindung an Partner. Durch die Nutzung der Cloud und aufgrund geringer Latenzzeiten beim Datenaustausch durch die direkte Anbindung im Rechenzentrum, sind Unternehmensdaten für deren Mitarbeiter überall und schnell verfügbar. Unternehmen können ihre Daten auf verschiedenen Geräten synchronisieren und teilen und zudem Arbeitsprogramme und Anwendungen als flexible Plattformlösungen anbieten. So erhalten Mitarbeiter Zugriff auf die aktuellsten Versionen der Unternehmensdaten auf dem Gerät und an einem Ort ihrer Wahl und können schnell und flexibel Entscheidungen treffen, die den Bedürfnissen ihrer Kunden und des eigenen Unternehmens gerecht werden. Gleichzeitig verhindern Sicherungen und Backups, dass für das Unternehmen wichtige und kritische Daten für eine bestimmte Zeit unzugänglich sind oder gar ganz verloren gehen. Die Cloud ermöglicht Unternehmen somit ein leistungsfähiges, sicheres, internationales und auf multiple Geräte ausgelegtes »Office«, das sowohl den Erwartungen der digitalen Generation an Arbeitnehmern im Arbeitsmarkt als auch den Ansprüchen zum Bestehen im internationalen Wettbewerb, entspricht. 

Mobile Modelle langfristig ausbauen. Besonders kleine Unternehmen und Start-ups haben beim Übergang in die Cloud einen entscheidenden Vorteil: So können sie neue Technologien oftmals schneller adaptieren als große Unternehmen und verfolgen agile Strategien, die mobile und flexible Arbeitsmodelle von Beginn an miteinbeziehen. Anders ist es etwa bei großen Konzernen und etablierten mittelständischen Unternehmen, die auf bereits langjährig bestehende und funktionierende Abläufe setzen und aus deren Sicht eine grundlegende Umstrukturierung der eigenen IT-Infrastrukturen mit Arbeit und gewissen Risiken wahrgenommen wird. Dennoch bietet die Digitalisierung Chancen für jede Art der Unternehmensgröße. Oftmals bieten hier beispielsweise sogenannte Channel-Partnerprogramme einen guten Einstieg für Unternehmen, die ihre IT-Strukturen langfristig ausbauen wollen. 

Den eigenen Wettbewerbsvorteil auszubauen – sei es ihn Bezug auf Kunden mithilfe von Big Data Analytics oder in Bezug auf das eigene Personal durch das Angebot von mobilen und flexibleren Arbeitsmöglichkeiten – bleibt auf lange Sicht ein wichtiges Ziel für Unternehmen jeder Größenordnung. Das Fundament für diesen Ausbau liefern digitale Infrastrukturen. Die vielseitigen Chancen, die sich durch die Cloud, den direkten Zugang zu Partnern und Service-Providern sowie durch mobile Arbeitsmodelle bieten, sollten Unternehmen nicht aus den Augen verlieren und deshalb frühzeitig in die richtigen IT-Infrastrukturen investieren.


Gudrun Schnell,
Director Channel
& Alliances DACH
bei Equinix 
www.equinix.com

 

[1] VMWare & Forbes Insight: »The Impact of The Digital Workforce«. https://www.vmware.com/learn/Forbes-EMEA-Executive-Summary.html?src=af_5a325408d17f2&cid=70134000001Sm3l&touch=2&asset
 

 

Illustration: © Yeshe-la, Cienpies Design /shutterstock.com

 

126 search results for „Arbeitsplatz 4.0 Cloud“

So können Sie das Klima am Arbeitsplatz verbessern

Sie wollen das Klima an ihrem Arbeitsplatz oder in ihrem Unternehmen verbessern? Eine gute Unternehmenskultur ist ihnen wichtig? Wir haben acht der wichtigsten Schritte für Sie zusammengestellt, die Sie implementieren sollten, wenn Sie das Arbeitsplatzklima in ihrer Firma verbessern wollen.   Belohnen Sie ihre Mitarbeiter Wussten Sie, dass Unternehmen mit einer Belohnungskultur bedeutend weniger Fluktuationen…

Digitalisierung und Industrie 4.0: So startet Ihr Unternehmen erfolgreich durch

Die Digitalisierung und die Industrie 4.0 gehören aktuell zu den meist diskutierten Themen, genauso wie die Online-Casinos wie beispielsweise netbet. Jedoch ist es oft schwer, einen genauen Überblick zu bekommen. Besonders schwierig ist es, die für das eigene Unternehmen richtigen Schritte aus der Fülle an Informationen abzuleiten. In diesem Artikel verschaffen wir Ihnen einen strukturierten…

Industrie 4.0: Künstliche Intelligenz rückt in den Fokus smarter Fabriken

Drei von vier Unternehmen sind auf dem Weg in die Industrie 4.0. Mehr als jedes zehnte Industrieunternehmen nutzt bereits künstliche Intelligenz. Drei Viertel der Unternehmen fordern eine neue Industriepolitik.   Künstliche Intelligenz zieht in Fabrikhallen ein. Ob Roboter, die Aufgaben eigenständig erfüllen und ihr Wissen an andere Maschinen weitergeben, oder KI-Systeme, die Techniker bei Reparaturen…

Industrie 4.0: Jedes achte Unternehmen setzt KI ein

Der Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) ist eines der Themen auf der aktuell stattfindenden Hannover Messe. Im Kontext der sogenannten Industrie 4.0 werden intelligente Systeme wie Roboter immer wichtiger. In Deutschland nutzen laut einer aktuellen Bitkom-Umfrage derzeit 12 Prozent der Unternehmen künstliche Intelligenz. In 86 Prozent der befragten Unternehmen ist KI dagegen noch kein Thema,…

IT-Modernisierung mit der Cloud benötigt einen strategischen Ansatz

Kosten senken, die Infrastruktur besser verwalten, die Zeit zur Marktreife verkürzen und die Servicequalität verbessern: Immer mehr Unternehmen wollen ihre IT mit dem Umzug in die Cloud modernisieren und von Standardisierung und Automatisierung profitieren. Dabei investieren sie in die Cloud, ziehen ihre Altsysteme um oder greifen auf Services wie die Amazon Web Services, Google Cloud…

Einfach intelligenter produzieren: Was eine Plattform für die Industrie 4.0 können muss

Megatrend »Plattformisierung in der Cloud« ergreift auch das industrielle Internet der Dinge (IIoT). Vom geschlossenen IT-Silo zum flexibel erweiterbaren IT-Fertighaus für die Smart Factory.   Seit dem Jahrtausendwechsel erleben wir einen atemberaubenden Siegeszug: Im sogenannten Internet of Things (IoT) werden Dinge zu Daten, alles wird Algorithmus. Einer der Megatrends in dieser digitalen Revolution: die »Plattformisierung«…

Je mehr Roboter, desto mehr Arbeitsplätze – Wozu wir digitale Fabriken brauchen

Die Digitalisierung nimmt auch in der Politik Fahrt auf: Drei Milliarden Euro will die Bundesregierung bis zum Jahr 2025 in die Erforschung der Potenziale von künstlicher Intelligenz (KI) investieren. Die neue Strategie »KI made in Germany« soll Deutschland zum Weltmarktführer machen.   Für Unternehmen sind solche Summen für Forschung und Entwicklung (F&E) eher Unterkante. Die…

Fünf Schritte zur kulturellen Transformation am Arbeitsplatz

Angst vor dem Unbekannten: Fehlender Dialog zu den Auswirkungen von KI und Automatisierung verunsichert Mitarbeiter und bremst die Digitalisierung. Laut World Economic Forum wird die technologische Revolution die Art und Weise in der wir leben, arbeiten und interagieren grundlegend verändern [1]. Bekannt als die vierte industrielle Revolution (Industrie 4.0) werden diese Veränderungen sehr bald in…

Weitere Artikel zu