Beruf & Karriere: Frauen meiden MINT-Berufe

Ob Ingenieurin oder Software-Entwicklerin: Noch immer ergreifen nur wenige Frauen einen technischen Beruf. Eine aktuelle StepStone-Studie zeigt den Frauenanteil in MINT-Berufen (Mathematik, Information, Naturwissenschaft, Technik). Besonders wenige Frauen streben demnach eine Karriere als Elektrikerin an. Laut StepStone liegt der Frauenanteil hier nur bei einem Prozent.

Auch Mechatronikerinnen (5 Prozent) und Maschinenbauingenieurinnen (5 Prozent) sind nach wie vor stark in der Minderheit, wie die Statista-Grafik zeigt. Je kreativer oder wirtschaftsnaher ein Beruf aus dem MINT-Bereich jedoch ist, desto mehr Frauen bewerben sich darauf. So liegt der Frauenanteil im Wirtschaftsingenieurwesen immerhin bei 21 Prozent und im Bereich Forschung und Entwicklung sogar bei 56 Prozent.

»Nie war der Anteil hochqualifizierter Frauen in Deutschland so hoch wie heute«, sagte StepStone-Geschäftsführerin Simone Reif. Dass sich noch immer nur wenige Frauen auf MINT-Berufe bewerben würden, habe vielschichtige Gründe. Auf lange Sicht habe der Fachkräftemangel in diesem Bereich jedoch zur Folge, dass Arbeitgeber noch mehr auf Frauen zugehen müssten – etwa durch familienfreundlichere Arbeitszeiten. Frauke Suhr

https://de.statista.com/infografik/17595/frauenanteil-in-mint-berufen/

 


 

Egal ob Elektrikerin, Maschinenbau-Ingenieurin oder Software-Entwicklerin – Frauen sind in den sogenannten MINT-Berufen immer noch eine Seltenheit. Dass naturwissenschaftliche und technische Berufe auch heute noch Männerdomänen sind, zeigt jetzt eine aktuelle Auswertung der Jobplattform StepStone.

Demnach sind viele Berufe schon im Bewerbungsprozess eindeutig von einem Geschlecht bestimmt. Grundlage der Analyse ist eine internationale Studie, für die StepStone mehr als 100.000 Bewerberinnen und Bewerber zum weiteren Verlauf des Bewerbungsprozesses befragt hat. Die Auswertung ergab, dass 99 Prozent der Bewerbungen für Elektriker-Jobs von Männern kommen, bei Ingenieursstellen sind es mehr als 90 Prozent. Auch der IT-Bereich ist immer noch männlich geprägt: Rund acht von zehn Bewerbungen für Jobs als IT-Administrator oder Software-Entwickler kommen von Männern.

Rollenklischees immer noch stark ausgeprägt

Bewerbungen auf Stellen im Bereich Assistenz und Sekretariat kommen hingegen mehrheitlich von Frauen (87 Prozent). Auch im Pflegebereich dominieren Frauen das Bewerberfeld: Drei von vier Bewerbungen (76 Prozent) stammen von Bewerberinnen. Bei den Jobs, für die sich mehrheitlich Frauen bewerben, haben Bewerberinnen in der Regel auch relativ betrachtet bessere Chancen, tatsächlich eingestellt zu werden. Bei vielen männertypischen Jobs gilt das andersrum genauso. Dass es auch im Jahr 2019 noch typische »Frauenberufe« und »Männerberufe« gibt, ist auch einer der Gründe für den Gender Pay Gap, denn typische »Frauenberufe« werden meist schlechter bezahlt.

»Nie war der Anteil hochqualifizierter Frauen in Deutschland so hoch wie heute. Dass sich der Männer- und Frauenanteil in vielen Berufen trotzdem kaum ändert, hat vielschichtige Gründe«, sagt Simone Reif, Geschäftsführerin bei StepStone. »Es ist aber davon auszugehen, dass demografischer Wandel und Fachkräfteknappheit für mehr Durchlässigkeit sorgen werden. Gerade im männlich dominierten MINT-Bereich ist der Fachkräftemangel ja schon heute deutlich zu spüren. Hier werden Arbeitgeber zunehmend neue Wege bei der Ansprache von Nachwuchskräften und besonders bei der Flexibilisierung von Arbeitsbedingungen gehen – einfach, weil sie es müssen. Nur wenn die Arbeitsbedingungen zur Realität und der Lebensplanung der Frauen passt, wird die hohe Nachfrage mittelfristig auch zu einem Umdenken bei der Berufswahl führen. Davon werden letztlich sowohl Männer als auch Frauen und nicht zuletzt auch die Unternehmen selbst profitieren.«

Bewerbungsquoten ausgewählter MINT-Berufe im Überblick

Elektriker/in

Frauenanteil unter den Bewerbern: 1 % / Männeranteil: 99 %

Mechatroniker/in

Frauenanteil: 5 % / Männeranteil: 95 %

Maschinenbauingenieur/in

Frauenanteil: 5 % / Männeranteil: 95 %

Ingenieur/in Fahrzeugtechnik

Frauenanteil: 6 % / Männeranteil: 94 %

Elektroingenieur/in

Frauenanteil: 7 % / Männeranteil: 93 %

Ingenieur/in Automatisierungstechnik

Frauenanteil: 9 % / Männeranteil: 91 %

Vertriebsingenieur/in

Frauenanteil: 10 % / Männeranteil: 90 %

Software-Entwickler/in

Frauenanteil: 18 % / Männeranteil: 82 %

Helpdesk-Mitarbeiter/in

Frauenanteil: 18 % / Männeranteil: 82 %

Web-Entwickler/in

Frauenanteil: 20 % / Männeranteil: 80 %

Wirtschaftsingenieur/in

Frauenanteil: 21 % / Männeranteil: 79 %

SAP/ERP-Beratung und -entwicklung

Frauenanteil: 28 % / Männeranteil: 72 %

Mitarbeiter/in Forschung & Entwicklung

Frauenanteil: 56 % / Männeranteil: 44 %

 

79 search results for „Frauen Karriere“

Fehlende Work-Life-Balance bremst IT-Karrieren von Frauen aus

Sechs von zehn Digitalunternehmen sehen schlechte Vereinbarkeit von Beruf und Familie als Grund für geringen Frauenanteil in Führungspositionen. Berg: »Flexibles Arbeiten ermöglichen und Kinderbetreuung weiter ausbauen«.   Die schwierige Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist die größte Karrierebremse für Frauen in der Digitalbranche. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Befragung von mehr als 500 Unternehmen…

Was Frauen von Führungspositionen in der IT abhält

Noch immer gibt es zu wenige weibliche Führungskräfte in technischen Berufen. Zum Girlsday wollte der Digitalverband Bitkom daher wissen, was Frauen von Führungspositionen in Unternehmen der IT-Branche abhält. Dafür wurden Gleichstellungsbeauftragte, Personalmanager und Geschäftsführer von 504 IT-Unternehmen in Deutschland befragt. Das Ergebnis: Die Mehrheit der Befragten sieht das Problem in der mangelnden Vereinbarkeit von Beruf…

Deutschland macht kaum Fortschritte bei der Förderung von Frauen am Arbeitsplatz

Deutschland fällt beim »Women in Work Index« auf Rang 18 von 33 OECD-Ländern zurück. Viertgrößte Lohnschere (»Gender Pay Gap«). Anteil der Frauen in Führungspositionen sinkt auf 21 Prozent. Deutschland gelingt es nicht, Frauen besser in den Arbeitsmarkt zu integrieren und Diskriminierung beim Gehalt abzuschaffen: Frauen verdienen hierzulande im Schnitt immer noch 22 Prozent weniger als…

Länder mit den besten Arbeitsbedingungen für Frauen

Deutschland hat bei den Bedingungen für Frauen auf dem Arbeitsmarkt noch aufzuholen. Im Vorfeld des Internationalen Frauentags am 8. März hat PwC seinen jährlichen »Women in Work Index« veröffentlicht. Die Studie konzentriert sich auf das Jahr 2017 und untersucht die wirtschaftliche Stärkung von Frauen anhand mehrerer Kriterien, wie etwa die Einkommensgerechtigkeit, Zugang von Frauen zu…

Internationaler Weltfrauentag 2019: Wo bleibt die Frauenpower in der IT-Branche?

Warum Frauen in der Informationstechnologie nach wie vor unterrepräsentiert sind und wie man das ändern kann.   Am 8. März ist es wieder soweit – rund um den Globus wird der internationale Frauentag gefeiert. Während Frauen vor hundert Jahren noch für ihr Wahlrecht kämpften, stehen heute Anliegen wie Lohngleichheit und eine höhere Frauenquote, vor allem…

Frauen in technischen Führungspositionen

Wann immer man die Zeitung aufschlägt oder das Fernsehen beziehungsweise Radio einschaltet, kein Thema hält sich so nachhaltig in den Schlagzeilen wie der Fachkräftemangel. Dabei klagt die Wirtschaft besonders laut, wenn es um die Besetzung einer technischen (Führungs-) Positionen geht. Für jedes Unternehmen kommt die Besetzung einer Vakanz in diesem Umfeld einer Suche nach der…

Arbeit & Beruf: Frauen in Führungspositionen im EU-Vergleich

Weniger als ein Drittel aller Führungspositionen in deutschen Unternehmen werden von Frauen besetzt. Im EU-Vergleich schneidet Deutschland damit schlecht ab und landet nur im unteren Drittel. In den letzten 20 Jahren ist der Anteil in Deutschland nur um 3 Prozentpunkte angestiegen. Schlusslicht in der EU ist Luxemburg mit lediglich rund 19 Prozent Anteil an Frauen…

Gender Pay Gap sinkt, Frauenanteil in Aufsichtsräten steigt – zur Gleichstellung dennoch ein weiter Weg

Gender Pay Gap in Deutschland in den letzten 30 Jahren gesunken. Lücke am oberen Rand der Lohnverteilung am höchsten. Frauenanteil in Aufsichtsräten stieg mit Einführung der Geschlechterquote stark an. Weiterhin Handlungsbedarf bei Gleichstellung von Frauen und Männern in Wirtschaft und Gesellschaft.     Im Vorfeld des Weltfrauentags am 8. März und des Equal Pay Days,…

Paradox: Schlecht bezahlte Frauen finden ihren Lohn oft als gerecht

Trotz des Gender Pay Gaps empfinden Frauen ihren Verdienst häufig als gerechter als dies Männer tun. Der Grund dafür liegt auch in einer in typische Männer- und Frauenberufe unterteilten Arbeitswelt.   Die Lohnlücke zwischen Männern und Frauen betrug bei Vollbeschäftigten zuletzt immer noch 16 Prozent. Doch obwohl die meisten Frauen im Durchschnitt weniger verdienen als…

Frauen: Von Gleichberechtigung weit entfernt

Am 8. März findet alljährlich der Internationale Frauentag statt. Seit mehr als 100 Jahren fordern Frauen an diesem Tag Gleichberechtigung. Dass es dieser Forderung auch heute noch bedarf, zeigt eine aktuelle Umfrage von Ipsos. Befragt wurden rund 17.500 Erwachsene aus 24 Ländern weltweit. Hierzulande sind 63 Prozent der Meinung, dass es noch an Gleichberechtigung für…

Gender Pay Gap: Wie viel Frauen in Europa weniger verdienen

Frauen verdienen weniger als Männer. Europaweit liegt der so genannte Gender Pay Gap, also der Anteil des durchschnittlichen Bruttolohns der Männer, den Frauen für ihre Arbeit weniger erhalten, bei 16,2 Prozent. Deutschland liegt weit darüber, wie die Grafik von Statista zeigt. Spitzenreiter in dem aktuellen Vergleich von Eurostat, dem die Daten von 2016 zugrunde liegen,…

Bilanz zum Weltfrauentag: Frauen beim Entgelt immer noch benachteiligt

Seit dem 6. Juli 2017 ist das Entgelttransparenzgesetz in Kraft. Doch hat das Gesetz – abgesehen von einem legitimierten Auskunftsanspruch zu den betrieblichen Entgeltstrukturen seit 2018 – berufstätigen Frauen tatsächlich zu mehr Lohngerechtigkeit und Gleichbehandlung verholfen? Tara O’Sullivan, Top Managerin bei Skillsoft, zieht eine erste Bilanz und zeigt wichtige Maßnahmen für Unternehmen auf. Laut dem…

Die Deutschen sind karrieremüde

Die Deutschen haben weniger Interesse die Karriereleiter zu erklimmen als noch vor zwei Jahren. Das zeigt eine aktuelle Umfrage des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY. Demnach wünschen sich 38 Prozent der Männer und 31 Prozent der Frauen mehr Aufstiegschancen. Vor zwei Jahren waren es noch 58 und 49 Prozent, wie die Grafik von Statista zeigt. Dabei…

Beruf und Karriere: In welchem Alter verdient man am besten?

Wer in Deutschland als Fach- oder Führungskraft arbeitet, kann sich bis zum 45. Lebensjahr auf ein kontinuierlich steigendes Gehalt freuen, wie die Grafik von Statista zeigt. Die Vergleichsplattform Gehalt.de hat für ihren Gehaltsreport 2017 die Daten von knapp 218.000 Fach- und Führungskräften in Deutschland ausgewertet. Bei Fachkräften steigt das Bruttojahresgehalt bis zum 40. Lebensjahr kontinuierlich,…

Weltfrauentag: Frauen in Führungspositionen: Osten liegt vorn

Frauen sind in Führungspositionen weiterhin unterrepräsentiert. Deutschlandweit sind nur 22,5 Prozent der Führungspositionen weiblich besetzt, wie eine Studie von Bürgel zeigt, für die die Daten von fast 2,9 Millionen Führungskräften ausgewertet wurden. Wie die Grafik von Statista zeigt, ist der Frauenanteil in den neuen Bundesländern höher, als in den alten. Die wenigsten weiblichen Führungskräfte gibt…

Nur 18 % aller CEOs weltweit sind Frauen

Anlässlich des Weltfrauentags am 8. März hat das Karrierenetzwerk Linkedin aufgrund der Nutzerprofile analysiert, inwieweit weltweit die »Gender Gap« nach wie vor ein Bestandteil der heutigen Berufswelt ist und in welchen Ländern und Berufsfeldern sich der Frauenanteil positiv verändert hat. Die Analyse vergleicht den Anteil an Frauen in bestimmten Positionen und Industrien zwischen 2008 und…

Gleichstellung von Frauen noch weit entfernt

Frauen haben noch immer schlechtere wirtschaftliche Chancen als Männer, so lautet das Ergebnis einer aktuellen Studie des Weltwirtschaftsforums (WEF). Während die Gleichstellung bei Bildung, Gesundheit und politischer Partizipation in den letzten Jahren vorangetrieben wurde, sind die wirtschaftlichen Chancen, also die Möglichkeit, Karriere zu machen, bei Frauen wesentlich geringer als bei Männern. Bezieht man alle vier…

Weitere Artikel zu