Brexit: 600.000 Fachkräfte auf dem Sprung

Nicht nur in Brüssel und in den verbleibenden EU-Ländern war der Schreck über das Ergebnis des Brexit-Referendums in Großbritannien groß. Millionen Briten haben für den Verbleib in der Europäischen Union gestimmt und fürchten nun die Konsequenten des anstehenden Austritts.

Experten erwarten, dass Großbritannien durch den Brexit gravierende wirtschaftliche Nachteile entstehen werden. Auch der Arbeitsmarkt könnte betroffen sein. Laut einer internationalen Arbeitsmarktumfrage der Online-Jobbörse Stepstone planen zahlreiche britische Fachkräfte, ihre berufliche Karriere in einem anderen EU-Mitgliedsland fortzusetzen – 600.000 Briten planen demnach ihren ganz eigenen Brexit.

Als mögliches Zielland haben die abwanderungswilligen Briten vor allem Deutschland im Visier. 44 Prozent der hochqualifizierten Fachkräfte, die Großbritannien verlassen wollen, sehen Deutschland als mögliches Zielland. »Damit hat der Brexit das Potenzial, den Fachkräftemangel in Deutschland zu lindern. Unternehmen in Deutschland können von einer Zuwanderung und einer Stärkung des Standorts profitieren«, kommentiert Dr. Sebastian Dettmers, Geschäftsführer bei Stepstone.de. Felix Richter

grafik statista brexit uk fachkräfte

https://de.statista.com/infografik/5234/britische-fachkraefte-nach-dem-brexit/


Britisches Konsumklima stürzt nach Brexit ab

Brexit-Referendum wird deutscher Konjunktur nur kleinen Dämpfer versetzen

Welche wirtschaftlichen Auswirkungen hat der Brexit?

Brexit – Was Unternehmen tun können, um die Auswirkungen zu mildern

Was bedeutet der Brexit für die E-Commerce-Branche?

Mehrkosten durch den Brexit

Weitere Artikel zu

Schreiben Sie einen Kommentar