Der Einfluss der Währungsentwicklung auf Großkonzerne

Mit Microsoft und Apple befinden sich zwei IT-Unternehmen unter den größten Firmen an der Börse und können fast jedem anderen Konzern das Wasser reichen, wenn es um Umsatz oder Innovationsreichtum geht. Ein großer Einfluss auf die beiden Unternehmen haben nicht zuletzt die Währungskurse. Wie die beiden Seiten zusammenhängen, erklären wir hier einmal näher.

 

Kaum ein Unternehmen erreichte in den vergangenen Jahren eine so starke Entwicklung wie Apple und Microsoft. Die IT-Konzerne schreiben ihre ganz eigene Erfolgsgeschichte und liegen dabei unter den Firmen mit der höchsten Marktkapitalisierung der Welt weit vorne. Aktuell erreichen Apple und Microsoft Werte von 1,4 beziehungsweise 1,428 Milliarden US-Dollar. Auch die Aktienkurse der Unternehmen entwickelten sich in den letzten Monaten prächtig. Jeweils am 19. Februar wurde hier ein Allzeit-Höchstwert erreicht. Ein Wertpapier von Apple war 300,35 Euro wert, eines von Microsoft 173,58 Euro. Große Unterschiede zu den Werten, die vor etwa einem Jahr noch rund auf, beziehungsweise etwas über der Hälfte dieses Wertes lagen. Hauptverantwortlich für den Erfolg waren neue Produkte, erfolgreiche Quartalszahlen sowie die positive Gesamtentwicklung in der Branche.

Anzeige

Und doch sind die Verantwortlichen hinter den Türen bei Microsoft und Apple nicht immer ganz zufrieden. Denn selbst wenn die Zahlen in den Vereinigten Staaten stimmen, ist das in anderen Nationen nicht immer der Fall. Dafür verantwortlich sind neben unterschiedlich hoher Nachfrage in verschiedenen Regionen vor allem die Währungskurse. Insbesondere die Stärke des US-Dollars gegenüber anderen Währungen kann hier für die genannten Konzerne ein Problem darstellen. Blicken wir zum Beispiel auf die Entwicklung Pfund Dollar in den letzten Monaten. Innerhalb von zweieinhalb Monaten fiel der Pfund-Preis von 1,35 USD auf 1,28 USD ab. Eine ähnliche Entwicklung war im Februar rund um den Euro und dessen Wechselwirkung mit dem US-Dollar festzustellen. Aktuell stieg der Euro-Kurs jedoch wieder etwas an.

Kaufkraft der ausländischen Interessen sinkt

Selbst wenn die Menschen in Großbritannien oder einem Euro-Land momentan an den Produkten von Apple und Microsoft interessiert sind, gilt folgende Situation: Da die Währungskurse ihres Landes gegenüber dem US-Dollar gesunken sind, nimmt zugleich auch ein anderes entscheidendes Kriterium ab. Nämlich ihre Kaufkraft im Vergleich zu den Menschen, die von Beginn an in USD bezahlen. Aktuell kostet ein Produkt, das in den USA für 1.000 US-Dollar auf dem Markt verfügbar ist, rund 900 Euro. Vor einigen Monaten hätte das gleiche Produkt noch etwa 880 Euro gekostet, während es zwischenzeitlich sogar mit 930 Euro beziffert wurde. Solche Veränderungen können bei teuren Produkten wie jene aus der IT-Branche einen großen Einfluss auf Konsumenten ausüben. Die Lösung von Apple ist deshalb jedoch nicht, die Preise für europäische Kunden zu erhöhen. Vielmehr büßt der Konzern lieber an Umsatz und möglicherweise auch Gewinnen ein und stellt somit seine derzeitigen sowie zukünftigen Kunden zufrieden.

Anzeige

Nur in Extremsituation müssen Unternehmen ihre Preisgestaltung anpassen. Das geschieht durch starke Wertverluste einer bestimmten Währung gegenüber dem US-Dollar, wie es etwa in Russland der Fall war, als der Rubel 2014/15 dramatische Einbußen hinnehmen musste. Letztlich stammen Anteile an den Einnahmen der Unternehmen zu weit über 60 Prozent aus internationalen Verkäufen. Entsprechend profitieren Apple und Microsoft davon, wenn die anderen Währungen gegenüber dem US-Dollar ebenfalls stark sind. Nur so ist das Wachstum zu erreichen, an dem auch sämtliche Investoren interessiert sind.

 

30 Artikel zu „Wechselkurs“

Hohe Dynamik in der Welt der Daten – Ein Ausblick

Nicht zuletzt die aktuellen Schlagzeilen rund um Home Office und die Leistungsfähigkeit der IT von Unternehmen belegen, dass die datengesteuerte digitale Transformation zu einem zentralen Bestandteil jedes erfolgreichen – und widerstandsfähigen – Unternehmens geworden ist. Betreibe benötigen die entsprechende Technologie, um nicht ausgebremst zu werden. »Ein automatisiertes Datenmanagement setzt Zeit und Ressourcen frei, so dass…

2,9 Prozent mehr Kaufkraft im Jahr 2020

2020 beträgt die Kaufkraft der Deutschen 23.766 Euro pro Kopf. Das geht aus der neuesten GfK-Kaufkraftstudie hervor. Gemessen am revidierten Vorjahreswert entspricht dies einer Steigerung von 2,9 Prozent pro Kopf. Für Deutschland prognostiziert GfK für das Jahr 2020 eine Kaufkraftsumme von 1.973,0 Milliarden Euro. Im Jahr 2020 steht den Deutschen demnach eine durchschnittliche Pro-Kopf-Kaufkraft von…

Deutsche Rechenzentren haben höchste Stromkosten in Europa

Sechsmal höhere Steuern, Abgaben und Netzentgelte als in Niederlanden und Schweden. Stromkosten machen rund die Hälfte der Betriebskosten aus.   Rechenzentren in Deutschland müssen europaweit am meisten für Strom bezahlen. Die Kosten sind bis zu sechsmal höher als in Nachbarländern. Das ist das Ergebnis einer Preisanalyse des Digitalverbands Bitkom, bei der die Stromnebenkosten verglichen wurden.…

Karriere und Weiterbildung in der IT

Eine neue Studie beschäftigt sich allem mit einer Lücke, die sich zwischen künftigen Technologien in der IT – deren Umgang noch zu erlernen wäre – und beruflichen Gegebenheiten auftut, die einer entsprechenden Weiterbildung im Wege stehen. Nachfolgend finden Sie die wichtigsten deutschen Forschungsergebnisse.   Der »SolarWinds IT Trends Report 2019: Skills for Tech Pros of Tomorrow« nimmt Themen wie Zuversicht, aktuell…

Startup-Investoren: Diese Vorteile haben sie durch Kryptowährungen

Das Thema Bitcoin und Kryptowährungen ist immer noch viel diskutiert: Wann wird sich die virtuelle Währung als reguläres Zahlungsmittel durchsetzen? Ist ihr wirklich zu trauen? Hier sind vor allem Fans des Analogen skeptisch. Und zu guter Letzt: Wo werden Bitcoin, Ethereum und Co. überhaupt schon eingesetzt? Auf die letzte Frage wird vor allem eine Antwort…

Blockchain auf Reisen: Der Urlaub wird einfacher und sicherer

Bevor im Urlaub die Entspannung beginnt müssen Reisende einige Hürden nehmen, von der Buchung und Kontrollen am Flughafen, bis zur Bezahlung am Reiseziel. Ralf Reich von Mindtree schildert, wie die Blockchain-Technologie diese Prozesse vereinfachen und Urlaubern mehr Komfort bieten könnte.   Fast jede Reise beginnt mit Buchungen irgendeiner Art, sei eine Pauschalreise oder ein spontaner…

Kaufkraft in Europa: Schweiz auf Platz 2, Österreich auf 7, Deutschland 8

Europäer haben 2018 rund 355 Euro mehr zur Verfügung.   Im Jahr 2018 stehen den Europäern im Durchschnitt 14.292 Euro für Ausgaben und zum Sparen zur Verfügung. Das zeigt die Studie »GfK Kaufkraft Europa 2018«, die ab sofort verfügbar ist [1]. Es gibt jedoch deutliche Unterschiede, was das verfügbare Nettoeinkommen der untersuchten 42 Länder anbelangt:…

Deutsche Telekom steigert Schlagkraft im US-Mobilfunkmarkt: T-Mobile US und Sprint legen ihre Geschäftsaktivitäten zusammen

  Unternehmenswert (EV) der neuen Gesellschaft beträgt rund 150 Mrd. Dollar Synergien im Barwert von rund 43 Milliarden Dollar Transaktion als reiner Aktientausch / keine Barkomponente Solide Finanzkennzahlen und Eigenfinanzierung Günstiges Austauschverhältnis: Eine Aktie der neuen T-Mobile US für 9,75 Sprint-Anteilen Vollkonsolidierung des neuen Unternehmens durch Deutsche Telekom Erfahrenes Managementteam für neue Gesellschaft Timotheus Höttges…

Januar 2018: Deutsche Konjunktur im Höhenflug

Der Höhenflug der deutschen Wirtschaft geht weiter: Zum Jahresauftakt ist das Konjunkturbarometer des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) auf den höchsten Stand seit sieben Jahren geklettert. Der Indexstand für das erste Quartal beträgt nun 118 Punkte – das sind knapp vier Punkte mehr als im Schlussquartal 2017. Damit liegt das Konjunkturbarometer weit über der…

Bayern bleibt ManU, Real und Barca auf den Fersen

Drei deutsche Clubs in den Top 20 der Football Money League. Bei olympischen Disziplinen ist der vierte Platz gemeinhin undankbar. Anders in der Deloitte Football Money League [1]: Hier kann sich der FC Bayern München mit dem vierten Platz im Ranking weiterhin mit den aktuell Größten des Weltfußballs – Manchester United, Real Madrid und dem…