Diese Fragen sollten sich Mitarbeiter stellen, bevor sie kündigen

Überstunden, fehlende Herausforderungen oder Kollegen, mit denen man nicht klarkommt: Es gibt viele Gründe, warum man manchmal den Job einfach hinschmeißen möchte. In einer aktuellen Umfrage [1] gibt ein Drittel der befragten Arbeitnehmer an, nicht gänzlich zufrieden bei der Arbeit zu sein – für viele ein Grund, sich nach einem neuen Job umzuschauen.

Doch die Entscheidung für eine Kündigung sollte nicht überstürzt werden. »Viele Arbeitnehmer sind sich ihrer persönlichen Ziele nicht bewusst«, mahnt Emine Yilmaz, Director bei Robert Half. »Es ist wichtig, dass Kandidaten ihre berufliche Situation reflektieren, sich bewusst machen, wo sie hin wollen und nach den Ursachen ihrer Unzufriedenheit suchen.«

Die Personalberaterin empfiehlt Arbeitnehmern, sich im Vorfeld einer Kündigung folgende Fragen zu stellen:

 

  1. Was versprechen Sie sich von einem Jobwechsel?

Bei einem neuen Job wird nicht automatisch alles besser. Welche Verbesserungen versprechen Sie sich konkret von einem Jobwechsel? Welche Dinge stören Sie an Ihrem aktuellen Job? Eventuell lassen sich die Probleme auch im bestehenden Arbeitsverhältnis beheben. Ein wichtiger Aspekt beim Jobwechsel: Achten Sie darauf, dass die Unternehmenskultur zu Ihnen passt.

 

  1. Haben Sie sich Ihre persönlichen Ziele gesetzt?

Wie soll es nach der Kündigung weitergehen? Möchten Sie genau dasselbe nur bei einem anderen Arbeitgeber tun? Oder soll der Wechsel auch inhaltlich neue Herausforderungen bieten? Versuchen Sie zu definieren, was Ihren Traumjob ausmacht und wie Ihre Karriereentwicklung langfristig aussehen soll. Anschließend recherchieren Sie Jobs, die diesem Profil am besten entsprechen. Denken Sie dabei auch über sinnvolle Weiterbildungen nach.

 

  1. Haben Sie den Kopf frei, um diese Entscheidung zu treffen?

Häufig fällt die Entscheidung zu kündigen überstürzt und deshalb unüberlegt. Wenn man mit Bauchschmerzen zur Arbeit kommt, weil der Druck zu hoch ist oder man sich im Büro einfach unwohl fühlt, möchte man der Situation einfach nur so schnell wie möglich entfliehen. Versuchen Sie trotzdem einen Schritt weiter zu denken: Eine Kündigung sollte keine übereilte Flucht in einen neuen Job sein, sondern der nächste Schritt zur Verwirklichung der beruflichen Ziele.

 

  1. Sind Sie bereit für Veränderungen?

Arbeitsplatz, Kollegen, der Weg zur Arbeit – ein Jobwechsel bedeutet immer, alte Gewohnheiten aufzugeben und sich in einer neuen Umgebung einarbeiten zu müssen. Sind Sie wirklich bereit, Ihr Arbeitsumfeld zu verlassen und auf die Vorzüge zu verzichten, die Ihr aktueller Arbeitgeber bietet?

 

  1. Passt eine Kündigung in die aktuelle Lebensplanung?

Eine Kündigung hat Auswirkungen auf verschiedene Lebensbereiche. Gibt es private Pläne, die mit der Kündigung nicht umsetzbar wären? Haben Sie genügend Zeit für Bewerbungen und Vorstellungsgespräche? Mit der Unterstützung von spezialisierten Personalberatern können Sie herausfinden, wie Ihre Marktchancen stehen.

 

[1] Die Umfrage im Auftrag von Robert Half wurde vom Marktforschungsinstitut YouGov im März 2019 unter 1.001 Arbeitnehmern durchgeführt.

 

207 Artikel zu „Kündigung“

Digitale Kluft am Arbeitsplatz: Veraltete Technik sorgt für Frust und Kündigungsbereitschaft

Risiko für Wirtschaftsstandort Deutschland, wenn Unternehmen ihre digitalen Mitarbeiter nicht entsprechend ausstatten – weniger als ein Drittel der Arbeitnehmer sehen ihren Arbeitgeber als technologischen Vorreiter.   Unternehmen, die ihre digitalen Arbeitsplätze nicht zeitgemäß ausstatten, leben in Zeiten des Fachkräftemangels gefährlich. Denn sie riskieren massiven Frust in der Belegschaft – und im schlimmsten Fall sogar Kündigungen…

Abfindung für die eigene Kündigung – Kann das die Mitarbeiterzufriedenheit verbessern?

Der Ansatz klingt zunächst unlogisch: Amazon gibt seinen Mitarbeitern in den USA die Möglichkeit, zu kündigen und dabei noch bis zu 5.000 Dollar Abfindung zu kassieren. Die einzige Bedingung: Sie dürfen sich nicht noch einmal dort bewerben. Warum der Konzern das anbietet und wieso das sinnvoll sein kann, kommentiert Sven Hennige, Senior Managing Director Central…

Kündigungen durch IT-Profis sind 2018 große Herausforderung für CIOs

Mehr attraktive Stellenangebote locken IT-Spezialisten zur Konkurrenz. Die Besetzung von freien Stellen im IT-Sektor wird von Jahr zu Jahr schwieriger. Die steigende Zahl an Vakanzen hat neben dem höheren Bedarf an IT-Dienstleistungen aber einen weiteren, maßgeblichen Grund: Die Fluktuation von IT-Spezialisten nimmt zu. Allein im vergangenen Jahr ist die Zahl der offenen Stellen für IT-Spezialisten…

Innere Kündigung kostet deutsche Volkswirtschaft bis zu 105 Milliarden Euro jährlich

In Zeiten guter Konjunktur und fehlender Fachkräfte unternehmen viele Arbeitgeber große Anstrengungen, um Mitarbeiter an sich zu binden. Dennoch stagniert der Anteil der Arbeitnehmer, die eine hohe emotionale Bindung zu ihrem Arbeitgeber aufweisen und dementsprechend mit Hand, Herz und Verstand bei der Arbeit sind, bei 15 Prozent. Ebenso viele Arbeitnehmer haben innerlich bereits gekündigt. 70…

Schlechter Kundenservice führt zu Kündigungen

Deutsche Telekommunikationsanbieter können bis zu einer Milliarde Euro im Jahr sparen. Verbesserter Kundenservice und weniger kundeninitiierte Kontakte bauen Vorbehalte ab und dämmen Kosten ein. Kunden deutscher Telekommunikationsanbieter haben im letzten Jahr 210 Millionen Mal den Kundenservice kontaktiert. 127 Millionen davon waren Nachfassanrufe von Kunden, deren Problem beim ersten Kontakt nicht zu ihrer Zufriedenheit gelöst werden…

Bedingungsloses Grundeinkommen: Anreiz zur Kündigung?

Zunehmende Digitalisierung und Individualisierung stellen Ökonomen und Sozialwissenschaftler vor neue Herausforderungen. Ein möglicher Lösungsansatz zur Neuorganisation der Arbeitswelt wird aktuell in der Schweiz diskutiert. Am 5. Juni 2016 stimmen die Eidgenossen über ein bedingungsloses Grundeinkommen ab. Danach soll jeder Bürger einen einheitlichen Geldbetrag zur Grundversorgung erhalten. stellenanzeigen.de hat das zum Anlass genommen und seine User…

Kündigungsatlas 2015: So kündigen die Deutschen ihre Verträge

Hamburger kündigen im Bundesdurchschnitt rund 45 Prozent häufiger als andere Bundesländer. Thüringen zählt mit 30 Prozent unter dem Bundesdurchschnitt zu den größten Kündigungsmuffeln. Das geht aus dem aktuellen Kündigungsatlas 2015 hervor [1]. Den Angaben des Kündigungsatlas zufolge wohnen die untreusten Kunden in Hamburg, in Berlin (knapp 29 Prozent) und Sachsen (knapp 26 Prozent). Möglicherweise ein…

Frauen sind die größeren Kündigungsmuffel

Ein Recherche-Bericht beleuchtet das Kündigungsverhalten von Männern und Frauen [1]. Die Untersuchung legt nahe, dass Frauen tendenziell die größeren Kündigungsmuffel sind. Denn mit knapp 64 Prozent ist die Mehrzahl der Kündigungs-Akteure männlich. Nur 36 Prozent der initiierten Vertragsbeendigungen stammen von Frauen. Männer kündigen häufiger Insgesamt betrachtet, kümmern sich Männer also häufiger um vertragliche Angelegenheiten als…

Die häufigsten Kündigungsgründe bei Laufzeitverträgen

24 % aller Befragten tun dies aufgrund zu hoher Kosten. Ein schlechtes Preis-Leistungsverhältnis beklagen 14 Prozent und ganze 11 Prozent geben schlicht Zeitmangel an. Erst an vierter Stelle – also 8 Prozent – attestieren die Verbraucher ihren Vertragspartnern einen schlechten Kundenservice. Vertragslotse.com hat dafür einen Querschnitt der typischen Laufzeitverträge, die der Verbraucher abschließt, ausgewertet. Dazu…

So starten Sie Ihre eigene Online-Gaming Webseite

Sie wollen Ihre eigene Online-Gaming Webseite starten, wissen aber nicht, wo und wie Sie damit anfangen sollen? Wir verraten Ihnen, wie Sie sich Ihre eigene Online-Gaming-Plattform aufbauen können. Und weil es einiges zu tun gibt, sollten wir keine Zeit verlieren. Die folgenden Tipps werden Ihnen bei der Verwirklichung Ihrer eigenen Webseite helfen.   Als erstes…

Weitere Artikel zu