Erhöhte Gefahr durch Ransomware-Angriffe gegen Windows 7

Anzeige

Ab dem 14. Januar beendet Microsoft den Support für Windows 7. Aber auch nach dem Stichtag wird das Betriebssystem noch auf rund 26 Prozent der PCs weltweit laufen, wie zahlreiche Analysen zeigen. Ohne Patches und Bugfixes wächst aber das Risiko, Opfer einer Ransomware-Attacke zu werden. Ein drastischer Beleg hierfür ist der WannaCry-Virus aus dem Jahr 2017. Laut Europol kaperte der Schädling 200.000 Geräte in 150 Ländern weltweit, weil auf ihnen noch alte Software ohne Support lief. Die betroffenen Unternehmen haben Daten und Produktivität eingebüßt, ihre Hardware wurde beschädigt. Der Schaden habe sich schätzungsweise auf mehrere Milliarden Dollar summiert.

 

Mit folgenden fünf Tipps hilft Veritas Unternehmen, die Gefahren durch Ransomware-Attacken beim weiteren Betrieb von Windows 7 einzudämmen.

 

  1. Mitarbeiter schulen:
    Daten, die an ungeschützten Orten gespeichert sind, bergen ein hohes Sicherheitsrisiko. Dieser Gefahr können Unternehmen durch Trainings und Weiterbildungen für die Mitarbeiter vorbeugen. Es ist wichtig, dass Informationen sicher auf zentralen Servern, in Rechenzentren oder in der Cloud abgelegt werden.
  2. Die Daten und damit das Risiko besser verstehen:
    Unternehmen müssen Einblick in ihre Daten haben und sie genau kennen. Nur so wissen sie, welche Compliance-Anforderungen für welche Informationen gelten und wann die jeweiligen Datensätze nach einem Ausfall wiederhergestellt sein müssen.
  3. Software upgraden:
    Für große Firmen wird es schwierig, bis zum Stichtag alle ihre Windows-7-Maschinen rechtzeitig aufzurüsten. Sie sollten diese Aufgabe aber unbedingt für das Jahr 2020 einplanen. Kleinen Firmen dagegen sei nahegelegt, so schnell es geht auf ein jüngeres Betriebssystem aufzurüsten. Auch wenn dies manchmal heißt, gleich die veraltete Hardware mit auszutauschen. Das geringere Sicherheitsrisiko und die vielen neuen starken Funktionen eines modernen Betriebssystems rechtfertigen diesen Schritt.
  4. Patches ausführen:
    Firmen sollten alle verfügbaren Patches bis zum Stichtag unbedingt aufspielen. Laut dem Ponemon Institute wären 60 Prozent der Datenverluste von Unternehmen zu verhindern gewesen, hätten die Firmen alle verfügbaren Sicherheitspatches auch angewendet. Demzufolge sind Microsoft-Kunden gut beraten, sämtliche aktuellen Patches bei Windows 7 zu installieren. Sie haben auch die Möglichkeit, sogenannte ESUs (Extended Security Updates) von Microsoft zu erwerben, um bei der Migration auf neuere Software auf Patches zugreifen zu können.
  5. Daten sichern:
    Sollten Cyberkriminelle sich trotzdem Zugriff auf Daten verschafft und sie verschlüsselt haben, müssen Unternehmen auf Sicherheitskopien zurückgreifen können. Um bei derartigen Szenarien gerüstet zu sein, empfiehlt sich die »3-2-1-Regel«. Ihr zufolge sind Daten an drei Orten zu sichern: In zwei verschiedenen Storage-Systemen und einmal als Offline-Kopie – etwa auf einer CD oder Band.

 

Sascha Oehl, Director Technical Sales DACH bei Veritas, fasst zusammen: »WannaCry zeigt als alarmierendes Beispiel auf, wie durch veraltete Software große finanzielle Schäden entstehen können. Rund ein Viertel aller PCs fallen in diese Kategorie, wenn Microsoft am 14. Januar 2020 offiziell das End-of-Life von Windows 7 einläutet. Die betroffenen Privatnutzer und Unternehmen sollten die Risiken kennen und wissen, wie sie sich vor Ransomware-Attacken schützen können. Wer dieses alte Betriebssystem weiter nutzen möchte, dem sei geraten, jetzt zu handeln und dringende Sicherheitsvorkehrungen zu treffen. Firmen sind dazu angehalten, ihre Daten besser zu verstehen und in ihre Inhalte zu schauen. Auf Basis dieses Wissens können sie für den Ernstfall Sicherheitskopien erstellen und gezielt steuern, dass ihre wichtigen und sensiblen Dateien an sicheren Orten gespeichert sind. Es ist notwendig, diese Maßnahmen möglichst zeitnah anzugehen.«

 

474 Artikel zu „Windows Sicherheit“

Keine Panikmache: Zukünftige Sicherheit von Windows 7

Dass Microsoft den Support für Windows 7 einstellt, kommt für Experten nicht überraschend. Dennoch schrillen nun vielerorts plötzlich die Alarmglocken. Vor allem die Frage der Sicherheit treibt viele User – egal ob geschäftlich oder privat – um.   Andreas Müller, Director DACH bei Vectra, wagt einen sachlichen Blick auf den Status Quo und zu erwartende…

Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik untersucht Sicherheitseigenschaften von Windows 10

Das Betriebssystem Windows 10 sendet umfangreiche System- und Nutzungsinformationen an Microsoft. Eine Unterbindung der Erfassung und Übertragung von Telemetriedaten durch Windows ist technisch zwar möglich, für Anwender aber nur schwer umzusetzen.   Das ist das Ergebnis einer Untersuchung der zentralen Telemetriekomponente von Windows 10, die das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) durchgeführt hat.…

Windows-Sicherheitslücken in 2016

Sicherheitslücken in Windows-Betriebssystemen nehmen im Vergleich zum Vorjahr zu; Internet Explorer mit weniger Schwachstellen. Der europäische Security-Software-Hersteller ESET hat seinen Windows-Sicherheitsbericht für 2016 veröffentlicht [1]. Die neueste Version des jährlichen Berichts beleuchtet die größten Schwachstellen verschiedener Windows-Versionen im vergangenen Jahr. Auf 25 Seiten gibt ESET einen Überblick über Sicherheitslücken in dem Betriebssystem, die in den…

Neue Sicherheitsfunktionen für Windows 10

Mit dem Windows 10 Anniversary Update, dem zweiten großen Update für Windows 10 seit Verfügbarkeit, profitieren Anwender wie Unternehmen ab dem 2. August von umfangreichen neuen sowie verbesserten Sicherheitsfunktionen. So erhalten Firmen mit Windows Defender Advanced Threat Protection (WDATP) eine hochmoderne Lösung auf Basis von Machine-Learning, die Verhaltensmuster erkennt und Unternehmen die Möglichkeit gibt, komplexe…

IT-Sicherheit im ewigen Wettlauf mit der dunklen Seite der Macht

Mit Abwehrmaßnahmen auf Netzwerkebene neue Formen von Cyberattacken abwehren. IT-Sicherheitsexperten in Unternehmen befinden sich im ewigen Wettlauf mit der dunklen Seite der Macht, wenn es um die Sicherheit ihrer Daten und Assets geht. Die Diversifizierung und Komplexität von Cyberbedrohungen haben ihr Aufgabenfeld unabhängig von Größe und Branche dramatisch erweitert. Aufgeben gilt nicht. Was hilft, ist…

Studie zeigt beunruhigenden Stand der Windows-10-Migration

Eine neue Untersuchung von Adaptiva hat ein aus Sicherheitssicht schockierendes Ergebnis erbracht. Obwohl Microsoft den Support für Windows 7 Mitte Januar 2020 einstellt, haben erst 14 % der befragten Unternehmen alle ihre Systeme auf Windows 10 migriert. Für seine »Windows 10 Enterprise Impact Survey« hat Adaptiva, Anbieter von Endpunkt-Management- und Sicherheitslösungen, weltweit 450 Unternehmen befragt.…

Fünf Trends, die 2020 für den Sicherheitssektor von Bedeutung sind

Besonders zu Beginn eines Jahres schweift der Blick gerne in die Zukunft, um Themen, Entwicklungen und Tendenzen zu prognostizieren. Dezentrale Datenverarbeitung in der KI und Cybersecurity sind laut Axis Communications zwei der wichtigsten Themen, die für die Netzwerk-Video-Branche 2020 von Bedeutung sind.   Trend 1: Dezentrale Datenverarbeitung Seit einiger Zeit ist eine wachsende Dynamik in…

Vielfalt in der Cybersicherheit: ein strategisches Muss

In einer Zeit, in der sich der IT-Markt in einem tiefgreifenden Wandel befindet (Aufkauf europäischer Technologien durch amerikanische Unternehmen, Angst vor der Entstehung von Monopolen, insbesondere in den Bereichen Cloud und Daten usw.), ist Umsicht wichtiger denn je. Diese Marktentwicklung kann insofern problematisch sein, als Monopole die Freiheit der Nutzer einschränken, indem sie deren Wahlmöglichkeiten…

Eine PAM-Lösung schließt nicht alle offenen Sicherheitslücken

Privilegierte Konten sind bei Hackern beliebt. Werden sie gekapert, haben Cyberkriminelle freien Zugriff auf sensible Unternehmensdaten. Mit Privileged-Access-Management-Lösungen lässt sich dieses Risiko zwar vermeiden – ein korrumpiertes Endgerät kann trotzdem zum Einfallstor für Angreifer werden.   In den meisten Unternehmen gibt es eine Vielzahl an privilegierten Accounts. Das sind zum Beispiel Administrator-, Service-, Root- oder…

Microsoft rät Kunden mit Windows Server 2008 zum schnellen Umstieg auf Azure-Cloud

Support-Ende für Windows Server 2008 und Windows Server 2008 R2 am 14. Januar 2020: Ohne Migration riskieren Unternehmen Sicherheitsprobleme und Compliance-Verstöße Am 14. Januar 2020 endet der erweiterte Support für Windows Server 2008 und Windows Server 2008 R2. Doch es gibt noch immer Unternehmen, die keine konkreten Pläne für die Migration auf ein neues Betriebssystem…

85 Prozent der Führungskräfte sehen menschliche Schwächen als größte Gefahr für die Cybersicherheit

Proofpoint hat in Zusammenarbeit mit der Economist Intelligence Unit eine Umfrage unter mehr als 300 CIOs und CISOs in Nordamerika, Europa und dem asiatisch-pazifischen Raum veröffentlicht [1]. Dabei sind fünf von sechs der Manager der Meinung, dass menschliche Schwächen ein deutlich größeres Risiko hinsichtlich Cyberattacken bergen als Lücken in der technischen Infrastruktur oder Probleme in…

VPN Management System mit noch mehr Sicherheit

NCP Secure Enterprise Management Server in Version 5.20 mit Time-based One-time Password Authentisierung. Der NCP Secure Enterprise Management Server (SEM) ist das Herzstück der NCP Next Generation Network Access Technology und bietet Anwendern ein hohes Rationalisierungspotenzial. Mit ihm können Unternehmen – egal welcher Größenordnung – ihr Remote-Access-Netzwerk bequem von zentraler Stelle aus administrieren. In der…

IoT-Geräte stellen Sicherheitsrisiken durch Cyberangriffe dar

IoT entwickelt sich immer mehr zum Haupttreiber für PKI, gleichzeitig sind Unternehmen nicht ausreichend auf Bedrohungen vorbereitet. Das IoT (Internet of Things) ist aktuell einer der Technologietrends mit dem stärksten Wachstum. Unternehmen setzen sich jedoch gefährlichen Cyberrisiken aus, indem sie in diesem Zusammenhang der PKI-Sicherheit nicht genügend Priorität beimessen. Das zeigen die neuesten Untersuchungsergebnisse von…