Faszination KI – ein Werkzeug, das die Welt verändert

Die Künstliche Intelligenz (KI) und daraus abgeleitete Technologien und Anwendungen werden unseren Alltag, unsere Arbeitswelt und unsere Gesellschaft künftig sehr viel mehr prägen als heute. Lernende Systeme bieten gewaltige Möglichkeiten für die Gestaltung unserer Informationsgesellschaft, aber auch für eine sichere und umweltfreundliche Mobilität. Visionen und Fragen, die sich um KI auch im Kontext der Digitalisierung drehen, standen im Mittelpunkt der Jahresfeier 2019 des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT), bei der auch Theresia Bauer, Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg, einen Vortrag hielt.

 

 

»Die Künstliche Intelligenz entwickelt sich mit hoher Geschwindigkeit weiter, sie hat enormes Veränderungspotenzial – das wahrscheinlich sogar revolutionär sein wird«, sagte der Präsident des KIT, Professor Holger Hanselka, bei der Jahresfeier. Dabei gelte es, KI zum gesellschaftlichen Nutzen einzusetzen. »Am KIT sehen wir unsere Verantwortung deshalb genau darin, nicht nur die Entwicklung neuer Technologien voranzutreiben, sondern auch deren Auswirkungen zu untersuchen und Risiken von Anfang an mitzudenken. Damit wollen wir insbesondere auch Entscheidungsträger in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft unterstützen.«

Der Präsident des KIT, Holger Hanselka, sprach bei der Jahresfeier über die Möglichkeiten und Herausforderungen neuer Technologien wie der KI. (Bild: M. Breig/KIT)

 

Gerade auf die Themenfelder Energie, Mobilität und Information werde KI besonderen Einfluss haben. Ein herausragendes Ziel sei es deshalb auch, das KIT und die Region Karlsruhe national und international unter den leistungsstärksten KI-Standorten zu positionieren. »Wir sind bereits ausgezeichnet hierfür aufgestellt und müssen die Konkurrenz nicht scheuen: Die fundierte KI-Expertise der Karlsruher Wissenschaftseinrichtungen ist weltweit anerkannt, auch mit starken Partnern aus der Wirtschaft sind wir exzellent vernetzt«, so Holger Hanselka. Das gelte ganz besonders für die wirtschaftlich und strategisch bedeutsamen Anwendungsfelder Robotik, Automation, autonome Systeme und Mensch-Maschine-Interaktion. Als große Erfolge wertete Hanselka unter anderem die gemeinsame Einwerbung des Kompetenzzentrums ROBDEKON (Robotersysteme für die Dekontamination in menschenfeindlichen Umgebungen) mit dem Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, das die Projektleitung übernimmt, dem FZI Forschungszentrum Informatik, einem Innovationspartner des KIT, und dem KIT beim Bundesministerium für Bildung und Forschung sowie die Auswahl Karlsruhes als Digital Hub zum Thema Künstliche Intelligenz durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie. Zudem werde die Karlsruher Forschungsfabrik von KIT und Fraunhofer-Gesellschaft, die derzeit am Campus Ost des KIT entsteht, mit Blick auf die Fabrik der Zukunft wesentliche Beiträge zur KI-Strategie der Bundesregierung leisten. »Von der bereits etablierten intensiven wissenschaftlichen Zusammenarbeit in Karlsruhe profitieren Wirtschaft und Wissenschaft in ganz Baden-Württemberg und darüber hinaus«, so Hanselka.

 

Eine entscheidende Rolle werde KI nicht zuletzt auch bei der Verbesserung von IT-Sicherheitssystemen spielen. »Denn die KI wird neuartige Angriffe auf IT-Systeme ermöglichen und KI-Systeme selbst werden besondere Verfahren der IT-Sicherheit benötigen«, betonte Hanselka. Zu diesen Fragen forsche das bereits 2011 gestartete nationale Kompetenzzentrum für angewandte Sicherheitstechnologie KASTEL am KIT. »Mit Unterstützung des Bundes und des Landes wollen wir KASTEL in Zukunft deutlich verstärken und damit die angewandte IT-Sicherheit wie an nur wenigen Standorten in Europa entwickeln und mit weiteren Alleinstellungsmerkmalen versehen.« Nun gelte es, gemeinsam mit Politik und Wirtschaft »dranzubleiben«, besonders bei den Themen Big Data, KI, Maschinelles Lernen und IT-Sicherheit. Dazu bedürfe es der konsequenten Weiterentwicklung der nationalen KI-Strategie und von politischer Seite der fortgesetzten Unterstützung, um die wissenschaftliche und technologische Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands weiter zu stärken.

 

»Künstliche Intelligenz ist eine Schlüsseltechnologie und als solche wird sie unsere Welt verändern. Sie wird unser Leben in vielen Bereichen anders und – entgegen aller Bedenken – besser machen«, betonte Ministerin Theresia Bauer. Wichtigste Grundlage und unverzichtbare Voraussetzung dafür sei die Forschung. »Wir brauchen Erfindergeist und kreative Ideen, gepaart mit einem profunden Fachwissen und Einblicken in die verschiedenen Anwendungsumgebungen in Wirtschaft und Wissenschaft. Das KIT bietet hierfür die besten Voraussetzungen. Als ›Die Forschungsuniversität in der Helmholtz-Gemeinschaft‹ zeigt es ein unverwechselbares Profil und verbindet die Lehre hervorragend mit aktueller Forschung. In diesem Umfeld können wissenschaftlich fundierte Antworten auf die großen Herausforderungen unserer Zeit erarbeitet werden. Das KIT ist also gut gerüstet, um im Zeitalter der Digitalisierung voranzuschreiten und mit wissenschaftlicher Exzellenz den Weg zu bahnen.«

 

Die Aufsichtsratsvorsitzende des KIT, Professorin Renate Schubert, sagte: »Ich erlebe das KIT als einen dynamischen Ort voller Kreativität und Agilität sowie mit großem strategischem Weitblick. Die Gründung liegt zehn Jahre zurück, das KIT, ‚Die Forschungsuniversität in der Helmholtz-Gemeinschaft‘, blickt aber auf eine beinahe 200-jährige Tradition seiner Vorgängereinrichtungen zurück. Das ist Ansporn und Verantwortung zugleich, von Karlsruhe aus das deutsche Wissenschaftssystem zu prägen und die internationale Anziehungskraft zu stärken«, sagte Schubert. Dafür seien sichtbare Erfolge, wie die erfolgreiche Einwerbung der beiden Cluster in der Exzellenzstrategie des Bundes und der Länder, wichtige Meilensteine. Der Aufsichtsrat werde auch künftig engagiert und verlässlich an der Seite des KIT stehen.

 

Der Oberbürgermeister der Stadt Karlsruhe und Vorsitzende der Technologieregion, Dr. Frank Mentrup, betonte: »Die Wissenschaftsstadt Karlsruhe und die Technologieregion sind dank herausragender Forschungseinrichtungen wie dem KIT bestens gerüstet für den internationalen Wettbewerb um Fachkräfte und schaffen hervorragende Bedingungen für die Ansiedelung von Hightech-Unternehmen.« In seinem Grußwort hob er die gelungene Vernetzung von Öffentlicher Hand, Wirtschaft und Wissenschaft als Glücksfall für die ganze Region hervor und würdigte die zukunftsweisenden Ideen der vielen innovativen Köpfe am KIT.

 

Was das KIT im vergangenen Jahr bewegt und welche Meilensteine es in Forschung, Lehre und Innovation erreicht hat, zeigen die Impressionen in der Slide Show der Jahresfeier:

http://www.kit.edu/kit/25060.php

 

Talkrunde: Faszination KI

Angelehnt an das laufende Wissenschaftsjahr 2019 – Künstliche Intelligenz des Bundesministeriums für Bildung und Forschung war die »Faszination KI – ein Werkzeug, das die Welt verändert« Thema der Talkrunde, die Markus Brock moderierte. Über die Visionen, Chancen und Risiken der Lernenden Systeme sprach er mit Professorin Gisela Lanza, Leiterin des wbk – Instituts für Produktionstechnik, Professor Alexander Waibel, Leiter des Instituts für Anthropomatik und Robotik, sowie Professor Michael Decker, Bereichsleiter Informatik, Wirtschaft und Gesellschaft.

 

KIT-Fakultätslehrpreise

Mit Fakultätslehrpreisen würdigt das Präsidium des KIT forschungs- und anwendungsorientierte Lehrmodule sowie Lehrveranstaltungen an den KIT-Fakultäten, die sich durch neue Formen des Lehrens und Lernens, Interdisziplinarität und hohe Aktualität des vermittelten Fachwissens auszeichnen. Bei der Jahresfeier zeichnete Professor Alexander Wanner, Vizepräsident des KIT für Lehre und akademische Angelegenheiten, zwölf Dozentinnen und Dozenten aus. Der Preis ist mit jeweils 10 000 Euro dotiert und wird jährlich in den elf KIT-Fakultäten ausgelobt.

Die Preisträgerinnen und Preisträger im Videoporträt:

https://www.kit.edu/forschen/25055.php

 

 

Science Slam: Algorithmen lernen zu lernen

Lernalgorithmen benötigen tausende Lernbeispiele, um Aufgaben zu lösen, während Menschen in der Lage sind, vergleichbare Aufgaben mit wenigen Beispielen zu bewältigen. Warum das so ist, zeigte Jonas Rothfuss, Alumnus des KIT, in seiner Präsentation. Dabei stellte er Meta-Learning als Methode vor, bei der Algorithmen ihren eigenen Lernprozess »lernen«.

 

Als »Die Forschungsuniversität in der Helmholtz-Gemeinschaft« schafft und vermittelt das KIT Wissen für Gesellschaft und Umwelt. Ziel ist es, zu den globalen Herausforderungen maßgebliche Beiträge in den Feldern Energie, Mobilität und Information zu leisten. Dazu arbeiten rund 9 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf einer breiten disziplinären Basis in Natur-, Ingenieur-, Wirtschafts- sowie Geistes- und Sozialwissenschaften zusammen. Seine 25 100 Studierenden bereitet das KIT durch ein forschungsorientiertes universitäres Studium auf verantwortungsvolle Aufgaben in Gesellschaft, Wirtschaft und Wissenschaft vor. Die Innovationstätigkeit am KIT schlägt die Brücke zwischen Erkenntnis und Anwendung zum gesellschaftlichen Nutzen, wirtschaftlichen Wohlstand und Erhalt unserer natürlichen Lebensgrundlagen.

 

932 search results for „künstliche intelligenz“

Künstliche Intelligenz treibt Nachfrage bei IT-Projektdienstleistern

Vier von zehn Großunternehmen beauftragen IT-Projektdienstleister für ihre KI-Projekte oder ziehen dies in Betracht. Fast alle Großunternehmen erwarten eine steigende Nachfrage nach IT-Projektdienstleistern durch KI-Projekte. Jede dritte Arbeitsstunde in IT-Projekten erbringen externe Projektdienstleister.   Beim Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) setzt die Wirtschaft oft auf externe Spezialisten. Vier von zehn Großunternehmen (44 Prozent), die bereits…

Künstliche Intelligenz kann beim Kampf gegen Antibiotikaresistenzen helfen

Studie am DIW Berlin zeigt: Systematische Analyse umfassender Patientendaten mit einem Algorithmus hilft, Antibiotika bei Harnwegsinfektionen gezielter zu verschreiben. Breiterer Einsatz von künstlicher Intelligenz im deutschen Gesundheitssystem mit Potenzial, wird aber durch dezentrale Struktur erschwert.   Setzt man maschinelles Lernen, ein zentrales Element der künstlichen Intelligenz (KI), bei der Verschreibung von Antibiotika ein, können diese…

Künstliche Intelligenz (KI) treibt die Automatisierung von SIAM voran

Neuer ISG-Anbietervergleich sagt weiteres Wachstum des deutschen Marktes voraus, zumal immer mehr mittelständische Unternehmen auf SIAM (Service Integration and Management) und ITSM (IT Service Management) setzen.   Dank Technologien der künstlichen Intelligenz (KI) wie Bots und Machine Learning (ML) sowie durch die verstärkte Nutzung von Big Data und Analytics bieten SIAM-/ITSM-Anbieter ihre Lösungen immer automatisierter…

Künstliche Intelligenz verbessert Stromübertragung

Um die in der Regel volatilen erneuerbaren Quellen in die Energieversorgung zu integrieren, sind höhere Kapazitäten im Stromnetz erforderlich. Der Bedarf an Neubautrassen lässt sich jedoch reduzieren, wenn vorhandene Freileitungen je nach Witterungsbedingungen besser ausgelastet werden können. Dazu arbeiten Forscherinnen und Forscher am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) im Verbundvorhaben »PrognoNetz« an selbstlernenden Sensornetzwerken, welche…

Mehrwert durch künstliche Intelligenz – KI kann man nicht kaufen

Künstliche Intelligenz ist eines der meistgenutzten Buzzwords unserer Zeit und viele schwärmen von den Möglichkeiten und Potenzialen, die sich daraus ergeben. Im Alltag vieler Unternehmen weiß man damit aber noch nicht so recht etwas anzufangen. Roland Abele, Geschäftsführer der Max-Con Data Science GmbH, einem Unternehmen der Cosmo Consult Gruppe, klärt auf.

Industrie 4.0: Künstliche Intelligenz rückt in den Fokus smarter Fabriken

Drei von vier Unternehmen sind auf dem Weg in die Industrie 4.0. Mehr als jedes zehnte Industrieunternehmen nutzt bereits künstliche Intelligenz. Drei Viertel der Unternehmen fordern eine neue Industriepolitik.   Künstliche Intelligenz zieht in Fabrikhallen ein. Ob Roboter, die Aufgaben eigenständig erfüllen und ihr Wissen an andere Maschinen weitergeben, oder KI-Systeme, die Techniker bei Reparaturen…

Künstliche Intelligenz: Deutschland hängt bei KI hinterher

Deutschland hängt beim Thema künstliche Intelligenz (KI) hinterher. Das geht aus dem kürzlich veröffentlichten VDE Tec Report 2019 hervor. Demnach ist nur ein Prozent der für die Studie befragten Mitgliedsunternehmen und Hochschulen der Elektro- und Informationstechnik der Meinung, dass Deutschland in puncto KI eine Vorreiterrolle einnimmt. Auch für Europa als Ganzes sehen die Befragten eher…

Trends im Corporate Learning: Künstliche Intelligenz pusht individuelle Erfolge und Businessziele

Wie Unternehmen das lebenslange Lernen für jeden einzelnen Mitarbeiter und das eigene Unternehmen optimieren können. »Älter werde ich stets, niemals doch lerne ich aus«, das wussten schon die alten Griechen. Wie gut das mit dem Lernen allerdings klappt, steht auf einem ganz anderen Blatt. Trockene Online-Seminare mit vorgegebenen Kursstrukturen gehören bei Unternehmen immer noch zum…

Wa(h)re künstliche Intelligenz – Vom Schein und Sein der KI-Branche

Eine Studie von MMC Ventures hat im März 2019 für viel Aufsehen gesorgt: 40 Prozent der sogenannten »KI-Unternehmen« in Europa verwenden demnach gar nicht KI in ihren Angeboten. Daher ist es verständlich, dass es Skepsis gegenüber den Versprechen vieler Unternehmen in Sachen KI gibt. Doch wie lässt sich herausfinden, welche Anbieter nur verbal auf den…

Künstliche Intelligenz betrifft alle Lebensbereiche

Im Wissenschaftsjahr 2019 dreht sich alles um das Thema künstliche Intelligenz – in der kommenden Woche wird es offiziell in Berlin eröffnet. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) wird zu diesem wichtigen Zukunftsthema intensiv geforscht: »Lernende Systeme und künstliche Intelligenz bedeuten eine Umwälzung, auf die wir uns als Gesellschaft vorbereiten müssen«, sagt der Präsident des…

AIOps: Warum wir künstliche Intelligenz im IT-Betrieb brauchen

Über Fehler in ihrem IT-Betrieb erfahren Unternehmen heute meist dadurch, dass sich Kunden über Probleme beschweren. Eine Umfrage von AppDynamics hat ergeben, dass 58 Prozent der IT-Teams durch Anrufe oder Kunden-E-Mails über Fehlfunktionen informiert werden [1]. Führungskräfte oder andere Mitarbeiter außerhalb der IT entdecken 55 Prozent der bekannten Probleme. 38 Prozent werden durch User Posts…

Künstliche Intelligenz: Freund oder Feind der Cybersicherheit?

Technologien, die auf künstlicher Intelligenz basieren, sind inzwischen weit verbreitet und für hunderttausende IT-Sicherheitsexperten auf der ganzen Welt zugänglich. Forscher müssen dank künstlicher Intelligenz nicht mehr am Computer Unmengen von Zahlen und Daten analysieren. Der Siegeszug der KI hat einige Gründe. Einer davon ist die zur Verfügung stehende Rechenleistung. Wirtschaftliche Cloud-Lösungen und bedienerfreundliche Tools haben…

Weitere Artikel zu