Trends im Corporate Learning: Künstliche Intelligenz pusht individuelle Erfolge und Businessziele

Wie Unternehmen das lebenslange Lernen für jeden einzelnen Mitarbeiter und das eigene Unternehmen optimieren können.

»Älter werde ich stets, niemals doch lerne ich aus«, das wussten schon die alten Griechen. Wie gut das mit dem Lernen allerdings klappt, steht auf einem ganz anderen Blatt. Trockene Online-Seminare mit vorgegebenen Kursstrukturen gehören bei Unternehmen immer noch zum Alltag in der Mitarbeiterentwicklung, kosten jedoch unnötig Zeit und Geld. Hinzu kommen die hohen Abbruchraten von bis zu 85 Prozent bei Onlinekursen, wie von Elliott Masie ermittelt. »Klassische, software-basierte Lernprogramme sind zu starr und zeitraubend. Das muss sich ändern!« fordert Holger Bräunlich, Business Development Manager DACH bei Valamis. Wer sich jedoch neue Technik zunutze macht, der schafft sowohl für seine Mitarbeiter als auch für das Unternehmen als Ganzes einen tatsächlich spürbaren Lern- und Entwicklungseffekt.

 

Künstliche Intelligenz: Effizientes und individuelles Lernen

Bis vor einigen Jahren war es menschlichen Lehrern vorbehalten individuell auf ihre Schüler zu reagieren und Lerninhalte anzupassen. Onlinekurse gab es nur nach Schema F und ohne jegliche Flexibilität. Durch die künstliche Intelligenz (KI) ist das zum Glück vorbei. Was wir vom Musik-Streamen oder Online-Shopping kennen, lässt sich auch auf das Corporate Learning übertragen. Unternehmen benötigen dafür eigene Wissensdatenbanken und frei verfügbare Onlinekurse, wie zum Beispiel MOOCs (Massive Open Online Courses). Die Themen sind dabei nahezu unerschöpflich, vom Erlernen eines Tools über Business English bis hin zu Führungskräftetraining. Die KI merkt sich die Suchen des Lernenden und auch die abgeschlossenen und abgebrochenen Kurse. Welche Formate werden bevorzugt ausgewählt? Erklärvideo, Text oder Multiple-Choice-Fragebogen? Welche Inhalte sind am wenigsten hilfreich und werfen im Anschluss weitere Fragen auf? Je mehr der Lernende mit dem System in Form von Suchanfragen oder Absolvieren von Lerneinheiten interagiert, umso genauer wird die KI auf die persönlichen Vorlieben, Bedürfnisse und Erfolge eingehen können und den Aufbau der Lernmaterialien individuell anpassen.

 

Analytics für einen messbaren Return on Invest

Neben der Personalisierung können Unternehmen die Auswertungen des Systems auch nutzen, um Lernmaterialien zu verbessern und zu ergänzen. Außerdem geben sie den Trainingsverantwortlichen einen messbaren Aufschluss über den Learning Impact: Die Auswirkungen der Lernaktivitäten auf die Geschäftsergebnisse, wie den Return on Invest von Learning & Development. Hier spielt nicht nur die Qualität der Lerninhalte eine große Rolle, sondern auch, wie schnell sich die Mitarbeiter das geforderte Wissen aneignen und umsetzen können. Die Potenziale der Mitarbeiter werden besser erfasst und können für die Erreichung der Geschäftsziele einbezogen werden. Aus den Lernhistorien lassen sich Analysen nicht nur für Einzelne, sondern auch für Personengruppen generieren und etwa nach Position, Region, Alter oder Geschlecht sortieren. Daraus können Trends für die jeweiligen Gruppen ermittelt werden. Das kann beispielsweise auch den Onboarding-Prozess beschleunigen, da die Bedürfnisse der speziellen Personengruppe genauer bekannt sind und die Lerninhalte entsprechend aufbereitet werden können.

 

Typgerechtes Lernen mit Personal Trainer

Jede Generation hat ihre Charakteristik, die Generation Z stellt andere Anforderungen als die der Baby Boomer. Durch Onlinekurse/digitale Kurse können Unternehmen möglichst vielen verschiedenen Vorlieben gerecht werden und Lerninhalte in verschiedenen Formaten wie Text, Video oder Audio anbieten und diese didaktisch unterschiedlich aufbereiten. Zum Beispiel kann sich, dank spielerischer Komponente per Quiz, Belohnungsmotivation durch Zertifikate und durch möglichst hohe Interaktivität der Lerneffekt verbessern und Wissen nachhaltiger verankern.

Mit Augmented, Extended und Virtual Reality kann eine völlig neue digitale Lernumgebung geschaffen werden, die sich am Schulungsbedarf des Mitarbeiters orientiert. Es ist unter Umständen günstiger, den 3D-Raum digital zu erstellen, als eine sichere Lernumgebung in realer Welt zu erschaffen, etwa im Labor oder im Umgang mit Maschinen. Die Mitarbeiter können sich selbst unterrichten und brauchen keinen menschlichen Instruktor. Durch eine Multiplayer-Komponente, das Social Learning, können die Mitarbeiter dennoch gemeinsam in Gruppen und nicht vollkommen isoliert lernen. Corporate Learning sollte darauf ausgelegt sein, die Nutzer mit denselben Interessen, Zielen und Bedürfnissen zusammenzubringen und untereinander zu vernetzen.

Zeitgemäßes Corporate Learning hält nicht nur Kursinhalte und Weiterbildungsmaßnahmen bereit. Auch für die kurze und schnelle Suche nach Information oder Hilfe kann das System zur Verfügung stehen, wie es im Alltag schon mit Google, Siri, Alexa und Co. zur Gewohnheit geworden ist. Hier kann ein Chatbot eine interaktive Möglichkeit sein, ähnlich wie im Kundenservice, passende Antworten zur Selbsthilfe zu liefern und diese mit der KI immer treffender werden zu lassen. Wird der Chatbot mit der Lernhistorie des Nutzers verknüpft, kann er selbstständig weitere passende Inhalte vorschlagen und auf einer persönlichen Ebene sogar als Motivator agieren. Lernen passiert so in kleinen Portionen einfach nebenbei im Arbeitsalltag.

 

Wissen, das Kapital des Unternehmens

Ein Großteil des Wissens im Unternehmen steckt in den Köpfen der Mitarbeiter und verschwindet im schlimmsten Fall bei einem Wechsel. Unternehmen tun gut daran, dieses Wissen zu bewahren und allen Mitarbeitern zugänglich zu machen. Authoring Tools ermöglichen möglichst intuitiv, das Wissen zu erfassen. Lerninhalte werden von den Mitarbeitern selbst generiert, etwa indem erfahrene Mitarbeiter bei ihrer Tätigkeit gefilmt werden oder Fragen dazu aus ihrer Erfahrung beantworten. Sinnvolles Indizieren der Inhalte mit Schlagworten erleichtert den späteren Nutzern, die Inhalte auch schnell zu finden. KI kann auch hier unterstützen, indem sie sogar gesprochenen Text verschlagwortet und ein sekundengenaues Ansteuern der Information im Video erlaubt.

 

31 search results for „Corporate Learning“

Modern Workplace Learning soll alle Lernformen unterstützen

Das persönliche und berufliche Lernen ist Sache jedes Einzelnen. Präsenzschulungen werden immer unwichtiger. Jane Hart ist eine der bekanntesten Persönlichkeiten für Corporate Learning und Gründerin des Centre for Learning & Performance Technologies (C4LPT). Als Mitglied des Kongresskomitees der LEARNTEC (29. bis 31. Januar 2019, Messe Karlsruhe) gestaltet sie einen englischsprachigen Vortragsteil zu Modern Workplace Learning.…

5 Zukunftstrends im E-Learning

KI, Gamification & Co – eine Fülle technischer Innovationen drängen auf den Learning- und Talent-Management-Markt. Welche werden sich durchsetzen, welche sind sinnvoll?   Nach Analysten-Prognosen wird der weltweite Markt für E-Learning- und Learning-Management-Systeme bis 2025 jährlich um rund 7,2 % auf 325 Milliarden US-Dollar wachsen. Künstliche Intelligenz, Virtual Reality und Gamification sind Schlagwörter für Trends…

Fünf Trends für HR und Talent Management 2019

  Für die Bereiche Personal- und Talent Management war 2018 ein ereignisreiches Jahr, geprägt von Veränderungen und Entwicklungen. Trends wie die Digitalisierung oder der Fortschritt beim Einsatz von Technologien wie AI und Blockchain haben sich nachweislich sowohl auf die Zukunft unseres Arbeitslebens als auch auf die Fähigkeiten ausgewirkt, die HR-Fachkräfte bei Mitarbeitern suchen und fördern…

Beim Talent Management klaffen Wunsch und Wirklichkeit weit auseinander

Die große Mehrheit deutscher Unternehmen hat die Wichtigkeit von Talent Management erkannt. Vermehrt werden bereits entsprechende Technologieplattformen eingesetzt. Alles gut? Keineswegs! Es fehlt nicht an Systemen, sondern an System!   65 % aller Personaler finden ihr Talent Management innovativ. Aber nur knapp 30 % der Mitarbeiter stimmen dem zu. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle…

Industrie 4.0: Wissensvorsprung für die digitale Revolution

Wie die Einführung der Akkord- und Fließbandarbeit, der Einzug von Elektrizität und Automatisierung verändert die digitale Revolution die industrielle Fertigung radikal. Produktionsunternehmen, die den Anschluss nicht verlieren, sondern die Digitalisierung vorantreiben wollen, müssen jetzt schnell digitale Kompetenzen aufbauen, strategische Partnerschaften schließen und neue Technologielösungen implementieren. Die Fraunhofer Academy, die Weiterbildungseinrichtung der Fraunhofer-Gesellschaft, bietet mit den…

Trends 2019: Digitale Transformation krempelt Arbeitsweisen im Marketing um

Big Data wird durch automatisierte Echtzeit-Individualisierung abgelöst. Effizienz, Transparenz und Vernetzung fordern zuerst internes Umdenken. Agenda 2020 bringt Voice Commerce.   Das neue Jahr wird aufregend. Sebastian Picklum, Director Research & Development bei Canto, skizziert, welche Entwicklungen das Jahr 2019 für Marketer und Advertiser prägen werden:   Nichts geht mehr ohne digitale Nachhaltigkeit Die Digitalisierung…

Einfache und skalierbare Data-Engineering-Lösung von Talend und Databricks

Strategische Partnerschaft kombiniert Unified Analytics und Datenmanagement in der Cloud.   Databricks sowie Talend haben die Gründung einer strategischen Partnerschaft bekannt gegeben. Die Zusammenarbeit umfasst die Integration von Produkten beider Unternehmen. Ziel ist es, Data Engineers eine vereinfachte Durchführung von Datenintegrationsaufgaben auch im großen Stil zu ermöglichen.   »Im Rahmen unserer Cloud-Datenplattformstrategie nutzen wir Databricks…

Künstliche Intelligenz braucht ethische Prinzipien

Neues Whitepaper zu ethischen Leitlinien in der künstlichen Intelligenz. Sage, der Anbieter für Cloud-basierte Unternehmenslösungen, hat ein Positionspapier zum Thema künstliche Intelligenz (KI) veröffentlicht. Es enthält Handlungsempfehlungen, wie Wirtschaft und Gesellschaft KI-gestützte Technologien auf eine ethische, verantwortungsvolle und nachhaltige Weise nutzbringend einsetzen können. Sage hat das Dokument in Zusammenarbeit mit Verantwortlichen aus global agierenden Unternehmen…

Für die weitaus meisten Entscheider ist KI nur ein Zeitgeistphänomen

Große Mehrheit der Unternehmen hält künstliche Intelligenz für Trend – und weiß ihn nicht zu nutzen. Das Marktforschungsunternehmen Wakefield Research hat im Auftrag von Avanade Unternehmenslenker und IT-Entscheider über künstliche Intelligenz (KI) befragt. Das Ergebnis: 98 Prozent der Teilnehmer halten hierzulande KI für ein Resultat des Zeitgeists. Zugleich sind sie der Meinung, dass Unternehmen noch nicht…

Fünf Voraussetzungen für die Optimierung des KI-Einsatzes

Künstliche Intelligenz ist weder Allheilsbringer noch Weltuntergang, sondern eine ausgereifte Technologie, die Unternehmen schon heute nutzbringend einsetzen können. Experten KI-gesteuerter Cognitive-Insights-Lösungen erläutern, welche Voraussetzungen dafür zu beachten sind.   Wahrnehmungen von KI gehen weit auseinander. Während die einen darin eine Bedrohung sehen, betonen andere die damit verbundenen Vorteile. Tatsache ist, dass KI, erfolgreich angewendet, in…

Einbindung der Bürger ist entscheidend für Erfolg von Smart Cities

Initiativen im Bereich Smart Cities drehen sich längst nicht mehr nur um optimierte Verkehrsmuster, Parkplatz Management, effiziente Beleuchtung und Verbesserungen bei öffentlichen Arbeiten. Laut Gartner ist die Einbindung der Bürger entscheidend für den Erfolg von Smart-Cities-Initiativen. »Der Weg nach vorn ist heute ein Community-getriebener Bottom-up-Ansatz, bei dem die Bürgerinnen und Bürger integraler Bestandteil der Gestaltung…

Weitere Artikel zu