Immer mehr nutzen Versicherungsangebote im Internet

Jeder Zweite hat schon online eine Versicherung abgeschlossen. Unter den Jüngeren unter 30 sind es sogar zwei Drittel. Am häufigsten werden Versicherungen aber immer noch vor Ort abgeschlossen.

 

Per Mausklick die Kfz-Versicherung wechseln oder den Hausrat gegen Einbruch und Wasserschäden versichern: Jeder zweite Bundesbürger (55 Prozent) hat bereits einmal eine Versicherung online abgeschlossen. Bei den Jüngeren unter 30 liegt der Anteil mit zwei Drittel (65 Prozent) sogar noch deutlich darüber. Das ist das Ergebnis einer telefonischen Befragung unter 1.003 Bundesbürgern ab 16 Jahren im Auftrag des Digitalverbands Bitkom [1].

»Versicherungen werden künftig immer öfter online abgeschlossen werden. Je einfacher und verständlicher das Versicherungsprodukt ist, desto schneller wird der digitale Direktvertrieb zunehmen«, sagt Fabian Nadler, Versicherungsexperte beim Digitalverband Bitkom.

Dabei geben 2 von 5 Befragten (43 Prozent) an, dass sie sich schon einmal online über eine Versicherung informiert und diese dann auch online abgeschlossen haben. 17 Prozent haben dies bereits häufiger gemacht, 26 Prozent erst einmal. Jeder Vierte (24 Prozent) war dagegen schon einmal vor Ort bei einem Versicherungsmakler oder in seiner Bank und hat sich beraten lassen, hat dann aber online die Versicherung abgeschlossen. Jeder Zehnte (10 Prozent) gibt an, dies häufiger zu tun, 14 Prozent haben dies bislang einmal gemacht.

Am häufigsten werden Versicherungen aber weiterhin vor Ort bei einem Versicherungsmakler oder bei einer Bank oder Sparkasse abgeschlossen. 9 von 10 Bundesbürgern (92 Prozent) geben dies an. Drei Viertel (77 Prozent) erledigen Versicherungsabschlüsse häufiger auf diese Weise, 15 Prozent bisher erst einmal. Mehr als jeder Zweite (55 Prozent) nutzt das Internet, um sich über Versicherungen zu informieren, erledigt den Abschluss dann aber doch lieber vor Ort beim Versicherungsmakler oder in der Bank oder Sparkasse. Dabei sind es etwa gleich viele, die es häufiger (29 Prozent) machen oder bislang erst einmal (26 Prozent) gemacht haben.

»Versicherungen sind Vertrauenssache. Der persönliche Kontakt spielt gerade für die ältere Generation eine große Rolle. Sowohl der Vertrieb über den Makler als auch direkt über die Website werden in Zukunft von großer Bedeutung sein«, so Nadler. »Der einzelne Makler wird in Zukunft mit Hilfe digitaler Technologien sowohl mehr Kunden betreuen als auch sie dank der vorhandenen Daten spezifischer beraten können.«

 

[1] Hinweis zur Methodik: Grundlage der Angaben ist eine Umfrage, die Bitkom Research im Auftrag des Digitalverband Bitkom durchgeführt hat. Dabei wurden 1.003 Bundesbürger ab 16 Jahren telefonisch befragt. Die Fragestellung lautete: »Wie häufig haben Sie in der Vergangenheit auf folgende Arten Versicherungen abgeschlossen?«

 


 

312 search results for „Versicherung online“

Kfz-Versicherung: Online-Wechsel kann sich auszahlen

39 Prozent schließen Versicherungen online ab. Bis zum 30. November können Autofahrer noch ihre Kfz-Versicherung wechseln. Online-Portale geben guten Überblick. Bis zum Stichtag am 30. November können Autofahrer ihre Kfz-Versicherung wechseln. Fast alle Kfz-Versicherungsverträge haben eine Laufzeit bis 31. Dezember und müssen mit einer Frist von einem Monat gekündigt werden, wenn man günstiger ins neue…

Versicherungskunden wünschen sich staatliches Siegel für sichere Apps und Online-Angebote

78 Prozent der Bundesbürger sprechen sich für ein staatliches Siegel aus, das ihnen dabei hilft, sichere Apps und Online-Angebote von Versicherungsunternehmen zu erkennen. Ein wichtiger Grund: Nach wie vor hat mehr als jeder zweite Deutsche generell kein gutes Gefühl dabei, Daten online zu übermitteln. Das sind Ergebnisse der Studie »Digitale Versicherung 2017«, für die im…

Digitalisierung: Versicherungskunden setzen verstärkt auf Online-Kanäle

Online-Quellen sind bei einfachen Versicherungsprodukten in 30 Prozent aller Fälle erster Impulsgeber. Social Media und Apps spielen beim Kauf von Versicherungsprodukten in der Customer Journey keine Rolle. Bei komplexen Versicherungsprodukten bevorzugen rund die Hälfte aller Kunden personengebundene Quellen. Vergleichsportale werden wichtigstes Informationsmedium. In Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsinstitut YouGov hat die Managementberatung Detecon International eine repräsentative…

Versicherungen und Kredit-Verträge online? Herausforderungen und Tipps für Anbieter von Versicherungs- und Finanzdienstleistungen

Egal ob Bekleidung, Reisen, Technik oder Lebensmittel – Onlineshopping hat sich beim deutschen Verbraucher in nahezu allen Branchen etabliert. Es gibt nichts, was heutzutage nicht online bestellt werden würde. Auch der Abschluss von Versicherungen oder Krediten kann – was lange Zeit undenkbar war – nun online ausgeführt werden. Allerdings ist gerade in diesem Sektor die…

Rechtsschutzversicherung: Rechtsschutzkosten um ein Fünftel gestiegen

Die Kosten zur Durchsetzung eines Rechtsanspruchs wachsen rapide. Nach einer GDV-Analyse von jährlich 1,4 Millionen Rechtsschutzfällen haben sich die durchschnittlichen Ausgaben für Anwälte und Gerichte von 2012 bis 2016 um 19 Prozent erhöht. Das beträchtliche Kostenrisiko eines Rechtsstreits zeigt sich beispielsweise beim Diesel-Skandal. Ein rechtliches Vorgehen gegen den Händler oder Hersteller eines Diesel-Fahrzeugs kann schon…

Online-Zustimmungsbarometer: Fünf Tipps fürs Einholen von Zustimmung in Zeiten der DSGVO

Commanders Act, Anbieter der ersten europäischen integrierten Consent-Management- (CMP) und Customer-Data-Plattform (CDP), veröffentlicht erstmals ein Online-Zustimmungsbarometer. Mit dieser Studie zu den Herausforderungen des Datenschutzmanagements wird die Performance verschiedener durch die DSGVO geforderter Opt-In-Mechanismen gemessen. Banner, Pop-ups, Bestätigung durch Klick oder Scrollen: Welchen Einfluss hat in Zeiten der DSGVO die Art der Abfrage auf die Zustimmungsrate?…

Online-Handel: Dynamische Preisdifferenzierung – der Zeitpunkt macht den Unterschied

  15 von 16 untersuchten Online-Händlern ändern regelmäßig die Preise für Teile ihres Sortiments. Dynamische Preisdifferenzierung ist heute fester Bestandteil der Preissetzungsstrategien im deutschen Online-Handel. Das Marktwächterteam der Verbraucherzentrale Brandenburg hat 34 Tage lang die Preise ausgewählter Händler beobachtet und im Extrem bis zu 32 Änderungen für ein und dasselbe Produkt gefunden. Mehr als jedes…

Peer-to-Peer-Versicherungen: Geteilter Schaden ist halber Schaden?

Jeder siebte Bundesbürger kann sich vorstellen, auf diese Weise seine Risiken abzudecken. Bislang ist das Konzept aber noch weitgehend unbekannt. Wenn in der Wohnung eingebrochen wird, man Schuld an einem Unfall ist oder der Nachbar einen verklagt und man gezwungen ist, zum Anwalt zu gehen, sind die meisten froh, eine entsprechende Versicherung abgeschlossen zu haben.…

In Finanzfragen suchen die Bundesbürger online Rat – und bei Freunden

■ 7 von 10 Befragten vertrauen Online-Portalen bei finanziellen Ratschlägen. ■ Nur Freunden und Familien wird mehr Glaubwürdigkeit zugesprochen. ■ Bankberater und Versicherungsvertreter hält nur eine Minderheit für gute Ratgeber.   Wo bekommt man attraktive Zinsen für sein Erspartes? Lohnt es sich, in Fonds zu investieren? Und wie kann ich bei Versicherungen sparen? Bei Ratschlägen…

Cyberversicherungen – Absicherung existenzbedrohender Risiken

Als Unternehmen Opfer einer Cyberattacke zu werden ist nur eine Frage der Zeit. Die Nachfrage nach Cyber-Versicherungslösungen steigt daher enorm. Sie bieten neben der Absicherung des wirtschaftlichen Bilanzschadens auch externe Experten, die bereits beim Verdacht auf einen Cybervorfall helfen.

Etliche Hausratversicherungen bieten Tarifmodelle für Datenrettungsübernahme

Nicht alle Hausratversicherungen übernehmen bei Datenverlust die Kosten für die Wiederherstellung bei der Datenrettung, schon gar nicht in den Basistarifen. Es empfiehlt sich ein genaues Studium der Vertragsbedingungen. In den mehr als 20 Jahren am Markt sah sich Attingo bereits vielen von Datenverlust betroffenen Kunden gegenüber, welche die Wiederherstellung der Datenrettung angesichts der finanziellen Belastung…

Der Versicherungsvertreter als Auslaufmodell

Studie zur Assekuranz 4.0: Experten erwarten massive Veränderungen im Versicherungsvertrieb. Virtuelle Assistenten und Robo Advisor übernehmen künftig Aufgaben des Vermittlers.   Kaum eine Branche steht durch die Digitalisierung vor so einschneidenden Veränderungen wie die Assekuranz. Auch der Versicherungsvertrieb wird sich dadurch massiv verändern, so das Ergebnis einer aktuellen Studie, die der Softwarehersteller Adcubum zusammen mit…

Weitere Artikel zu