Smartphone für die Jüngsten: Diese Tipps sollten Eltern beherzigen

Smartphones gehören längst zum Alltag. Überall und jederzeit E-Mails abrufen, Apps für die Unterhaltung zwischendurch und natürlich die Standardfunktionen eines Mobiltelefons – die nützlichen Helfer sind gar nicht mehr wegzudenken. Da ist es nur verständlich, dass Smartphones auch auf Kinder einen großen Reiz ausüben. Für viele sind sie sogar verlockender als Süßigkeiten. Diese Tipps sollten Eltern beachten, wenn sie ihren Kindern das erste eigene Smartphone in die Hände geben.

Anzeige

Manchmal muss das Sparschwein für die Vertragskosten herhalten
Die Kosten sind ein wichtiger Faktor. Für den Anfang muss es nicht das neueste Smartphone sein, es genügt auch ein älteres Modell. Viele Mobilfunkanbieter bieten preiswerte Tarife ohne zusätzliche Kosten für ein Gerät an. Dabei sind Anrufe und SMS meist kostenlos, das frei verfügbare Datenvolumen ist aber beschränkt. Einige Unternehmen haben auch spezielle Verträge für junge Menschen im Angebot. Werden die Kinder älter und bekommen sie monatliches Taschengeld, können sie an den Kosten beteiligt werden, zum Beispiel wenn neues Datenvolumen hinzugebucht wird. So lernen Kinder effektiv, dass das Smartphone auch mit Kosten verbunden ist. Dies führt meistens zu einem verantwortungsvolleren Umgang damit.

Anzeige

Für das richtige Alter gibt es keine feste Regel
Der Medienratgeber »Schau hin!« hat sich intensiv mit der Frage beschäftigt, ab wann Kinder Smartphones nutzen dürfen sollten. Hinter der Initiative stehen das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend sowie die beiden öffentlich-rechtlichen Sender ARD und ZDF. Die Experten raten Eltern davon ab, eine feste Altersgrenze zu setzen. Sie sollten eher darauf achten, wie Kinder mit anderen elektronischen Endgeräten wie Tablets, Laptops, Spielkonsolen oder dem Smartphone von Mama oder Papa umgehen. Außerdem muss man entscheiden, ob und warum ein solches Gerät überhaupt benötigt wird. Die Gründe dafür können sehr vielfältig sein. Eine detaillierte Checkliste (pdf) mit 14 Fragen hilft Eltern dabei, die richtige Entscheidung zu treffen.

Bildschirmzeiten vereinbaren und kontrollieren
Eine zentrale Frage sind die Nutzungszeiten. Hierfür sollten vor allem bei Kindern im jüngeren Alter klare Vereinbarungen getroffen werden. Denn sind die Kinder im heimischen WLAN unterwegs, dann wird die Datenbegrenzung des jeweiligen Tarifs natürlich umgangen. Bis zu fünf Stunden verbringen Kinder täglich mit dem Smartphone, wie eine Studie aus dem Jahr 2017 zeigte. Dies lässt sich mit der Funktion »Bildschirmzeit« vermeiden, die viele gängige Smartphones enthalten. Sie zeichnet jede Sekunde auf, in der das Gerät aus dem Standby-Modus in den aktiven Modus geschaltet und damit genutzt wird. Eltern sollten mit ihren Kindern vereinbaren, in den ersten Wochen der Smartphone-Nutzung diese Zeiten jeden Abend gemeinsam auszulesen.

Es gibt überdies spezielle Programme, mit denen sich die Inhalte kontrollieren und begrenzen lassen. Eines davon ist »Spyzie Parental Control«. Über diese App können Eltern vom eigenen Smartphone aus das Gerät der Kinder überprüfen und haben Zugriff auf WhatsApp-Nachrichten, Fotos und Passwörter. »Zehn Prozent der Nutzer sind im Internet bereits auf Inhalte gestoßen, die ihrer Meinung nach nicht für Kinder geeignet waren«, so die Studie Kinder-Internet-Medien 2018 (pdf) vom Medienpädagogischen Forschungsverbund Südwest. Mithilfe dieser speziellen Apps lassen sich Seiten mit solchem Content blockieren.

Datenschutz ist ein ambivalentes Thema
Natürlich ist es nicht schön, sein Kind auf diese Art auszuspionieren. Aber gerade bei jüngeren Kindern kann dies für einen bestimmten und gemeinsam vereinbarten Zeitraum sinnvoll sein, da der richtige Umgang mit Chats, Social Media und persönlichen Daten erst noch erlernt werden muss. Viele Kinder können noch nicht einschätzen, welche persönlichen Daten sensibel sind und welche nicht. Im Zeitalter von Facebook und Instagram haben sich Kinder einen lockeren Umgang mit dem Datenschutz angewöhnt. Doch was ist, wenn es um Accountdaten oder Passwörter geht? Daher ist es wichtig, vor allem sehr jungen Kindern zu erklären, welche Daten ein Smartphone benötigt, aufzeichnet und speichert, und welche man davon besser für sich behält. Denn Kinder müssen erst ein Bewusstsein dafür entwickeln, dass PIN-Nummern, Passwörter und Ortungsdienste neben den spaßigen Apps und Chats wichtige Aspekte der Smartphone-Nutzung sind.

Anzeige

Photo by Anviere on Pixabay

 

290 Artikel zu „Smartphone Kind“

Mehr Zeit mit dem Smartphone ist für Kinder verlockender als Süßigkeiten

Studie zeigt auf, wie Eltern darum ringen, ihre Kinder online zu stärken und zu schützen, allerdings befürchtet die Hälfte von ihnen, als schlechtes Beispiel voranzugehen und zu viel Zeit mit mobilen Endgeräten zu verbringen. Eltern haben ein schlechtes Gewissen wegen der Zeit und der Häufigkeit, mit der sie in Anwesenheit ihrer Kinder online gehen. Diese…

Kinder verbringen bis zu 5 Stunden täglich vor Smartphone und Computer

Laut einer Bitdefender-Analyse besitzt einer von sieben Minderjährigen sowohl ein Smartphone als auch einen Computer [1]. Die vor diesen beiden Geräten verbrachte Zeit variiert von drei Stunden bei Fünfjährigen, bis zu fast fünf Stunden bei heranwachsenden Jugendlichen. Kinder im Alter von fünf bis 17 Jahren verbringen im Durchschnitt zwei Stunden pro Tag mit dem Computer,…

Smartphone für die Jüngsten: Diese Tipps sollten Eltern beherzigen

Smartphones gehören längst zum Alltag. Überall und jederzeit E-Mails abrufen, Apps für die Unterhaltung zwischendurch und natürlich die Standardfunktionen eines Mobiltelefons – die nützlichen Helfer sind gar nicht mehr wegzudenken. Da ist es nur verständlich, dass Smartphones auch auf Kinder einen großen Reiz ausüben. Für viele sind sie sogar verlockender als Süßigkeiten. Diese Tipps sollten…

Raum für Smartphone-Wachstum

Aktuell sieht es auf dem Smartphone-Markt nach Stagnation aus. Dabei nutzen noch längst nicht alle Mobilfunknutzer die Multifunktionsgeräte mit Touchscreen, wie die Statista-Grafik zeigt. So liegt der Anteil von Smartphones an allen Mobilfunkanschüssen im Asien-Pazifik-Raum derzeit laut einem Bericht von GSMA bei 54 Prozent. Auch in Europa ist durchaus noch Spielraum für weiteres Wachstum. Global…

Globale Smartphone-Umsätze erreichten 522 Milliarden USD im Jahr 2018

Mit einem Anteil von 44 Prozent bilden Smartphones, Mobiltelefone und Wearables weiterhin den größten Anteil des 1,2 Billionen US-Dollar Marktes der technischen Konsumgüter. Zwar ging die globale Smartphone-Nachfrage 2018 um drei Prozent auf 1,44 Milliarden Geräte zurück, der Umsatz blieb jedoch solide und erreichte 522 Milliarden US-Dollar. Das sind Ergebnisse von GfK zum globalen Telekommunikationsmarkt…

Ist Schul-WiFi gefährlich für Ihr Kind? 8 Tipps, wie Kindern online Schutz gegeben werden kann

Die Kinder gehen wieder zur Schule und damit einhergehend wächst die Gefahr von Online-Hacks, ‑Betrügereien und Cyber-Schikanierung. Die meisten Schulen haben inzwischen WiFi und fast alle Schulkinder verwenden Tablet oder Smartphone, um sich in der Schule mit dem Internet zu verbinden. Andererseits geben nur wenige Schulen Kindern und Eltern klare Anweisungen, wie man online geschützt…

Medienkonsum: Deutsche Kinder konsumieren zu viel Medien

Beinahe 60 Prozent der Vier- bis Sechsjährigen überschreiten unter der Woche das von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung empfohlene Maß an Medienkonsum. Am Wochenende liegt der Anteil der Kinder in dieser Altersgruppe, die länger als empfohlen glotzen oder zocken laut AOK bei 84 Prozent. Zwar ist man sich einig, dass zu viel Smartphone- und Fernsehkonsum…

Kinder hocken zu lang vor dem Bildschirm

Die Zahl der medialen Angebote und Verbreitungskanäle hat sich für Kinder in den vergangenen Jahrzehnten dramatisch verändert. Entsprechend hoch ist die Mediennutzung bereits bei Zehnjährigen. Vor allem in bildungsfernen Familien ist überlange Mediennutzung weit verbreitet. Knapp 9 Prozent der Kinder, deren Mütter keinen Berufsabschluss haben, verbringen mit Computer- und Videospielen mehr als vier Stunden täglich.…

Smartphone-Nutzung: Das Smartphone (fast) immer im Blick

Rund 81 Prozent der Deutschen verfügen laut Deloittes Global Mobile Consumer Survey mittlerweile über ein Smartphone. Die Geräte sind den ganzen Tag dabei – vom Aufstehen bis zum Schlafengehen. Fast 40 Prozent der von Deloitte befragten Smartphone-Nutzer werfen in der ersten Viertelstunde nach dem Aufwachen einen ersten Blick aufs Handydisplay. Ähnliches gilt für den letzten…

In diesem Jahr besitzen erstmals mehr Deutsche ein Smartphone als einen PC

85 Prozent der 14- bis 69-Jährigen nutzen 2017 ein internetfähiges Smartphone.   85 Prozent der 14- bis 69-Jährigen nutzen ein Smartphone, 83 Prozent einen PC oder Laptop. Damit hat das Smartphone den Computer in punkto Verfügbarkeit in 2017 erstmals überrundet. Das schlägt sich auch in der Internetnutzung mit den jeweiligen Devices nieder: 75 Prozent der…

Smartphone trägt 1,4 Prozent zum Bruttoinlandsprodukt bei

  Neue Studie von Bitkom und Deloitte zur Zukunft der Consumer Technology   Wirtschaftsfaktor Smartphone wird immer wichtiger   Smartphone ist bedeutender Wegbereiter für neue Technologien   Zehn Jahre nach der Präsentation des ersten Smartphones hat sich dieses nicht nur zu einem bedeutenden Trendsetter, sondern auch zu einem wesentlichen Wirtschaftsfaktor entwickelt. Das zeigt die Trendstudie…

Mediennutzung: Süchtig nach Smartphone, Tablet, TV und PC?

Eine Zeitlang freiwillig auf Smartphone, Fernseher und Computer zu verzichten – das fällt vielen Menschen schwer. Laut einer aktuellen Studie des Marktforschers GfK wären die Deutschen dafür jedoch noch eher bereit als andere Nationalitäten. Für die Studie befragte die GfK 22.000 Internetnutzer in 17 Ländern, ob es ihnen schwerfallen würde, eine Technik-Pause einzulegen. 43 Prozent…

So bewegen sich Kinder und Jugendliche sicher im Web

Kinder sollten die ersten Schritte im Internet nicht alleine machen und auch Jugendliche brauchen Unterstützung in der digitalen Welt. Eltern haben viele Möglichkeiten, zu helfen. Dazu folgende Tipps des Bitkom [1]. Generelle Empfehlungen für Eltern Aktiv begleiten: 1 bis 8 Jahre Gemeinsame Nutzung von Geräten, Spielen, Filmen etc. Geeignete Inhalte auswählen: Informieren, was altersgerecht und…

Trends beim Smartphone: Das digitale Schweizer Taschenmesser

■  54 Millionen Deutsche nutzen ein Smartphone. ■  Umsatz stabil bei 10 Milliarden Euro. Das Smartphone erschließt sich immer neue Zielgruppen. Heute nutzen 54 Millionen Deutsche ab 14 Jahren ein internetfähiges Mobiltelefon, wie eine Umfrage des Digitalverbands Bitkom ergab [1]. Demnach stieg der Anteil im Vergleich zum Vorjahr um vier Punkte von 74 auf 78…