Steigende Popularität von Elektroautos ermöglicht ein vereinfachtes Supply Chain Management

foto-cc0-pixabay-elektroauto

Das Vorhaben, ab 2030 in Deutschland Autos mit Verbrennungsmotoren zu verbieten, ist ein wichtiger Schritt zur Verringerung der CO2-Emission hin zu umweltfreundlicheren Richtlinien. Dieser Schritt wird dank der im Vergleich zum typischen Verbrennungsmotor vereinfachten Baugruppen außerdem Produktions- und Lieferketten einfacher gestalten, so die Aussage von InfinityQS [1].

Anzeige

Deutschland hat sich dazu verpflichtet, eine Vorgabe umzusetzen, nach der alle neu zugelassenen Autos ab 2030 emissionsfrei sein müssen. In einem nächsten Schritt plant Deutschland, dass ab 2050 sämtliche Fahrzeuge emissionsfrei sein sollen. Dieses umfassende Vorhaben bietet nicht nur Vorteile für die Umwelt, sondern auch für Automobilhersteller, deren komplexe Produktlieferkette und Produktionsplanung durch die vergleichsweise weniger aufwändige Bauweise der Elektroautos erheblich vereinfacht wird.

Laut InfinityQS »können bei der Entwicklung von Elektrofahrzeugen deutlich mehr Daten gesammelt werden. Diese Informationserfassung kann problemlos durch ein Computerprogramm durchgeführt werden, das eine sehr viel detailliertere Diagnose durchführen kann als dies typischerweise bei einem Auto mit Verbrennungsmotor möglich ist. Elektroautos verfügen typischerweise über weniger Komponenten als ein Fahrzeug mit Verbrennungsmotor und minimieren so die Anzahl der Lieferanten, was wiederum die Lieferkette verkürzt.«

Anzeige

Zusätzlich zu dem Vorhaben der deutschen Regierung, hat der Autohersteller Daimler zugesagt, seine gesamte Palette an Fahrzeugmarken mit Elektroantrieben anzubieten. Zudem hat Volkswagen seine Pläne bekannt gegeben, fast 8,9 Milliarden Euro in den Bau einer Fabrik für Batterien zu investieren. Das Unternehmen will sich damit nach dem Abgas-Skandal als Hersteller von Elektroautos neu aufstellen. Die Zunahme von Elektrofahrzeugen und der Aufbau der unterstützenden Infrastruktur bieten große Chancen zur Automatisierung der Lieferkette.

»Es ist unwahrscheinlich, dass Automobilhersteller sich für die Entwicklung von Elektroantrieben und den Bau neuer Produktionsstätten entscheiden, ohne eine Software zur automatischen Datenerfassung einzuplanen. Die Hersteller werden allerneueste Manufacturing Intelligence für ihre Manufacturing Execution Systeme benötigen, um ihre Lieferketten zu verwalten und kontrollieren. Angesichts der fortschreitenden Entwicklung im Bereich der Elektrofahrzeuge liegt es in der Verantwortung der Supply-Chain-Software-Anbieter sicherzustellen, dass sie die richtigen Lösungen einsetzen, um der fortschreitenden Marktentwicklung gerecht zu werden«, so InfinityQS.

[1] InfinityQS ist Anbieter von Software und Dienstleistungen im Bereich Fertigungsqualität und Prozessoptimierung

Elektroautos smart laden: Apps für Fahrer von E-Autos

Anzeige

Elektroauto-Kaufprämie für Verbraucher kein Thema

Großes Interesse an Elektroautos

Wer dominiert den IT-Markt in 2025? Industriekonzerne gegen Internet-Giganten

Golf vor Clio und Polo

E-Auto-Zuschuss: Kaufprämie für Wohlhabende?

Kaufprämien steigern Interesse an Elektrofahrzeugen deutlich

Deutschlands Normalverbraucher fahren mit Ottokraftstoff

Elektromobilität heute schon wirtschaftlich

Ingenieurgeschichten: Per Datenanalyse auf die Pole Position

Schreiben Sie einen Kommentar