Stromfresser Internet: Was kostet unser digitaler Konsum?

Anzeige

Geht es um den Kampf gegen den immer spürbareren Klimawandel, so setzen viele Experten auf die Digitalisierung. Doch leider wird dabei eine Sache, die sehr wohl nicht unwesentlich ist, vergessen: Der Datenverkehr verbraucht Unmengen an Strom. Ist die Digitalisierung letztlich sogar der Brandbeschleuniger und nicht die erhoffte Rettung?

 

Digitalisierung belastet die Umwelt

Surft man online, so wird viel Strom verbraucht. Dabei geht es aber nicht nur um die Akkulaufzeit des Smartphones, sondern um die Rechenzentren, die die Internet-Anfragen verarbeiten und weiterleiten. Das funktioniert nur mit ausreichender Energie. Somit ist es also auch kein Wunder, dass der Großteil der Menschen den Ressourcenverbrauch des digitalen Verkehrs unterschätzt. Greenpeace hat bereits vorgerechnet: Würde es sich bei der digitalen Welt um ein Land handeln, so würde es beim Stromverbrauch auf dem sechsten Platz landen – der Anteil würde zwischen 8 und 10 Prozent betragen.

Von »The Shift Project«, einer französischen Non-Profit-Organisation, wird geschätzt, dass der Bereich der Informations- wie Kommunikationstechnik rund 3,7 Prozent der weltweiten Treibhausgasemissionen verursacht. Das wäre doppelt so viel wie die oft kritisierte Zivilluftfahrt. Zu beachten ist, dass alleine in Deutschland um die 47 Milliarden Kilowattstunden Strom verbraucht werden, um Computer sowie Mobiltelefone, Fernseher oder Tablets zu betreiben. Zudem gibt es noch die kaum sichtbaren Rechenzentren wie Kommunikationsnetze. Diese verbrauchen im Jahr fast genau so viel Strom wie Berlin.

Der Energieverbrauch ist eine Sache. Aufgrund der Tatsache, dass sich die Server im Zuge des Betriebs erhitzen, müssen diese stets gekühlt werden. Somit ist die Wärme, die hier entsteht, eine andere Sache – denn diese wird nicht genutzt. Schweden hat hier vorgezeigt, dass man die entstandene Wärme jedoch sehr wohl verwenden kann: Hier gibt es bereits einige Rechenzentren, die die Abwärme direkt in das Fernwärmenetz einspeisen. Der Plan? Bis zum Jahr 2035 soll damit rund ein Zehntel des in Stockholm anfallenden Heizbedarfs gedeckt werden.

 

Warum das Potenzial in Deutschland nicht genutzt wird

Das Potenzial ist bekannt. So haben im Zuge der Umfrage mehr als 50 Prozent der befragten Rechenzentrumsbetreiber angegeben, die Nutzung der entstandenen Abwärme würde »mittlere bis hohe Einsparpotenziale« mit sich bringen. Leider war es auch über 50 Prozent nicht klar, wie dieses Verfahren, also die Verwendung der Wärme, wirtschaftlich genutzt werden könnte.

Auch wenn von Seiten des Bundeswirtschaftsministeriums die Kosten für die Effizienzverbesserungen gefördert werden, so beispielsweise bis maximal 40 Prozent, so sind es nicht die Investitionskosten selbst, die das Problem darstellen, sondern vielmehr die danach entstehenden Kosten, die erst durch den Betrieb anfallen.

Ein weiterer Punkt, der nicht außer Acht gelassen werden darf: Den Rechenzentrumsbetreibern fehlt auch oft der geeignete Abnehmer – das heißt, die Kommunen sind hier gefragt, wenn es darum geht, was mit der ausgestoßenen Wärme passiert.

Digitaler Konsum ist nicht zu unterschätzen

Aufgrund der Tatsache, dass die Digitalisierung zunehmen wird, muss man davon ausgehen, dass der digitale Konsum auch in naher Zukunft einen wesentlichen Punkt darstellt, wenn es um die monatlichen Ausgaben geht. Ein klassischer Computer, der pro Tag ein paar Stunden im Betrieb ist, verursacht jährliche Stromkosten von um die 200 Euro.

Wer dann noch über https://kryptoszene.de/aktien-kaufen/ in Erfahrung bringt, ob es ratsam wäre, nun sein Geld in den Aktienmarkt zu pumpen oder nicht, wird mitunter sogar mehr Zeit vor dem Rechner verbringen. Und dabei geht es nicht um das einzige elektronische Gerät, das in den vier Wänden betrieben wird.

So gibt es noch Tablets, Smartphones wie Smartwatches oder auch den Fernseher, DVD-Player und die Stereoanlage, die mit Strom versorgt werden müssen.

Der digitale Konsum sollte nicht unterschätzt werden. Nicht nur, dass es das Portemonnaie belastet, trägt die Digitalisierung auch nicht unbedingt dazu bei, das Klima zu schonen.

Aus diesem Grund sollte man grundsätzlich für sich selbst klären und hinterfragen, ob der digitale Konsum in dieser Art und Weise fortgesetzt oder eingeschränkt werden sollte. Zudem ist auch in Erfahrung zu bringen, ob man den Strom von einem günstigen Versorger bezieht. Das heißt, es mag auch ratsam sein, die Tarife der Stromanbieter miteinander zu vergleichen.

Fotos: Pixabay

 

99 Artikel zu „Klimawandel Strom“

Erneuerbare Energien: Strommix zu 47 % regenerativ

47 Prozent des in Deutschland erzeugten Stroms kommen laut Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme im laufenden Jahr aus erneuerbaren Quellen. Bis einschließlich Mitte Juli produzierten Wind- und Solaranlagen hierzulande fast 100 Terawattstunden (TWh) Strom. Zum Vergleich: Bei Braun- und Steinkohle waren es 84 TWh. Laut einem Bericht des Handelsblattes ist der Anteil der von Kohlekraftwerken an…

Klimawandel: So viel Treibhausgase verursachen Flugzeug, Bahn & Co.

Fahrten mit dem Reisebus verursachen im Vergleich mit anderen Personenverkehrsmitteln im Schnitt den geringsten Ausstoß an Treibhausgasen – auf Gramm pro Personenkilometer gerechnet. Das zeigt die Statista-Grafik auf Basis von Daten des Umweltbundesamtes. Ebenfalls relativ klimafreundlich sind demnach Schienenfahrzeuge und Linienbusse. Die meisten Treibhausgase hingegen stoßen Pkw und Flugzeuge aus. Die Daten basieren auf einer…

Klimawandel und Big Data: Ein Speichersystem ohne Grenzen für die Erdbeobachtung

Was hat sich durch den Klimawandel auf der Welt verändert? Was bedeutet das für die Menschen? Welche Maßnahmen sind wichtig, um den Klimawandel zu stoppen – oder um zumindest seine Folgen zu bewältigen? Diese Fragen stehen nicht erst seit Greta Thunberg im Fokus des öffentlichen Interesses und werden auch in Zukunft eine zentrale Rolle spielen.…

Wie lassen sich die Abgaben und Umlagen auf Strom sowie Heiz- und Kraftstoffe reformieren?

In Deutschland sind verschiedene Energieträger derzeit unterschiedlich stark mit Abgaben und Umlagen belastet. Dies gilt sowohl in Bezug auf den Energiegehalt als auch auf die mit der Nutzung verbundenen CO2-Emissionen. Dieses Roundup gibt einen systematischen Überblick über bestehende Vorschläge zur Umgestaltung der Belastungen. Sie zielen meist darauf ab, Strom günstiger zu machen und Heiz- und…

Der Kampf gegen den Klimawandel wird auch digital geführt

Jeder zweite Bundesbürger setzt auf Digitalisierung beim Klimaschutz. 43 Prozent halten den Klimawandel für das drängendste Problem unserer Zeit. Bitkom zum UN-Klimagipfel in Kattowitz: Intelligente Netze fördern Nutzung regenerativer Energien.   Fast die Hälfte der Bundesbürger hält den Klimawandel für das drängendste Problem unserer Zeit – und jeder Zweite ist sich sicher, dass die Digitalisierung…

Klimawandel verursacht hohe Ernteschäden

Wetterextreme wie Hagel, Trockenheit oder Überschwemmungen verursachen in Deutschland im Schnitt Ernteschäden von rund 511 Millionen Euro im Jahr. Hierzulande gibt es etwa 285.000 landwirtschaftliche Betriebe, die von solchen Wetterextremen betroffen sein können. Das geht aus der Publikation zur »Landwirtschaftlichen Mehrgefahrenversicherung« hervor, die der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) heute in Berlin vorgestellt hat [1].…

Erneuerbare Energien: Deutschlands Strom wird immer grüner

Die deutschen Emissionen mögen stagnieren, aber bei der Produktion sauberen Stroms ist Deutschland offenbar auf einem guten Weg. Im Oktober 2017 lag der Anteil erneuerbarer Energien (EE) an der Stromerzeugung in Deutschland laut Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme bei 44,1 Prozent – ein neuer Rekord [1]. Auch im Jahresdurchschnitt ist die Ökostromproduktion auf Rekordkurs, wie die…

Wie fit ist die IT-Infrastruktur für Modern Workplaces?

Mit innovativen, mobilen Endgeräten und Anwendungen flexibel und agil arbeiten – Arbeitnehmer haben klare Vorstellungen ihres zukünftigen Arbeitsplatzes. Doch allein der Wunsch danach reicht nicht. Die technischen Vorrausetzungen müssen seitens der IT-Infrastruktur gegeben sein. Und hier gibt es noch dringenden Handlungsbedarf, wie die von techconsult durchgeführte Multiclient-Studie »My Modern Workplace – welche künftigen Anforderungen haben…

Mobilität : E-Autos kommen langsam aus der Nische

VdTÜV-Studie: Zahlreiche Hürden auf dem Weg zur Elektromobilität. Große Mehrheit fordert wegen des Klimawandels Umdenken im Bereich der Mobilität. Digitale Technologien leisten Beitrag zu einem sicheren und umweltfreundlichen Verkehr. Unabhängige Prüfungen digitaler Systeme im Fahrzeug notwendig. Gut jede*r dritte Autobesitzer*in (36 Prozent) in Deutschland kann sich vorstellen, in den kommenden fünf Jahren ein Elektroauto anzuschaffen.…

Nachhaltigkeit wird für Automobilunternehmen zum strategischen Muss

Stärkere Ausrichtung auf Nachhaltigkeit bei Elektrofahrzeugen und größerer Beitrag zur Kreislaufwirtschaft notwendig. Weltweit Investitionen von 50 Milliarden US-Dollar nötig, um Klimaziele zu erreichen. Deutsche Unternehmen schneiden bei Nachhaltigkeitsinitiativen überdurchschnittlich ab.   Die Automobilbranche rückt das Thema Nachhaltigkeit stärker in den Fokus. 62 Prozent der Automobilunternehmen verfügen bereits über eine umfassende Nachhaltigkeitsstrategie. Bei der Erfüllung globaler…

Klimaschutzprogramm bringt Deutschland in Reichweite seines Klimaziels für 2030

Projektion im Auftrag des Bundesumweltministeriums ermittelt CO2-Einsparung von 51 Prozent bis 2030 gegenüber 1990. Mit dem Klimaschutzprogramm 2030 wird Deutschland seine Treibhausgasemissionen bis 2030 um 51 Prozent gegenüber 1990 mindern. Das ist das Ergebnis einer Abschätzung zur Gesamtminderungswirkung des Programms, die Gutachter im Auftrag des Bundesumweltministeriums berechnet haben. Ohne Klimaschutzprogramm würde Deutschland demnach bis zum…

In Elektromobilität investieren: Wie der Staat Unternehmen unterstützt

Der Ausbau der E-Mobilität ist kein rein deutsches Phänomen. Auch die EU schiebt das Thema offensiv an – und zwar über die EU-Richtlinie 2018/844 zur Gebäudeeffizienz. Die Vorgabe aus Brüssel muss bis Anfang März 2020 in deutsches Recht umgesetzt werden. Sie sieht vor, dass bei neuen oder umfänglich sanierten Geschäftsgebäuden mit mehr als neun Parkplätzen…

E-Mobilität: Der Staat braucht die Unterstützung von Unternehmen

Der Blick auf den Klimapakt zeigt es deutlich – die Bundesregierung meint es ernst mit der E-Mobilität. Bis 2030 soll es rund zehn Millionen zugelassene E-Autos geben, die an bundesweit einer Million Ladestationen mit Strom versorgt werden. Für den zügigen Ausbau der Ladeinfrastruktur braucht der Staat die Unterstützung durch engagierte Unternehmen. Warum das so ist,…

Erste umweltpolitische Digitalagenda: Die enormen Chancen der Digitalisierung für den Umweltschutz nutzen

Mehr als 70 Maßnahmen sollen helfen, die Digitalisierung für den Umweltschutz zu nutzen.   Bundesumweltministerin Svenja Schulze hat am 2. März 2020 in Berlin die umweltpolitische Digitalagenda des BMU vorgelegt. Die Agenda enthält mehr als 70 konkrete Maßnahmen. Ziel ist zum einen, die Digitalisierung in umweltverträgliche Bahnen zu lenken, und zum anderen, die Chancen der…

White Paper: Unzureichendes Management von Logistikdaten wirkt sich negativ auf Kundenzufriedenheit aus

Eine neue Studie mit dem Titel »Big Data for the Big Picture« zeigt, dass weniger als die Hälfte der Unternehmen (45 Prozent) das volle Potenzial aus ihren Logistikdaten schöpfen [1]. Schlechtes Datenmanagement wirkt sich dabei direkt auf das Kundenerlebnis aus: 53 Prozent der Unternehmen räumten ein, dass sich unzureichende Technologien negativ auf die Kundenzufriedenheit und…