Wie attraktiv ist Ihr Unternehmen wirklich?

https://pixabay.com/de/

7 Kriterien, um zur beliebtesten Arbeitgebermarke zu werden.

 

Einzigartige Produkte und hochwertige Dienstleistungen lassen sich nur mit Hilfe von Spitzenkräften realisieren. Exzellente Kandidaten am Arbeitsmarkt sind allerdings rar gesät. Zudem sind potenzielle Bewerber heutzutage anspruchsvoller bei der Auswahl des Arbeitgebers.

 

Wie können also Unternehmen ihre Attraktivität für die umworbene Zielgruppe steigern?

 

Durch eine starke, attraktive Arbeitgebermarke wird es leichter, hochqualifizierte Kandidaten zu gewinnen. Machen Sie jetzt den Check, ob Ihr Unternehmen diese 7 Kriterien bereits umsetzt und attraktiv auf Kunden und Kandidaten wirkt.

 

  1. Ist mein Unternehmen attraktiv genug?

 

Immer wieder hören wir als Personalberater von unseren Kandidaten:

»Es muss einfach ein interessantes sinnvolles Unternehmen sein, für das ich arbeiten will!«

 

Die eigenen Werte müssen mit den gelebten Werten des Unternehmens übereinstimmen. Monetäre Anreize sind nicht immer ausschlaggebend für Top-Führungskräfte. Viel wichtiger ist das Gesamtpaket: Dazu zählen etwa die Attraktivität, mit der die Tätigkeit ergänzt wird, das Arbeitsumfeld, gelebtes familiäres Flair, Anerkennung und Wertschätzung.

 

Das Image der Marke, ein positiv belegtes Erscheinungsbild und die Unternehmensreputation entscheiden maßgeblich, ob sich ein Kandidat mit einem Unternehmen und der Aufgabe identifizieren kann.

 

Welche Parameter sind entscheidend, um den exakt passenden Kandidaten für das Unternehmen zu gewinnen? Ein professioneller Personalberater ist tagtäglich mit diesen Themen konfrontiert und bietet hier fundierte Antworten auf exakt diese Fragen. Er kann schnell eine Überprüfung der Ist-Situation vornehmen und Optimierungsvorschläge geben, was sich Kandidaten genau wünschen.

 

  1. Wer bewirbt sich eigentlich bei wem?

 

Unternehmen klagen zunehmend über kurzfristige Absagen eines neuen Bewerbers. Dies passiert oft sogar kurz vor Vertragsabschluss. Damit geht die Suche wieder von vorne los.

 

Wie konnte das passieren? Viele Unternehmen haben ihren Bewerbungsprozess zwar optimiert, doch den Bewerber dabei vergessen. Unternehmen können Kandidaten nicht einfach einkaufen wie eine Ware und sie in eine Form pressen.

Der Arbeitsmarkt hat sich in einen Bewerbermarkt verwandelt. Nun ist der Bewerber in der entscheidenden Position, sich unter vielen Angeboten das passende auszusuchen. Das Unternehmen ist in die Rolle des Bewerbers gerutscht, der sich bei seinem Kandidaten positiv verkaufen darf.

 

Haben Sie schon einmal überprüft, ob alle Personen, die den Kandidaten interviewen, Markenbotschafter und gute überzeugte »Verkäufer« Ihres Unternehmens sind? Denn am Ende zählt nur, dass Ihr Unternehmen in guter Erinnerung behalten und weiterempfohlen wird, selbst wenn es nicht zu einer Einstellung kommt.

 

  1. Wie ist meine Positionierung als Arbeitgebermarke?

 

Um sich als gutes Unternehmen zu präsentieren, ist das Employer Branding, die »Erschaffung einer Arbeitgeber-Marke«, essenziell.

 

Wie möchten Sie als Unternehmen und als Arbeitgeber gesehen werden?

 

Wer hat zuletzt Ihre Positionierung überprüft und diese mit dem Wettbewerb verglichen?

 

Eine konkrete Positionierungsstrategie und passende Tools sind entscheidend für Ihren Erfolg. Um mit dem Markt und den Wettbewerbern Schritt halten zu können, ist es entscheidend, dass die Strategie jedes Quartal aktualisiert und gegenüber dem Wettbewerb überprüft wird. Zu einer ordentlichen Positionierungsstrategie gehören in Vorarbeit aktuelle Marktstudien, die Marktlage, eine SWOT-Analyse und die Ist-Situation. Daraus lässt sich mit der Mission und Vision des Unternehmens eine Neu-Positionierung herausarbeiten.

 

  1. Ist mein Unternehmen am Puls der Zeit?

 

Das optische Erscheinungsbild, das gesamte Corporate Design, ist das Aushängeschild eines jeden Unternehmens. Es wirkt, noch bevor es interpretiert oder erklärt wird.

 

Was viele Unternehmen dabei vergessen: Die Außendarstellung visualisiert innerhalb einiger Sekunden Anziehungskraft – oder das Gegenteil. Und weg ist der Bewerber oder der Kunde. Denn für den ersten Eindruck gibt es keine zweite Chance. Ist das Bild für den Betrachter interessant und schlüssig? Dann wird die Marke als attraktiv beurteilt. Machen Sie einen Test mit Externen oder eine Befragung, wie Ihr Unternehmen gesehen wird. Sie erzielen damit einen deutlichen Mehrwert und das auf mehreren Ebenen.

 

  1. Welche Assoziationen erzeugt mein Unternehmen?

 

Letztendlich transportiert eine Firma mit Innovationskraft, Wettbewerbsfähigkeit und äußerer Attraktivität den »Unternehmens-Spirit«.

 

Ein veralteter Webauftritt, in die Jahre gekommene Imagebroschüren oder Messestände haben sich bei der Personalsuche als sehr kontraproduktiv erwiesen. Dies schreckt nicht nur Mitarbeiter, sondern auch potenzielle Kunden ab.

 

»Das äußere Erscheinungsbild, bekannt als Corporate Design, offenbart die inneren Haltungen und die Wertvorstellungen«, sagt Art Director Wolfram Söll, Inhaber von »Designwerk«. Mehr noch: »Durch eine durchdachte Corporate Identity mit dem passenden Corporate Design wird das Unternehmen identifizierbar. Das Unternehmensprofil wird durch den einheitlichen Auftritt richtig in Szene gesetzt.«

 

Dabei wirkt Corporate Design nicht nur nach außen, sondern fördert die Identifikation der Mitarbeiter. Dies schafft klare Wettbewerbsvorteile.

 

  1. Werden digitale Kanäle effektiv genutzt?

 

Online-affine Führungskräfte lassen sich am besten über digitales Employer Branding ansprechen. Sie nutzen das Internet und Social Web für die Informationssuche nach interessanten Arbeitgebern.

 

Haben Sie eine Person, die vollständig und professionell jeden Tag Ihre Kanäle in Facebook, Twitter, Xing und LinkedIn pflegt? Schreiben Sie Fachartikel oder einen eigenen Unternehmensblog?

 

Mit Image- und speziellen Recruitingfilmen sowie Blogs auf der eigenen Website oder Plattformen wie Youtube können potenzielle Bewerber gezielt und modern angesprochen werden. »Content is king.« Achten Sie auf hochwertigen Inhalt mit Mehrwert, vor allem in einer ansprechenden »Verpackung« bei der Präsentation Ihrer Marke. Erst dann kommt Ihre Botschaft an der richtigen Stelle genau bei Ihrer Zielgruppe an.

 

  1. Gibt es eine Employer Branding Strategie?

 

Ein Employer Branding Konzept wird sauber in all seinen Details strategisch definiert. Ebenso muss die realistische Umsetzung zielführend geplant und geprüft werden. Hier wird die wahre Stärke als Arbeitgeber offengelegt und positioniert. Im direkten Vergleich zum Wettbewerb hilft eine Analyse, die Werte, Unternehmensphilosophie und Ziele herauszukristallisieren.

 

Können Sie diesen Prozess intern objektiv abbilden und implementieren? Der Vorteil externer Unterstützung ist ein objektiver Blick, um rasch Probleme aufzudecken, schneller zu reagieren und professioneller eine Optimierung einzusteuern.

 

Attraktivität fasziniert und verkauft

 

Eine Personalberatung, welche die Wirkungskraft und die Methodik des Employer Branding verstanden hat und beherrscht, kann dabei helfen, Kandidaten von Ihrem Unternehmen zu begeistern. Sie gibt Ihnen Rückmeldungen zur Optimierung in den Bereichen des Employer Brandings. Die Personalberatung weiß ganz genau, welche Punkte Kandidaten ansprechen, inklusive Corporate Identity und Design. Der Personalberater fungiert durch geballte Expertise als Bindeglied zwischen Unternehmen und Kandidat. Eine komfortable übergreifende Rundum-Betreuung ist effektiv und schnell: Konzepte mit konkreten Handlungsempfehlungen werden entwickelt, sowie einfache Tipps und Tricks aufgezeigt. Eine vollständige Positionierungsstrategie analysiert Ihr Unternehmen, um es attraktiver und hochwertiger zu machen.

 

Denn nur eine schlüssige Kommunikationsstrategie mit einem perfekten Corporate-Design-Auftritt gibt oftmals den Anreiz, dass sich ein Kandidat oder ein Kunde für Ihr Unternehmen entscheidet.

 

Simone Brzoska, Executive Management Consultant und Gesellschafterin SELECTEAM Deutschland GmbH

57 search results for „Employer Brandin“

Employer Branding: Wie KMU ihre Attraktivität als Arbeitgeber steigern können

Im »War for talents« können zusätzliche Sozialleistungen ein entscheidender Erfolgsfaktor sein.   Angesichts des demografischen Wandels sieht sich der deutsche Mittelstand zunehmend von einem Fachkräftemangel bedroht. Gefragt sind vor allem Experten in den IT-, Ingenieurs-, Bau- und Handwerksbranchen. Insbesondere kleine und mittlere Unternehmen (KMU) haben oft Schwierigkeiten, qualifizierte Arbeitnehmer zu finden. »Auch für KMU wird…

Social Media beim Employer Branding und Recruiting

Die sozialen Medien bergen enorme Potenziale für die HR-Abteilungen von Unternehmen – selbst private Online-Netzwerke entwickeln sich zusehends weiter in Richtung »Business«. So setzt beispielsweise Facebook mit »Facebook at Work« zum Sprung auf die interne Kommunikation von Unternehmen an. Dennoch befinden sich viele Unternehmen in Deutschland in Sachen Social Media nach wie vor in der…

SAP, Daimler und Siemens sind die attraktivsten Arbeitgeber Deutschlands

Liste der Top Companies:  Deutsche Unternehmen sind in diesem Jahr besonders attraktiv. Linkedin, das soziale Netzwerk für beruflichen Austausch, veröffentlicht zum dritten Mal die Liste der 25 Top Companies in Deutschland. Im Vergleich zum Vorjahr sind dieses Mal noch mehr deutsche Firmen unter den Top 25 vertreten, darunter auf den ersten fünf Plätzen SAP gefolgt…

Rekrutierungskanäle werden immer vielfältiger

Um Mitarbeiter zu gewinnen, nutzen Unternehmen immer mehr Rekrutierungskanäle. Die Jobportale büßen zunehmend ihre dominante Stellung ein. So setzen nur noch 59 Prozent der Befragten des HR-Reports auf diesen Kanal. Zwei Jahre zuvor waren es noch 82 Prozent. Im Gegenzug steigt die Bedeutung der Mitarbeiterempfehlungen (46 Prozent) und der Nutzung sozialer Medien (32 Prozent). Externe…

Erfolgreiche Strategien für kleine und mittlere Unternehmen im »War for Talents«

Drei von fünf Unternehmen in Deutschland leiden unter dem Fachkräftemangel. Heute schon kann jeder zweite Betrieb offene Stellen längerfristig nicht besetzen. So das Ergebnis einer aktuellen Studie, für die der Deutsche Industrie- und Handelstag (DIHT) rund 24.000 Unternehmen befragt hat – davon knapp 90 Prozent kleine und mittlere Betriebe (bis 999 Beschäftigte) [1]. Gegenüber großen…

Audit »Zukunftsfähige Unternehmenskultur«: IT-Fachkräfte finden und binden

Die Pix Software GmbH, die Pixelconcept GmbH, die SpaceNet AG und die SPI GmbH arbeiten nicht nur mit digitalen Lösungen für morgen, sie haben sich auch intern neu aufgestellt und damit einen Startvorteil im Wettbewerb um IT-Fachkräfte. Dafür wurden sie nun vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales mit dem Audit »Zukunftsfähige Unternehmenskultur« ausgezeichnet.   Die…

Beste Arbeitsplätze? Gibt’s bei der Bundesagentur für Arbeit!

Studie zeigt, welche Unternehmen die besten Arbeitsbedingungen und Karrierechancen bieten. Wer gut entlohnte Vollzeitarbeitsplätze mit exzellenten Aufstiegs- und Weiterbildungsmöglichkeiten sucht, findet sie bei der Bundesagentur für Arbeit. Denn als Arbeitgeber bietet die Behörde ihren 97.000 Mitarbeitern die besten Arbeitsbedingungen und Karriereaussichten im öffentlichen Dienst, dicht gefolgt von der Deutschen Flugsicherung DFS. Das hat das Institut…

Maßnahmen gegen Fachkräftemangel: Wie aus dem »War for Talents« eine »Win-win«-Situation wird

  Schon seit langem beklagen viele Arbeitgeber einen Mangel an qualifizierten Fachkräften. Vor allem in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik sollen laut einer Analyse des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) im April 2018 mehr als 300.000 Fachleute fehlen – eine Steigerung um 32,5 Prozent zum Vorjahr. Die Zahlen zwingen die Arbeitgeber, zu…

One-Click-Bewerbung? Für die meisten Unternehmen noch ein Fremdwort

Zwei von drei Arbeitgebern nehmen noch Bewerbungsmappen per Post an. Instagram nutzen 17 Prozent der Unternehmen für ihre Arbeitgeberkommunikation. An einem Vorstellungsgespräch kommt fast niemand vorbei.     Mit einem Fingertipp die Bewerbung per Smartphone abschicken klingt praktisch, ist im Recruiting der Unternehmen hierzulande bisher aber kaum angekommen: Nur 22 Prozent der Firmen bieten diese…

Recruiting-Trends: So ticken Personalabteilungen

Wie viel Zeit investieren Personaler in den ersten Check einer Bewerbung? Worauf schauen sie zuerst und was ist wichtiger: Anschreiben oder Lebenslauf? Die Studie RecruitingTrends 2017 von Staufenbiel Institut und Kienbaum blickt hinter die Kulissen der HR-Welt [1].   Bewerbercheck Für den ersten Eindruck bleibt nicht viel Zeit: 40 Prozent der Personaler checken Bewerbungen in…

Zurückeroberung – Die Top Trends für CIOs und Entscheider 2018

Die Überzeugung, dass die Arbeit sich in den letzten und nächsten Jahren verändert, teilen mittlerweile wohl die meisten Entscheider in deutschen Unternehmen. Neue Führungsstile, neue Organisationsformen, mehr Freiheiten und Technologien für die Mitarbeiter und damit auch mehr Innovation und wirtschaftliches Potenzial. Das sind in etwa die Erwartungen und Charakteristika der neuen Arbeitstrends. Diese sind bereits…

Stellenausschreibung: Denn sie wissen nicht, wen sie suchen

Die große Kluft zwischen Stellenprofil und Arbeitsalltag.   Mit Voranschreiten der Digitalisierung gestaltet sich in vielen Unternehmen auch die Personalbeschaffung schwieriger: Komplexere Aufgabenbereiche und mangelnde Erfahrung im Bereich Digital lassen die Jobbeschreibungen oft schwammiger werden. Gesucht werden Allrounder, deren Aufgabenbereich sich erst im Arbeitsalltag genauer definiert. Dr. Ole Mensching, CEO der Headhunting Agentur Careerteam weiß,…

 

 

Weitere Artikel zu