Investitionen in die digitale Transformation

  • Rolle der Fachbereiche bei IT-Projekten gewinnt an Bedeutung.
  • Unternehmen treiben »digital readyness« weiter voran.
  • Fachkräftemangel wird für IT-Dienstleister und für Kundenunternehmen zunehmend zur Herausforderung.

Die Projekte zur Entwicklung und Einführung digitaler Geschäftsmodelle schreiten unweigerlich weiter voran. Dabei wird die Bedeutung der Fachbereiche als Nutzer von IT-Services immer wichtiger, wie die neue Lünendonk-Studie 2016 »Der Markt für IT-Beratung und IT-Service in Deutschland« zeigt. So gaben 85 Prozent der untersuchten Großunternehmen und Konzerne an, dass die Verantwortung von Digitalisierungsprojekten rund um Geschäftsmodelle bei den Fachbereichen liegt. Das IT-Budget wird bereits in 39 Prozent der Fälle von ihnen verantwortet. Heute verdienen IT-Dienstleistungsunternehmen fast jeden dritten Euro ihres Umsatzes mit den Fachbereichen der Kundenunternehmen. Das verdeutlicht die Entwicklung weiter. Die IT-Abteilungen fungieren somit immer häufiger als Umsetzungspartner.

grafik-luenendonk-digitale-transformation-spannungsfeld

IT-Modernisierung als Grundvoraussetzung für Digitalisierungsprojekte.

Im direkten Zusammenhang mit dem digitalen Wandel steht die hohe Nachfrage nach IT-Dienstleistungen im Markt, denn Unternehmen benötigen in dieser Konsequenz öfter externe Partner für die Umsetzung und den Betrieb von Digitalisierungskonzepten. Besonders Themen rund um die sogenannte »digital readyness«, also die Fähigkeit, digitale Lösungen in die bestehenden IT-Systeme zu integrieren, beschäftigen die Anwenderunternehmen. Von den befragten IT-Entscheidern planen 74 Prozent sehr viele oder viele Projekte, um ihre bestehenden IT-Systeme zu modernisieren und digitale Lösungen integrieren zu können. Auch für die damit verbundene Standardisierung und Konsolidierung der IT-Landschaft wird eine Vielzahl an Projekten geplant.

»Anwenderunternehmen, die bereits den Status der »digital readyness« erreicht haben, können nun den nächsten Schritt gehen – die Integration digitaler Lösungen in die bestehenden IT-Systeme. So planen mehr als die Hälfte der befragten Einkaufsentscheider sehr viele oder viele Projekte in diesem Zusammenhang«, so Mario Zillmann, Partner bei Lünendonk.

Fachkräftemangel als Herausforderung.

Um die steigende Zahl der IT-Projekte abdecken zu können, werden Fachkräfte benötigt. Diese sind jedoch Mangelware. Das setzt sowohl Anbieter- als auch Anwenderunternehmen unter Druck. 52 Prozent der befragten Kundenunternehmen geben an, ein großes Problem damit zu haben, Digitalisierungsprojekte mit ausreichend Fachpersonal zu besetzen. Dies hat zur Folge, dass die Unternehmen häufiger auf externe Dienstleister zugreifen. Aber auch die sind vom Fachkräftemangel betroffen. Hier bewerten sogar 87 Prozent der IT-Dienstleistungsunternehmen die Suche nach geeigneten Fachkräften als schwierig. Im Durchschnitt bleiben heute 17,5 Prozent der offenen Stellen unbesetzt.

grafik-luenendonk-digitale-transformation-zusammenarbeit

Komplexität von Projekten steigt.

Mit der fortschreitenden Digitalisierung steigt auch die Komplexität der Projektanforderungen an. »In den vielen Gesprächen, die wir mit Kundenunternehmen führen, wird deutlich, dass viele der bisherigen IT-Dienstleistungs-partner die wachsenden Anforderungen nicht mehr erfüllen können. Dies hängt natürlich auch mit dem Fachkräftemangel zusammen«, erläutert Studienautor Mario Zillmann. Diese Entwicklung wird auch in der aktuellen Lünendonk®-Studie deutlich. Über ein Drittel der IT-Einkäufer gibt als Problem an, passende IT-Dienstleistungspartner zu finden, um die Herausforderungen der digitalen Transformation zu bewältigen. Zusätzlich ist es künftig jedoch notwendig, die Modelle der Zusammenarbeit zwischen Anbieter- und Anwenderunternehmen zu verändern, damit agile Entwicklungsmethoden umgesetzt werden können.

[1] Für die Lünendonk-Studie »Führende IT-Beratungs- und IT-Service- Unternehmen in Deutschland« wurden auch in diesem Jahr neben über 90 Anbieterunternehmen wieder rund 90 IT-Verantwortliche aus dem gehobenen Mittelstand sowie aus Großunternehmen und Konzernen befragt. IT-Dienstleister und deren Kunden erhalten dadurch wichtige Kennzahlen und umfassende Informationen für ihre jeweilige Planung. Daneben beleuchten zwei Sonderkapitel den Markt für mittelständische deutsche IT-Beratungen sowie die erfolgreichsten IT-Beratungen der letzten fünf Jahre. Sponsoren der Lünendonk-Studie sind die Unternehmen Hewlett Packard Enterprise, Lufthansa Industry Solutions und Senacor. Die wissenschaftliche Begleitung der Studie hat erneut Prof. Dr. Peter Buxmann, Inhaber des Lehrstuhls Wirtschaftsinformatik der TU Darmstadt, übernommen. Die Studie kann ab sofort kostenfrei unter www.luenendonk-shop.de heruntergeladen werden.

Digitalisierung der Business-Prozesse nimmt Fahrt auf

8 häufige Stolperfallen bei der Digitalisierung von Geschäftsprozessen

Digitalisierung mit flexiblen Prozessen und agiler IT

Digitalisierung von Prozessen, Produkten und Dienstleistungen – ERP-Modernisierung 2016

Status Quo der Digitalisierung in a Nutshell

Wer sind die Digitalisierungs-Enabler?

Digitalisierung: die Herausforderungen für den Beratungsmarkt

Digitalisierung messen mit dem Bitkom Digital Office Index

Studie: IT-Sicherheit ist wichtiges Ziel bei Digitalisierung

Weitere Artikel zu

Schreiben Sie einen Kommentar