Autonome DevOps als Schlüssel zum Unternehmenserfolg

Welche technischen Voraussetzungen sind für das erfolgreiche Arbeiten weitgehend selbstständiger Entwicklerteams erforderlich?

https://pixabay.com/de/

Marktbedingungen verändern sich durch die Digitalisierung rasant. Auch wenn die Disruption in manchen Branchen noch nicht völlig gegriffen hat, werden Unternehmen in diesen Sektoren aber oft durch die Erwartungshaltung ihrer Kunden dazu gezwungen, sich der Digitalisierung und ihren disruptiven Momenten zu stellen. In diesem Zusammenhang müssen umfassende Maßnahmen getroffen werden, die in den Bereichen Skills, Organisation und Unternehmenskultur Veränderungen herbeiführen.

Wie Carlo Pacifico, Vice President DACH bei New Relic, den Markt hier aktuell erlebt und was Unternehmen beachten müssen, um agiler handeln zu können, lesen Sie hier.

Unabhängige Teams fördern die Produktivität der Entwickler und optimieren die Zuverlässigkeit der betrieblichen Abläufe

Während in traditionellen IT-Abteilungen die klassische Zweiteilung in Systemadministration und Softwareentwicklung vorherrscht, setzen moderne Unternehmen auf die Verschmelzung dieser beiden Bereiche. Dabei fusionieren die Abteilungen Entwicklung (Dev) und Betrieb (Ops) zu agilen Teams. Konkret heißt dies, dass jeder Entwickler nicht nur für seinen Code, sondern auch für dessen Performanz auf der Produktionsumgebung zuständig ist. Dies führt dazu, dass die Teams selbst über mehr Entscheidungsspielraum verfügen und auch mehr Verantwortung übernehmen können. Zudem kommt es zu weniger Reibungen zwischen den Teams sowie zu mehr Robustheit durch schnellere Reaktion auf eventuelle Störungen.

Dadurch ist es möglich, schneller und flexibler auf Veränderungen in den Märkten zu reagieren und Produkte und Dienstleistungen zu verbessern. Diese Transformation stellt jedoch eine sehr große Herausforderung für Unternehmen dar. Die richtige Integration aller Tools und die Automatisierung der Prozesse ist ein entscheidender Faktor für das Funktionieren von autonomen Teams.

Unabhängige Systeme statt monolithischer Struktur

Unabhängige Teams arbeiten am besten mit Architekturen, die diese Strukturen nachbilden. Das Konzept von Self-contained Systems (SCS) als autonome Web-Anwendungen ist ein gutes Beispiel hierfür. Ähnlich wie bei Microservices gilt bei dem Architekturkonzept, dass Funktionen in mehrere, unabhängige Systeme zerlegt werden.

Microservices dienen im Gegensatz zu monolithischen Varianten dazu, viele Module zu bilden. Jedes Team kann an einem unterschiedlichen Microservice arbeiten und auch einen eigenen Technologiestack nutzen – ganz nach dem Motto »You build it, you run it«. Dieser Grundsatz wird zwar inzwischen kritisch gesehen, da er von Führungskräften verwendet werden kann, um auf Entwickler Druck auszuüben. Er zeigt jedoch auch: Die Verantwortung liegt bei dem, der den Code produziert hat.

Fehler erkennen und sofort beheben

Die Herausforderung besteht allerdings darin, bei der Vielzahl der bereitgestellten Produktionen, den Überblick zu behalten. Beispielsweise lässt sich nur durch ein Monitoring-Tool verfolgen, ob die vorgenommenen Veränderungen oder gewählten Strategien zum gewünschten Erfolg führen. Außerdem gilt: Je unabhängiger die Teams, desto komplexer wird die Systemlandschaft. Kommt es hier zu unternehmenskritischen Ausfällen, ist es umso wichtiger, diese möglichst schnell zu identifizieren und zu beseitigen.

Ausgewählte Softwareanbieter von Monitoring-Programmen ermöglichen ihren Kunden Echtzeit-Einsichten aus der Cloud. Dadurch können diese schneller reagieren und die durchschnittliche Zeit vom Auftreten eines Fehlers bis zur Wiederherstellung des ordnungsgemäßen Betriebs des Systems – Mean-Time-To-Recovery (MTTR) – verringern. So wird der Softwareanbieter ein entscheidender Erfolgsfaktor für eine passgenaue Umsetzung der digitalen Transformation eines Unternehmens.

Monitoring unterstützt DevOps

Da es für ein Unternehmen essenziell ist, zu unterscheiden, welche Ausfälle unternehmenskritisch sind, sollten Monitoring KPIs implementiert werden. Zur Überwachung komplexer Umgebungen, wie etwa Microservice-Strukturen, eignet sich vor allem Distributed Tracing. Es bietet die Möglichkeit, einen Befehl über mehrere Container oder Microservices hinweg zu verfolgen. So ist es möglich, schnell und exakt zu definieren, wo etwaige Fehler oder Verzögerungen verursacht werden. Die Daten, die durch das Distributed Tracing generiert werden, sind deshalb die Basis für DevOps, um dann nach individuellen Anforderungen die Informationen analysieren und daraus Handlungsempfehlungen ableiten zu können.

 

296 search results for „DevOps“

SecDevOps – Agilität braucht Sicherheit

Agiles Programmieren ist für die meisten Unternehmen und Entwickler mittlerweile Standard. Die bekanntesten Frameworks (Scrum, XP usw.) werden in vielen Entwicklungsteams angewendet und bieten für Teams, Unternehmen und Kunden eine Reihe von Vorteilen. Gleichzeitig bergen sie aber auch Risiken – gerade was die Sicherheit angeht. Unternehmen müssen hier handeln, denn ohne Sicherheit gibt es keine…

DevOps und der »Shift-Left -Trend in drei Schritten

Wir leben in einer agilen Zeit. Das heißt unter anderem, dass Produkte immer schneller und dabei in immer besserer Qualität zur Verfügung stehen müssen. Konventionelle Entwicklungsmodelle sind für die Anforderungen des digitalen Zeitalters ungeeignet. Sie werden nach und nach von DevOps-Konzepten abgelöst, die sich durch zahlreiche Prozessoptimierungen auszeichnen.   Bei der Softwareentwicklung ist dabei ein…

Fünf Empfehlungen zur Sicherung privilegierter Zugriffe in DevOps-Umgebungen

Sicherheitsstrategien müssen unternehmensweite Maßnahmen zum Schutz privilegierter Zugriffe und Zugangsdaten umfassen – gerade auch im DevOps-Umfeld, in dem etliche Service-Accounts, Encryption-, API- und SSH-Keys, Secrets von Containern oder eingebettete Passwörter in Programm-Code oft ungesichert sind. So hat auch der »Global Advanced Threat Landscape Report 2018« von CyberArk ergeben, dass mehr als 70 Prozent der befragten…

DevOps sorgt für Agilität in der Unternehmensentwicklung

DevOps setzt neue Standards für zukünftige Arbeitsprozesse. Die Digitalisierung stellt Unternehmen vor große strukturelle Veränderungen und lässt kaum einen Bereich unberührt. Abteilungsgrenzen werden durchlässiger, Flexibilität und Agilität sind Kennzeichen einer neuen Unternehmenskultur – IT wird zum selbstverständlichen Teil des Business. Diese grundlegenden Veränderungen erfordern neue Ansätze zur Verbesserung und Weiterentwicklung bestehender Arbeitsprozesse. DevOps beinhalten Regelkreise…

Das Verharren in alten Strukturen und unzureichende Security-Maßnahmen bremsen DevOps aus

Viele Unternehmen in Deutschland haben erkannt, dass die digitale Transformation mit den herkömmlichen Methoden der Softwareerstellung und Auslieferung nur unzureichend unterstützt werden kann, dennoch dominieren die klassischen, stark strukturierten und in sich geschlossenen Vorgehensweisen weiterhin. Sie bremsen die Forderungen der Fachabteilungen nach Agilität, Schnelligkeit und Flexibilität bei der Softwarebereitstellung aus. Das bringt erhebliche Risiken für…

Security-Sorgenkind DevOps – wie schützen Unternehmen sich richtig?

Mittlerweile hat sich DevOps für viele Unternehmen zu einem Wettbewerbsvorteil entwickelt. Doch bereitet die Security vielen IT-Verantwortlichen noch immer Bauchschmerzen. Mit DevOps steht Unternehmen eine nützliche Methode zur Prozessverbesserung in Rahmen der Systemadministration und Softwareentwicklung zur Verfügung: Gemeinsame Tools in der Entwicklung, im IT-Betrieb und der Qualitätssicherung ermöglichen eine effizientere Zusammenarbeit. Zudem bieten sie mehr…

DevOps: Praktische Auswirkungen auf ITSM – Agiles IT Service Management

DevOps wird durch den Einsatz moderner Tools zur automatisierten Produktivsetzung (Continuous Integration & Delivery) immer effektiver. Werden diese Tools mit dem IT-Service-Management-Tool integriert, können auch die kurzen Release-Zyklen agiler Entwicklungsteams mit Hilfe der ITIL-Prozesse kontrolliert werden.

Bessere Zusammenarbeit von NetOps und DevOps – Höhere Effizienz durch Netzwerk-Automatisierung

Viele Unternehmen betreiben ihre Netzwerke mit Hilfe manueller Prozesse. Würden die Kollegen im Netzwerkbetrieb (NetOps) stärker mit dem Entwicklungs-Team (DevOps) zusammenarbeiten, ließe sich schnell eine Automatisierung und damit eine deutliche Performance-Steigerung erreichen. Dafür sind jedoch neue, erweiterte Fähigkeiten nötig. Diese vermittelt F5 über einen kostenfreien E-Learning-Kurs.

Risikofreie Implementierung von DevOps unterstützen: Gemeinsam stark

Im Zuge der digitalen Transformation wandelt sich auch die heutige Arbeitswelt. Neue Anforderungen an und von Kunden sowie moderne Möglichkeiten, Projekte und Dienstleistungen schneller, individueller und präziser umzusetzen, beeinflussen den Markt. Um sich zu behaupten, benötigen Unternehmen vor allem eine reibungslos funktionierende Zusammenarbeit sowie Kommunikation zwischen IT-Betrieb und Entwicklern. »Eine Lösung bietet Development and Operations,…

Zunehmende Akzeptanz von agilen Methoden und DevOps – Management sieht automatisiertes Testen noch kritisch

  Die unter dem Titel »Testing Trends in 2018: A Survey of Development and Testing Professionals« durchgeführte Umfrage bestätigt, dass die Akzeptanz von agilen Methoden und DevOps steigt. 91 Prozent der Befragten gaben an, agile Prozesse bereits eingeführt zu haben, und 17 Prozent bestätigten die vollständige Akzeptanz von DevOps. Die Ergebnisse der aktuellen Studie, im…

BizDevOps rückt in den Mittelpunkt der Applikationsentwicklung

BizDevOps sprengt das enge Korsett der klassischen Softwareentwicklung, sagt IT-Dienstleister Consol: die Methode integriert von Anfang an die Anforderungen von Fachabteilungen und sogar Kunden. Damit sind Applikationen nicht nur anwendungsfreundlicher, sondern auch schneller verfügbar als je zuvor.   Die Applikationsentwicklung im Elfenbeinturm gehört mit BizDevOps (Business Development Operations) endgültig der Vergangenheit an. Die Methode vereint…

Sicherung vertraulicher Zugangsdaten in DevOps-Umgebungen kommt zu kurz

DevOps- und Security-Verantwortliche wissen oft nicht, in welchen Bereichen sich in der IT-Infrastruktur privilegierte Accounts und Zugangsdaten befinden. Zudem verfügen die meisten Unternehmen über keine Sicherheitsstrategie für DevOps-Umgebungen. So lauten zentrale Ergebnisse einer aktuellen CyberArk-Untersuchung [1]. Die globale Umfrage »Advanced Threat Landscape« wurde in diesem Jahr zum elften Mal durchgeführt. Insgesamt wurden mehr als 1.000…

Weitere Artikel zu