Deutsche Universitäten machen ihre Studierenden besonders fit für das Berufsleben

Anzeige

Deutschland springt im globalen Employabilty Ranking auf Rang 3 – Absolvent_innen sind im internationalen Vergleich bestens auf den Arbeitsmarkt vorbereitet.

 

Deutsche Universitäten bereiten ihre Studierenden besser auf das Berufsleben vor als das in den meisten anderen Ländern der Fall ist. Das ist das Ergebnis der aktuellen Global Employability Studie, die das Trendence Institut gemeinsam mit der französischen Management Beratung Emerging herausgibt [1]. Für die zehnte Ausgabe der renommierten Studienreihe wurden weltweit mehr als 9.500 HR-Verantwortliche dazu befragt, welche Absolvent_innen von welchen Universitäten weltweit die beste Beschäftigungsfähigkeit mitbringen. Das Ergebnis ist für deutsche Hochschulen insgesamt sehr positiv: Deutschland stieg in der aktuellen Auswertung im weltweiten Ranking auf den dritten Platz. Lediglich die USA sowie Frankreich liegen derzeit noch auf den Plätzen davor. Im Vergleich zu den Ergebnissen von 2010 verbesserten sich die deutschen Universitäten in Summe damit um neun Plätze, was einen Anstieg der Zustimmungswerte um fast das Dreifache (276 %) bedeutet. Nur Südkorea stieg in Folge der guten Performance der Hochschulen innerhalb der Top-15-Nationen noch deutlicher.

»Die Ansprüche, was akademische Institute leisten müssen, damit ihre Absolvent_innen bestens vorbereitet in das Arbeitsleben starten können, werden immer komplexer. Die Digitalisierung sorgt dafür, dass heute angeeignetes Wissen vielleicht schon morgen beruflich nicht mehr aktuell ist. Das bedeutet: Employability muss auch an Hochschulen immer wieder neu überprüft und angepasst werden. Das ist die wesentliche Aufgabe vor der Universitäten in der Lehre zukünftig stehen und worin deutsche Hochschulen schon jetzt gut unterwegs sind,« so Robrindo Ullah, Geschäftsführer von Trendence.

Die am besten bewertete Universität in Sachen Employability ist das California Institut of Technology, das sich um einen Platz auf den ersten Rang verbessern konnte. Zwar landete in diesem Jahr noch keine deutsche Universität in den Top-Ten. Das scheint aber nur noch eine Frage der Zeit zu sein. So landete die Technische Universität München aktuell bereits auf Platz 12. Zudem in den Top-100 weltweit: die Humboldt Universität Berlin auf Rang 39 sowie die Ludwig-Maximilians-Universität in München (43) als auch die Universität Heidelberg (44).

 

Immer mehr Länder haben Employability auf dem akademischen Radar

Insgesamt zeigt die Auswertung, dass die Anzahl der Hochschulen, die gut auf das Berufsleben vorbereiten, international breiter wird. So kamen die besten 150 Universitäten 2010 noch aus nur 24 Ländern. In diesem Jahr stieg diese Anzahl derweil auf 32. Vor allem in Asien und Indien wurden deutliche Fortschritte hinsichtlich der Berufsfähigkeit von Absolvent_innen verzeichnet. So verbesserte sich etwa der entsprechende Score der chinesischen Hochschulen um 132 %, der der indischen Universitäten um das 13-fache. Zwar wird die Employability Rangliste nach wie vor von den USA angeführt – auch die ersten drei konkret genannten Universitäten sind amerikanische – aber die breite Masse der Hochschulen in den USA fällt langsam zurück. Ein ähnliches Bild zeichnet sich bei britischen Universitäten ab, deren Employability-Score im gleichen Zeitraum um 46 % sank.

»Die Ergebnisse der aktuellen Emerging-Studie zeigen: Deutsche Universitäten sind ganz weit vorne, wenn es darum geht ihre Absolvent_innen konkret für den Arbeitsmarkt auszubilden. Und der Trend spricht dafür, dass dieser Höhenflug noch lange nicht zu Ende ist. Erst die Kombination aus Forschung, Lehre und überfachlicher Qualifikationen etwa wie der Digitalkompetenz bringen eine nennenswerte Employability, was deutsche Hochschulen aktuell gut bewerkstelligen,« so Robindro Ullah.

 

[1] Über die Studie
Für die Studie, die in Zusammenarbeit des Trendence Institutes mit der französischen Management Beratung Emerging entstanden ist, wurden weltweit 9.690 HR-Verantwortliche befragt. Im Zentrum der Analyse steht die Frage, wie gut die Absolvent_innen aus welchem Land auf den Arbeitsmarkt vorbereitet werden. Der Befragungszeitraum lag im zweiten Quartal 2020.
Über Trendence
Die Trendence Institut GmbH steht seit 20 Jahren für Data Driven Talent Acquisition. Das unabhängige Beratungs- und Marktforschungsunternehmen versorgt Arbeitgeber mit hochwertigen Daten von über 4 Millionen Befragten. Mit den Trendence Studien liefert der Marktführer im Bereich Data Driven HR Management allen Unternehmen wertvolle Insights bei anstehenden strategischen und operativen Entscheidungen im Employer Branding, Personalmarketing, Recruiting sowie weiteren HR-Disziplinen. Die jährlich erscheinenden Barometerstudien und Arbeitgeber-Rankings sowie die Auszeichnungen für faire Arbeitgeber, für Fachkräfte sowie karrierefördernde Trainee- und Ausbildungsprogramme komplettieren das umfangreiche Angebot der Trendence Institut GmbH.

 

303 Artikel zu „Universität Bildung“

Digitale Bildung ist trotz Digitalpaket konzeptlos, veraltet und unsicher

Die Corona-Pandemie hat nicht nur das Arbeiten, sondern auch die Bildung digital gemacht. Das zumindest war das Ziel von Home-Schooling. »Allerdings steckt digitale Bildung in Deutschland noch in den Kinderschuhen«, so Patrycja Tulinska. Die IT-Sicherheitsexpertin und Geschäftsführerin der PSW GROUP (www.psw-group.de) verweist auf den aktuellen Nationalen Bildungsbericht: »Leider wurde wissenschaftlich bestätigt, was zahlreiche Kinder, Jugendliche…

Studie: Deutsche Bildungseinrichtungen nur bedingt bereit für Home-Schooling

Nur jede fünfte Einrichtung schützt Endgeräte durch IT-Security-Software. Verbesserungsbedarf bei Zugang zu Breitband-Internet sowie der digitalen Medienkompetenz von Schülern und Lehrenden. Dreiviertel der Befragten sehen deutsches Bildungssystem in Sachen Digitalisierung weltweit im letzten Drittel.   Ob es im Schuljahr 2020/21 erneut zu Schulschließungen und Home-Schooling kommen wird, ist noch ungewiss. Sicher ist aber, dass Lehrende…

IT-Berufsausbildung von Grund auf neu gestaltet

Ab August gelten neue Ausbildungsverordnungen für die vier IT-Berufe. Anpassung an wirtschaftliche und technologische Entwicklung. Mit dem neuen Ausbildungsjahr können Auszubildende im Bereich Informationstechnik aus vier neu gestalteten Berufen wählen. Die bestehenden Berufe wurden von Grund auf umstrukturiert und an aktuelle wirtschaftliche und technologische Entwicklungen angepasst. Das teilt der Digitalverband Bitkom mit, der an der…

Digitale Bildung für alle: 10 Highlight-Aktionen zur digitalen Teilhabe

  Virtueller Aktionstag am 19. Juni 2020 mit mehr als 300 Online-Formaten. Initiative »Digital für alle« stellt zehn beispielhafte Aktionen aus der Kategorie »Bildung und Wissenschaft« vor.   Wie geht smarte Vereinsführung? Was können wir aus der Corona-Krise für die Digitalisierung der Bildung lernen? Und was bringt der aktuelle Digitalisierungsschub für die Bildungsgerechtigkeit in Deutschland?…

Digitalisierung: Jeder zweite Manager ist für Weiterbildung auch nach Feierabend  

Der Aufbau digitaler Kompetenz wird für die Wirtschaft in Deutschland zum Kraftakt. Mehr als die Hälfte der Entscheider (53 Prozent) halten es für notwendig, dass sich Mitarbeiter auch in der Freizeit zu Digitalthemen informieren und weiterbilden. 44 Prozent erwägen eine Entlastung im Tagesgeschäft, damit Mitarbeiter Neues erlernen. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie »Potenzialanalyse Transformation…

Neue Erkenntnisse zum Zusammenhang von Bildung der Eltern und Gesundheit ihrer erwachsenen Kinder

  Studien untersuchen Auswirkungen der elterlichen Bildung auf die langfristige Lebenserwartung ihrer Kinder und psychische Gesundheit im Erwachsenenalter. Ziel sollte sein, Gesundheit unabhängiger von Bildung der Eltern zu machen. Quantitativer und qualitativer Ausbau von außerfamilialen Bildungs- und Betreuungsmöglichkeiten könnte helfen.   Bildung wirkt sich nicht nur im Geldbeutel aus, sondern auch auf die Gesundheit. Das…

Privatschulen boomen – Nutzung hängt immer stärker von Bildung der Eltern ab

DIW-Studie untersucht auf Basis von SOEP-Daten die Entwicklung der Privatschulnutzung in West- und Ostdeutschland – Im Osten spielt neben der Bildung auch das Einkommen der Eltern eine immer größere Rolle – Private und öffentliche Schulen sollten für alle Kinder gleichermaßen attraktiv sein Der Anteil von Kindern in Deutschland, die eine Privatschule besuchen, hat sich seit…

Bildung: Lehrermangel an Grundschulen

An den Grundschulen in Deutschland wird sich die Lehrerknappheit in den kommenden Jahren deutlich zuspitzen. Wie die Infografik auf Basis einer Studie der Bertelsmann Stiftung zeigt, werden die Absolventen an den Universitäten nicht ausreichen, um den Personalbedarf zu decken. Grund sind die gestiegenen Geburtenzahlen und die weiterhin hohe Zahl an Zuwanderern. Erst ab dem Jahr…

Warum sich Bildung auszahlt

Attraktivität der Hochschulausbildung weiter ungebrochen – wirtschaftlicher Vorteil variiert aber nach Studienrichtung.   Höhere akademische und berufliche Bildungsgänge bleiben beliebt und erzielen weiterhin hohe Renditen für den Einzelnen wie auch für die Steuerzahler. Neue Daten zeigen aber, dass die Unterschiede zwischen einzelnen Studienrichtungen erheblich sind. Dies geht aus der jüngsten Ausgabe der OECD-Studie »Bildung auf…

Einstiegsgehälter für Absolventen: Staatliche Universitäten liegen vorn

Studieren lohnt sich. Denn Akademiker verdienen im Schnitt 35 Prozent mehr als Berufstätige ohne Hochschulabschluss. Doch auch unter Absolventen gibt es teilweise große Gehaltsunterschiede: Einsteiger von staatlichen Universitäten starten im Schnitt mit sieben Prozent mehr ins Berufsleben als ihre Kommilitonen von privaten Hochschulen. Das zeigt der neue Stepstone-Gehaltsreport für Absolventen [1]. Der Report gibt einen…

Weiterbildung findet oft im Web statt

■      Zwei Drittel der Unternehmen nutzen digitale Lernmöglichkeiten für Mitarbeiter. ■      36 Prozent der Unternehmen setzen webbasierte Lernprogramme ein. ■      Smartphone- und Tablet-Apps spielen bislang keine Rolle. Unternehmen setzen bei der Weiterbildung ihrer Mitarbeiter auf einen Mix aus klassischen Präsenz-Seminaren und digitalen Lerntechnologien. Zwei Drittel aller Unternehmen (65 Prozent) nutzen externe Seminarangebote oder In-House-Schulungen. Ähnlich…

Bildungseinrichtungen im digitalen Wandel

Von der Schreibfeder zum Stift und weiter zum Tablet – das Bildungswesen gehört schon lange zu den Innovationstreibern. Diese Freude an konstanter Verbesserung schafft nicht nur fortschrittliche und dynamische Bildungseinrichtungen, sie weckt auch bei den Lernenden den Wunsch, den Status quo zu hinterfragen. Während Universitäten in Europa den Technologie-geführten Wandel und seine Vorteile weiterhin begrüßen,…

Branchentrends: So arbeiten Banken, Behörden, Krankenhäuser und Universitäten in der Zukunft

Welche Trends werden die Arbeitsweisen in den verschiedenen Branchen und Industriezweigen in den nächsten 10 bis 15 Jahren verändern? Mit dieser Frage haben sich Arbeitsplatzexperten aus den jeweiligen Bereichen im Rahmen des Whitepapers »The Future of Work« beschäftigt. Das von der Economist Intelligence Unit durchgeführte und von Ricoh Europe gesponserte Projekt zeigt, wie führende Wissenschaftler…

Digitale Lerninhalte werden zum Haupttrend in der modernen Bildung

Moderne E-Learning-Systeme zur Aufzeichnung von Vorlesungen und Unterrichtssequenzen (engl. LCS, lecture capture solutions) revolutionieren mit hervorragenden technologischen Möglichkeiten zur Gestaltung der Aufnahme, des Schnitts, der Wiedergabe und der Suchfunktion die Bildungslandschaft weltweit. Ausgestattet mit Produkten, die von ausgefeilten Systemen zur Aufnahme eines ganzen Raums bis hin zu Desktop-basierten Tools reichen, stehen den Herstellern sämtliche Türen…

HR im Umbruch: Digitalisierung erhöht Leistungsfähigkeit und Krisensicherheit gleichermaßen

Demografische Entwicklung, Globalisierung und Digitalisierung sorgen für einen Umbruch im HR-Bereich – und die Corona-Krise hat deutlich gemacht, wie wichtig es ist, das operative Geschäft auch aus der Ferne weiterführen zu können. Intelligente Software ermöglicht nicht nur einen zeit- und ortsunabhängigen Zugriff, sie erlaubt es durch Standardisierung und Automatisierung auch, die Aufwände für administrative Aufgaben…

Pandemie: Anteil positiver Corona-Tests steigt kontinuierlich

Angesichts der steigenden Neuinfektionen mit dem Corona-Virus in Deutschland stellt sich die Frage nach dem Zusammenhang zwischen den Infektionszahlen und der Zahl der durchgeführten Tests. Die Statista-Grafik zeigt auf Basis von Daten des Robert Koch Instituts daher die Zahl des Tests, der positiven Tests und die sich daraus ergebende Rate der positiven Tests. Aktuell ist…

Beste Arbeitgeber Deutschlands 2020: dm vor TK und Ford

In welchem Unternehmen in Deutschland arbeiten die Menschen am liebsten? Wie bewerten aktuelle und ehemalige Mitarbeiter ihren Arbeitgeber? Das interessiert vor allem Bewerber auf der Suche nach dem richtigen Job – fast ein Drittel wünscht sich laut einer StepStone Umfrage sogar noch mehr Informationen dazu, als sie häufig finden können. »Je mehr Informationen Bewerber bei…

USU erhält als attraktiver Arbeitgeber Great-Place-to-Work-Zertifizierung

USU ist von Great Place to Work als »Attraktiver Arbeitgeber« zertifiziert worden. Mit der Zertifizierung honoriert das Great-Place-to-Work-Institut das besondere Engagement der USU bei der Gestaltung einer vertrauensvollen und förderlichen Unternehmenskultur. Anhand der Bewertungskriterien wurde insbesondere das Verhältnis der MitarbeiterInnen zum Management, zu anderen MitarbeiterInnen und zu ihren Arbeitsplätzen analysiert. Die Zertifizierung steht für eine…

Sicherheitsspezialisten plädieren für Vielfalt und Neurodiversität

Studie: 47 % sehen in Neurodiversität eine Strategie gegen Fachkräftemangel und blinde Flecken. Kein Zweifel: Der Mangel an IT-Sicherheits-Fachkräften und -Expertise ist dramatisch. Rund drei von zehn Cybersecurity-Spezialisten in Deutschland sagen laut einer Bitdefender-Studie einen gravierenden Effekt voraus, wenn der Mangel an Cybersecurity-Expertise für fünf weitere Jahre anhalten wird: 21 % der deutschen Befragten sagen,…

KI Park Deutschland ist Sponsor der Rise of AI

– Die Initiative »KI Park Deutschland« ist Sponsor des Rise of AI Summit, Europas größter Messe für künstliche Intelligenz, die am 17. und 18. November als hybrides Event in Berlin stattfindet.   – Auf dem Summit stellt der KI Park Deutschland zudem einen weiteren Partner vor: den Träger des »Deutschen Zukunftspreis‘ Celonis, vertreten durch Mitgründer…