USU erhält als attraktiver Arbeitgeber Great-Place-to-Work-Zertifizierung

USU ist von Great Place to Work als »Attraktiver Arbeitgeber« zertifiziert worden. Mit der Zertifizierung honoriert das Great-Place-to-Work-Institut das besondere Engagement der USU bei der Gestaltung einer vertrauensvollen und förderlichen Unternehmenskultur. Anhand der Bewertungskriterien wurde insbesondere das Verhältnis der MitarbeiterInnen zum Management, zu anderen MitarbeiterInnen und zu ihren Arbeitsplätzen analysiert. Die Zertifizierung steht für eine glaubwürdige, faire Führung und die aktive Förderung der Mitarbeitenden. Glaubwürdigkeit, Respekt, Fairness, Stolz und Teamgeist – diese Werte standen im Mittelpunkt der Befragung. In allen Aspekten schnitt USU deutlich besser ab als der Durchschnitt der über 1.000 befragten Unternehmen.

Zentrales Kriterium der Unternehmenskultur ist »Vertrauen«. USU erzielte beim sogenannten »Trust-Index« mit 79 % ein exzellentes Ergebnis, das von weniger als 5 % der befragten Unternehmen erreicht wird. Die Aussage »Alles in allem kann ich sagen, dies hier ist ein sehr guter Arbeitsplatz« wurde von 85 % der teilnehmenden USU-Mitarbeiter positiv beantwortet.

»Gute Arbeitgeber haben eines gemeinsam«, sagt Sebastian Diefenbach, Leiter Kundenberatung bei Great Place to Work, »sie engagieren sich für eine glaubwürdige, faire Führung und die aktive Förderung der Mitarbeitenden. Respekt, Vertrauen und Teamgeist sind in hohem Maße Teil der Unternehmenskultur.«

»Wir freuen uns sehr, dass unsere Mitarbeitenden uns in einer anonymen Befragung so gut bewertet haben«, sagt Markus Faiß, Leiter Personal und Recht bei USU. »Zudem liefert uns die Zertifizierung wertvolle Impulse, um uns als Arbeitgeber weiterzuentwickeln.«

Anzeige

Das Zertifizierungsprogramm »Great Place to Work Certified« des internationalen Forschungs- und Beratungsinstituts steht für ein besonderes Engagement bei der Gestaltung der Arbeitsplatzkultur und wird nach einem gesicherten Verfahren vergeben. Bestandteile sind ein unabhängiges, anonymes Feedback der Mitarbeitenden und die Analyse von Maßnahmen und Programmen der Personalarbeit.

 

Attraktiv, attraktiver, Arbeitgeberattraktivität: Welche 6 Faktoren zählen

Recruiting Trends 2018: Fachkräfte und Personaler bewerten Thema Arbeitgeberattraktivität unterschiedlich. Die Nähe zum Wohnort gewichten Fachkräfte als am wichtigsten.

Anzeige

Illustration: Absmeier, Drcartoon

Wunsch und Wirklichkeit: In einer aktuellen Studie von Suite&Co, bei der 873 Fachkräfte und 51 Personaler befragt wurden, gehen die Meinungen in puncto Arbeitgeberattraktivität deutlich auseinander. Ruf und Größe des Unternehmens spielen kaum noch eine Rolle. Wichtiger sind individuelle Faktoren wie Wohnortnähe oder das Workplace-Design. Viktor Gilz, Mitgründer von Suite&Co: »Was ein Unternehmen heute für einen Bewerber sexy macht, sind andere Dinge als noch vor einigen Jahren. Bewerber wollen sich vor allem wohlfühlen. Ein prestigeträchtiger Name allein reicht nicht, um Fachkräfte anzulocken.«

Platz 1: Wohnortnähe

Sieben von zehn befragten Fachkräften (74 Prozent) bewerten die Nähe zum Wohnort als wichtig oder sehr wichtig. Damit entscheidet dieses Kriterium am meisten darüber, wie attraktiv ein Unternehmen für Bewerber ist. »Die Nähe zur Familie, Freunden und den eigenen vier Wänden unterstreicht die Wichtigkeit der Work-Life-Balance. Die Nähe zum Arbeitsplatz sehen die meisten als Luxus, den sie sich gerne vorbehalten«, sagt Gilz. Allerdings: Personaler unterschätzen diesen Faktor. Nur jeder vierte HR-Verantwortliche (25 Prozent) betrachtet die Wohnortnähe als sehr wichtig.

 

Wichtig: Ein schönes Arbeitsumfeld

Auf Rang zwei in der Bewertung von Arbeitgeberattraktivität steht die Arbeitsumgebung und -ausstattung. Ein attraktiver Arbeitsplatz ist von hoher Bedeutung, da dies einen positiven Einfluss auf das Arbeitspensum haben kann. Hinzu kommt, dass die Einrichtung eines Unternehmens auch dessen Arbeits- und Gesamtkultur widerspiegelt. »Spätestens seit Google vor gut zehn Jahren zum ersten Mal gezeigt hat, wie ein Arbeitsplatz aussehen kann, hat sich das Bild gewandelt. Angestellte wollen nicht mehr in einem leblosen grauen Bürogebäude darben, sondern in einer ansprechenden Arbeitsumgebung. Und sie wollen sich vor allem wohlfühlen«, sagt Lisa Mellinghoff von Suite&Co.

 

Gehalt: Geld und Bonus spielen durchaus eine wichtige Rolle

Bei aller Nähe und Schönheit des Arbeitsplatzes: Auf angemessene Vergütung will keiner verzichten. So rangiert das Thema Gehalt unter den Top 3 der Attraktivitätsargumente. 71 Prozent der Fachkräfte erwarten sich ein hohes Gehalt von den Arbeitgebern. Personalern ist dies bewusst. 70 Prozent stimmen dieser Aussage unisono zu. Auch regelmäßige Boni fallen unter diese Kategorie.

 

Wer attraktiv sein will, muss individuell belohnen

Ebenso sind individuelle Anreize und besondere Leistungen sowohl den Fachkräften als auch den Personalern äußerst wichtig. Ein Mensch ist motivierter, wenn er nicht einer unter vielen ist, sondern als Individuum geschätzt wird. Gute Personalführung heißt heute: mehr Zeit in die einzelne Person investieren und den Anteil am Geschäftserfolg auf die persönliche Ebene herunterbrechen. Dadurch werden die Leute überzeugender auftreten und leistungsfähiger arbeiten, um die Gunst der Chefetage zu erhalten.

 

Karriereplanung macht Unternehmen attraktiv

Weiterbildung im Berufsalltag spielt ebenfalls eine zentrale Rolle beim Thema Arbeitgeberattraktivität. Personalern ist die Möglichkeit von Workshops, Karriereplanung und Co. extrem wichtig. Acht von zehn Personaler wollen, dass ihre Arbeiter dauerhaft auf dem neuesten Stand bleiben und sich immer weiterentwickeln, um in der sich ständig verändernden Arbeitswelt nicht den Anschluss zu verlieren. Im Vergleich dazu: Nur 63 Prozent der Arbeitskräfte wissen dies zu schätzen und erwarten vom Arbeitgeber, dass Weiterbildung und Aufstiegsmöglichkeiten angeboten werden.

 

Größe und Bekanntheit weniger wichtig – Ruf schon eher

Die Bekanntheit und Größe des Unternehmens sind heute nur noch von geringer Bedeutung – im Vergleich zu den anderen Faktoren. Maßen die Babyboomer und die Generation X dem Namen des Unternehmens eine hohe Bedeutung bei, zählt für die jüngeren Generationen Z und Y der Name des Unternehmens nur bedingt, um ihre Vita zu schmücken. Der gute Ruf einer Firma indes ist viel bedeutsamer, was kleineren Unternehmen den Vorteil verschafft, trotz ihrer geringeren Größe und Bekanntheit nicht sofort ausgeschlossen zu werden. Überraschend dabei: Viele Unternehmen unterschätzen die Relevanz von Zertifizierungssystemen wie Top-Job oder Kununu, wo Arbeitnehmer Rezensionen über Firmen schreiben. Obwohl sich viele Fachkräfte über dieses Medium informieren, benutzen nur 27 Prozent der gefragten Unternehmen ein solches System.

 

[1] Im Rahmen der Studie wurde ein mehrstufiges Verfahren durchgeführt. Zunächst hat das Unternehmen in München im Dezember 2017 gemeinsam mit Personalern, HR-Experten, Headhuntern sowie Fachkräften eine Diskussionsrunde zum Thema Recruitment 2018 veranstaltet. Basierend auf dieser leitfadengeführten Gruppendiskussion wurden zwölf zentrale Thesen herausgearbeitet. Die Thesen wurden im Februar 2018 in einer umfangreichen Feldarbeit gemeinsam mit dem Panelanbieter respondi quantitativ geprüft. Um ein möglichst hinreichendes Bild zu zeichnen, wurden zwei Panels gewählt und befragt. In einer Entscheiderumfrage wurden 52 Personaler, Headhunter und Recruiter um Meinung gebeten. Zusätzlich wurden in einer breit angelegten Befragung Einstellungen und Daten von 873 Fachkräften erhoben.

 

100 Artikel zu „Attraktiver Arbeitgeber“

Organisationen, die sozial und ökologisch handeln, sind attraktiver

Unternehmen mit umweltbewusster Ausrichtung haben zufriedenere Nachwuchskräfte Die einstige Generation Praktikum wird auch auf dem Arbeitsmarkt zur Generation Greta. Das ist eines der Ergebnisse des aktuellen »Future Talents Report« der Unternehmensberatung Clevis. Für die Studie wurden 4.624 Nachwuchskräfte befragt, die im letzten Jahr Berufserfahrungen in einem Praktikum gesammelt haben. Gemäß der deutschlandweit größten Studie dieser…

Sichtbare Unternehmenskultur schärft Arbeitgebermarken

Der Kulturkompass trägt dazu bei, dass mehr passende Mitarbeiter und Arbeitgeber zueinanderfinden.   Aktuelle Untersuchungen zeigen: Die Frage, ob ein Unternehmen kulturell zu Jobsuchenden passt, spielt eine entscheidende Rolle für die Arbeitgeberwahl. Die Arbeitgeberbewertungsplattform kununu bringt mit dem Kulturkompass dazu ab sofort ein aussagekräftiges Tool auf den Markt. Mit diesem können Jobsuchende auf einen Blick…

Moderner, attraktiver Arbeitsplatz: New Work – eine Frage der Kultur. Und der Tools.

Junge Fachkräfte werden von Unternehmen dringend gesucht. Eine agile Unternehmenskultur mit modernen, kollaborativen Arbeitstools kann beim Wettlauf um qualifizierte Arbeitnehmer ein entscheidender Faktor sein. Aber manche Entscheider sind sich unschlüssig, wie genau sie dafür die Weichen stellen sollen. Dabei kann schon die Umstellung auf kollaborative Tools wie Office 365 ein guter erster Schritt Richtung »New Work« sein. Ein Schritt, den Unternehmen sowieso gehen müssen.

SAP, Daimler und Siemens sind die attraktivsten Arbeitgeber Deutschlands

Liste der Top Companies:  Deutsche Unternehmen sind in diesem Jahr besonders attraktiv. Linkedin, das soziale Netzwerk für beruflichen Austausch, veröffentlicht zum dritten Mal die Liste der 25 Top Companies in Deutschland. Im Vergleich zum Vorjahr sind dieses Mal noch mehr deutsche Firmen unter den Top 25 vertreten, darunter auf den ersten fünf Plätzen SAP gefolgt…

Wer sind die besten Arbeitgeber in der ITK-Branche?

Beste Arbeitgeber in der ITK-Branche ausgezeichnet   Die Gewinner des Branchenwettbewerbs »Beste Arbeitgeber in der ITK 2018« stehen fest. 70 Unternehmen aus der Informations- und Telekommunikationsbranche wurden jetzt in München für ihre besonderen Leistungen bei der Gestaltung guter und attraktiver Arbeitsplätze für die Beschäftigten ausgezeichnet.   Zuvor hatten sich die Unternehmen einer unabhängigen Prüfung durch…

Das sind Deutschlands Beste Arbeitgeber 2017

Die Sieger des Wettbewerbs »Deutschlands Beste Arbeitgeber 2017» stehen fest. 100 Unternehmen aller Größen, Branchen und Regionen wurden jetzt vom Great Place to Work Institut und seinen Partnern wieder für ihre besondere Qualität und Attraktivität als Arbeitgeber ausgezeichnet; differenziert nach vier Größenkategorien. Spitzenreiter der Arbeitgeber-Bundesliga sind in diesem Jahr der Halbleiterproduzent Infineon Technologies aus Bayern,…

Employer Branding: Wie KMU ihre Attraktivität als Arbeitgeber steigern können

Im »War for talents« können zusätzliche Sozialleistungen ein entscheidender Erfolgsfaktor sein.   Angesichts des demografischen Wandels sieht sich der deutsche Mittelstand zunehmend von einem Fachkräftemangel bedroht. Gefragt sind vor allem Experten in den IT-, Ingenieurs-, Bau- und Handwerksbranchen. Insbesondere kleine und mittlere Unternehmen (KMU) haben oft Schwierigkeiten, qualifizierte Arbeitnehmer zu finden. »Auch für KMU wird…

Great Place to Work: Das sind die besten Arbeitgeber im Gesundheits- und Sozialwesen

Das Great Place to Work Institut hat in Kooperation mit dem Zeit-Verlag die Gewinner des bundesweiten Wettbewerbs »Beste Arbeitgeber Gesundheit & Soziales 2016» bekannt gegeben. Mehr als 30 Kliniken, Pflegeeinrichtungen, ambulante Versorger und soziale Dienste wurden für ihre besondere Qualität und Attraktivität als Arbeitgeber ausgezeichnet. Vorausgegangen waren der Auszeichnung ausführliche Mitarbeiterbefragungen zur Arbeitsplatzkultur und eine…

Das sind »Deutschlands Beste Arbeitgeber 2016«

Die Sieger des Wettbewerbs »Deutschlands Beste Arbeitgeber 2016» stehen fest. 100 Unternehmen aus dem gesamten Bundesgebiet nahmen am 16.3.2016 in Berlin die Auszeichnungen für besondere Qualität und Attraktivität als Arbeitgeber entgegen, die seit 2003 jährlich vom Great Place to Work Institut verliehen werden. Insgesamt hatten sich 613 Unternehmen aller Größen, Branchen und Regionen an dem…

Das sind die besten Arbeitgeber der ITK-Branche

Die besten Arbeitgeber der ITK-Branche stehen fest. Das unabhängige Forschungs- und Beratungsinstitut Great Place to Work hat zusammen mit dem Digitalverband Bitkom auf der CeBIT die Sieger des Wettbewerbs »Beste Arbeitgeber ITK 2016» bekannt gegeben. Insgesamt wurden 65 Unternehmen der Branche für ihre hohe Qualität und Attraktivität als Arbeitgeber mit dem international anerkannten Great-Place-to-Work-Siegel ausgezeichnet;…

Bewertungsportale für Arbeitgeber: Kaum Relevanz für Studenten auf Jobsuche

Fast zwei Drittel der Studenten haben noch nie ein Bewertungsportal für Arbeitgeber genutzt. 37 Prozent empfinden die Portale als wenig bis gar nicht hilfreich. Online-Bewertungsplattformen für Arbeitgeber wie kununu, Jobvoting oder meinChef sind für Studenten bei der Jobsuche kaum relevant. Dies zeigt der aktuelle unicensus kompakt, eine regelmäßige, deutschlandweite Umfrage des Personaldienstleisters univativ. Im Januar/Februar…

Studie: New Work steigert Arbeitgeberattraktivität

Schnelle Entscheidungsprozesse und Führungskultur wesentlich. Kaum Mitarbeiterbeteiligung bei Strategieentwicklung. Nachholbedarf bei selbstbestimmten Projektzielen und Karrierewegen. Eine höhere Umsetzung von New Work, das heißt von Instrumenten innovativer Arbeitsorganisation, führt zu höherer Mitarbeiterzufriedenheit. Auch Kennzahlen wie Arbeitgeberattraktivität, Umsatz und geringe Mitarbeiterfluktuation korrelieren mit dem Umsetzungsgrad von New-Work-Maßnahmen wie etwa einer demokratischen Führungskultur, schnellen Entscheidungsprozessen und Creative Workspaces.…

Was erwarten SAP-Experten von ihrem Arbeitgeber?

Was sollten Arbeitgeber bieten, damit sich SAP-Spezialisten in ihrem Beruf heute und in fünf Jahren wohlfühlen? Diese Frage stellte eine SAP-Personalberatung im Rahmen einer Studie insgesamt 288 Fach- und Führungskräften in SAP-Partner- und -Anwenderunternehmen in Deutschland. Die Ergebnisse flossen in ein Themendossier ein, das Hype-Geschäftsführer Frank Rechsteiner um Experten-Tipps für interessierte Arbeitgeber ergänzt hat und als…

Arbeitgeberattraktivität: überraschende Vorlieben bei Männern und Frauen

Trendstudie entlarvt Förderer und Killer von Arbeitgeberattraktivität. Verpasste Chancen durch zu wenig internes Unternehmertum. Immer mehr Unternehmen geben ihr Bestes, um ein attraktiver Arbeitgeber zu sein. Aber geben sie auch das Richtige für jeden? Und haben sie das Vermeiden zerstörerischer Faktoren hinreichend im Blick? Die aktuelle Trendstudie [1] zeigt auf, was Mitarbeiter an ihr Unternehmen…

Von transparenteren Recherchen bis Kombi-Abos: Wann die Deutschen mehr für Journalismus zahlen würden

32 Prozent der Nutzer*innen journalistischer Angebote sind bereit, für diese über 15 Euro im Monat auszugeben. Transparentere Recherchen und Quellen würden bei 43 Prozent der Deutschen die Zahlungsbereitschaft für Journalismus steigern. Auch weniger Werbung, exklusive Inhalte und Kombi-Abos hätten positive Effekte auf die Zahlungsbereitschaft vieler Deutscher.   Wie ist es um die Zahlungsbereitschaft der Nutzer*innen…

Lebenseinkommen: So viel verdienen wir in unserem Berufsleben

Wie viel Gehalt verdienen wir in unserem gesamten Berufsleben? Und ab wann zahlt sich ein Bachelor- oder Masterabschluss gegenüber einer nicht-akademischen Ausbildung aus? Die Vergütungsexperten von Gehalt.de haben auf Basis von 740.984 Datensätzen die Brutto-Lebenseinkommen von Beschäftigten nach Qualifikation, Geschlecht und Führungsverantwortung analysiert. Zusätzlich haben sie ausgewählte Branchen und Berufe betrachtet. Die Ergebnisse: Frauen erhalten…

Mehr Arbeit während des Lockdowns

Ein durchschnittlicher Arbeitstag hat während des Corona-Lockdowns für viele Angestellte weltweit rund acht Prozent länger gedauert als in den Wochen zuvor. Laut einer Studie der Universitäten Harvard und New York entspricht das einer Verlängerung von knapp 49 Minuten pro Arbeitstag. Die Auswirkungen von COVID-19 sind auch in anderen Arbeitsbereichen zu erkennen. Vor allem die digitale Kommunikation zwischen den Angestellten…

Dem »Hybrid Working« gehört die Zukunft

Wandel von Arbeitsmodellen, Unternehmenskulturen und Stadtbildern. Coworking-Büros außerhalb der Innenstädte, ein ergonomisches Home Office und virtuelle Meetings – die aktuelle Pandemie läutet ein neues Zeitalter des »hybriden Arbeitens« ein. Das sind einige der Ergebnisse des Reports Hybrid Working: Creating the »next normal« in work practices, spaces and culture von Plantronics, Inc. (»Poly« – ehemals Plantronics…

Diskriminierung im Job: weniger Gehalt für Frauen, mangelndes Lob für Männer

Die aktuelle So-arbeitet-Deutschland-Studie von SThree zeigt: Impulse für Gleichberechtigung im Job ist Chefsache.   Weniger Geld, seltenere Beförderung und der Vorwurf der Quotenfrau: So sieht der Arbeitsalltag vieler Frauen in Deutschland aus, denn 60 Prozent wurden schon mal aufgrund ihres Geschlechts im Job benachteiligt. Dabei finden 91 Prozent, dass Diskriminierung im Beruf nichts verloren hat…