Organisationen, die sozial und ökologisch handeln, sind attraktiver

Unternehmen mit umweltbewusster Ausrichtung haben zufriedenere Nachwuchskräfte

Die einstige Generation Praktikum wird auch auf dem Arbeitsmarkt zur Generation Greta. Das ist eines der Ergebnisse des aktuellen »Future Talents Report« der Unternehmensberatung Clevis. Für die Studie wurden 4.624 Nachwuchskräfte befragt, die im letzten Jahr Berufserfahrungen in einem Praktikum gesammelt haben. Gemäß der deutschlandweit größten Studie dieser Art fühlen sich Praktikanten und Werkstudenten bei einem Arbeitgeber mit einem hohen Umwelt- und Sozialbewusstsein deutlich wohler als Talente, die bei anderen Unternehmen arbeiten. So hat die Arbeitgeberhaltung zu Klimaproblematik und anderen ökologischen Fragen deutliche Auswirkungen auf die Zufriedenheit der Studienteilnehmer. In umweltbewussten Unternehmen sind 93 % von ihnen zufrieden mit ihrem Arbeitsverhältnis – in Unternehmen mit gegenteiliger Ausrichtung liegt die Zufriedenheitsquote dagegen bei gerade einmal 48 %. Darüber hinaus würden sich 96 % der Nachwuchstalente in ökologisch ausgerichteten Unternehmen wieder bewerben – bei weniger umweltbewussten Unternehmen sind es mit 78 % deutlich weniger.

 

»Sinnstiftung ist ein zentraler Motivator für junge Menschen bei der Arbeitgeberwahl. Unternehmen, die sozial und ökologisch handeln, sind daher zunehmend attraktiv für sie. Für die Unternehmen bedeutet das: Sie müssen sich darauf einstellen, dass sie von den Future Talents während der Jobsuche auch auf Basis ihres sozialen Impacts bewertet und ausgewählt werden«, so Kristina Bierer von CLEVIS Consult, dem Betreiber der Studie.

Anzeige

 

Außerdem hoch im Kurs: innovationsfähige Arbeitgeber und autonome Arbeitsweise

Wenn es um die Wahl ihres Arbeitgebers zu Beginn ihrer Laufbahn geht, zeigt sich die jüngste Arbeitsmarktgeneration sehr selbstbewusst und unabhängig. Am wichtigsten ist ihr eine ausgewogene Work-Life-Balance. Zudem sehr hoch im Kurs: die Innovationsfähigkeit des potenziellen Arbeitgebers, ein hoher Grad an Autonomie in der täglichen Arbeit, die Aussicht auf eine erfolgreiche Karriere sowie eine agile Arbeitsweise.

Anzeige

Wenn sich junge Talente zwischen zwei Jobangeboten entscheiden müssen, legen sie klare Entscheidungskriterien an. Für jeweils 69 % sind dann die Vergütung sowie die jeweiligen Arbeitsinhalte entscheidende Argumente. Direkt danach folgt dann allerdings schon die Unternehmenskultur des jeweiligen Unternehmens (42 %). Weniger wichtig: die spezifischen Benefits (nur für 16 % relevant), die Unternehmensgröße (9 %) sowie die Erfahrungen aus dem Bewerbungsprozess (4 %).

 

»Während etablierte Wirtschaftsunternehmen oft traditionelle Talenttugenden und lineare Karrierepfade favorisieren, brauchen die für das Land so nötigen Transformations- und Innovationsunternehmen talentierte Querdenker, die unkonventionelle, auch bunte Karrierewege ausprobieren . Der Future Talents Report zeigt: Unternehmen, die selbstsouveräne und agile Arbeit ermöglichen, gewinnen genau die Talente, die dann Treiber für geschäftlichen Erfolg werden,« so Thomas Sattelberger, ehemaliger Personalchef der Telekom AG sowie der Continental AG, der die Keynote auf der Vorstellung des Future Talent Report in Berlin hielt.

 

Anzahl der Überstunden für Praktikanten steigt stark an

Während sich viele Arbeitgeber über den Mangel an Fachkräften beklagen, muten sie den jüngsten Talenten, die bei ihnen erste Berufsluft schnuppern und sich als potenzielle Mitarbeiter präsentieren, einiges zu. So leisten 44 % regelmäßig Überstunden, was eine deutliche Steigerung im Vergleich zum vergangenen Jahr bedeutet. 2019 gab nur ein Drittel der Teilnehmer an, länger zu arbeiten als in ihrem Arbeitsvertrag festgelegt. Immerhin: Fast neun von zehn Nachwuchskräften (88 %) können ihre Arbeitszeit flexibel handhaben. Im Home Office arbeiten allerdings »nur« 27 %. Im Durchschnitt dauert ein Praktikum derzeit übrigens 4,8 Monate.

 

Die Kontaktpflege seitens der Unternehmen ist indes während und nach einem Beschäftigungsverhältnis eher schwach ausgeprägt. 45 % der Unternehmen versäumen es, während der Zusammenarbeit ein Gespräch über eine möglicherweise feste Beschäftigung in der Zukunft zu führen. Folge: Etwas mehr als die Hälfte der Talente (53 %) verlieren nach ihrem Praktikum den Kontakt zum Arbeitgeber.

 

Darüber hinaus ausbaufähig aus Sicht der Talente: das Weiterbildungsangebot während der Berufsorientierungsphase eines Praktikums, in dem es den meisten ja darum geht auf das spätere Berufsleben vorbereitet zu werden. 54 % von ihnen erhalten keine Lern- und Weiterbildungsangebote. Auch andere Zusatzleistungen von denen reguläre Mitarbeiter profitieren, bleiben Praktikanten oder Werkstudenten verschlossen. So erhalten 67 % keine Essenszulage, 91 % müssen auf Bonuszahlungen verzichten und 54 % können keine Freizeitangebote nutzen.

 

Gehaltsniveau konstant über 1.000 Euro – Nachwuchskräfte zufrieden damit

Das durchschnittliche Gehalt von Nachwuchstalenten ist im Vergleich zum vergangenen Jahr leicht angestiegen. 2020 beträgt es für Praktikanten im Durchschnitt 1.053,22 EUR. 2019 lag es bei 1.027,77 EUR, 2018 bei 1.098.67 EUR und 2017 bei 1.032.52 EUR. Mit diesem Lohnniveau sind die Studienteilnehmer überaus zufrieden. Auf einer Skala von 1 (sehr unzufrieden) bis 5 (sehr zufrieden) bewerten sie es mit dem Wert 4,52.

 

Über die Studie
Für den »Future Talents Report« wurden im Zeitraum von Mai bis Oktober 2019 4.624 Teilnehmer befragt, die einen Fragebogen von 82 Fragen rund um ihre Praktikumserfahrung beantworteten. Dabei ging es um die Merkmale des jeweiligen Arbeitsverhältnisses, die Arbeitgeberqualität, das Markenimage, der Karriereorientierung, die Arbeitgeberbindung, der Führungseinschätzung sowie um demografische Daten. Von den Teilnehmern waren 71 % Praktikanten sowie 29 % Werkstudenten. Ihr durchschnittliches Arbeitsverhältnis betrug 4,8 Monate.

 

1455 Artikel zu „Öko Arbeit“

Arbeitnehmer fordern Videokommunikation von ihren Arbeitgebern

Laut der »Love Live Video«-Studie [1] sehen 80 % der deutschen Teilnehmer in der Kommunikation über Video einen echten Mehrwert. Vom privaten Begleiter zum beruflichen Superstar: Deutsche Arbeitnehmer erkennen zunehmend den Mehrwert von Live Video für ihren Berufsalltag – und fordern dieses Umdenken nun auch von ihren Arbeitgebern. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle Studie…

KI-Augmentierung macht den Arbeitsplatz effizienter

Eine Enterprise-Search-Lösung hilft Unternehmen, Informationssilos aufzubrechen und allen Mitarbeitern einen schnellen und ganzheitlichen Zugang zu den benötigten Daten zu verschaffen. Ein Spezialist im Bereich Enterprise Search- und KI-Software, nennt fünf typische Anwendungsbeispiele für KI-Augmentierung [1]. Augmentierung wird im Softwarebereich immer wichtiger: Künstliche Intelligenz erweitert dabei die menschliche Intelligenz. KI-Verfahren wie Machine Learning und fortgeschrittene Textverständnis-Methoden…

69 % der derzeitigen Routinearbeiten von Managern werden bis 2024 vollständig automatisiert

Künstliche Intelligenz (KI) und neue Technologien wie virtuelle persönliche Assistenten und Chatbots halten immer stärker Einzug am Arbeitsplatz. Das Research- und Beratungsunternehmen Gartner prognostiziert, dass diese Technologien bis 2024 fast 69 Prozent der Arbeitsbelastung von Managern ersetzen werden.   »Die Rolle des Managers wird sich in den nächsten vier Jahren komplett neu gestalten«, sagt Helen…

Plattformen für Mitarbeitervorteile von A-Z: Wie zentrale Portale bei der Organisation helfen

Von der Altersvorsorge bis zum Zeitwertkonto – die Liste der Benefits, mit denen Unternehmen um Mitarbeiter werben, ist lang. Die richtige Auswahl und Pflege des Angebots erfordern Zeit und Ressourcen. Durch die Nutzung von Portalen externer Dienstleister können sich Unternehmen diese Aufgaben erleichtern.   Wenn es darum geht, Mitarbeiter für das eigene Unternehmen zu gewinnen…

Globale Studie deckt Unzufriedenheit der Mitarbeiter in KMUs auf

Studie zeigt, dass kleine und mittlere Unternehmen (SMBs [1]) die Erwartungen der Mitarbeiter nicht erfüllen: nur 60 Prozent sind mit ihrer Arbeitserfahrung zufrieden. 79 Prozent der befragten Arbeitgeber sind der Meinung, dass ihr Unternehmen eine gute Mitarbeitererfahrung bietet, während 41 Prozent der Mitarbeiter angeben, dass ihnen die wichtigsten technologischen Werkzeuge für flexibles Arbeiten fehlen. Nahezu…

Glücklichere Mitarbeiter durch Flexibilität und Anerkennung

Was Arbeitgeber tun können, um die Zufriedenheit am Arbeitsplatz zu fördern. Eine positive, gesunde Arbeitsumgebung führt zu besseren Ergebnissen, einer höheren Effizienz und macht das Unternehmen als Marke attraktiv – für bestehende genauso wie für potenzielle Mitarbeiter. Deshalb fördern Firmen die Zufriedenheit ihrer Mitarbeiter mit unterschiedlichen Maßnahmen, wie die aktuelle Arbeitsmarktstudie des Personaldienstleisters Robert Half…

Bleiben die Mitarbeiter auf dem Weg in die Zukunft auf der Strecke?

Unternehmen haben Nachholbedarf bei Arbeit 4.0. Selbstbestimmtes Handeln, flexible Arbeitszeiten und neue Bürokonzepte: Davon träumen viele Menschen an ihrem Arbeitsplatz. Doch nur wenige fühlen sich in die Entwicklung der sogenannten »New Work«-Bewegung eingebunden. Auf Grundlage der Ergebnisse einer Studie der Fachhochschule Nordwestschweiz zur Arbeit 4.0 zeigt sich, dass 88 Prozent der befragten Unternehmen zwar an…

Mobiles Arbeiten: Führungskräfte sind gefragt

Arbeiten wird zeitlich und räumlich immer flexibler: Home Office und andere Formen helfen dabei, Familie und Beruf besser zu vereinbaren. Eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) zeigt, dass mobiles Arbeiten grundsätzlich gut ankommt [1]. Voraussetzung dafür ist, dass Mitarbeiter und vor allem auch Führungskräfte für familienfreundliche Arbeitsbedingungen sorgen. Knapp neun von zehn…

Verbraucher sind mit dem Kundenservice zufrieden, fordern aber sachkundige Mitarbeiter

Der Ruf des Kundenservice ist essenziell: Rund zwei Drittel der Deutschen stützen ihre Kaufentscheidung auf die Reputation des Kundenservice eines Unternehmens. Entgegen der landläufigen Meinung sind die Deutschen mit dem Kundenservice insgesamt zufrieden: 83 Prozent geben an, dass ihre letzten drei Interaktionen positiv waren. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, die im Auftrag von Genesys,…

Der Faktor Mensch: Die Vorteile persönlicher Zusammenarbeit in Zeiten digitaler Kollaborationstools

Unternehmen investieren bereits seit Jahren massiv in Technologien, wie Kollaborationstools, für die digitale Zusammenarbeit. So erlauben zum Beispiel G-Suite-Apps Teammitgliedern auf der ganzen Welt dasselbe Dokument zu bearbeiten, während der Instant-Messenger-Dienst Slack interne Silos beseitigt und mit seiner Suchfunktion Informationen für andere Abteilungen und Teams leicht zugänglich macht. Und dies sind nur zwei der zahlreichen…

Warum Beschäftigte nicht im Home Office arbeiten

Viele Jobs, vor allem Büroarbeiten, lassen sich auch von zuhause erledigen – trotzdem ist es noch lange nicht in allen Unternehmen üblich. Vor allem für Familien würde dies aber die Vereinbarkeit von Beruf und Familie erleichtern. Dabei sind es vor allem Frauen, die am Arbeitsplatz anwesend sein müssen, obwohl technisch nichts gegen eine Ausübung von…

Neue Technologien verändern den Arbeitsplatz: Arbeitnehmern fordern Unterstützung von ihren Arbeitgebern

Laut einer Studie von Ricoh Europe sind Arbeitnehmer zuversichtlich, dass sie über die Fähigkeiten verfügen, die sie benötigen, um in ihrer beruflichen Laufbahn erfolgreich zu sein, erwarten aber auch, dass ihre Arbeitgeber ihnen helfen, sich an die sich verändernden Arbeitsbedingungen anzupassen. Die Studie stützt den neuen von Arup erstellten Bericht »Future of Work«, der untersucht,…

Unternehmen setzen für die Kommunikation am digitalen Arbeitsplatz auf die Cloud

Immer mehr Unternehmen realisieren den digitalen Arbeitsplatz mit Cloud-basierten Kommunikationsplattformen und profitieren von nahtlos über die Cloud verknüpften Kommunikationskanälen (Telefon, Chat und Videokonferenzen) über alle mobilen Endgeräte, Laptops, und Konferenzräume hinweg (Bildquelle: Fuze)   Unternehmen reagieren laut der Studie »Smart Business Communications« auf den Trend zum digitalen Arbeitsplatz überwiegend mit Investitionen in Cloud-Kommunikationsplattformen [1]. Unified…

Siemens präsentiert Ansatz für ein intelligentes und nachhaltiges Energieökosystem

Siemens Smart Infrastructure zeigt auf der diesjährigen European Utility Week (EUW) in Paris, wie das Unternehmen Energieintelligenz auf der Angebots- und Nachfrageseite vorantreibt. Indem Siemens das Energieökosystems über Gebäude, Industrie und Netze hinweg mitgestaltet, unterstützt es Regierungen, Städte und Unternehmen bei ihren Nachhaltigkeitszielen. Dabei konzentriert sich Siemens auf vier Themen, die auf die Energiewende einzahlen:…