Neue Technologien verändern den Arbeitsplatz: Arbeitnehmern fordern Unterstützung von ihren Arbeitgebern

Anzeige

Grafik Ricoh

Laut einer Studie von Ricoh Europe sind Arbeitnehmer zuversichtlich, dass sie über die Fähigkeiten verfügen, die sie benötigen, um in ihrer beruflichen Laufbahn erfolgreich zu sein, erwarten aber auch, dass ihre Arbeitgeber ihnen helfen, sich an die sich verändernden Arbeitsbedingungen anzupassen. Die Studie stützt den neuen von Arup erstellten Bericht »Future of Work«, der untersucht, wie Technologie, Zusammenarbeit und Nachhaltigkeit im Mittelpunkt stehen sollten, wenn es darum geht, Mitarbeiter zu stärken [1].

 

Vorteile

Trotz der Tatsache, dass in Zukunft aufgrund neuer Technologien und fortschreitender Automatisierung voraussichtlich bestimmte Jobs überflüssig werden, ist laut der Studie von Ricoh die Mehrheit der 3.000 befragten Arbeitnehmer offen im Hinblick auf die potenziellen Vorteile dieser Veränderungen. Die Mehrheit (61 %) blickt optimistisch auf die Chancen, die neue Technologien am Arbeitsplatz ermöglichen, so dass sie flexibler und kooperativer arbeiten können. Mehr als drei Viertel (77 %) sind außerdem der Überzeugung, dass sie bereits die notwendigen Fähigkeiten besitzen, um ihren derzeitigen Job in den nächsten zehn Jahren zu behalten und ihre Rolle weiterzuentwickeln.

 

Fähigkeiten

Mit dem zunehmenden Einsatz technologischer Innovationen wie Robotik und künstlicher Intelligenz am Arbeitsplatz, stehen Unternehmen in der Pflicht, sicherzustellen, dass ihre Mitarbeiter die Fähigkeiten besitzen, die sie für ihre zukünftige berufliche Laufbahn benötigen. Vier von fünf Arbeitnehmern (81 %) erwarten daher von ihren Arbeitgebern, Hilfsmittel und Schulungen für die Anpassung an neue Rollen bereitzustellen, wenn neue Technologien am Arbeitsplatz eingeführt werden.

 

Förderung und Weiterbildung

David Mills, CEO von Ricoh Europe, erklärt dazu: »Die Geschwindigkeit, mit der neue Technologien den Markt verändern, ist höher als je zuvor. Es gibt auch keine Anzeichen dafür, dass dieser Trend abnimmt. Dies wird die Arbeitsweise der Menschen weiterhin verbessern, arbeitsintensive Aufgaben automatisieren und es den Leuten ermöglichen, anspruchsvollere und kreativere Aufgaben zu übernehmen. Es ist nur natürlich, dass Arbeitnehmer aller Generationen von ihren Arbeitgebern erwarten, die positiven Aspekte von Technologie für ihre Förderung und Weiterbildung zu nutzen.«

 

Flexibles Arbeiten

Auch wenn die Themen Flexibilität und Zusammenarbeit für die Arbeit der Zukunft eine zentrale Rolle spielen werden, widerlegt die Studie den Mythos, die meisten Arbeitnehmer seien der Ansicht, dass das physische Büro bald der Vergangenheit angehöre. Nur 28 Prozent sind der Meinung, dass Büros in den nächsten zehn Jahren nicht mehr existieren und alle nur noch aus der Ferne arbeiten werden. Fast drei Viertel (74 %) der Arbeitnehmer erwarten jedoch, dass flexibles Arbeiten in Zukunft in den Arbeitsverträgen festgelegt wird. Um für ein Unternehmen zu arbeiten, dass diese Praxis umsetzt, würden ein Drittel (32 %) sogar 10 Prozent weniger Gehalt in Kauf nehmen.

 

Rollentausch

Mills schlussfolgert: »Die besten Arbeitsplätze sind die, die Zusammenarbeit und Flexibilität der Menschen in den Mittelpunkt ihres Geschäfts stellen. Sich von herkömmlichen Arbeitsweisen zu lösen, könnte sich für Unternehmen in Zukunft als außerordentlich wertvoll erweisen. Denn dies trägt dazu bei, Talente zu unterstützen, zu motivieren und letztendlich zu binden. Beispielsweise ermöglichen wir es am globalen Hauptsitz von Ricoh allen Mitarbeitern, einige Zeit in einer anderen Rolle innerhalb des Unternehmens zu verbringen. Unsere Erfahrungen haben gezeigt, dass dies genau der richtige Weg ist, um neue Fähigkeiten zu entwickeln, Fachwissen weiterzugeben und eine offene und inklusive Kultur zu fördern.«

 

Für die Future of Work-Studie wurden mehr als 100 Quellen analysiert, um die besten Ansätze und Anwendungsfälle dazu zusammenzutragen, wie Technologie die Arbeitswelt prägen wird. Die Studie zeigt, dass Technologie neue Arten der Zusammenarbeit fördern wird – zwischen Menschen, zwischen Mensch und Maschine sowie zwischen Maschinen untereinander (Automation).

 

Ein genauerer Blick auf Europa:

 

  Arbeitnehmer sind der Überzeugung, dass sie bereits die notwendigen Fähigkeiten besitzen, um ihren Job in den nächsten 10 Jahren zu behalten Arbeitgeber sollen Hilfsmittel und Schulungen bereitstellen, um die Arbeitnehmer bei der Anpassung an neue Technologien zu unterstützen Arbeitnehmer würden bis zu 10 % weniger Gehalt in Kauf nehmen, um für einen Unternehmen zu arbeiten, der flexibles Arbeiten ermöglicht Arbeitnehmer blicken optimistisch auf die Chancen, die Technologien am Arbeitsplatz mitbringen
Vereinigtes Königreich 67 % 75 % 28 % 53 %
Frankreich 77 % 79 % 34 % 56 %
Deutschland 76 % 74 % 30 % 57 %
Italien 82 % 82 % 38 % 73 %
Spanien 84 % 78 % 42 % 73 %
Niederlande 80 % 83 % 17 % 54 %

 

[1] Erfahren Sie mehr darüber, wie wichtig es für Unternehmen ist, Menschen in den Mittelpunkt zu stellen, indem Sie die vollständige Future of Work-Studie auf www.ricoh.de/einblicke herunterladen.

 

 

225 Artikel zu „Future of Work“

Future of Work: Mehr als die Hälfte aller Unternehmen setzt keine intelligente Automatisierung ein

86 Prozent der IT-Manager sind der Meinung, dass Human Work, KI-Systeme und Robotic Automation bis 2020 gut integriert sein müssen – aber nur zwölf Prozent denken, dass ihr Unternehmen dies heute bereits gut realisiert.   Der dritte Teil der Future-of-Work-Studie befasst sich speziell mit der Integration neuer Technologien für eine intelligente Automatisierung von Geschäftsprozessen [1].…

Future of Work: Großer Schub für das papierlose Büro durch KI-basierte Workflows

Wichtiger Entwicklungsschritt zum Digital Workplace: 53 Prozent der IT-Entscheider in Deutschland erwarten zukünftig den täglichen Umgang der Fachbereiche mit intelligenten Smart Agents.   Innovative Technologien wie auf künstliche Intelligenz basierende Software verändern komplette Arbeitsprozesse und Organisationsstrukturen. Der »Smart Agent« als digitaler Helfer, der zukünftig zunehmend Bürokommunikation, Teamarbeit und Dokumentenmanagement mitorganisiert, wird zum neuen Kollegen. Gerade…

Future of Work: Arbeitstrends 2018

  Das zukünftige Arbeiten ändert sich grundlegend Noch nie waren die Veränderungen in der Arbeitswelt so fundamental, vielversprechend und herausfordernd wie heute. Drei Faktoren führen zu einer starken Beschleunigung dieser Entwicklung: Die Nutzung innovativer Technologien im Zuge der Digitalisierung, die demographischen Auswirkungen durch die nachrückende Mitarbeitergeneration und neue Rechtsvorgaben für den Umgang mit Daten und…

Optimismus ist angebracht: Softwareroboter erledigen Aufgaben, aber ersetzen keine Arbeitsplätze

Wenn wir heute über den Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) in Unternehmen sprechen, denken wir reflexartig an Mitarbeiterentlassungen. Das verwundert nicht, da es in den Schlagzeilen der Medien hauptsächlich um den Verlust von Arbeitsplätzen geht. Der weitverbreitete Generalpessimismus passt so gar nicht zur aktuellen Arbeitsmarktsituation und ist auch historisch nicht belegbar. Vielmehr haben Auswirkungen des…

Wirtschaftsprüfer Mazars in noris network Rechenzentrum: Bereit für weiteres Wachstum

Rechenzentrumsbetreiber noris network AG hat ein großes Projekt zum Outsourcing der IT der Mazars Deutschland erfolgreich abgeschlossen. Mazars Deutschland gehört zu den Top 10 der deutschen Wirtschaftsprüfer. Was durch Wachstum und Fusion angestoßen wurde, führte jetzt zu einer hybriden IT-Infrastruktur, die sich dem künftigen Wachstumskurs der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft flexibel anpassen lässt. noris network betreibt für Mazars…

Käufer von BI-Software setzen die falschen Prioritäten

Das Business Application Research Center (BARC) veröffentlicht den BI Survey 19, die neueste Ausgabe seiner einflussreichen, empirischen Studie über den globalen Markt für Analytics und Business Intelligence (BI) Software [1]. Daten aus dem BI Survey 19 zeigen, dass die beliebtesten Gründe für den Kauf eines BI-Produkts nicht immer diejenigen sind, die zu den erfolgreichsten Implementierungen…

Von KI profitiert die Cybersicherheit – aber auch die Cyberkriminalität

Gerade in jüngster Zeit haben automatisierte Phishing-Angriffe relativ plötzlich stark zugenommen. Dank künstlicher Intelligenz (KI), maschinellem Lernen und Big Data sind die Inhalte deutlich überzeugender und die Angriffsmethodik überaus präzise. Mit traditionellen Phishing-Angriffen haben die Attacken nicht mehr viel gemein. Während IT-Verantwortliche KI einsetzen, um Sicherheit auf die nächste Stufe zu bringen, darf man sich…

Wie sicher ist das Home Office? Warum mobiles Arbeiten anfällig für Cyberkriminalität ist

Ortsunabhängiges Arbeiten liegt im Trend. Ob von zu Hause aus oder auf Reisen – mobile Geräte ermöglichen Arbeitnehmern eine noch nie dagewesene Flexibilität. Eine Studie von Avast Business, in welcher Arbeitnehmer von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in Deutschland befragt wurden, hat ergeben, dass 41 Prozent der Befragten am produktivsten sind, wenn sie von zu…

New Work mit Home Office, Mobilarbeit und flexiblen Arbeitszeiten – brauchen Unternehmen noch ein Büro?

Über die ganze Welt verteilte Standorte und Mitarbeiter, Fortschritte in der Technologie und sich ändernde Einstellungen zur Arbeit führen zu einem grundlegenden Wandel der Arbeitsweise von modernen Arbeitskräften. Das Ergebnis ist ein ständig wachsender Druck auf Unternehmen und IT-Abteilungen, sich an die neue Arbeitsweise der Mitarbeiter anzupassen. Laut einer Studie des UCaaS-Anbieters Fuze unter 6.600…

Digital Workspace: Chancen und Ängste rund um die Einführung von Robotic Process Automation

Digitale Transformation bedeutet einerseits Effizienzsteigerung und Kostenminimierung, Kundenbindung, Wachstum sowie Wettbewerbsfähigkeit, andererseits fordert sie Modernisierung in den eigenen Reihen – sprich: die Ausstattung der Mitarbeiter mit neuen Technologien. Laut einer aktuellen Studie leben Unternehmen, die ihre Arbeitsplätze nicht mit zeitgemäßer Technik ausstatten, in Zeiten des Fachkräftemangels gefährlich, denn Angestellte wünschen sich heutzutage neben reibungslosen internen…

Studie »The Future of Multi-Cloud« – Die Multi-Cloud zukunftssicher schützen

Technologien verändern sich immer schneller. So wird es für IT-Verantwortliche immer schwieriger, die richtigen zukunftsfähigen Sicherheitslösungen zu implementieren. Welche Trends in den kommenden Jahren dabei zu berücksichtigen sind, zeigt die aktuelle Studie »The Future of Multi-Cloud« (FOMC) der Foresight Factory.

Büroflächen: In diesen Städten sind Büros besonders begehrt

Die Nachfrage nach Büroflächen in deutschen Metropolen bleibt hoch. Laut einer aktuellen Studie des Immobilienberaters Colliers International schrumpften die Leerstände in den Top sieben Städten im vergangenen Jahr auf eine Leerstandquote von 3,1 Prozent. Damit hat sie sich seit 2014 mehr als halbiert (6,7 Prozent). Besonders in Berlin sind Büroflächen heiß begehrt: Wie die Grafik…

Flexibler Arbeitsplatz der Zukunft: Coworking-Spaces fördern Austausch und Vernetzung

Der Trend zu Gemeinschaftsbüros hält ungebrochen weiter an. Immer mehr Unternehmen setzen heutzutage auf sogenanntes Coworking. Bei diesem Konzept arbeiten Start-ups, Kreative und auch immer mehr internationale Unternehmen in großen Räumen zusammen und teilen sich einen Arbeitsplatz. Der Trend dieser Arbeitsform hat seinen Ursprung in den USA und kam vor einigen Jahren nach Europa, wo…

Digital Workplace: Wie Technologie unseren Arbeitsplatz verändert

Von der elektronischen Signatur bis zur sicheren, digitalen Dokumentenablage – der technologische Fortschritt hat viele administrative Aufgaben vereinfacht. Die Digital-Workplace-Studie, welche in Zusammenarbeit mit Adobe entstanden ist, beleuchtet den Büroalltag der Wissensarbeiter in Deutschland und die Chancen der Digitalisierung von administrativen Prozessen. Sonja Köhn https://de.statista.com/infografik/15597/digital-workplace-wie-technologie-unseren-arbeitsplatz-veraendert/   Digitalisierung: Kann digitale Technologie die Welt besser machen? 23.…

Unternehmen setzen auf künstliche Intelligenz, Mitarbeiter erhoffen sich Vorteile

Der Einsatz von künstlicher Intelligenz wird das Wachstum von Unternehmen ankurbeln und neue Jobs schaffen , so eine zum Weltwirtschaftsforum in Davos veröffentlichte Studie [1]. Diese prognostiziert, dass die Umsätze von Unternehmen durch die Technologie weltweit bereits bis 2022 um durchschnittlich 38 Prozent steigen könnten. Zudem gehen die Studienautoren davon aus, dass die Zahl der…

Digital Workspace 2018: Mobilität, Integration, Kontext und ein Hauch von KI

Wieder einmal sind zwölf Monate vergangen, wieder einmal ging es schneller als erwartet, wieder einmal ist es Zeit, kurz zurückzublicken und wieder nach vorn. Was hat sich in dem Markt für Digital Workspace Services getan? Der Unified Endpoint ist heute etabliert, weil Anbieter mit der starken Nachfrage mitgezogen haben und zumindest einheitliche Services anbieten, auch…

Acht erfolgsentscheidende Bestandteile eines Digital Workplace

Programme zur Schaffung von Digital Workplaces geraten häufig auf Abwege oder scheitern zur Gänze. Dem IT-Research und Beratungsunternehmen Gartner zufolge liegt das meistens an einer fragmentierten Herangehensweise, bei der isolierte technische Lösungen wichtiger genommen werden als die Gesamtstrategie. Wer in Unternehmen für das Thema Digital Workplace verantwortlich ist, muss sicherstellen, dass die Digital-Workplace-Initiativen alle acht entscheidenden Komponenten…

Entscheidung am Arbeitsplatz: Der »Hype Cycle for Digital Workplace 2017«

Die Umsetzung digitaler Geschäftsmodelle erfordert, dass komplexe Entscheidungen flexibler getroffen werden, dass Probleme nachhaltig gelöst werden und wiederkehrende Abläufe schnell erkannt werden – dies bedeutet, dass das Personal die entsprechenden digitalen Kompetenzen besitzt. In den meisten Unternehmen obliegt die Verantwortung, dass Arbeitnehmer jene Fähigkeiten entwickeln und transformative Technologien nutzen, nicht nur einer bestimmten Gruppe oder…