Dem »Hybrid Working« gehört die Zukunft

Wandel von Arbeitsmodellen, Unternehmenskulturen und Stadtbildern.

Coworking-Büros außerhalb der Innenstädte, ein ergonomisches Home Office und virtuelle Meetings – die aktuelle Pandemie läutet ein neues Zeitalter des »hybriden Arbeitens« ein. Das sind einige der Ergebnisse des Reports Hybrid Working: Creating the »next normal« in work practices, spaces and culture von Plantronics, Inc. (»Poly« – ehemals Plantronics und Polycom). In Zukunft wird weniger das »Wo«, sondern vielmehr das »Wozu« im Mittelpunkt einer ergebnisorientierten Tätigkeit stehen. Der Einzelne wird von mehr Flexibilität profitieren. Ein solches »Next Normal« erhöht die Zufriedenheit, Motivation, Produktivität und die Kooperation der Teammitglieder.

 

Gestützt auf die Prognosen von Experten für Arbeit und Arbeitspsychologie, zeigt der Report Wege für das Berufsleben der Zukunft auf. Dabei kommt es vor allem darauf an, den Status Quo nach dem Lockdown zu überdenken und in kollaborative, mit geeigneten Technologien ausgestattete persönliche Umgebungen zu investieren.

Anzeige

 

»Die Herausforderungen der aktuellen Pandemie bieten Unternehmen die Gelegenheit, bisherige Strukturen und Prozesse zu hinterfragen und gleichzeitig neu zu gestalten«, sagt Darrius Jones, Executive Vice President und Chief Strategy Officer bei Poly. »Der zukünftige Normalzustand ist geprägt von standortunabhängiger Flexibilität und produktiven Umgebungen, die dem individuellen Arbeitsstil gerecht werden. Die aktuelle Krise und die damit verbundenen notwendigen Veränderungen beeinflussen das ›Hybrid Working‹ maßgeblich.«

 

Anzeige

»Schon vor der Pandemie hatte sich das Berufsleben verändert, da die Geschäftswelt einem kontinuierlichen Wandel ausgesetzt war«, ergänzt Tom Cheesewright, Zukunftsforscher und Mitautor des Berichts. »Aktuell sind es weniger die technologischen Hürden, die eine Einführung flexibler Modelle erschweren. Der Lockdown und das damit einhergehende Home Office haben gezeigt, dass es vielmehr darauf ankommt, diese Veränderungen nachhaltig in einer produktiveren Jobkultur zu verankern.«

 

Hybride Umgebungen und veränderte Stadtbilder

 

Die Architektin und Vertreterin der »Not So Big«-Philosophie der Wohnarchitektur Sarah Susanka stellt die entscheidende Bedeutung der Arbeitsumgebung für mehr Produktivität und eine erfolgreiche Kollaboration heraus. Der Bericht zeigt die folgenden globalen Trends:

  • Mehr Aufmerksamkeit für das Home Office: Der Schreibtisch zuhause wird ergonomisch und professionell gestaltet.
  • Coworking-Spaces: Unternehmen werden in Büros in Randlagen teurer Städte investieren, um neue Talente anzuziehen. Der Kontakt mit Kollegen und Anderen fördert den Austausch von Ideen.
  • Verändertes Stadtbild: Bürotürme werden höchstwahrscheinlich der Vergangenheit angehören. Die Stadt als lebendige soziale Struktur wird jedoch bestehen bleiben. Ihre Annehmlichkeiten werden eine wichtige Rolle als Erweiterung der kleineren Einzelwohnungen spielen.

 

Den Kulturwandel managen

 

Grundlegend neue Verhaltensweisen sind nötig, um hybride Teams zu ermöglichen und sicherzustellen, dass alle sich zu Wort melden können. Unternehmen spielen eine wichtige Rolle, um eine solche Kultur zu schaffen. Dies betont Megan Reitz, Professorin für Leadership und Dialog an der Hult Ashridge Business School. Damit Teams agil, innovativ, ethisch und rücksichtsvoll agieren, bestehen Arbeitskulturen aus folgenden Kernelementen:

  • Inklusion: Heterogene Teams nehmen verschiedene Perspektiven ein. Führungskräfte sind in der Lage, Unterschiede zu nutzen und zu schätzen.
  • Neugierde: Manager müssen lernen, individuell auf die Kollegen einzugehen, neugierig zu sein und Fragen zu stellen.
  • Zielorientierung: Der verstärkte Fokus auf den Zweck wird in Zeiten des Wandels als Kompass dienen und einen produktiveren Arbeitsplatz schaffen.
  • Technologiegestützter Wandel

 

»Technologie spielt eine große Rolle beim ›Next Normal‹. Sie ermöglicht die nahtlose Kommunikation und Zusammenarbeit von verschiedenen Standorten und steigert so die Motivation und das Engagement virtueller Teams«, ergänzt Darrius Jones von Poly. »Wenn wir unsere bisherigen Abläufe kritisch untersuchen und neu erfinden, können wir den neuen Herausforderungen aktiv begegnen. Dadurch entwickeln wir uns ständig weiter, passen uns problemlos an Veränderungen an und gehen gestärkt aus Krisen wie dieser hervor.«

 

Der vollständige Bericht Hybrid Working: Creating the »next normal« in work practices, spaces and culture von Poly steht hier nach Registrierung zum Download zur Verfügung. https://connect.poly.com/Hybrid-Working-Creating-the-Next-Normal-in-Work-Practices-Spaces-and-Culture–EN-854399.html?utm_medium=content&utm_source=ebook&utm_campaign=GL-PS-FY21Q2-HybridWorkingReport-RTO-RPT&cnid=7013t000001V86G

 

 

1598 Artikel zu „Arbeit“

New Work, Coworking, Teamcoaching, BGM & Co.: Das sind die Personaltrends der Arbeit 4.0

Neue Formen der Arbeit organisieren die Funktionsweise von Unternehmen neu. Arbeitnehmer verstehen »Arbeit« heute anders als vor ein, zwei Generationen. Das bedeutet neue Anforderungen an die Arbeitsorganisation, an Recruiting-Prozesse und an Führung. Der KVD stellt unterschiedliche Lösungen und Ansätze mit Blick auf Arbeit 4.0 vor – ein weites Feld mit vielen spannenden Ideen.   Neue…

Arbeit 4.0: Flexibel, selbstbestimmt und effizient

In vier von fünf Unternehmen wünschen sich Mitarbeiter mehr Flexibilität. Starre Gesetze behindern neue Arbeitsformen. Vorschläge im Weißbuch »Arbeiten 4.0« von Ministerin Nahles greifen zu kurz.   Homeoffice, flexible Arbeitszeiten und mehr Raum für Familie und Freizeit: Mit der Digitalisierung verändern sich nicht nur Berufsbilder und Arbeitsinhalte, sondern auch die Ansprüche an den Arbeitsplatz. Vier…

Big Data – Prämisse für Arbeit 4.0 oder doch eher für Arbeit 2.0?

Arbeit 4.0 – vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales als Essenz des Wertewandels, vernetzten Arbeitens und Zeit neuer sozialer Erfordernisse beschrieben – ist bei all jenen in aller Munde, die sich mit dem Thema Arbeit befassen. Es stellt sich allerdings recht schnell die Frage, wie ernst die Bezeichnung gemeint ist und was der Einzelne darunter…

Führung in der Arbeitswelt 4.0: Klare Kommunikation und zukunftsfähige IT als die Basis

Tipps für Führungskräfte, wie sie ihre Teams optimal auf innovative Arbeitsmodelle einstellen. Von KI und IoT über Mixed-Reality-Geräte bis hin zu Cloud Computing – die Digitalisierung und disruptive Technologien geben den Takt vor, in dem sich ganze Branchen verändern. Auch für Unternehmensentscheider führt der Wandel in der Arbeitswelt zu neuen Herausforderungen, wenn es darum geht,…

Intelligente Führung in der Arbeitswelt 4.0

Eines ist sicher: Führung muss »neu« gedacht und gelebt werden. Wenn wir die digitale Zukunft gestalten wollen, dann brauchen wir zur Realisierung neuer Geschäftsmodelle, Prozesse und (KI) Systeme auch die Menschen dazu, die dieses Denken in den »Köpfen« nicht nur leben, sondern auch realisieren können. Wir brauchen eine neue systematische Ausbildung in (Hoch-) Schulen, Kirchen,…

Arbeitswelt 4.0: In vier Schritten zum Digital Master

Fortbildungskonzept ebnet Weg in die digitale Arbeitswelt.   Kunden von Capgemini Consulting können ab sofort von einem digitalen Zertifizierungsprogramm profitieren: Das vierstufige Fort- und Weiterbildungskonzept, das die Teilnehmer auf die Arbeitswelt 4.0 vorbereitet, war bisher den Mitarbeitern von Capgemini Consulting vorbehalten. Es unterstützt die Teilnehmer dabei, die effektive Anwendung neuer Technologien und moderner Arbeitsweisen zu…

Die sieben Skills des Mitarbeiters 4.0

Wie Unternehmen die digitale Transformation erfolgreich gestalten können.   Die Digitalisierung prägt und verändert die Berufswelt wie derzeit keine andere Entwicklung. Bei allen Unsicherheiten und Zukunftsängsten, über kurz oder lang von intelligenten Computern und selbstlernenden Robotern ersetzt zu werden, gibt es zahlreiche positive Entwicklungen, die die Rolle jedes einzelnen Mitarbeiters stärken und ihn ins Zentrum…

Arbeitsplatz 4.0: One Workspace

Aktuelle Herausforderungen bei der Umsetzung von 4.0-Arbeitsplätzen. Es dauert noch, bis der »Homo Deus«, wie ihn der israelische Historiker Yuval Noah Harari in seinem vieldiskutierten, gleichnamigen neuen Buch beschreibt, in unserer Arbeitswelt aktiv werden wird. Vielleicht wird diese Vision von einem Mensch-Maschine-Hybriden auch nie Realität. Dennoch sind erste Schritte in diese Richtung längst getan: Künstliche…

Arbeitswelt 4.0: Trends bei Workforce- und Human-Capital-Management

Wenn Mitarbeiter kündigen, ist es häufig wegen ihrer Führungskraft. Unternehmen müssen ihren Angestellten ein erfüllendes, weniger komplexes, dafür transparentes Arbeitsumfeld bieten. Unternehmen müssen auf Veränderungen flexibel und agil reagieren. Die Personalabteilung muss sich zu einem strategischen Geschäftspartner entwickeln. Der Think Tank von Kronos hat im vergangenen Dezember wieder fünf Trends in der globalen Arbeitswelt identifiziert.…

Fünf HR-Trends 2017 – der Mitarbeiter am Arbeitsplatz 4.0

Für Unternehmen ist es heute wichtiger denn je, sich als attraktiver Arbeitgeber zu positionieren, um Mitarbeiter zu finden und langfristig zu binden. Die HR-Abteilung kann als interner Service Provider dabei einen wesentlichen Beitrag leisten – wenn sie sich auf aktuelle Entwicklungen und Bedürfnisse einstellt. Welche Trends 2017 für Personalabteilungen wichtig werden, verrät Ulrich Jänicke, CEO…

Arbeiten 4.0: Digitalen Wandel als Chance begreifen

Work-Life-Balance: Nur 22 % der Deutschen erkennen positive Effekte der Digitalisierung. Politik muss Balance zwischen Regulierung und Innovationsoffenheit finden. Rahmenbedingungen für die digitale Arbeitswelt schaffen. Die Digitalisierung wird die Wirtschaft und den Arbeitsmarkt tiefgreifend verändern. Schon jetzt ermöglichen digitale Technologien es beispielsweise Arbeitnehmern, ihre Arbeit flexibler und unabhängig von Zeit und Ort zu gestalten. Diese…

Arbeiten 4.0: Im Wettbewerb um Talente zählen weiche Faktoren

Für die digitale Transformation sind qualifizierte und motivierte Mitarbeiter unerlässlich, erst recht vor dem Hintergrund eines drohenden Fachkräftemangels. Die Future Workforce Study hat die Beschäftigen nach ihren Präferenzen bei der Arbeit befragt. Wichtigstes Resultat: Die Beschäftigten in Deutschland legen großen Wert auf »weiche Faktoren« wie Beziehungen zu den Kollegen oder Arbeitsinhalte; weniger Bedeutung haben dagegen…

Industrial Internet Consortium (IIC) und Plattform Industrie 4.0 intensivieren die Zusammenarbeit

Wo liegen hierbei die Chancen und Herausforderungen? Das Zusammenführen der beiden unterschiedlichen Architektur-Frameworks ist eine Herausforderung, man sollte sich besser pragmatisch auf eines der beiden Modelle einigen. Das größte Potenzial liegt im gemeinsamen Entwickeln und Testen von neuen IoT/I4.0-Anwendungsfällen. Eine weitere Chance ergibt sich beim Thema Security. Hierbei kann man das erst gestartete deutsche Referenzprojekt…

Workspace 4.0 – Die Revolution am Arbeitsplatz

Schreibtisch, Computer, Telefon – der klassische Büroarbeitsplatz hat eine dicke Staubschicht angesetzt. Arbeiten im Zeitalter der vierten industriellen Revolution bedeutet: viele Geräte, unterschiedliche Anwendungen, mehrere Datenquellen, Zugriff mit unterschiedlichen Identitäten von überall und jederzeit über die Cloud. Neue Konzepte sind gefragt, um die wachsende Vielfalt zu meistern – und zugleich Produktivität und Motivation der Mitarbeiter zu erhöhen. Die Zukunft gehört dem One-Workspace-Konzept.

Nur rund jeder dritte Arbeitnehmer hält seinen Chef beim Thema Industrie 4.0 für kompetent

Schlechte Noten für Europas Manager: Nur 30 bis 40 Prozent der Arbeitnehmer bezeichnen die Führungskräfte in ihrem Unternehmen als absolut kompetent in Sachen »Industrie 4.0«. Und höchstens jeder Zweite traut den Chefs zu, Firma und Mitarbeiter erfolgreich in die Arbeitswelt von morgen zu führen. Das sind Ergebnisse der internationalen Studie »Arbeitswelt der Zukunft« der Unternehmensberatung…

Industrie 4.0 schafft Arbeitsplätze für Fachkräfte

■      Durch die Vernetzung in der Fabrik entstehen Stellen für qualifiziertes Personal. ■      Bitkom-Befragung von Industrieunternehmen zur Hannover Messe. Jobchancen durch Industrie 4.0: In der vernetzten Fabrik von morgen haben qualifizierte Fachkräfte beste Aussichten auf eine Stelle. Das zeigt eine repräsentative Befragung von 559 Industrieunternehmen ab 100 Mitarbeitern, die der Digitalverband Bitkom im Vorfeld der…

Automatisierungsgrad im Einkauf: Von Handarbeit zu Einkauf 4.0

Vielschichtige Lieferanten-Kunden-Beziehungen erfordern flexible Lösungen. Automatisierung im Einkauf ist nur schwach ausgeprägt. E-Procurement-Werkzeuge überwinden Restriktionen von ERP-Systemen und EDI-Anbindungen. Whitepaper ab sofort kostenfrei verfügbar. Industrie 4.0 setzt den Einkauf 4.0 voraus – werden die Lieferanten-Kunden-Beziehungen zwischen großen und kleinen Partnern insbesondere in der Fertigungsindustrie doch immer vielschichtiger. Allerdings sieht die Realität noch anders aus. Die…

Industrie 4.0: Arbeitnehmer stellen den Chefs ein schlechtes Digital-Zeugnis aus

57 Prozent der Arbeitnehmer in Deutschland zweifeln daran, ob ihre Chefs beim Thema Digitalisierung und Industrie 4.0 sattelfest sind. Lediglich zehn Prozent halten ihre Vorgesetzten diesbezüglich für wirklich fit. Ein weiteres Drittel (33 Prozent) sieht die Führungskräfte auf dem Gebiet der digitalen Transformation immerhin auf einem guten Weg. Dass sich im Zuge von Digitalisierung und…

Industrie 4.0: Deutsche Logistiker leisten Pionierarbeit – Fachkräfte fehlen

Die Logistik-Branche hat sich auf dem Weg zur vierten industriellen Revolution eine Spitzenposition in Deutschland erarbeitet. Der Grund: Speziell beim Materialfluss innerhalb von Unternehmen (Intralogistik) bilden digitale Transportketten häufig schon heute kommunizierende Prozesse nach der Vision einer »Smart Factory« ab. Ein schneller Know-how-Transfer dieser Praxis in die produzierende Industrie scheitert aber derzeit meist an fehlendem…