Führung in der Arbeitswelt 4.0: Klare Kommunikation und zukunftsfähige IT als die Basis

Tipps für Führungskräfte, wie sie ihre Teams optimal auf innovative Arbeitsmodelle einstellen.

Foto: Pixabay

Von KI und IoT über Mixed-Reality-Geräte bis hin zu Cloud Computing – die Digitalisierung und disruptive Technologien geben den Takt vor, in dem sich ganze Branchen verändern. Auch für Unternehmensentscheider führt der Wandel in der Arbeitswelt zu neuen Herausforderungen, wenn es darum geht, Prozesse zu automatisieren, Aufgaben zu reduzieren, Daten zu analysieren und Kosten zu senken. LogMeIn gibt Tipps dafür, wie Manager mit Personalverantwortung ihre Teams gezielt auf die Erfolgsspur bringen.

Unternehmen müssen ihr Arbeitsumfeld aktiv verändern, damit sie in der sich rasant wandelnden Geschäftswelt erfolgreich sein können. Einen Schlüssel dazu bildet eine Kultur des Empowerments, in der jeder das Gefühl hat, dass seine Bedürfnisse erfüllt werden und seine Arbeit durch moderne Technologie bestmöglich unterstützt wird. Die folgenden drei Punkte geben eine Orientierung, was hierbei zu beachten ist.

 

Eine einheitliche Mission und Erwartungen an Mitarbeiter im Home Office festlegen

Mitarbeiter zu beschäftigen, die ortsungebunden beispielsweise im Home Office arbeiten, bietet allen Beteiligten eine Reihe von Vorteilen: Flexibilität und ein positiver Einfluss auf die Lebensführung außerhalb der Arbeit stehen hier ganz weit oben. Führungskräften stehen in der Pflicht sicherzustellen, dass ihre Mitarbeiter auf eine gemeinsame Mission hinarbeiten, egal wo sie ihre Arbeitsleistung erbringen. Für sie kommt es darauf an, dass ihnen Wertschätzung vonseiten des Unternehmens entgegengebracht wird. Hier macht sich ein klares Unternehmensleitbild bezahlt, das klar regelt, was das Unternehmen macht, wie und für wen es das tut und welchen Wert es dadurch schafft.

Zudem sollten Mitarbeiter die Chance erhalten, regelmäßig Feedback nach oben zu geben. Eine Studie von Harvard Business Review mit mehr als 50.000 Führungskräften hat gezeigt, dass Leader, die Feedback fördern, effektiver und mit hoher Wahrscheinlichkeit profitabler arbeiten, als diejenigen, die darauf verzichten. Effektive Werkzeuge dafür: Leicht zugängliche cloudbasiertes Systeme erleichtern es den Mitarbeitern, anonym Feedback zu geben. Ebenso empfehlen sich regelmäßige Erhebungen des employee Net Promoter Scores (eNPS), mit dem sich Verbesserungspotenzial aus Sicht der Mitarbeiter identifizieren lässt. Eine transparente Debattenkultur innerhalb der Belegschaft kann langfristig dazu beitragen, die Loyalität der Mitarbeiter zu verbessern.

 

Klare Richtlinien für Integration und Zusammenarbeit etablieren

Ortsungebundenes Arbeiten außerhalb des Büros ist manchmal mit Tücken verbunden: Mitarbeiter können sich durch das Fehlen persönlicher Kommunikation ausgegrenzt und abgekoppelt vom Team fühlen. Daher ist es wichtig, dass Führungskräfte die Bindung der Mitarbeiter untereinander und die Zusammenarbeit fördern. Hier kann der Trend zu Chat- und Kurznachrichten auch in der internen Kommunikation einen wertvollen Beitrag leisten. Weitere moderne Kommunikationswege, die Kollaboration und Zusammengehörigkeit stärken, sind Videokonferenzen und Online-Meetings. Die Übermittlung von Gesten und Gesichtsausdrücken ist ein wertvoller Bestandteil der Kommunikation und fördert die Integration von Mitarbeitern im Außeneinsatz. Dies kann durch viertel- oder halbjährliche persönliche Meetings aller Teammitglieder zusätzlich verstärkt werden.

 

Die IT in die Lage versetzen, den Tech-Stack zukunftssicher zu machen

Der Nutzen moderner Kommunikationstechnologien in Unternehmen hängt stark davon ab, dass die personelle und technologische Ausstattung der IT-Abteilung zukunftsfähig ist. IT-Entscheider, die KI, Maschinelles Lernen und offene APIs in ihre Strategie einbeziehen, auf Automatisierung zur Entlastung der Mitarbeiter sowie innovative Unternehmenspartnerschaften setzen, sind auf dem richtigen Weg. »Wenn Führungskräfte gemeinsam mit kompetenten IT-Lösungsanbietern an einem Ansatz arbeiten, der auf die Bedürfnisse der Anwender ausgerichtet ist, kann dies die Arbeitsweise von Unternehmen deutlich verbessern und zu mehr Effizienz führen«, erklärt Sharin Gattung, Regional Marketing Manager, DACH bei LogMeIn. »Für eine global und an unterschiedlichen Orten agierende Belegschaft müssen sämtliche Informationen und Kontakte cloudbasiert und von überall zugänglich sein. Wir setzen uns auch zukünftig dafür ein, Unternehmen und mit passenden Lösungen zu unterstützen, die leicht skalierbar sind und den sich ständig ändernden Anforderungen gerecht werden.«

 

1076 Artikel zu „Arbeit 4.0“

New Work, Coworking, Teamcoaching, BGM & Co.: Das sind die Personaltrends der Arbeit 4.0

Neue Formen der Arbeit organisieren die Funktionsweise von Unternehmen neu. Arbeitnehmer verstehen »Arbeit« heute anders als vor ein, zwei Generationen. Das bedeutet neue Anforderungen an die Arbeitsorganisation, an Recruiting-Prozesse und an Führung. Der KVD stellt unterschiedliche Lösungen und Ansätze mit Blick auf Arbeit 4.0 vor – ein weites Feld mit vielen spannenden Ideen.   Neue…

Arbeit 4.0: Flexibel, selbstbestimmt und effizient

In vier von fünf Unternehmen wünschen sich Mitarbeiter mehr Flexibilität. Starre Gesetze behindern neue Arbeitsformen. Vorschläge im Weißbuch »Arbeiten 4.0« von Ministerin Nahles greifen zu kurz.   Homeoffice, flexible Arbeitszeiten und mehr Raum für Familie und Freizeit: Mit der Digitalisierung verändern sich nicht nur Berufsbilder und Arbeitsinhalte, sondern auch die Ansprüche an den Arbeitsplatz. Vier…

Big Data – Prämisse für Arbeit 4.0 oder doch eher für Arbeit 2.0?

Arbeit 4.0 – vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales als Essenz des Wertewandels, vernetzten Arbeitens und Zeit neuer sozialer Erfordernisse beschrieben – ist bei all jenen in aller Munde, die sich mit dem Thema Arbeit befassen. Es stellt sich allerdings recht schnell die Frage, wie ernst die Bezeichnung gemeint ist und was der Einzelne darunter…

Intelligente Führung in der Arbeitswelt 4.0

Eines ist sicher: Führung muss »neu« gedacht und gelebt werden. Wenn wir die digitale Zukunft gestalten wollen, dann brauchen wir zur Realisierung neuer Geschäftsmodelle, Prozesse und (KI) Systeme auch die Menschen dazu, die dieses Denken in den »Köpfen« nicht nur leben, sondern auch realisieren können. Wir brauchen eine neue systematische Ausbildung in (Hoch-) Schulen, Kirchen,…

Arbeitswelt 4.0: In vier Schritten zum Digital Master

Fortbildungskonzept ebnet Weg in die digitale Arbeitswelt.   Kunden von Capgemini Consulting können ab sofort von einem digitalen Zertifizierungsprogramm profitieren: Das vierstufige Fort- und Weiterbildungskonzept, das die Teilnehmer auf die Arbeitswelt 4.0 vorbereitet, war bisher den Mitarbeitern von Capgemini Consulting vorbehalten. Es unterstützt die Teilnehmer dabei, die effektive Anwendung neuer Technologien und moderner Arbeitsweisen zu…

Die sieben Skills des Mitarbeiters 4.0

Wie Unternehmen die digitale Transformation erfolgreich gestalten können.   Die Digitalisierung prägt und verändert die Berufswelt wie derzeit keine andere Entwicklung. Bei allen Unsicherheiten und Zukunftsängsten, über kurz oder lang von intelligenten Computern und selbstlernenden Robotern ersetzt zu werden, gibt es zahlreiche positive Entwicklungen, die die Rolle jedes einzelnen Mitarbeiters stärken und ihn ins Zentrum…

Arbeitsplatz 4.0: One Workspace

Aktuelle Herausforderungen bei der Umsetzung von 4.0-Arbeitsplätzen. Es dauert noch, bis der »Homo Deus«, wie ihn der israelische Historiker Yuval Noah Harari in seinem vieldiskutierten, gleichnamigen neuen Buch beschreibt, in unserer Arbeitswelt aktiv werden wird. Vielleicht wird diese Vision von einem Mensch-Maschine-Hybriden auch nie Realität. Dennoch sind erste Schritte in diese Richtung längst getan: Künstliche…

Arbeitswelt 4.0: Trends bei Workforce- und Human-Capital-Management

Wenn Mitarbeiter kündigen, ist es häufig wegen ihrer Führungskraft. Unternehmen müssen ihren Angestellten ein erfüllendes, weniger komplexes, dafür transparentes Arbeitsumfeld bieten. Unternehmen müssen auf Veränderungen flexibel und agil reagieren. Die Personalabteilung muss sich zu einem strategischen Geschäftspartner entwickeln. Der Think Tank von Kronos hat im vergangenen Dezember wieder fünf Trends in der globalen Arbeitswelt identifiziert.…

Fünf HR-Trends 2017 – der Mitarbeiter am Arbeitsplatz 4.0

Für Unternehmen ist es heute wichtiger denn je, sich als attraktiver Arbeitgeber zu positionieren, um Mitarbeiter zu finden und langfristig zu binden. Die HR-Abteilung kann als interner Service Provider dabei einen wesentlichen Beitrag leisten – wenn sie sich auf aktuelle Entwicklungen und Bedürfnisse einstellt. Welche Trends 2017 für Personalabteilungen wichtig werden, verrät Ulrich Jänicke, CEO…

Arbeiten 4.0: Digitalen Wandel als Chance begreifen

Work-Life-Balance: Nur 22 % der Deutschen erkennen positive Effekte der Digitalisierung. Politik muss Balance zwischen Regulierung und Innovationsoffenheit finden. Rahmenbedingungen für die digitale Arbeitswelt schaffen. Die Digitalisierung wird die Wirtschaft und den Arbeitsmarkt tiefgreifend verändern. Schon jetzt ermöglichen digitale Technologien es beispielsweise Arbeitnehmern, ihre Arbeit flexibler und unabhängig von Zeit und Ort zu gestalten. Diese…

Arbeiten 4.0: Im Wettbewerb um Talente zählen weiche Faktoren

Für die digitale Transformation sind qualifizierte und motivierte Mitarbeiter unerlässlich, erst recht vor dem Hintergrund eines drohenden Fachkräftemangels. Die Future Workforce Study hat die Beschäftigen nach ihren Präferenzen bei der Arbeit befragt. Wichtigstes Resultat: Die Beschäftigten in Deutschland legen großen Wert auf »weiche Faktoren« wie Beziehungen zu den Kollegen oder Arbeitsinhalte; weniger Bedeutung haben dagegen…

Industrial Internet Consortium (IIC) und Plattform Industrie 4.0 intensivieren die Zusammenarbeit

Wo liegen hierbei die Chancen und Herausforderungen? Das Zusammenführen der beiden unterschiedlichen Architektur-Frameworks ist eine Herausforderung, man sollte sich besser pragmatisch auf eines der beiden Modelle einigen. Das größte Potenzial liegt im gemeinsamen Entwickeln und Testen von neuen IoT/I4.0-Anwendungsfällen. Eine weitere Chance ergibt sich beim Thema Security. Hierbei kann man das erst gestartete deutsche Referenzprojekt…

Workspace 4.0 – Die Revolution am Arbeitsplatz

Schreibtisch, Computer, Telefon – der klassische Büroarbeitsplatz hat eine dicke Staubschicht angesetzt. Arbeiten im Zeitalter der vierten industriellen Revolution bedeutet: viele Geräte, unterschiedliche Anwendungen, mehrere Datenquellen, Zugriff mit unterschiedlichen Identitäten von überall und jederzeit über die Cloud. Neue Konzepte sind gefragt, um die wachsende Vielfalt zu meistern – und zugleich Produktivität und Motivation der Mitarbeiter zu erhöhen. Die Zukunft gehört dem One-Workspace-Konzept.

Weitere Artikel zu