Digitale Erfindungen schützen: Mit der DIN 77006 Wettbewerbsvorteile ausschöpfen

Anzeige

Illustration: Geralt Absmeier

»Ein Auto sichere ich gegen Diebstahl, indem ich es in die Garage stelle«, so Dr. Christian Stauf, der an der TU Kaiserslautern im Bereich Intellectual Property (IP) Management forscht. »Ein immaterielles Produkt wie eine App oder eine Software kann ich nicht so einfach schützen.« Angesichts der fortschreitenden Digitalisierung ist es aus Sicht des Wirtschaftsingenieurs entscheidend, dass Unternehmen die jüngst eingeführte Norm DIN 77006 nutzen, um ein zeitgemäßes IP-Managementsystem zu implementieren. Gemeinsam mit weiteren Experten hat er das Regelwerk auf den Weg gebracht.

 

Die Digitalisierung und die sich damit verändernden Business Eco-Systeme führen zu einem radikalen Umdenken im Umgang mit Intellectual Property (IP). Neue Marktpartner und Wettbewerber, auch aus bislang nicht digital geprägten Branchen treten in Erscheinung – etwa, wenn es um Lösungen rund um das autonome Fahren geht. In puncto Chancennutzung und Risikovermeidung ergibt sich daraus ein komplexes Szenario, das Unternehmen mit bisherigen Prozessen und Strukturen nicht mehr beherrschen. Insbesondere für kleine und mittlere Unternehmen, die weder die personellen noch finanziellen Ressourcen haben, um gegen Top-Player wie Alphabet, Amazon, Google, Microsoft oder Huawei zu bestehen, bietet die Norm daher wichtige Leitlinien zum sicheren und wertschöpfenden Umgang mit geistigem Eigentum.

 

An der Schnittstelle zwischen Recht, Technik und Wirtschaft beschreibt die DIN 77006 die Mindestanforderungen, die für ein wirksames IP-Managementsystem essenziell sind. »Unternehmen können damit zum einen ihre eigenen Innovationen absichern und so entsprechende Investitionen in Forschung und Entwicklung amortisieren«, erläutert Dr. Christian Stauf. »Zudem lenkt die Norm den Blick auf potenzielle Schutzrechte Dritter und hilft, Haftungsfälle zu vermeiden – ein Aspekt, den viele bei der Einführung neuer Produkte vergessen. Sprich, für Unternehmen, die ihr IP-Portfolio künftig proaktiv entwickeln, sowie rechtssicher, zielorientiert und durchgängig managen wollen, bietet die DIN 77006 einen wirkungsvollen Rahmen, um IP-Prozesse anzupassen und Regelkonformität zu wahren.«

 

Um das Implementieren für Unternehmen so leicht wie möglich zu gestalten, orientiert sich die neue Norm an der Struktur des betrieblichen Qualitätsmanagementsystems. Dr. Christian Stauf: »Die DIN 77006 dockt als Ausführungsnorm der DIN EN ISO 9001 direkt ans Qualitätsmanagement an und lässt sich damit reibungslos in bestehende Prozesslandschaften integrieren.«

 

Neben seiner Forschungstätigkeit im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften an der TU Kaiserslautern leitet Dr. Christian Stauf auch das Referat III der Qualitätsinitiative für das Management von IP (QIMIP) am Deutschen Institut für Erfindungswesen. Er hat die DIN 77006 im Expertennetzwerk der QIMIP nicht nur entscheidend mitentwickelt, sondern unterstützt auch Implementierungspartner wie etwa Patentanwälte oder Auditoren bei der Umsetzung in die Praxis. Zum Beispiel, indem er Schulungsformate entwickelt, die eine entsprechende Qualifizierung ermöglichen.

 

Digitalpatente sind anders

Was genau macht das Absichern von digitalen Erfindungen in der Praxis so schwierig? Das erläutert Prof. Dr. Alexander J. Wurzer, Professor für IP Management und wissenschaftlicher Sprecher der QIMIP: »Einer der wesentlichen Erfolgsfaktoren bei der Gestaltung exklusiver und rechtlich geschützter Alleinstellungsmerkmale ist die Ausrichtung auf den Markt und den Kunden. Kunden bezahlen für Kundennutzen. Dieser kann gegen die Imitation durch den Wettbewerb geschützt werden. Entscheidend für den richtigen Schutz digitaler Lösungen ist also die Beherrschung des digitalen Erfindungsprozesses sowie eine entsprechende Sensibilisierung und Weiterbildung der Digitalexperten und Softwareentwickler.«

 

Der Umgang mit IP-Risiken stellt wegen ihrer möglichen Auswirkungen auf den Geschäftsbetrieb eine der besonderen Herausforderungen für den Unternehmer bei der Einhaltung seiner Sorgfaltspflicht dar. Bei der Verletzung von Fremdpatenten steht die Frage nach möglicher Fahrlässigkeit und den daraus resultierenden zivil- und strafrechtlichen Konsequenzen im Raum. Konformität mit der DIN 77006 bietet den Rahmen für rechtsicheres Handeln.

 

Weiterführende Informationen zur Qualitätsinitiative für das Management von IP (QIMIP): http://qimip.de

 

BOM: Open-Source-Risiken (immer) im Auge behalten

Es ist kaum anzunehmen, dass Oberstufenschüler ihrem Berufsberater »Chief Inventory Officer« als ihren persönlichen Traumberuf vorschlagen – falls es diesen Titel überhaupt gibt. Er klingt auf jeden Fall kaum nach Glamour, Prestige oder aufregender Tätigkeit – vielmehr nach eintöniger Arbeit wie in noch nicht komplett vergangenen Tagen: mit dem Klemmbrett im Warenlager.   Dennoch ist…

Patentanmeldungen: Patente Frauen

China hat den höchsten Frauenanteil bei internationalen Patentanmeldungen. Wie die Grafik auf Basis von Daten der World Intellectual Property Organization (WIPO) zeigt, waren hier 28,9 Prozent der Erfinder weiblich. In Deutschland hingegen liegt der Frauenanteil bei nur 10,3 Prozent. Die meisten Erfinderinnen gibt es laut WIPO in den Bereichen Biotechnologie, Pharmazeutika und Lebensmittelchemie – die wenigsten dagegen in…

Elf Bausteine zur wirksamen Bekämpfung von Insiderbedrohungen

Organisationen behandeln Insiderbedrohungen häufig als Tabuthema. Nur zögerlich werden Mitarbeiter, die zu einer Bedrohung für das Unternehmen geworden sind, als solche wahrgenommen. Auch Meldungen und Maßnahmen gegen diese Personen erfolgen zögerlich. Es scheint beinahe so, als ob Insiderbedrohungen ein blinder Fleck innerhalb von Prozessen im Management seien.   Der Verizon Insider Threat Report zielt darauf,…

Cyberkriminalitäts-Analyse fokussiert sich auf Bedrohungen durch Insider

  Die Data Breach Investigations Report (DBIR)-Serie von Verizon gibt Einblicke in die Welt der Cyberkriminalität. Jetzt wurde die Analyse von Daten und Vorfällen neu ausgerichtet und fokussiert sich auf die Rolle von Insidern. Daraus entstanden ist der Verizon Insider Threat Report [1]. 20 Prozent der im Rahmen des Verizon 2018 DBIR erfassten Cybersicherheitsvorfälle und…

Vier Dinge, die Sie bei IoT-Projekten unbedingt beachten sollten

Viele Unternehmen zögern noch bei der Umsetzung von Internet of Things (IoT) Projekten. Sie verrennen sich in technischen Überlegungen, statt sich auf das zu fokussieren, worauf es eigentlich ankommt: Mit angemessenem Aufwand schnell einen wirtschaftlichen Nutzen zu erzielen. Mehr Mut ist gefragt. Die folgenden vier Tipps helfen dabei.   Proof of Value: Nach dem betriebswirtschaftlichen…

Gute Sicherheitslösungen brauchen keine Compliance-Argumentation

Anbieter von Sicherheitssoftware werben mit dem Argument »Herstellen von Compliance-Konformität«. Es stellt sich aber die Frage, was wichtiger ist: Compliance oder Sicherheit? Soll mit der Compliance-Argumentation vielleicht vertuscht werden, dass die Lösungen keine zuverlässige Sicherheit bieten? Der Verdacht drängt sich auf. Es gibt heute Hunderte von verschiedenen IT-Sicherheitslösungen. Unternehmen und Behörden können kaum den Überblick…

Selbstfahrende Autos: Führungsrolle bei Patenten für autonome Autos

Deutsche Unternehmen haben in den vergangenen Jahren 52 Prozent aller Patente zum autonomen Fahren angemeldet. Das geht aus einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) hervor. Allein auf Bosch, Audi und Continental entfallen über 1.900 Patentanmeldungen. Neben sechs deutschen Unternehmen sind drei aus den USA und eines aus Japan im Ranking der größten…

Von Schweiß und Diesel zu Bits und Bytes

Die digitale Transformation zwingt jedes Unternehmen dazu, wie ein Technologieunternehmen zu agieren. Egal welches Produkt ein Unternehmen anbietet, zu einem gewissen Grad ist jedes Unternehmen heute ein Technologieunternehmen geworden. Viele Unternehmen kämpfen jedoch mit den Folgen dieser zwangsweisen Transformation und den Herausforderungen, wie ein Technologieunternehmen agieren zu müssen. Insbesondere die Art und Weise Software zu…

Das Ende des Plagiats – Studie beschreibt Zukunft des geistigen Eigentums als nicht-kopierbare Interaktion mit Kunden

Patent- und Markenämtern halten mit der immer höheren Geschwindigkeit von Innovations- und Produktlebenszyklen sowie steigenden Neuanmeldungen kaum noch mit. Technologie als Lösung: Bis 2030 können intelligente Algorithmen bereits die erfinderische Höhe einer Patentanmeldung bewerten; Unternehmen nutzen künstliche Intelligenz für das Management ihres geistigen Eigentums. Blockchain-Lösungen werden den gewerblichen Rechtsschutz revolutionieren – und sichern heute bereits…

Patentanmeldungen: Erfinderischer Süden

48.474 Patentanmeldungen aus Deutschland sind im vergangenen Jahr beim Deutschen Patent- und Markenamt (DPMA) eingegangen. Besonders erfinderisch zeigt sich der Süden Deutschlands. In Baden-Württemberg kamen auf 100.000 Einwohner 132 Patentanmeldungen, in Bayern waren es 124. Schlusslichter der Statistik sind Sachsen-Anhalt (10) und Mecklenburg-Vorpommern (7). Deutschlandweit kamen auf 100.000 Einwohner 59 Patentanmeldungen. Insgesamt waren zum Jahresende…

Digital Business: Unternehmen brauchen eine Vision für ihre Branche

CIOs benötigen neue Herangehensweise an Konzeptentwicklung, Kompetenzen, Assets und Research. Unternehmen, die Schwierigkeiten mit der digitalen Transformation haben, sollten eine Vision für ihre eigene Branche entwickeln, um sich dem digitalen Business anzunähern, so das IT-Research und Beratungsunternehmen Gartner. Wie die Gartner CIO Agenda 2016 zeigt, erwarten Führungskräfte, dass sich der Anteil des digitalen Business an…

Die Gefahren von Filesharing: Geistiges Eigentum nicht sicher

Deutsche Firmen riskieren ihr geistiges Eigentum, indem sie unsichere und veraltete Filesharing-Technologien nutzen. Eine neue Untersuchung von Forrester Research enthüllt, das viele Technologieunternehmen tagtäglich die Sicherheit ihrer Daten und ihres geistigen Eigentums riskieren. Für die Studie mit dem Titel »Secure Sharing of Intellectual Property« (Sicheres Teilen von geistigem Eigentum) befragte Forrester im Auftrag von Thru…

Cloud nach Safe Harbor: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser!

Ein Kommentar von Daniel Dalle Carbonare, Geschäftsführer der Hitachi Data Systems GmbH   Das Safe-Harbor-Abkommen zwischen der EU und den USA sollte Unternehmen eigentlich einen sicheren Rechtsrahmen für den internationalen Datenverkehr geben. Die USA galten demnach als »sicherer Daten-Hafen«, wovon vor allem die großen Cloud-Anbieter profitiert haben. Europas Datenschützer haben dem vor dem Hintergrund der…

Ist die EU-USA-Datenschutzeinigung Privacy Shield eine »Mogelpackung«?

Die via Pressekonferenz von den EU-Kommissaren Vera Jourová und Andrus Ansip verkündete Einigung zwischen der EU und den USA über neue Regeln zu Datenaustausch und Datenschutz missachtet in weiten Teilen die Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs vom Oktober letzten Jahres, wonach die bisherigen Regeln zum transatlantischen Datenaustausch (Safe Habor) ungültig sind, urteilt die Nationale Initiative für…

Die Sicherheit wird der Hauptgrund sein, warum Behörden in die Cloud wechseln

Public-Cloud-Lösungen bieten heute die Skalierbarkeit, Rechenleistung, Speicherplatz und Sicherheit, um digitale Behördenplattformen zu ermöglichen und die steigenden Erwartungen in Bezug auf Leistung und Nutzen zu erfüllen. Das IT Research- und Beratungsunternehmen Gartner prognostiziert, dass bis 2018 der Sicherheitsaspekt der Grund sein wird, weshalb Behörden in die Public Cloud wechseln werden – soweit die Gesetzgebung dies…

EMEA Security Appliance Shipments to Accelerate in 2015-2017

According to the International Data Corporation (IDC) Europe, Middle East and Africa Quarterly Security Appliance Tracker, 2014 value for the EMEA security appliance market reached $3.38 billion, a moderate 2.9 % year-on-year growth. Shipments increased by 3.5 % year on year to 732,324 units. During the next three years the security appliance market is expected…

1,5 Milliarden geleakte Unternehmens- und Kundendokumente entdeckt

12.000 Terabyte an Daten sind über falsch konfigurierte Server wie FTP, SMB, rsync und Amazon S3 öffentlich zugänglich. In der EU fanden sich rund 537 Millionen vertrauliche Dokumente; Deutschland führt die Länderliste mit 122 Millionen an. Zu den exponierten Daten zählen Gehaltsabrechnungen, Steuererklärungen, Krankenakten, Kreditkarteninformationen sowie Firmengeheimnisse von Unternehmen.   Nur wenige Wochen vor Inkrafttreten…