Diskriminierung am Arbeitsplatz

Diversität am Arbeitsplatz ist mittlerweile für viele Unternehmen ein Thema. Doch Wunsch und Wirklichkeit stimmen in vielen Fällen nicht überein: In einer aktuellen Umfrage der Jobbörse und Bewertungsplattform Glassdoor in vier Ländern geben 37 Prozent der deutschen Befragten an, schon einmal selber von Diskriminierung betroffen gewesen oder Zeuge davon gewesen zu sein [1].

Am häufigsten ist dabei die Diskriminierung aufgrund des Geschlechts, wie die Grafik zeigt. 24 Prozent geben an, diese Form der Diskriminierung erlebt zu haben. Mit 22 und 21 Prozent folgen Alter und Rassismus als Auslöser für Diskriminierung. Die sexuelle Orientierung nannten 15 Prozent.

Im Ländervergleich sind die Deutschen trotzdem wenig betroffen. Am höchsten sind die Werte von den vier untersuchten Ländern in den USA, gefolgt von Großbritannien und Frankreich. Nur in Frankreich ist wie in Deutschland das Geschlecht der häufigste Diskriminierungsauslöser. Sowohl in Großbritannien als auch in den USA ist es das Alter.

Die Macherinnen und Macher der Studie nennen als mögliche Ursache für die geringere Diskriminierungserfahrung in Deutschland die immer noch sehr homogenen Belegschaften in deutschen Unternehmen, die in der Umfrage ebenfalls abgefragt wurden. Hedda Nier

Anzeige

[1] https://www.glassdoor.de/blog/ein-drittel-der-befragten-berufstaetigen-in-deutschland-erlebt-diskriminierung/

 

Anzeige

https://de.statista.com/infografik/19749/diskriminierung-am-arbeitsplatz/

 


Ein Drittel der befragten Berufstätigen in Deutschland erlebt Diskriminierung

Arbeitgeber überbieten sich derzeit darin, sich mit ihrem Engagement für Vielfalt und Weltoffenheit zu brüsten. Zu wichtig ist dieser Aspekt für die Jobsuche geworden und zu groß die Angst, dringende benötigte Fachkräfte durch mangelnde Kompetenz in diesem Bereich abzuschrecken. Wie sieht aber die Realität von Berufstätigen in Deutschland aus? Erleben Sie Diskriminierung am Arbeitsplatz?

 

Glassdoor, eine Job- und Recruiting-Plattformen, ist diesen Fragen mit der internationalen »Diversity & Inclusion Study 2019« nachgegangen, die Einblicke in alltäglich erlebte Diskriminierung bei der Arbeit in Deutschland, Großbritannien, Frankreich und den USA ermöglicht. Mehr als ein Drittel der befragten deutschen Berufstätigen gab an, bereits Diskriminierung am Arbeitsplatz selbst erfahren oder beobachtet zu haben. Die Umfrage wurde unter 645 deutschen Berufstätigen im Juli 2019 durchgeführt. Gleichzeitig förderte eine Analyse von Stellenanzeigen auf Glassdoor zu Tage, dass Arbeitgeber in Deutschland ihre Anstrengungen für Vielfalt und Inklusion im Vergleich zum Vorjahr um verstärkt haben, indem sie 79 % mehr Jobs in diesem Bereich ausgeschrieben haben.

 

Benachteiligung aufgrund des Geschlechts mit 24 % am häufigsten angegeben

Die Umfrageergebnisse legen den Schluss nahe, dass die Wirklichkeit in Unternehmen in Deutschland nicht mit der schönen Fassade, die Toleranz und Offenheit suggerieren möchte, Schritt halten kann. 37 % der befragten Berufstätigen haben bereits in einer Form Diskriminierung am Arbeitsplatz selbst erfahren oder beobachtet. Nach spezifischen Formen der Benachteiligung gefragt, rangiert die Diskriminierung aufgrund des Geschlechtes mit 24 % an erster Stelle. Gefolgt von Altersdiskriminierung mit 22 %, Rassismus mit 21 % oder Benachteiligung aufgrund von sexueller Orientierung mit 15 %. In allen Fällen wurden die Umfrageteilnehmer danach gefragt, ob sie diese Art der Diskriminierung bereits selbst am Arbeitsplatz selbst erfahren oder beobachtet haben.

»Viele Teilgruppen von Berufstätigen erfahren alltäglich Diskriminierung in ihrem Berufsleben. Es bleibt zu hoffen, dass Unternehmen ihre Anstrengung für mehr Gleichberechtigung und Vielfalt in ihren Belegschaften verstärken und nicht nur Kosmetik betreiben. Vor dem Hintergrund von Fachkräftemangel und demografischem Wandel könnte letzteres schnell zum Bumerang werden. Insbesondere wenn man sich vor Augen führt, dass laut der Umfrage gerade Millenials und die Generation Z mehr Engagement der Arbeitgeber für Diversität fordern”, so Felix Altmann, Arbeitsmarktexperte bei Glassdoor.

 

Internationaler Vergleich: Deutsche Umfrageteilnehmer erleben seltener Diskriminierung

Auffällig ist, dass deutsche Berufstätige ihren Angaben zur Folge weitaus seltener Diskriminierung selbst erfahren oder beobachten. Sowohl übergreifend als auch bei den einzelnen Formen der Benachteiligung fallen die Werte bei deutschen Umfrageteilnehmern signifikant niedriger aus. Unter dem Strich liegen sie in allen Kategorien um circa 10 % unter dem Durchschnitt der weiteren untersuchten Länder. Demnach machen beispielsweise die Befragten aus den USA tendenziell die stärksten Erfahrungen mit Diskriminierung. So werden Rassismus (42 % vs. 21 %) und Altersdiskriminierung (45 % vs. 22 %) laut der Umfrage doppelt so häufig in den USA erlebt oder beobachtet wie in Deutschland .

 

Fast die Hälfte der deutschen Befragten bescheinigt Arbeitgebern verstärktes Engagement

Eine mögliche Ursache für die im Vergleich niedriger ausfallenden Umfragewerte für Deutschland liefert die Befragung gleich mit: Viele Unternehmen in Deutschland sind von der Zusammensetzung ihrer Mitarbeiterschaft offenbar nicht so divers aufgestellt, dass Anlässe für offene Diskriminierung entstehen. Zwar geben 62 % der deutschen Befragten an, dass sie bei einem Arbeitgeber arbeiten, der über eine diverse Belegschaft verfügt. Das heißt im Umkehrschluss allerdings auch, dass 38 % der Berufstätigen in Betrieben arbeiten, in denen das nicht der Fall ist. Mehr als ein Drittel der Befragten arbeiten also in Unternehmen, deren Belegschaft tendenziell homogen zusammengesetzt ist. Der Anteil der Unternehmen, die vielfältig aufgestellt sind, liegt nach der Befragung deutlich unter dem internationalen Durchschnitt von 71 % (vs. 62 %). Im klassischen Einwanderungsland USA geben sogar 77 % der Befragten an, in einer von Vielfalt geprägten Belegschaft zu arbeiten.

»Wer die Ergebnisse nur oberflächlich betrachtet, könnte zu dem Schluss kommen, dass deutsche Unternehmen in Sachen Vielfalt und Gleichberechtigung gut aufgestellt sind. Das wäre allerdings zu kurz gesprungen. Zum einen ist der Anteil der deutschen Befragten, die Diskriminierung erleben, mit mehr als einem Drittel für sich genommen sehr hoch. Zum anderen liegt die wahrgenommene Diskriminierung auch immer im Auge des Betrachters. Daher könnte die Ursache für die geringeren Werte auch in der mangelnden Sensibilisierung für Diskriminierung am Arbeitsplatz liegen”, so Altmann weiter.

Positiv bleibt festzuhalten, dass 47 % der Befragten ihren Unternehmen attestieren, dass sie die Anstrengungen für Diversität und Inklusion verstärkt haben. 44 % der Umfrageteilnehmer fordern für die Zukunft ein noch stärkeres Engagement der Arbeitgeber für das Thema. Dieser Wert steigt auf 54 % in der Altersgruppe der 18-34-Jährigen.

 

Mehr Stellen rundum Diversität und Inklusion ausgeschrieben

Der Eindruck der Befragten, dass Unternehmen ihre Anstrengungen für Diversität und Inklusion verstärken, wird auch durch eine Analyse von Stellenanzeigen auf Glassdoor untermauert. Im August 2019 waren insgesamt mehr als 1.000 Stellen für diesen Bereich ausgeschrieben. Rund 800 davon entfielen auf die USA. In Deutschland waren immerhin 52 Jobs mit diesem Fokus ausgeschrieben. Das entspricht einem Wachstum von 79 % im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Dazu zählen zum Beispiel Job-Titel wie »Gleichstellungsbeauftragte/r” oder »Diversity Manager/in”. Die meisten davon sind im öffentlichen Bereich, zum Beispiel im Gesundheitssektor oder in der Verwaltung, ausgeschrieben, also Bereiche, in denen es gesetzlich verpflichtend ist, solche Stellen zu schaffen. Die Privatwirtschaft hinkt im Vergleich noch hinterher, aber auch dort gibt es Unternehmen, die mit gutem Beispiel vorangehen wie beispielsweise Zalando, die mit Sarah Cordivano eine Senior Diversity & Inclusion Officer beschäftigen oder Babbel, die große Anstrengungen unternehmen ihre Stellenanzeigen gender-neutral zu formulieren, um Kandidatinnen zu Bewerbungen auf Tech-Positionen zu ermutigen. Mit Sarah Cordivano haben wir uns darüber unterhalten, welchen Aufgaben sie in ihrer Rolle nachgeht.

»Es ist ein positives Zeichen, dass Unternehmen ihre Anstrengungen in diesem Bereich verstärken. Jobsuchende – gerade aus häufig diskriminierten Teilgruppen – sollten im Bewerbungsprozess hinterfragen, wie ernst es Unternehmen mit ihrem Engagement meinen und gut recherchieren, ob beim potenziellen neuen Arbeitgeber Toleranz und Weltoffenheit wirklich fest in der Kultur verankert sind”, so Altmann.

Gepostet von 

 

 

Die Zusammenfassung der Diversity & Inclusion Study 2019 kann hier heruntergeladen werden: https://about-content.glassdoor.com//app/uploads/sites/2/2019/10/Glassdoor-Diversity-Survey-Supplement-1.pdf
Die Analyse des Economic Research Teams von Glassdoor ist in dem Blogartikel Increasing Investment in Diversity & Inclusion: Evidence From the Growing Job Market zusammengefasst. Die Untersuchung förderte auch zu Tage, dass Diversität in Arbeitgeberbewertungen aus Deutschland auf Glassdoor über die letzten Jahre im Gegensatz zu den USA und Großbritannien immer häufiger in einem positiven Kontext hervorgehoben wird.
Wer vor einer Jobentscheidung wissen möchte, wie es um Diversität in einem Unternehmen bestellt ist, kann durch Arbeitgeberbewertungen auf Glassdoor erfahren, wie ehemalige und aktuelle Mitarbeiter ihr Unternehmen in dieser Hinsicht einschätzen.
Textquelle: https://www.glassdoor.de/blog/ein-drittel-der-befragten-berufstaetigen-in-deutschland-erlebt-diskriminierung/
Methodik: Die Online-Umfrage wurde in den USA, Großbritannien, Frankreich und Deutschland von The Harris Poll im Auftrag von Glassdoor vom 29. bis 31. Juli 2019 unter 3.137 Berufstätigen (Vollzeit und Teilzeitangestellte sowie Selbstständige), darunter 645 Teilnehmer in Deutschland, 1.113 in den USA, 725 in Großbritannien und 654 in Frankreich.
Die Analyse von Stellenanzeigen durch Glassdoor Economic Research basiert auf einer Textsuche nach Begriffen, die mit dem Themenfeld Diversität und Inklusion in Verbindung gebracht werden, in der Datenbank mit aktuellen Stellenanzeigen von Glassdoor. Es wurde auch nach entsprechenden Begriffen in Deutsch, Französisch, Spanisch und Portugiesisch gesucht. Daraus ergab sich die Anzahl der jeweiligen offenen Stellen in diesem Bereich in den untersuchten Ländern. Jobtitel und Senioritätsstufen wurden unter Verwendung eines Modells für maschinelles Lernen in einen kleinen Satz von kanonischen Titeln und Stufen gruppiert, die von Glassdoor definiert wurden. Um die Auswirkungen der Volatilität von Woche zu Woche zu verringern, wurden alle Daten mit einem vierwöchigen Mittelwert geglättet.

 

45 Artikel zu „Diversität“

Alte Hasen und junge Hüpfer: Was Altmanager von der Generation Y lernen können

Jede Führungskraft und jeder Personaler kennt sie – die Generation Y oder die Millennials. Es sind die Fachkräfte der Jahrgänge 1980 bis 1995, die sich nun im Berufsleben fest verankern und zum Teil schon leitende Positionen einnehmen. Trotzdem sind diese Mitarbeiter vielen Führungskräften noch immer ein Rätsel in der Zusammenarbeit, in der Kommunikation und in…

Führungskompetenzen: Entwicklung von Führungskräften für eine digitale Wirtschaft

  Unternehmen sehen sich heute mit einer Geschäftsumgebung konfrontiert, die durch schnelle Marktveränderungen, die Verbreitung digitaler Technologien und die sich wandelnden Erwartungen von Kunden und Mitarbeitern beeinflusst wird. Diese Entwicklungen wirken sich besonders stark auf die Anforderungen an Führungskräfte aus, die Innovationen in ihren Organisationen vorantreiben und die Belegschaft führen sollen. Wenn die Führungskräfte nicht über…

Deutschland sieht optimistisch in die digitale Zukunft

Digitalisierung wird in Deutschland nicht als Bedrohung für den eigenen Job betrachtet. Der Megatrend verändert unsere Arbeitswelt, doch sind wir Betroffene oder vielmehr Gestalter des Wandels?   Ergänzend zu ihrer regelmäßig veröffentlichten »So-arbeitet-Deutschland«-Studie, hat die international tätige Personalberatung SThree erstmals über ihre Website und Social-Media-Kanäle prägnante Stimmungsbilder zu aktuellen Themen der Arbeitswelt abgefragt. Ist ein…

Chefetage im Mittelstand: Eine Trendwende zeichnet sich ab

Digitalisierung und gesellschaftliche Entwicklungen verändern Anforderungen an CEOs. Weiblich, jung, internationaler Background statt männlich, alt, deutsch – sieht so der typische CEO im Jahr 2030 aus? Der C-Tracker Deutscher Mittelstand des Personaldienstleisters Robert Half untersucht die Lebensläufe der Vorstandsvorsitzenden von 62 Unternehmen, die zu den 100 umsatzstärksten Firmen in Familienbesitz in Deutschland gehören [1]. Unterschiedliche…

Ethik bei künstlicher Intelligenz entscheidend für Vertrauen der Öffentlichkeit in Unternehmen

Verbraucher fordern neue Regulierungen für KI und sind bereit, bei positiven KI-Erfahrungen mehr zu kaufen. Führungskräfte aus neun von zehn Unternehmen haben eine ethisch fragliche KI-Nutzung beobachtet. Unternehmensführung, Datenwissenschaftlicher und HR/Marketing bei der Umsetzung von ethischen KI-Strategien gefragt.   Ethische Grundsätze gewinnen für das Vertrauen der Öffentlichkeit in die künstliche Intelligenz (KI) eine immer bedeutendere…

Livestream – Kommunikation über die ganze Welt

  Die Technologien von Liveübertragungen sind in den letzten Jahren immer zugänglicher und simpler geworden, während die Abläufe im Hintergrund immer komplexer werden. Dementsprechend hat sich die Nutzung von Livestreams immer mehr in das tägliche Leben integriert und wird sowohl zur Kommunikation als auch zur Unterhaltung extrem häufig eingesetzt. Selbst im professionellen Bereich nehmen die…

Globale Studie: 61 Prozent aller Mitarbeiter sind der Meinung, dass Nachhaltigkeit für moderne Unternehmen verpflichtend ist

46 Prozent der Befragten weltweit möchten nur für Unternehmen arbeiten, die nachhaltige Geschäftspraktiken umsetzen; 61 Prozent sind der Meinung, dass Nachhaltigkeit in Unternehmen obligatorisch ist. 58 Prozent gaben an, dass Nachhaltigkeit der Schlüssel zur Bindung zukünftiger Mitarbeiter ist.   HP stellt eine Studie vor, die die Relevanz nachhaltiger Geschäftspraktiken bei der Rekrutierung, Einstellung und Bindung…

Deutschland macht kaum Fortschritte bei der Förderung von Frauen am Arbeitsplatz

Deutschland fällt beim »Women in Work Index« auf Rang 18 von 33 OECD-Ländern zurück. Viertgrößte Lohnschere (»Gender Pay Gap«). Anteil der Frauen in Führungspositionen sinkt auf 21 Prozent. Deutschland gelingt es nicht, Frauen besser in den Arbeitsmarkt zu integrieren und Diskriminierung beim Gehalt abzuschaffen: Frauen verdienen hierzulande im Schnitt immer noch 22 Prozent weniger als…

Frauen in technischen Führungspositionen

Wann immer man die Zeitung aufschlägt oder das Fernsehen beziehungsweise Radio einschaltet, kein Thema hält sich so nachhaltig in den Schlagzeilen wie der Fachkräftemangel. Dabei klagt die Wirtschaft besonders laut, wenn es um die Besetzung einer technischen (Führungs-) Positionen geht. Für jedes Unternehmen kommt die Besetzung einer Vakanz in diesem Umfeld einer Suche nach der…

7 Fragen für einen effizienten CISO: Die Datenschutzresolution 2019

Wir schreiben das Jahr 2019. Daten sind omnipräsent und allein mit unseren Fingerspitzen agieren wir hochgradig transformativ. Das ändert, wie wir unsere Geschäftstätigkeit betrachten, macht uns produktiver und vereinfacht an vielen Stellen unser Leben. Sei es, dass wir sicher nach Hause finden, Lebensmittel online bestellen können oder entscheiden, was wir wann auf welchem Gerät ansehen.…

2019: Diese Trends werden das digitale Lernen beeinflussen

Die digitale Transformation gewinnt immer mehr an Bedeutung – umso wichtiger ist es, dass Organisationen ihre Mitarbeiter bei der Umstellung unterstützen. Im Jahr 2019 werden Unternehmen in allen Sektoren einen großen Fokus auf das Training digitaler Fertigkeiten legen, insbesondere auf Bereiche wie Datenanalyse, Informatik und andere technische Fähigkeiten. Aber es geht nicht nur um digitale…