Fernsehen 2.0 – TV-Spaß oder Horrorszenario?

Smart-TV: Deutsche gehen gefährlich leichtsinnig mit der Sicherheit ihrer vernetzten Geräte um.

 

Illustration: Absmeier

Eine neue NordVPN-Umfrage hat ergeben, dass mehr als 53,9 % der deutschen Verbraucher Smart-TV-Geräte in ihrem Haushalt haben. Allerdings unternimmt jeder Vierte laut Studie (25 %) nichts, um die vernetzen Geräte zu schützen. Die Experten sind alarmiert.

Im Jahr 2019 warnte das FBI davor, dass Smart-TV-Nutzer anfällig für Spähangriffe durch Cyberkriminelle sind. Seit dieser Warnung sind die Sicherheitsvorkehrungen der Geräte zwar um einiges fortschrittlicher geworden, aber mit dem Internet verbundene Geräte stellen nach wie vor ein erhebliches Risiko für die Nutzer dar.

Anzeige

»Wie jedes Gerät, das regelmäßig mit dem Internet verbunden ist, sammeln auch Smart-TV-Geräte eine Menge privater Daten. Im Gegensatz zu anderen vernetzten Geräten können die smarten Fernseher aber nicht einfach mit der neuesten Cybersicherheitssoftware, wie etwa einem Antivirus, ausgestattet werden. Das ist natürlich ein gefundenes Fressen für Hacker«, kommentiert Daniel Markuson, Experte für digitale Privatsphäre bei NordVPN.

 

Ein Fernsehabend mit Hackern & Co.

Anzeige

Bei vernetzten Fernsehern ist die Gefahr, abgehört zu werden, um einiges größer als bei anderen Geräten. Warum ist das so? Hacker haben die Möglichkeit, über Schadsoftware auf die Kamera und das Mikrofon eines Smart-TVs zuzugreifen. Die bösartige Software kann einfach über das WLAN eingeschleust werden, mit dem das Gerät verbunden ist. Die Bilder und Videos, die Cyberverbrecher auf diese Weise erhalten, können zum Erpressen genutzt werden oder um zu sehen, wann das Haus leer ist.

Der CIA hat zum Beispiel eine solche Schadsoftware entwickelt, um Nutzer über Smart-TVs von Samsung abzuhören – und was ein Sicherheitsdienst kann, können Hacker schon lange.

Ein weiteres Problem, über das sich die Nutzer Gedanken machen müssen, ist das Tracking. Wie alle vernetzten Geräte sind auch Smart-TVs von einer Vielzahl von Trackern betroffen. Dienste wie Netflix, Hulu oder HBO sammeln über Tracker die Daten der Nutzer und verfolgen deren Streaming-Verhalten. Die Unternehmen verwenden die Informationen häufig, um die Plattform weiter zu verbessern und das Streaming-Erlebnis zu personalisieren. Was aber, wenn genau diese Daten durch Datenlecks in die falschen Hände geraten?

Wenn ein Smart-TV zum Surfen im Internet verwendet wird, kann das Gerät sich außerdem mit Viren infizieren. Wie jeder Computer werden auch vernetzte Fernseher mit Software betrieben. Sie sind aber selten mit denselben Antiviren- und Firewall-Programmen ausgestattet. Sobald der Fernseher also einmal infiziert ist, werden der gesamte Browserverlauf, Passwörter und andere private Daten für Hacker zugänglich.

 

Fernsehgenuss statt Internetfrust – so geht’s

»Der Markt für Smart-TVs wächst rasant. Immer mehr Menschen nutzen die Geräte. Für ein erstklassiges Fernseherlebnis sollte man aber nicht seine Sicherheit aufs Spiel setzen. So müssen nicht nur die Unternehmen stetig ihre Sicherheitsfunktionen verbessern, auch jeder Einzelne von uns muss aktiv werden und sich vor Cyberangriffen schützen«, sagt Daniel Markuson von NordVPN. Hier einige Tipps des Experten zur Verbesserung der Sicherheit von Smart-TV-Geräten:

  • Verwenden Sie sichere Passwörter. Wenn Ihr Fernseher regelmäßig oder ständig mit dem Internet verbunden ist, sollten Sie sicherstellen, dass das Gerät sowie alle darauf installierten Anwendungen durch starke Passwörter geschützt werden. Ein gutes Passwort ist komplex und besteht aus einer Mischung aus Zahlen, Buchstaben und Sonderzeichen.
  • Halten Sie die Software Ihres Geräts stets aktualisiert. Software-Updates sind für die Cybersicherheit von entscheidender Bedeutung, da die Hersteller ihr Bestes tun, um vorhandene Sicherheitslücken zu schließen. Mit den Updates werden diese Fehler behoben, neue Funktionen hinzugefügt und bestehende verbessert.
  • Sichern Sie Ihren Router. Zusammen mit allen anderen Smart-Home-Geräten, die Sie möglicherweise besitzen, wird Ihr Smart-TV wahrscheinlich auch über einen Router mit dem Internet verbunden sein. Sie können ein VPN (virtuelles privates Netzwerk) auf Ihrem Heimrouter installieren, um persönliche Daten zu verschlüsseln und für Dritte unleserlich zu machen.
  • Laden Sie nur Apps aus offiziellen Stores herunter. Installieren Sie keine Programme und Spiele aus inoffiziellen Quellen auf Ihren Smart-TV herunter. Vergewissern Sie sich, dass sowohl die App als auch der Anbieter zuverlässig sind. Wenn eine Anwendung generellen Zugriff auf Ihre Daten, Ihre Kamera oder Ihr Mikrofon verlangt, sollten Sie das nicht erlauben. Das ist für die Funktionalität der meisten Apps nämlich nicht erforderlich.
  • Schalten Sie die Kamera an Ihrem Fernseher aus, wenn Sie sie nicht nutzen. Unabhängig davon, ob es sich um eine integrierte oder eine externe Kamera handelt, schalten Sie sie aus, wenn Sie sie nicht benutzen. Wenn Sie Ihre Kamera nicht ausschalten können, decken Sie das Objektiv mit einem Stück Klebeband oder einem Aufkleber ab.

Lesen Sie hier mehr über die Sicherheit von Smart-TVs: https://nordvpn.com/de/blog/smart-tv-sicherheit/

 

661 Artikel zu „VPN Sicherheit“

Vier Schauplätze für Containersicherheit

Risikobewusstsein, klassische Cyber-Security-Grundsätze und spezifische Abwehrmaßnahmen erhöhen die Sicherheit von Daten und Prozessen. IT-Verantwortliche greifen auf eigene oder auf von Cloud-Serviceprovidern bereitgestellte Container zurück, um agil und flexibel Anwendungen einzurichten und Prozesse zu betreiben. Doch auch Container sind letzten Endes ausführbare Applikationen und können für Gefahr sorgen. Container Host Server sowie Registries erweitern die Angriffsoberfläche.…

Warum Netzwerksicherheit professionelle Partner braucht

In den letzten 18 Monaten hat sich die Arbeit für Netzwerkexperten und IT-Sicherheitsverantwortliche drastisch verändert. Die Einrichtung, Verwaltung und Absicherung von Remote-Zugängen für das Homeoffice wurden zur Hauptaufgabe, oft ohne, dass die IT-Mitarbeitenden selbst uneingeschränkten physischen Zugang zur IT-Infrastruktur ihres Unternehmens hatten. Die mit der Pandemie verbundene Zunahme von Cyber-Angriffen machte ihren Job auch nicht…

Cybersicherheit: Entscheidungsträger wissen nicht, wie sie proaktiver vorgehen können

Mehr als die Hälfte in Deutschland hat Schwierigkeiten, Cybersicherheitsverbesserungen in ihrem Unternehmen zu finanzieren.   Ob Angriffe auf die Lieferkette oder APTs (Advanced Persistent Threats) – die Bedrohungslandschaft für Unternehmen entwickelt sich ständig weiter und wird immer komplexer [1]. Warum also sind Unternehmen bei ihren Cybersicherheitsinitiativen so passiv? Eine aktuelle Kaspersky-Studie [2] zeigt, dass 53,2…

IT-Sicherheit bei Konzeption, Planung und Bau eines Rechenzentrums

Ransomware, Cyberangriffe und andere Schadsoftware-Attacken werden heute oft als die Hauptthemen bei der IT-Sicherheit verstanden. In der Vergangenheit führten uns aber auch Naturkatastrophen wie Unfälle, Brände und Hochwasser einen ganz anderen Blickwinkel vor Augen: IT-Sicherheit beginnt bei der Konzeption, Planung und Bau eines Rechenzentrums. In Deutschland ist der IT-Grundschutz des Bundesamts für Sicherheit in der…

Komplexität in deutschen Unternehmen untergräbt Cybersicherheit

Vier von fünf IT-Führungskräften in Deutschland sehen die Komplexität in ihren Unternehmen auf einem zu hohen Level. Das führt zu besorgniserregenden Risiken für die Bereiche Cybersicherheit und Datenschutz. Mehr als die Hälfte der Befragten erwartet eine Zunahme der Cyberkriminalität – doch nur 21 Prozent setzen relevante Technologien wie Real-Time-Threat-Intelligence als integralen Bestandteil ihres Betriebsmodells ein.…

Kaum Ressourcen für externe Sicherheitsexperten

.              Studie: Mangel an Geld und Fachwissen hindert Unternehmen an der Zusammenarbeit mit Dritten. .              Report zeigt, wie KMUs und Großunternehmen ihren Mangel an Ressourcen für eine besser IT-Sicherheit überwinden.   Knapp die Hälfte (49 Prozent) der Unternehmensentscheider in Deutschland würde gerne externe Sicherheitsexperten einbinden, verfügt aber nicht über…

Wie man im Zeitalter der Telearbeit die Fernzugriffssicherheit gewährleistet – Die interne Perspektive

In Pandemiezeiten und der damit verbundenen Zunahme der Telearbeit werden Fragen der Cybersecurity immer komplexer. Fernzugänge, die über VPN bereitgestellt und a priori durch Firewalls geschützt werden, sind immer häufiger das Ziel  gefährlicher Angriffe. Was kann man dagegen tun und wie kann man maximalen Schutz garantieren?

Softwareentwicklung erste Wahl bei Informatikstudenten: Sicherheitsausbildung mangelhaft

Studie zeigt Bildungslücken künftiger Entwickler bei IT-Sicherheit und Programmiersprachen auf. Unter den Informatikstudenten, die gerade ihr Studium abgeschlossen haben, rangiert Softwareentwicklung an erster Stelle bei der Berufswahl. Dies ist das Ergebnis einer Befragung von CloudBees mit 1000 Teilnehmern zwischen 19 und 24 Jahren aus Deutschland, Frankreich, den USA und dem Vereinigten Königreich. 90 % der…

XDR: Wie Sicherheitsteams Cyberangriffe frühzeitig erkennen und abwehren können

Sicherheitsteams haben aufgrund der Implementierung von neuen Technologien und Remote-Work-Prozessen zunehmend Schwierigkeiten, die Kontrolle über die komplexe Unternehmens-IT zu behalten. In Sachen IT-Sicherheit kann dies zu Problemen führen, da sich Cyberbedrohungen nicht mehr effektiv abwehren lassen. Eine einheitliche Plattform, die sämtliche Sicherheitsfunktionen zentralisiert, schafft Transparenz und effizientes Bedrohungs-Management. Tanja Hofmann, Lead Security Engineer bei McAfee…

Conexxos: Messbar mehr Sicherheit für KMU

Cyberrisiken sind allgegenwärtig, aber viele kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) verfügen nicht über die notwendigen Ressourcen, um diese zu entschärfen. Hier kommt Managed Security 365 von Conexxos ins Spiel, da es KMU umfassenden Schutz liefert – ohne ihr Budget zu sprengen oder wertvolle Zeit für kostspielige Nachbesserungsarbeiten aufzuwenden. Cyberangriffe auf deutsche Unternehmen haben massiv zugenommen.…

Anonym & sicher surfen mit VPN

Wie funktioniert eine VPN-Verbindung und welche Vorteile hat sie? All das erfahren Sie hier! Das Wort VPN ist sicherlich jedem schon einmal untergekommen. Doch wofür steht die Abkürzung VPN und wozu wird eine VPN-Verbindung verwendet? Hinter dem Begriff VPN verbirgt sich das sogenannte Virtual Private Network – übersetzt, virtuelles privates Netzwerk. Vor allem auf dem…

Ist Zero Trust das Ende des VPN?

Ein VPN (Virtual Private Network) verschlüsselt Tunnel zwischen Unternehmensnetzwerken und zugelassenen Endnutzergeräten. Mit einem VPN können Remote-Mitarbeiter auf Netzwerkressourcen zugreifen, als ob sie in einem Büro arbeiten würden, das direkt mit dem Unternehmensnetzwerk verbunden ist. VPNs ermöglichen den Mitarbeitern einen sicheren Remote-Zugriff, ganz gleich, ob sie im Büro sind, zu Hause oder in einer anderen…

Remote Access – VPN-Risiken im Home Office

Mitarbeiter im Home Office, IT-Dienstleister und Lieferanten benötigen Zugriffsrechte auf Unternehmensnetze — in Pandemiezeiten mehr denn je. Das stellt Organisationen vor die Herausforderung, wie sie Sicherheits-, Datenschutz- und Compliance-Vorgaben einhalten können. Ist es ausreichend, externe Nutzer und Remote-Mitarbeiter mit VPN-Software und Zugangsdaten zu versorgen?

Mehr Sicherheit in der Wolke: Vier Vorteile von Cloud Services im Vergleich zu On-Premises

Die verstärkte Remote-Arbeit hat, neben weiteren Variablen, die Cloud-Adaption von Unternehmen stark beschleunigt. Für viele Organisationen ist eine verteilte Belegschaft mit Optionen wie Home Office und Arbeiten von überall aus mittlerweile zu einem Teil der Unternehmenskultur geworden, der auch über die Pandemie hinaus Bestand haben wird. Dieser Wandel Richtung New Work erfordert jedoch eine Umstellung…

Identitätsbasierte Angriffe: Kritische Schwächen traditioneller Identitätssicherheit

Best Practices für einen einheitlichen Identitätsschutz. Identitätsbasierte Angriffe zählen heute zu einer der größten Bedrohungen für die IT-Sicherheit, da moderne hybride Unternehmensnetzwerke Cyberkriminellen zahlreiche Einfallstore bieten. So verschaffen sich Hacker beispielsweise mit gekaperten Konten einen Erstzugang über SaaS-Apps und IaaS in der Public Cloud oder dringen über kompromittierte VPN- oder Remote Desktop Protocol (RDP)-Verbindungen in…

Trends der RSA Conference 2021 – Was die Cybersicherheitsexperten beschäftigt

  Die Themeneinreichungen für die RSA Conference 2021 machen sehr gut deutlich, was Cybersicherheitsexperten in den nächsten zwölf Monaten als ihren Schwerpunkt sehen.   Palo Alto Networks veröffentlicht eine Auswahl der wichtigsten Trends in diesem Jahr:   Ransomware-Angriffe: Es ist wenig überraschend, dass Ransomware weiterhin stark im Fokus steht. Die Angriffe werden immer raffinierter und…