Gesichtserkennung in San Francisco aus Datenschutzgründen verboten

Illustration: Geralt Absmeier

Der San Francisco Board of Supervisors (Aufsichtsrat) hat die Verwendung von Gesichtserkennung durch städtische Regierungsbehörden verboten und ist damit die erste Stadt in den Vereinigten Staaten von Amerika, die dieses Tool blockiert, das von der Polizei oft verwendet wird, um nach Verdächtigen zu suchen und Kriminelle zu erkennen. An dieser Stelle können Sie vielleicht auf casino-cherry.net/de/ wetten, dass die Entscheidung ausführlich diskutiert wird.

Die Befürworter des Verbots befürchten, dass die Regierung dieses Instrument missbrauchen könnte, indem sie die Bürger übermäßig überwacht und ihre Privatsphäre gefährdet. »Ich glaube, dass die Tatsache, dass San Francisco der wahre oder angebliche Hauptsitz von allem was »Tech« ist, auch eine besondere Verantwortung für die lokalen Gesetzgeber mit sich bringt«, sagte Aaron Peskin, der Vertreter des San Francisco Board of Supervisors, der das Verbot vorschlug. »Wir haben die außergewöhnliche Verantwortung, Technologieexzesse zu regulieren, gerade weil sie hier ihren Sitz haben«.

Die in San Francisco getroffene Entscheidung im Klima der zunehmenden Angst vor der Leichtigkeit, mit der Daten und Informationen über die gesamte digitale Grenze hinweg manipuliert werden können, könnte nun den Weg für andere ähnliche Initiativen in den USA ebnen. Im nahegelegenen Oakland besteht bereits eine Gesetzesvorlage. An der Ostküste wird in der Nähe von Boston, in Somerville, ein Verbot untersucht, und der gesamte Staat Massachusetts erwägt, zumindest, ein Moratorium für die Einführung der Gesichtserkennung zu verkünden, bis Verbesserungen der Technologie nachgewiesen sind. Die lokale Senatsvorsitzende Cynthia Creem hat »Fehler im Zusammenhang mit rassistischen Vorurteilen, insbesondere gegenüber afroamerikanischen Frauen«, vorgeworfen.

Es gibt jedoch auch andere Meinungen, die in die entgegengesetzte Richtung gehen. »Es ist lächerlich, den Wert dieser Technologie bei der Sicherung von Flughäfen und Grenzanlagen zu leugnen«, sagte Jonathan Turley, Verfassungsrechtler an der George Washington University.

Der Verband der Polizeibeamten von San Francisco ist ebenfalls der Ansicht, dass das Verbot die Bemühungen seiner Mitglieder zur Untersuchung von Verbrechen behindern würde. »Obwohl wir verstehen, dass es sich noch nicht um eine 100 % genaue Technologie handelt« – sagt Tony Montoya, Präsident des Verbandes – »denke ich, dass es gelungen ist, den Kriminalbeamten zumindest Hinweise zu geben«.

Wie die New York Times berichtet, ist der Kampf um die Gesichtserkennung in San Francisco derzeit weitgehend theoretisch: Diese Technologie wird in der Stadt derzeit nur auf dem internationalen Flughafen und in Häfen unter Bundesgerichtsbarkeit eingesetzt.

Dass die Branche eine kontinuierliche Entwicklung verspricht, zeigen auch die Wetten der großen Player im Technologiegeschäft, die sich diesem Segment der digitalen Grenze verschrieben haben. Amazon, das Rekognition eingeführt hat, Microsoft und IBM stehen an der Spitze, was die Verbreitung von Gesichtserkennung angeht, wobei die Kunden von Polizisten bis hin zu Einwanderungs- und Zollbehörden reichen. Sicherlich könnte die in den letzten Tagen in San Francisco getroffene Entscheidung diese Art von Aktivität gefährden.

Wir werden sicherlich noch sehr lange darüber sprechen, auch in Europa. Vor kurzem hat das Europäische Parlament sogar grünes Licht für die Einrichtung einer Datenbank namens Common Identity Repository gegeben, die Daten aus verschiedenen offiziellen Quellen, vor allem von der Polizei, sammeln wird. Im Archiv werden sich Fingerabdrücke und Gesichtsscans mit den wesentlichen Informationen zur Bedienung der Gesichtserkennung befinden.

 

60 search results for „Gesichtserkennung“

Passwörter, Fingerabdrücke und Gesichtserkennung – Authentifizierungsmethoden verändern Geschäfts­prozesse

Als alleinige Authentifizierungsmethode sind Passwörter nicht mehr zeitgemäß. Je komplexer Passwörter werden, desto aufwendiger sind sie zu verwalten. Bei der biometrischen Authentifizierung zeichnen sich eine immer größere Interoperabilität, offene Standards und wachsende Benutzerfreundlichkeit ab.

Die Vorzüge der Gesichtserkennung als Authentifizierungsmerkmal

Das Gesicht als Barcode: Wie Face ID im Zusammenspiel mit weiteren Identifizierungsmethoden Sicherheit bietet. Smartphone-Hersteller wie Apple setzen bereits auf die Nutzeridentifizierung via Gesichtserkennung. Diese auf dem iPhone X verwendete Gesichtserkennungsmethode nennt sich Face ID und ersetzt auf dem Gerät Touch ID. Face ID entwickelt sich zunehmend zu einem Differenzierungsmerkmal für Unternehmen, die ihren Kunden…

Per Passwortrichtlinie zu mehr Datenschutz

  Es ist lange her, dass ausschließlich Großkonzerne Opfer von Cyberkriminellen wurden. Heute haben sie es auf alle und jeden abgesehen, denn nahezu jedes Unternehmen geht mit Daten um. »Daten sind das Gold unserer Zeit. Das macht eine Passwortrichtlinie umso wichtiger, in der festgehalten wird, wie ein sicheres Passwort überhaupt aussieht. Dazu gehört die Festlegung…

Biometrie als Authentifizierungsmethode deutlich vor PIN und Passwort

Biometrische Authentifizierungsfaktoren rangieren in Sachen Sicherheit vor PINs und Passwörtern. Deutsche nutzen dennoch im Schnitt mindestens acht Passwörter für mehr als zehn Accounts. Biometrie gewinnt bei deutschen Verbrauchern als Authentifizierungsmethode an Ansehen: 60 Prozent denken positiv über Biometrie und 42 Prozent der Deutschen halten die Authentifizierung per Stimme, Fingerabdruck oder Iris-Scan für den sichersten Weg,…

3 Tipps zum Welt-Passwort-Tag

Wie jedes Jahr soll der Welt-Passwort-Tag Verbraucher und Unternehmen über das Thema »Passwort-Sicherheit« aufklären. (Nicht nur) Am 02. Mai heißt es also: wie schütze ich meine Passwörter? Passwort-Schutz ist eines der wichtigsten Themen, wenn es um die Sicherheit der eigenen Daten im Netz geht. Dennoch vernachlässigen es viele, die eigenen Passwörter angemessen zu pflegen und…

Cybersecurity & Passwörter-Studie – 14 Prozent nutzen für alles das gleiche Passwort

Cybersecurity spielt nicht nur in der Digitalisierung der Arbeitswelt, sondern auch im Umgang mit unseren persönlichen Daten, eine immer größere Rolle. Und trotzdem sind unter den beliebtesten Passwörtern in Deutschland immer noch gefährliche Klassiker wie »hallo123« und »passwort«. Appinio hat 3592 Deutsche im Alter von 16 bis 44 Jahren über die Sicherheit ihrer Passwörter befragt.…

Die Zukunft der interaktiven Zusammenarbeit

New Work, Office 4.0, Digitale Transformation – die Arbeitswelt und die Art der Zusammenarbeit verändern sich so schnell wie nie zuvor. Im Zentrum steht die zunehmende Vernetzung zwischen verschiedenen Teams, Abteilungen, Standorten und Stakeholdern. Das führt zu einem steigenden Bedarf an Absprachen, weshalb Mitarbeiter immer mehr Zeit in Meetings verbringen: Aktuell sind es rund 25…

Sechs Trends, die sich 2019 auf den Netzwerk-Video-Sektor auswirken

Das Potenzial von Machine- und Deep-Learning ist gewaltig und könnte letztlich zu autonomen Systemen in der Videobranche führen. Der Umzug von stationären IT-Infrastrukturen in die Cloud war in den letzten Jahren in fast allen Bereichen des öffentlichen und privaten Lebens zu sehen. Die Branche ist gut beraten, auch 2019 sowie darüber hinaus dem Thema Datenschutz…

Weitere Artikel zu