Gesundheit am Arbeitsplatz: Verantwortung für Führungskräfte, aber auch für jeden Einzelnen

Wer im Service arbeitet, tickt »etwas« anders – das hört man oft, und das ist positiv gemeint. Engagierte Mitarbeiter leben den Service, für sie ist der Dienst am Kunden eine emotionale Angelegenheit, eben eine Lebensaufgabe. Aber je nach Einsatzbereichen ist auch eine gewisse Last zu tragen, angefangen von der Verantwortung über den Dialog zum Kunden bis zum körperlichen Einsatz im technischen Kundendienst.

Uwe Limmer, Vorstand im Service-Verband KVD e. V., betont, wie wichtig Für- und Vorsorge sind: »Hier sind Führungskräfte genauso gefragt wie jeder einzelne Mitarbeiter selbst.«

»Last und Berufung bilden hier ein besonderes Paar: Viele Menschen im Service machen ihre Arbeit gerne, die Zeit ist aber auch schnelllebig geworden«, erklärt der KVD-Vorstand. Die Wahrnehmung von Kunden ist seiner Ansicht nach hier ein wesentlicher Faktor: »Er hat ein Augenmerk darauf, wie schnell man reagiert. Jeder möchte direkt Hilfe bekommen, und das setzt auch jeden in der Kette im Unternehmen unter Druck, angefangen vom Ersatzteil-Management über die Logistik bis zum Service-Techniker. Hier sind Unternehmen gefordert, Kundenkontakte und Serviceprozesse so zu gestalten, dass sie für den Mitarbeiter möglichst stressfrei sind.«

»Die richtige Work-Life-Balance kann zur Gesundheit beitragen. Mitarbeiter müssen abschalten können, abseits der Firma Kraft tanken, damit sie hellwach und aufmerksam am Arbeitsplatz sind. So sind sie weniger anfällig für Arbeitsunfälle.« Eine stressfreie Umgebung basiert nach Erfahrungen des KVD-Vorstands auf gesunden Prozessen, deswegen müssten diese hinsichtlich gesundheitsfördernder Maßnahmen immer in den Blick genommen werden.

Anzeige

Die körperliche Belastung für Service-Techniker im Kundendienst ist in diesem Zusammenhang aus seiner Sicht ein naheliegendes Thema. Das setze sich aber auch bei Mitarbeitern im (nicht-technischen) Außendienst fort. Die Zeit zwischen zwei Terminen bestehe oft nur aus der Fahrzeit – was auch die bekannten Belastungen mit sich bringe, die vom Straßenverkehr herrühren. Mit diesen Belastungen – verbunden unter Umständen noch mit nachgelagerten Gedanken zum zuletzt abgeschlossenen Kundengespräch – sich auf den nächsten Kunden einzulassen, sei anspruchsvoll. »Insofern ist ein betriebliches Gesundheitsmanagement ein grundlegendes Thema in allen Organisationen. Die Sensibilisierung dafür spürt man aktuell auch schon in vielen Bereichen«, erklärt Uwe Limmer. Bei Technikern und Monteuren werde heute verstärkt auf die Ausstattung der Arbeitsplätze geachtet – in dem Fall gehörten oft auch die Fahrzeuge dazu. »Klimaanlage, Navigation, Parksensorik, ergonomische Sitze – das sind extrem wichtige Arbeitsschutz- und gesundheitsfördernde Maßnahmen.«

Das Gesundheitsmanagement sei auch wichtig, um die Mitarbeiter zu sensibilisieren – im Innen- wie im Außendienst. Infoveranstaltungen, zum Beispiel unter Begleitung von Krankenkassen, könne man kombinieren mit Techniker-Meetings. Vergünstigte Konditionen bei Fitness-Studios, Rückenschule und Yogastunden, zu denen Trainer ins Unternehmen kommen, etablierten sich immer mehr. Ergonomie- und Fahrtrainings helfen, den Fahrersitz richtig einzustellen, entspannt und vorausschauend zu fahren und vieles mehr. Im Innendienst gelte entsprechend: Wie stelle ich den Schreibtischstuhl ein, wie ist der Lichteinfall, oder nutze ich unter Umständen einen Steharbeitsplatz. »Den Job zur Lebensaufgabe zu machen, kann auch Berufung heißen, und wenn man das kombinieren kann, ist das etwas Schönes. Aber es gilt, dabei gesund und leistungsfähig zu bleiben, die physischen und psychischen Belastungen im Blick zu halten. Da sind Führungskräfte wie jeder Einzelne gefragt«, erklärt KVD-Vorstand Uwe Limmer.

Der KVD unterstützt Fach- & Führungskräfte bei der Gestaltung ihres technischen Kundendienstes. Über Netzwerkveranstaltungen, Aus- und Weiterbildungen sowie die Einbindung neuester Forschungsergebnisse erhalten Mitglieder einen entscheidenden Wissens- und Marktvorsprung.

 

Anzeige


Die zehn Trends in der Personalarbeit 2019

KI im Bewerbungsprozess, Netzwerke statt Hierarchien, Freiheit als neue Währung im Kampf um Talente – die Personalarbeit 2019 navigiert zwischen den Möglichkeiten digitaler Technologien und verschärftem Fachkräftemangel. Vor diesem Hintergrund hat das Präsidium des Bundesverbandes der Personalmanager (BPM) zum Jahreswechsel die wichtigsten HR-Trends zusammengestellt, die das Personalwesen im kommenden Jahr prägen werden. Denn für viele Entscheider bleibt es nach wie vor schwer, die Fülle an neuen Möglichkeiten zu überblicken und für sich zu bewerten. Der Verband rät dazu, eine klare Agenda aus den folgenden Punkten zu formulieren.

 

  1. Digital HR – Nutzen intelligenter Technologien ethisch ausloten

Die digitale HR kommt in der Praxis an. Jetzt geht es vor allem darum, den Nutzen der intelligenten Technologien ethisch auszuloten. Bereits im vergangenen Jahr wurde erkannt, dass der Einsatz künstlicher Intelligenz für Effizienzgewinne sorgt. Automatisierte Prozesse bringen Bewerber/innen schneller auf die richtige Position. Wie und auf welcher Stufe der Personalprozesse künstliche Intelligenz nutzbringend ist, um die richtigen Entscheidungen treffen zu können, sollten Personaler jetzt auf die Agenda setzen. Um das zu unterstützen, wird der BPM gemeinsam mit dem Beratungsunternehmen HKP Group einen neuen »Ethikbeirat HR Tech« starten und ethische Leitplanken für den verantwortungsvollen Umgang mit KI in der Personalarbeit entwickeln.

 

  1. Digitale Bildung – ein neuer Bildungskanon für die digitale Arbeitswelt

»Fachwissen, IT-Wissen sowie soziale und personale Kompetenzen bilden den neuen Bildungskanon für die digitale Arbeitswelt. Um auch morgen noch erfolgreich zu sein, müssen wir unser Schulsystem sowie die Institutionen der beruflichen Aus- und Weiterbildung konsequent auf diese drei Qualifikations- und Kompetenzfelder ausrichten«, so Dr. Elke Eller, Präsidentin des BPM. In Anlehnung an die jüngste Studie »Anforderungen der digitalen Arbeitswelt: Kompetenzen und digitale Bildung in einer Arbeitswelt 4.0«, https://www.bpm.de/meldungen/studie-digitale-arbeitswelt plädiert der BPM für eine Neuausrichtung der Weiterbildungsangebote in den Betrieben, sowie für eine neue Lern- und Bildungskultur in den Ausbildungseinrichtungen. Denn die Realität zeigt, Mitarbeiter fühlen sich mit den bestehenden Weiterbildungsangeboten nicht mehr ausreichend für ihre berufliche Zukunft gewappnet. Hinzu kommt ein verstärkter Bedarf an sozialen und personalen Kompetenzen, wie Veränderungsbereitschaft und Orientierungswissen. Herausforderung für die Personaler wird es nun sein, für diesen Bedarf entsprechende Lernangebote zu entwickeln.

Der BPM wird dafür praxiserprobte Formate und Anwendungen wie beispielsweise »Blended Learning« vorhalten und transparent machen. Darüber hinaus wird der Verband weiterhin an die Politik appellieren, die Entwicklung digitaler Kompetenzen auch bei den Lehrkräften und Schülern zu forcieren.

 

  1. Future of Work: kollaborative Arbeitskonzepte werden zum Standard

In 2019 steigen die Erwartungen der Beschäftigten in puncto mobiles Arbeiten weiter an. HR muss nun die Rahmenbedingungen dafür schaffen und die Möglichkeiten der Flexibilisierung für gewerbliche Mitarbeiter/innen prüfen. Aufgaben und Themenstellungen werden komplexer, und lassen sich nur noch in interdisziplinären Teams lösen, weshalb Co-Working-Konzepte, ortsunabhängiges Arbeiten und neue kollaborative Methoden der Zusammenarbeit im Team zur Standardanforderung für den Arbeitsplatz der Zukunft werden.

Personaler stehen aktuell vor der Herausforderung, aus den vielen Facetten des Arbeitsplatzes der Zukunft einen individuell passenden Rahmen für jeden Mitarbeiter zu konzipieren. Der BPM wird sich in diesem Jahr gezielt dafür einsetzen, transparente und zukunftsgerichtete Lösungen für flexibles Arbeiten zu schaffen. Gemeinsam mit dem Start-up Tandemploy wird der Verband zu-dem eine Veranstaltungsreihe für Personaler schaffen, die »Future of Work« und agiles Arbeiten erlebbar machen wird.

 

  1. Mitarbeitergewinnung als Kernherausforderung auf dem Bewerbermarkt

Die Gewinnung von Fachkräften wird 2019 zur Kernherausforderung. Insbesondere die Ansprache ausländischer Fachkräfte rückt in den Fokus.

Laut aktueller Studien werden Fach- und Führungskräfte immer wechselbereiter. Sie bleiben in erster Linie ihrer Kompetenz, nicht aber ihrem Arbeitgeber treu. Dieser Zustand macht bisherige Rekrutierungsmechanismen und Karriereangebote obsolet. Bewerberansprache braucht neue Vorzeichen, um Fach- und Führungskräfte zu aktivieren. Wie schon in 2018, unterstützt der BPM Personalentscheider dabei, Lösungen zu entwickeln, um Talente zeitgemäß anzusprechen und zu umwerben. Dabei legt der Verband ein besonderes Augenmerk auf erfolgversprechende digitale Ansprache- und Rekrutierungsformen. Um Transparenz über aktuelle Recruiting-Software zu schaffen, organisiert der BPM 2019 beispielsweise entsprechende Anbieter-Pitches mit Diskussionsmöglichkeit für die Mitglieder.

Geht es um die Rekrutierung ausländischer Fachkräfte, setzt sich der BPM dafür ein, Zuwanderer weiter zu qualifizieren, um sie schnellstmöglich in den deutschen Arbeitsmarkt zu integrieren. Konkret setzt der Verband seine Kooperation mit dem »Netzwerk Unternehmen integrieren Flüchtlinge« fort, um die betriebliche Integration zu fördern.

 

  1. Mitbestimmung 4.0: Der Betriebsrat als Partner für flexibles Arbeiten

In 2019 wird die Debatte um Mitbestimmung 4.0 volle Fahrt aufnehmen. Agilität wird auch in der Zusammenarbeit zwischen HR und Betriebsräten immer wichtiger werden.

Betriebsräte werden sich in den kommenden Monaten verstärkt Fragen nach agilen Arbeitsumfeldern stellen müssen. Wie können auch in Zeiten der digitalen Individualisierung kollektive Vereinbarungen getroffen werden? Im Sinne einer zukunftsorientierten Sozialpartnerschaft haben die Betriebsräte eine wichtige Rolle für die Gestaltung flexibler Arbeitsmodelle und entsprechender Vereinbarungen. Im Schulterschluss mit HR geht es nun darum, die Betriebsverfassung an die Veränderungen anzupassen und sinnvolle neue Regeln für die Mitbestimmung daraus abzuleiten.

Um Mitbestimmung 4.0 weiterzudenken, bringt der BPM an der Academy of Labour in Frankfurt Professor/innen aus ganz Deutsch-land mit Gewerkschaftern und Personalverantwortliche zusammen.

 

  1. Diversity wird zum entscheidenden Wettbewerbsfaktor

Diversity & Inclusion braucht mehr Messbarkeit und Businessorientierung.

Wahrnehmung und Wirkung von Diversity & Inclusion haben sich sowohl bei den Stakeholdern als auch in den Unternehmen selbst gewandelt. Viele haben erkannt, dass sie im Wettbewerb erst erfolgreich sein können, wenn Mitarbeiter unterschiedlicher Prägung und aus unterschiedlichen Kulturen in Teams zusammenkommen. Infolgedessen werden sich Reporting und Businesslogik rund um Diversity weiter professionalisieren. Diese Entwicklung greift der BPM auf, und entwickelt gemeinsam mit dem Bundesfamilienministerium und dem DIHK den »Fortschrittsindex Vereinbarkeit«. Erklärtes Ziel: verschiedene Indikatoren für eine familienfreundliche Unternehmenskultur messbar zu machen und interessierten Unternehmen ein Benchmarking zu ermöglichen. Darüber hinaus macht der BPM Angebote, die Diversity als selbstverständlichen Bestandteil der Unternehmenskultur fördern. Dazu gehört auch der gezielte Einsatz für eine systematische Förderung von Frauenkarrieren in den Unternehmen. Ein Ansatz, den der Verband bereits im vergangenen Jahr mit seinen Netzwerktreffen angestoßen hatte.

 

  1. HR als Potenzialentfalter

Auch in Zeiten von Robo-Recruiting bleibt das Herzstück der Personalarbeit, das Potenzial der Mitarbeiter/innen zu entfalten. Denn nicht selten entstand in der Vergangenheit der Eindruck: die Begeisterung über technologische Möglichkeiten überflügeln die Wahrnehmung des Mitarbeiters als Mittelpunkt in der Personalarbeit. Dabei kommt es im Zuge einer wachsenden Technisierung vor allem darauf an, Mitarbeiter darin zu unterstützen, ihre Potenziale zu entfalten. Der BPM macht sich dafür stark, seine Profession dahingehend weiterzuentwickeln und auch Nachwuchspersonaler dafür zu begeistern. Gemeinsam mit der »Akademie für Potenzialentfaltung« von Dr. Gerald Hüther bietet der Verband im kommenden Jahr »Good Practise« Workshops an, um die Rahmenbedingungen für erfolgreiche Potenzialentfaltung im Unternehmenskontext aufzuzeigen.

 

  1. Führungskräfte sind als Vorbilder und Coaches gefragt

Mit wachsender Business-Komplexität und fortschreitender Digitalisierung muss auch die Führung agiler werden. Studien haben im vergangenen Jahr gezeigt: die Mehrheit der Unternehmenslenker steckt immer noch in alten Führungsmustern fest. Im kommenden Jahr müssen sich die Führungskräfte steigenden Anforderungen im Kontext agiler Organisationen stellen. Weg von Kontrolle hin zu mehr Unterstützung der Mitarbeiter. Aufgabe für die Personaler: gezielte Hilfestellung ihrer Führungsetage im Dialog mit den Mitarbeitern. Ziel sollte sein, Führungskräfte zu Coaches und Vorbildern zu entwickeln, die offen und kritisch Themen reflektieren und ihren Mitarbeitern insgesamt mehr Eigenverantwortung zugestehen. Der BPM plant dazu entsprechende Führungs-Workshops.

 

  1. Mit Employee Experience und Design Thinking individuelle Erlebnisse schaffen

Kundenorientierung und Marketing verschmelzen in der Personalarbeit und schaffen neue Services für die Praxis. Schon im vergangenen Jahr konnten Personaler/innen den Employee-Experience-Ansatz erfolgreich erlernen. Dieser hilft ihnen, die Sicht des Mitarbeiters einzunehmen, wenn es um die Akzeptanz von HR-Services geht. Der BPM ist überzeugt, dass der Ansatz in 2019 weiter an Bedeutung gewinnen wird und differenziert sein Angebot daher noch weiter aus. Konkret wird die Veranstaltungsreihe »Employee Experience Design« 2019 für die BPM-Mitglieder fortgesetzt. Zudem ist die Veröffentlichung eines Playbooks als Arbeitsleitfaden in der Umsetzung.

 

  1. Betriebliches Gesundheitsmanagement als Anti-Entgrenzungs-Strategie

Das betriebliche Gesundheitsmanagement braucht neue Antworten. Personalmanager/innen werden zunehmend mit den Auswirkungen der Entgrenzung von Berufs- und Privatleben konfrontiert. Bedingt durch mobile Technologien und flexible Arbeitszeiten verschmelzen Lebens- und Arbeitswelt immer stärker miteinander. Für die Personalentscheider geht es jetzt verstärkt darum, Vorkehrungen dafür zu schaffen, die schleichende Entgrenzung nicht zum Gesundheitsrisiko werden zu lassen. Das betriebliche Gesundheitsmanagement sollte integraler Bestandteil der Unternehmenskultur sein, um Achtsamkeit und Resilienz systematisch zu stärken. Innerhalb der Fachgruppe Gesundheitsmanagement wird der BPM im kommenden Jahr dafür konkrete Angebote schaffen. Weiterführende Informationen zu den HR-Trends 2019 entnehmen Sie bitte dem Konzeptpapier unter: https://www.bpm.de/meldungen/die-10-hr-trends-2019-aus-sicht-des-bpm

 

Autor/innen: die Präsidiumsmitglieder des Bundesverbandes der Personalmanager Dr. Elke Eller (Präsidentin), Christa Stienen (Vizepräsidentin), Thomas Belker (Vizepräsident), Dr. Immanuel Hermreck (Vizepräsident), Dr. Bernd Blessin, Dr. Thymian Bussemer, Malte Hansen, Dr. Katharina Herrmann, Felicitas von Kyaw, Dr. Martina Niemann, Torsten Schneider Friderike Schröder, Christian Vetter.

 

Mehr Informationen entnehmen Sie bitte dem Konzeptpapier unter folgendem Link: https://www.bpm.de/meldungen/die-10-hr-trends-2019-aus-sicht-des-bpm

 

Der Bundesverband der Personalmanager (BPM) ist die berufsständische Vereinigung für Personalmanager/innen aus Unternehmen, Organisationen und Verbänden. Der Verband fördert den Wissensaustausch unter HR-Verantwortlichen und vertritt die Interessen seiner 4.600 Mitglieder gegenüber Politik und Wirtschaft. Die Mitglieder des Verbands sind HR-Professionals aus allen Personalfunktionen und Führungsebenen, vom HR-Generalisten im Start-up bis zum Personalvorstand im Dax-Konzern: www.bpm.de

 


 

157 Artikel zu „Work-Life-Balance“

Fehlende Work-Life-Balance bremst IT-Karrieren von Frauen aus

Sechs von zehn Digitalunternehmen sehen schlechte Vereinbarkeit von Beruf und Familie als Grund für geringen Frauenanteil in Führungspositionen. Berg: »Flexibles Arbeiten ermöglichen und Kinderbetreuung weiter ausbauen«.   Die schwierige Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist die größte Karrierebremse für Frauen in der Digitalbranche. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Befragung von mehr als 500 Unternehmen…

Work-Life-Balance – Warum Managementberatung und Familie vereinbar sind

Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist grundsätzlich und nicht nur in Deutschland ein schwieriges Thema. Gleichzeitig gilt die Management­beratung als eine der Branchen, in denen es besonders schwierig ist, Familie und Beruf in Einklang zu bringen und dabei nicht auf der Strecke zu bleiben. Maßnahmen, mit denen die Balance gelingt.

Work-Life-Balance: Erschöpfung erschwert Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Arbeitsbedingte Erschöpfung hindert bundesweit 41 Prozent der Beschäftigten sehr häufig oder oft daran, sich um private oder familiäre Angelegenheiten zu kümmern. Die Grafik zeigt, welche Belastungsfaktoren im Job bei Arbeitnehmern häufig zu erschöpfungsbedingten Vereinbarkeitsproblemen von Privatleben und Beruf führen. Stärkster Belastungsfaktor ist eine herablassende Behandlung im Job. Auf den Plätzen zwei und drei folgen Sorgen…

Investieren Unternehmen zu wenig in die Work-Life-Balance ihrer Mitarbeiter?

Ein ausgeglichenes Verhältnis zwischen Arbeit und Privatleben – das wünschen sich viele Arbeitnehmer. Für viele sind flexible Arbeitszeiten, Home Office oder Ausgleichstage jedoch ein Wunschtraum, denn die Realität sieht anders aus. Zwar investieren Unternehmen in Tools, die die Produktivität ihrer Mitarbeiter erhöhen sollen – das bestätigen 79 Prozent der Befragten einer weltweiten, unabhängigen Studie von…

Arbeit & Beruf: In diesen Städten ist die Work-Life-Balance am besten

Zwischendurch das Kind aus der Kita abholen, einen Arzttermin wahrnehmen oder zum Sport gehen: Für viele Arbeitnehmer selbstverständlich, wenn die Work-Life-Balance im Unternehmen stimmt. Wo es den Berufstätigen in Deutschland diesbezüglich am besten geht, haben das Karrierenetzwerk Xing und die Bewertungsplattform kununu ermittelt. Eingeflossen sind 65.000 Bewertungen über Arbeitgeber in den 30 größten Städten Deutschlands.…

Work-Life-Balance – Always on oder auch mal off?

Work-Life-Balance bleibt ein heikles Thema für Mobile Enterprise. Enterprise-Mobility-Management-Plattformanbieter wie Samsung und Blackberry werben mit der Möglichkeit, BYOD (Bring your own Device) über virtuell getrennte Nutzerprofile für Privatleben und Geschäft zu ermöglichen. Sie werben auch damit, über diese Lösung die Work-Life-Balance aktiv zu unterstützen. In der Realität einer zunehmend von dringenden Projekten geprägten Arbeitswelt muss…

Work-Life-Balance: Es wird immer schwieriger

Deutsche Arbeitnehmer empfinden es zu einem großen Teil schwieriger, in Berufsleben und Privatleben zurechtzukommen, als vor fünf Jahren. Das legen Zahlen von Ernst & Young nah. In einer Studie befragte das Unternehmen weltweit Vollzeit-Angestellte, ob sie ihr Arbeits- und Privatleben schwieriger empfinden, als vor fünf Jahren. In Deutschland beantworteten dies 49 Prozent mit ja. In…

Chefetage im Mittelstand: Eine Trendwende zeichnet sich ab

Digitalisierung und gesellschaftliche Entwicklungen verändern Anforderungen an CEOs. Weiblich, jung, internationaler Background statt männlich, alt, deutsch – sieht so der typische CEO im Jahr 2030 aus? Der C-Tracker Deutscher Mittelstand des Personaldienstleisters Robert Half untersucht die Lebensläufe der Vorstandsvorsitzenden von 62 Unternehmen, die zu den 100 umsatzstärksten Firmen in Familienbesitz in Deutschland gehören [1]. Unterschiedliche…

Europa: Wenn Urlaub nicht selbstverständlich ist

Viele Europäer können sich keinen Urlaub leisten. Griechenland, Kroatien und Italien sind bei den Deutschen beliebte Ziele für einen Sommerurlaub. Ein großer Teil der dortigen Bevölkerung kann sich allerdings keine einwöchige Urlaubsreise pro Jahr leisten, wie aktuelle Daten der europäischen Statistikbehörde Eurostat für 2018 zeigen. In Kroatien können 51,3 Prozent der Bevölkerung keinen Urlaub außerhalb…

Warum viele Unternehmen wie Start-ups arbeiten wollen

In Zeiten des disruptiven wirtschaftlichen Wandels gelten Start-ups und ihre typischen Merkmale für etablierte Unternehmen als der Heilige Gral. Doch was reizt Konzerne an den hippen Jungunternehmen und brauchen gestandene Unternehmen wirklich mehr Start-up-Spirit? Letztendlich dreht sich alles um den unkonventionellen Geist, mit dem Start-ups agieren. Denn den unausgereiften Produkten stehen oftmals enthusiastische Gründer entgegen,…

Diese Fragen sollten sich Mitarbeiter stellen, bevor sie kündigen

Überstunden, fehlende Herausforderungen oder Kollegen, mit denen man nicht klarkommt: Es gibt viele Gründe, warum man manchmal den Job einfach hinschmeißen möchte. In einer aktuellen Umfrage [1] gibt ein Drittel der befragten Arbeitnehmer an, nicht gänzlich zufrieden bei der Arbeit zu sein – für viele ein Grund, sich nach einem neuen Job umzuschauen. Doch die…