Gesundheits-Vorsätze 2019: Viel Wasser trinken, gut schlafen, weniger Zucker und Stress

Anzeige

Eine Auswertung der Präventions-App YAS von 17.928 Nutzern zeigt: 16 % integrierten neue Gewohnheiten nachhaltig (über 4 Wochen hinweg), 15 % meditierten jeden Monat, (6.073 Minuten insgesamt) und 22 % verbesserten ihre Schlafqualität. 13 % erreichten ihre selbst gewählten Ziele zu 100 % und setzten dabei mehrheitlich auf den niedrigsten Schwierigkeitsgrad. Fazit: »Weniger ist mehr! Wer sich auf kleine Veränderungen einlässt, erreicht schon nach wenigen Wochen große Veränderungen und entwickelt neben einem neuen Bewusstsein die Motivation, dran zu bleiben«, so Dr. Magnus Kobel, Gründer von YAS.life.

 

Der Beginn eines neuen Jahres macht stets Lust auf Veränderung: Eine gesündere Ernährung, mehr Sport und Achtsamkeit führen Jahr für Jahr die Trends der guten Vorsätze an. Doch welche alten Gewohnheiten werden im Alltag wirklich aufgebrochen und durch gesündere Routinen ersetzt? Das Berliner Startup YAS.life hat sich einer ganzheitlichen Betrachtung von Gesundheit verschrieben und motiviert mit seiner Präventions-App YAS nicht nur zu einem bewegten Alltag, sondern gibt Nutzern täglich neue Impulse.

 

Zum Jahreswechsel hat das Team 17.928 anonymisierte Nutzerdaten aus 2019 ausgewertet und zeigt: Veränderung ist möglich, aber weniger ist oft mehr. Zu den beliebtesten der 11 zur Wahl stehenden Gesundheitszielen zählten »besser schlafen«, »mehr Wasser trinken«, eine »zuckerfreie Ernährung« sowie »weniger Stress«. Seit März 2019 können sich YAS-Nutzer individuelle Ziele setzen und belohnen sich mit steigender Lebensqualität. Die Ziele beziehen sich auf einen Zeitraum von zwei, drei oder vier Wochen. Dazu wird ein Schwierigkeitsgrad von »leicht« (3x /Woche), »mittel« (5x /Woche) oder »schwer« (7x /Woche) gewählt.

Leichte Ziele werden häufiger erreicht

Eine Mindestmenge von 1,5 Liter Wasser pro Tag trinken und wenigstens 10.000 Schritte an 3 Tagen der Woche absolvieren, zählen dabei zu den Favoriten der Nutzer – und werden gern auch kombiniert. Eine zuckerfreie Ernährung steht ebenfalls hoch im Kurs – hier wählen YAS-Nutzer am liebsten den Schwierigkeitsgrad »Schwer«, bei welchem täglich auf Zucker verzichtet werden soll. Im Ergebnis zählt das Reduzieren von Zucker zu den erfolgreichsten Gesundheitszielen: Im Durchschnitt halten 6 % der Anwender das Level »Schwer« durch und üben zwei Tage pro Woche Verzicht auf Zucker – durchschnittlich 3,8 Wochen lang. Leichte Ziele werden insgesamt häufiger erreicht: im Schnitt von 12 % der Nutzer.

Schlafgewohnheiten

Ein Blick auf die Schlafgewohnheiten zeigt: Awareness ist die halbe Miete! YAS-Nutzer beurteilen ihre Schlafqualität an 3 bis 7 Tagen pro Woche anhand von Fragen zu ihrer subjektiven Wahrnehmung. Im Ergebnis vermelden sämtliche Nutzer – unabhängig von Dauer oder Schwierigkeitsgrad des Ziels – eine Verbesserung von durchschnittlich 12 % und erreichen die empfohlenen 8 Stunden Schlaf pro Nacht regelmäßiger.

Weniger ist mehr

»Eine bewusstere Lebensführung und damit Prävention ist ein großes Thema,« weiß Dr. Magnus Kobel, Gründer von YAS.life. »Doch das Problem ist nicht das Bewusstsein, dass wir etwas für unsere Gesundheit tun müssen, sondern die Umsetzung.« Viele Menschen takten ihren Alltag so eng durch, dass kaum Auszeiten und Raum für einen Spaziergang, Sport oder Kochsessions bleiben. Frisch gesetzte Ziele fallen bei unvorhersehbaren Ereignissen oder To Dos außerdem schnell wieder unter den Tisch. »Weniger ist mehr. Wer sich auf kleine Veränderungen einlässt, erreicht schon nach wenigen Wochen große Veränderungen und entwickelt neben einem neuen Bewusstsein die Motivation, dran zu bleiben«, so Dr. Magnus Kobel. So zeigt die Auswertung: 16 % der App-Nutzer integrierten neue Gewohnheiten nachhaltig über 4 Wochen hinweg, 22 % verbesserten ihre Schlafqualität. 13 % erreichten ihre selbst gewählten Ziele zu 100 % und setzten dabei mehrheitlich auf den niedrigsten Schwierigkeitsgrad.

Stressmanagement

Auch im Bereich »Mentales Wohlbefinden« lässt sich ein Trend zum besseren Stressmanagement ausmachen: Nutzer sehnen sich nach Ruhe zum Abschalten und verbringen ihre achtsame Auszeit am häufigsten mit Meditation. Dabei hat sich die Zahl der Meditierenden seit dem Launch der Gesundheitsziele verdoppelt. Besonders auffällig: YAS-Nutzer, die Anti- Stress-Ziele auswählen, haben im Schnitt einen höheren Body Mass Index (BMI nach WHO) beziehungsweise tendieren zum Übergewicht. Der Clou am YAS-Konzept: Auch Menschen, die nicht jeden Tag sporteln oder an den In-App-Challenges teilnehmen, sammeln über ihr persönliches Stressmanagement wertvolle Präventions-Punkte, die sie in Prämien einlösen können. Gerade für jene App-Nutzer, die bisher wenig Sporteinheiten in ihren Alltag integrieren, sind die Stressziele ein guter Einstieg, sich um die innere Ausgeglichenheit zu kümmern. Durchschnittlich 15 % der App-Nutzer meditieren jeden Monat insgesamt über 6.073 Minuten.

App für Versicherungen und das betriebliche Gesundheitsmanagement

App-Gründer Dr. Magnus Kobel zeigt sich sehr zufrieden mit der Auswertung: »Im Schnitt erreichen 13 % der Anwender ihre persönlich gesetzten Ziele und mehr als die Hälfte der Nutzer, die sich ein Ziel gesetzt haben, setzen sich auch noch weitere – ein Grund zum Jubeln für das YAS.life-Team, private und gesetzliche Versicherungen und das betriebliche Gesundheitsmanagement! Denn die Ergebnisse sind auf die White-Label-Lösungen von YAS.life für Krankenkassen, Versicherungen und Angebote im betrieblichen Gesundheitsmanagement übertragbar. YAS.life adressiert mit ihren Apps in Kürze über eine Million Versicherte und Mitarbeiter, für die ein gesünderes Leben im Vordergrund steht. Obendrein sorgen gesündere Versicherte und Mitarbeiter auch für Kosteneinsparungen für Versicherungen und Betriebe.«

Fazit: back to the roots!

Nutzer setzen in erster Linie darauf, grundlegende Bedürfnisse wieder in die richtige Bahn zu lenken und Körper und Seele in einen ausgeglichenen Zustand zurück zu versetzen. Die Gesundheitsziele für Schlaf, Wasser Trinken, Stress und Zucker reduzieren, lassen sich simpel in den Alltag integrieren und bilden gleichzeitig eine solide Basis, an der next level Ernährungs-, Sport und Präventionsziele anknüpfen können. Insbesondere für diejenigen, die erst frisch gen gesünderen Lifestyle gestartet sind, ermöglicht die YAS-App einen simplen Einstieg, sich ganzheitlich um das persönliche Wohlbefinden zu kümmern. Die App-Erweiterung um das Feature Gesundheitsziele erfolgte mithilfe der Pro FIT-Förderung der Investitionsbank Berlin, die das Berliner Startup im Herbst 2018 mit einer Förderung bezuschusste.

 


Vorsätze für 2020 sind (oft) sinnlos

Silvester naht und damit das neue Jahr. Für viele ein Grund, zu resümieren und zu überlegen, was im kommenden Jahr anders laufen soll. Laut einer Umfrage fasst jede oder jeder zweite Befragte gute Vorsätze für das kommende Jahr.

Der am häufigsten genannte gute Vorsatz für 2020: Mehr Sport treiben. 52 Prozent der Befragten geben dies an. Auf dem zweiten Rang folgt eine Veränderung des Medienkonsums: 47 Prozent wollen im neuen Jahr weniger Zeit in sozialen Medien verbringen. 39 Prozent geben an, sich gesünder ernähren zu wollen. Hedda Nier

https://de.statista.com/infografik/20341/umfrage-beliebteste-vorsaetze-fuer-2020/


Neujahrsvorsätze sind sinnlos – Und wie sie dennoch Sinn machen …

»The same procedure as every year« beim TV-Klassiker »Dinner for One«, der jedes Jahr um die Jahreswende mehrfach ausgestrahlt wird, sorgt immer wieder für gute Laune. Lacht man doch über liebe Gewohnheiten und das Unvermögen des Butlers, der auch beim zehnten Mal wieder über das Bärenfell stolpert. Doch wie steht es eigentlich um unsere Gewohnheiten und unsere Fähigkeiten, Neues in Angriff zu nehmen? Die Jahreswende ist die Zeit der »guten Vorsätze«. Gut sind sie in den meisten Fällen nur ein paar Tage, bis man sie gut wieder verdrängt, verschoben oder vergessen hat. Sind also Neujahrsvorsätze sinnlos?

 

Es kommt darauf an, was wir daraus machen.

Warum funktionieren viele Vorsätze nicht? Dafür gibt es zwei Gründe: Grund eins ist, dass es sich bei Vorsätzen selten um Ziele handelt. Etwas mehr Bewegung, aufhören zu rauchen, mehr Zeit mit den Kindern, abnehmen sind die beliebtesten Vorsätze. Und alle haben etwas gemeinsam. Sie sind ungenau, nicht messbar und haben kein Zieldatum. »Ich bin bis zum 31.12. nächsten Jahres mindestens 10 Kilo leichter«, ist genauer und verbindlicher. Doch das alleine ist es nicht. Grund zwei, warum Vorsätze oft nicht funktionieren, ist der Sinn. Das Ziel muss für mich persönlich Sinn ergeben und ich muss einen entscheidenden Vorteil für mich erkennen. Solange wir Zielen nachrennen, die nicht unsere eigenen sind (weil wir meinen, dass man dies von uns erwartet), werden wir sie nur selten erreichen. Die entscheidende Frage ist also »warum und wozu will ich das Ziel erreichen?«

 

Es kommt darauf an, was wir wirklich wollen.

Die Jahreswende ist oft der Zeitpunkt, an dem man kurz inne hält, zurückschaut und einen Blick nach vorne riskiert. Anstatt blindlings in einen Vorsatz zu laufen, wäre es oft sinnvoller, lieber eine ganze Stunde (oder mehr) zu investieren und darüber nachzudenken, was man wirklich (!) will in seinem Leben. Was einem wichtig ist. Viele denken, das sei banal. Absolut nicht. Die wenigsten Menschen wissen genau, was sie im Leben wirklich wollen. Sie gehen arbeiten, weil sie ja müssen und fluchen bereits Sonntagnachmittag darüber, dass morgen schon wieder Montag ist. Doch eigentlich liegt die Verantwortung dafür bei jedem selber. Ja, wir können etwas verändern und nochmals ja, es ist oft nicht einfach. Aber es lohnt sich. Denn wenn man ein Leben lang etwas tut, was einen nicht erfüllt, verkauft man damit die eigene, wertvolle Lebenszeit. Und unsere Lebenszeit ist begrenzt.

 

Der beste Zeitpunkt, um über den Sinn des Lebens nachzudenken

Wir alle haben (statistisch gesehen) nur 30.000 Tage zu leben. Würde es sich hier nicht lohnen, etwas darüber zu sinnieren, was der Sinn des eigenen Lebens wirklich ist? Keine Angst, diese Frage ist nicht nur etwas für studierte Philosophen, sondern praktische Lebenskunst. Denn der Sinn des Lebens ist absolut individuell und einzigartig. Aber ich glaube dennoch nicht, dass der Sinn des Lebens bei jemand darin besteht, täglich 3,5 Stunden fern zu sehen und mit Frauentausch, Dschungelcamp und Bauer sucht Frau den Feierabend zu »feiern«. Wenn wir mal 85 Jahre alt sind, werden wir uns nicht mehr an die ganzen TV-Shows erinnern können, sondern denken – hoffentlich – zurück an viele schöne Momente im Leben. Ein Leben, in dem wir getan haben, was wir wirklich wollten und was uns Spaß gemacht und erfüllt hat. Wann ist also der beste Zeitpunkt, um über den Sinn des Lebens nach- und vorzudenken? Noch ein letzter Tipp: Es muss dafür nicht Silvester sein. Prosit Neujahr! Auf dem Portal www.neujahrsvorsaetze.ch sowie im kostenlos abrufbaren E-Book »Jahresplanung« räumt Stefan Dudas endgültig mit scheiternden Vorsätzen auf.

Von Stefan Dudas*

 

* Stefan Dudas ist Business-Experte für Sinngebung. Der Keynote-Speaker, Coach und Autor legt humorvoll und tiefsinnig das Fundament für neue Denk-Ansätze. Sein »suxess-System für sinnbasiertes Management« vermittelt Sinnhaltigkeit in Führung, Kommunikation sowie Motivation. Im Dezember 2017 erscheint sein neues Buch »VOLL SINN – Nur was Sinn macht, kann uns erfüllen«. Weiter Informationen unter www.stefandudas.com

56 Artikel zu „Vorsätze“

Gute Vorsätze bei jungen Leuten – jeder Zweite will weniger digitale Medien nutzen

Offline-Trend steigt in den vergangenen fünf Jahren um 70 Prozent.   Offline-Zeiten werden immer beliebter. Als guten Vorsatz für 2019 will jeder Zweite zwischen 14 und 29 Jahren Smartphone, Computer und Internet weniger nutzen. Im Vergleich zum Jahr 2014 ist das ein Anstieg um fast 70 Prozent. Das zeigt eine repräsentative Forsa-Befragung im Auftrag der…

Die guten Vorsätze für 2019

Das neue Jahr naht und für viele Menschen bedeutet das: Gute Vorsätze fassen. Laut einer Umfrage von Forsa im Auftrag der DAK-Gesundheit, die jährlich durchgeführt wird, nehmen sich pro Jahr um die 40 Prozent vor, im kommenden Jahr etwas besser zu machen. 2018 waren es 37 Prozent, die Hälfte gibt an, die guten Vorsätze zwei…

Die guten Job-Vorsätze der Mitarbeiter

Fast die Hälfte der Arbeitnehmer in Deutschland erkennt im Rückblick auf 2017 noch persönliches Steigerungspotenzial im eigenen Job. Das ist eines der Ergebnisse einer repräsentativen Studie der Job-Seite Indeed, für die das Marktforschungsunternehmen respondi 2.944 Menschen in Deutschland befragte. Demnach antworteten 44 Prozent der Befragten, dass sie das Gefühl haben, in 2017 nicht das Maximum…

Vorsätze für 2018: Besonders 18- bis 24-Jährige sind ambitioniert

Für das Jahr 2018 haben die Deutschen vor allem die Optimierung des eigenen Körpers im Blick. Diese Zeit kurz vor Ende des Jahres nehmen sich viele Deutsche zum Anlass, Pläne für die kommenden 365 Tage in 2018 zu schmieden. Eine aktuelle YouGov Profiles-Analyse zeigt, was die beliebtesten Vorsätze der Deutschen für 2018 sind und wie…

Gute Vorsätze 2018 – Stress abbauen und mehr Zeit für Familie

DAK-Studie: Verzicht auf Handy, Internet und Fernsehen bleibt Trend. Offline-Trend bei den guten Vorsätzen für 2018: Für das kommende Jahr nimmt sich jeder sechste Deutsche vor, Handy, Computer und Internet weniger zu nutzen. Bei jungen Erwachsenen plant sogar jeder Dritte (34 Prozent) einen Rückzug aus der Onlinewelt. Auf Platz eins der guten Vorsätze steht nach…

Neujahrsvorsätze sind sinnlos – Und wie sie dennoch Sinn machen …

»The same procedure as every year« beim TV-Klassiker »Dinner for One«, der jedes Jahr um die Jahreswende mehrfach ausgestrahlt wird, sorgt immer wieder für gute Laune. Lacht man doch über liebe Gewohnheiten und das Unvermögen des Butlers, der auch beim zehnten Mal wieder über das Bärenfell stolpert. Doch wie steht es eigentlich um unsere Gewohnheiten…

Geld-Vorsätze 2017: Starke regionale Differenzen bei den Geld-Vorhaben im neuen Jahr

Jeder 2. Berliner will künftig mehr vergleichen. Desinteresse in Rheinland-Pfalz/Saarland und Sachsen-Anhalt. Schwaben bestätigen Klischee. »Vergleich macht reich«, sagt der Volksmund. Wenn dies stimmt, müsste sich die finanzielle Situation der Berliner 2017 deutlich verbessern. Denn so oft wie in keinem anderen Bundesland lautet der Geld-Vorsatz hier für das neue Jahr: Wir wollen mehr vergleichen, beispielsweise…

IT-Security-Vorsätze für das neue Jahr

Fünf Tipps, die Anwendern 2017 und auch danach viel Ärger ersparen können. Für das neue Jahr sind die Listen mit guten Vorsätzen lang. Ein wichtiger Punkt sollte hierbei die digitale Sicherheit sein. Internetnutzer, die zu leichtfertig mit der Absicherung des eigenen Computers und der Mobilgeräte umgehen, machen es Cyberkriminellen leicht. Ist auf dem PC, Smartphone…

Top 11 der guten Vorsätze 2017 – Jeder Fünfte will weniger online sein

Studie: Verzicht auf Handy oder Internet neuer Trend bei jungen Leuten Neuer Trend bei den guten Vorsätzen für 2017: Immer mehr Menschen wollen offline sein. Für das kommende Jahr nimmt sich jeder fünfte Deutsche vor, das Handy, den Computer oder das Internet weniger zu nutzen. Bei jungen Erwachsenen plant sogar mehr als jeder Dritte (38…

Mit 7 Vorsätzen erschließen Unternehmen 2017 das volle Potenzial ihrer Teams und verringern gleichzeitig Kosten und Komplexität

Guter Vorsatz für 2017: Unternehmen in der digitalen Welt zu Menschlichkeit, Kundenbindung und Produktivität verhelfen Das Jahr geht zu Ende, die Vorbereitungen für den Jahreswechsel und neue Geschäftsmöglichkeiten laufen. Unify, die Tochterfirma von Atos für Kommunikationssoftware und -services, hat daher jetzt sieben Vorsätze für Unternehmen jeder Größe zusammengestellt. Werden sie gefasst und eingehalten, dann können…

Die Top 11 der guten Vorsätze für 2016

Immer mehr Deutsche fassen gute Vorsätze. 2016 wünschen sich die meisten weniger Stress. Zunehmend mehr Menschen starten mit guten Vorsätzen ins neue Jahr. In den vergangenen Jahren ist die Zahl derjenigen Personen gestiegen, die nach dem Jahreswechsel mehr für ihre Gesundheit tun wollen. Nach einer aktuellen und repräsentativen DAK-Befragung [1] wünscht sich die Mehrheit der Bevölkerung für 2016…

Die Top Ten der guten Vorsätze für 2015

In schöner Regelmäßigkeit nimmt man sich für das neue Jahr Dinge vor, die man unbedingt ändern möchte. Hier die Top Ten der guten Vorsätze für das Jahr 2015.     Gesünderen Lebensstil verfolgen 45 % Reisen / eine längere Auszeit nehmen 45 % Etwas Neues erlernen 40 % Mehr Zeit mit der Familie verbringen 40 %…

Alle Jahre wieder – diesmal wirklich entspannt ins neue Jahr!

Kurz vor Weihnachten: Schnell die letzten Geschenke besorgen und die letzten Vorbereitungen für das große Fest und den Jahreswechsel treffen. Auch im Job ist oftmals noch einiges zu tun. Zwei Wochen vor Weihnachten fangen viele an, Ordnung zu schaffen. Liegengebliebenes soll noch schnell vorm Jahreswechsel erledigt werden, damit das neue Jahr entspannt beginnen kann. Das…

Für die Display-Generation: 10 Tipps für einen besseren Schlaf

Das blaue Licht der allgegenwärtigen Displays kann den Schlaf beeinflussen. Das blaue Licht, das viele Displays ausstrahlen, steht im Verdacht, die Produktion des Schlafhormons Melatonin zu verhindern, da es dem Tageslicht sehr stark ähnelt. Hinzu kommt, dass das blaue Licht in die Hautschichten eindringt und sie so schneller altern lässt. In Fachkreisen ist dieses Phänomen…

Erfolgsrezept Slow Work: Sechs Entschleunigungsstrategien gegen Dauerstress im Job

Achtsamkeitsübungen können das belastende Gefühl von Getriebenheit wirksam verringern und die Produktivität steigern. Das Jahr 2019 neigt sich schon wieder seinem Ende entgegen – und viele Menschen fragen sich, wo die Zeit geblieben ist. Dass der Zeitgeist als immer schnelllebiger empfunden wird, zeichnete sich bereits vor 13 Jahren in einer Studie des Pew Research Centers…