Erfolgsrezept Slow Work: Sechs Entschleunigungsstrategien gegen Dauerstress im Job

Achtsamkeitsübungen können das belastende Gefühl von Getriebenheit wirksam verringern und die Produktivität steigern.

https://pixabay.com/de/

Das Jahr 2019 neigt sich schon wieder seinem Ende entgegen – und viele Menschen fragen sich, wo die Zeit geblieben ist. Dass der Zeitgeist als immer schnelllebiger empfunden wird, zeichnete sich bereits vor 13 Jahren in einer Studie des Pew Research Centers ab. Schon vor dem endgültigen Durchbruch der Digitalisierung fühlten sich 26 Prozent der Frauen und 21 Prozent der Männer »immer in Eile«. LogMeIn, Experte für Unified Communications und Collaboration sowie Entwickler von Lösungen wie GoToMeeting, GoToConnect und GoToRoom, ist dem Phänomen auf die Spur gegangen. Das Ergebnis: Permanentes Eiltempo kann die Produktivität, die Gesundheit und das Glück der Menschen negativ beeinträchtigen. Als Ausweg empfiehlt das Unternehmen sechs Schlüsselstrategien, um die Lebensführung auf gesunde Art zu verlangsamen und dadurch glücklicher, gesünder und produktiver zu sein.

 

  1. Auf Monotasking statt Multitasking setzen

Die Fähigkeit zu Multitasking wird allgemein als eine sehr wertvolle Eigenschaft geschätzt. Allerdings bedeutet die Konzentration auf mehrere Dinge gleichzeitig zwangsläufig, dass jeder Aufgabe weniger Aufmerksamkeit gewidmet wird. Demgegenüber lässt sich leicht feststellen, dass Menschen Aufgaben schneller und in viel höherer Qualität erledigen können, sobald sie ihnen ihre ganze Aufmerksamkeit widmen. Das Ergebnis übertrifft bei Weitem die Resultate des Versuchs, sich auf mehrere To-Dos gleichzeitig zu konzentrieren.

 

  1. Pausen bewusst zur Entspannung nutzen

Power-Naps und andere Quick-Fix-Entspannungsmaßnahmen sind theoretisch großartig. Wer jedoch seine Ruhezeiten wie den Rest seines Arbeitsplans einteilt, wird wahrscheinlich nie wirklich abschalten können. Denn immer schwingt die Sorge mit, wie wenig Zeit dafür zur Verfügung steht. Stattdessen empfiehlt es sich, einen auf die individuellen Prioritäten abgestimmten Arbeitsplan mit reichlich flexibel nutzbarer Zeit zur Erholung zu erstellen. Schließlich belegen Studien, dass eine bewusst genutzte Pause alle 90 Minuten tatsächlich gesünder für unser Gehirn ist.

 

  1. Eine produktive Arbeitsumgebung aufsuchen

Viele Unternehmen ermöglichen ihren Mitarbeitern, im Rahmen von Remote-Arbeitsmodellen im Home-Office oder an anderen Orten zu arbeiten. Dies eröffnet Mitarbeitern die Möglichkeit, sich aus der hektischen Büroumgebung zu entfernen und die eigene Kreativität zu fördern, indem sie sich in eine völlig andere Umgebung versetzen.

 

  1. Sich eingestehen, wenn die Grenze des Machbaren erreicht ist

Hoher Arbeitsdruck wirkt sich auf die Stimmung aus. Daher empfiehlt es sich, auch mal von einer Aufgabe zurückzutreten, bevor die Stimmung in Richtung Gereiztheit kippt. Zu oft arbeiten und wühlen sich Menschen durch einen Berg von Aufgaben, bis sie ihre kritische Grenze erreichen – oder zumindest ein starkes Maß an Reizbarkeit. Sich selbst gut genug zu kennen, um einen Schritt zurückzutreten, bevor der »Crash« eintritt, kann zu einer besseren Zusammenarbeit und besseren Beziehungen zwischen Mitarbeitern sowie zu glücklicheren, produktiveren Menschen führen.

 

  1. Ablenkungen minimieren

Wenn Mitarbeiter gezielt unterbrechungsfreie Arbeitszeit in ihrem Zeitplan blockieren, kann das zum Stressabbau beitragen. Denn eine unterschätzte Stressquelle ist leichtfertig verschenkte Zeit, die für nicht arbeitsbezogene Gespräche mit Kollegen, Social-Media-Nutzung oder andere zeitraubende Aktivitäten verwendet wird. Hier kann es sich als geradezu heilsam erweisen, einen ruhigen Ort zu finden, den Online-Status »abwesend« einzustellen und sich ungestört und konzentriert an die Arbeit zu machen.

 

  1. Hände weg von allem, was nicht wichtig ist

Selbstverständlich haben nicht alle Aufgaben dieselbe Priorität – und manchmal verdienen diejenigen mit niedriger Priorität ein klares Nein. Um im Geschäftsleben erfolgreich zu sein, müssen Mitarbeiter lernen, ihre Rolle und die Anforderungen zu verstehen, die damit verknüpft sind. Im Zuge dessen ist es von Vorteil, wenn Mitarbeiter erkennen, welche Aufgaben unter die eigene Stellenbeschreibung fallen und welche delegiert werden sollten. Dieses Prinzip kann übrigens auch außerhalb des Arbeitslebens angewendet werden. Merke: Es ist okay, nein zu sagen – und sogar gesund. Es sollte lediglich darauf geachtet werden, dies respektvoll zu tun.

 

366 Artikel zu „Stress“

Probier’s mal mit Gemütlichkeit: Durch individuelles Coaching Stress bewältigen

Belastung und Zeitdruck bestimmen den Tagesablauf von Millionen Arbeitnehmern in Deutschland. Klingelnde Telefone, kurz getaktete Termine, laut diskutierende Kollegen und zahlreiche Geschäftsreisen – dies alles führt häufig nicht zu einem Effizienzgewinn, sondern zu erhöhter Fehleranfälligkeit. Zudem wirkt sich Multitasking auf bestimmte Typen besonders drastisch aus. Gerade bei Perfektionisten verursacht Zeitdruck Stress, da ihnen die Kontrolle…

Stress in der Arbeit raubt 40 Prozent der Arbeitnehmer den Schlaf

Repräsentative Umfrage untersucht den Umgang mit mentalem Wohlbefinden in deutschen Unternehmen. Deutsche Arbeitnehmer wünschen sich bessere Präventionsmaßnahmen. Laut einer neuen Umfrage, durchgeführt vom unabhängigen Marktforschungsinstitut YouGov im Auftrag von Linkedin, spüren vier von fünf deutschen Arbeitnehmern (82 Prozent) die Folgen von Stress am Arbeitsplatz [1]. Die häufigsten Auswirkungen sind Anspannung (57 Prozent), Unruhe (44 Prozent)…

Gehaltsverhandlung stresst Mitarbeiter besonders

Warum Mitarbeiter in diesen Gesprächssituationen besonders nervös sind – und Tipps, die trotzdem zu einem erfolgreichen Abschluss führen. Herzklopfen, trockener Mund, Aufregung – die Gehaltsverhandlung gehört für Arbeitnehmer zu den größten Stressfaktoren am Arbeitsplatz. Die Hälfte der Teilnehmer einer Befragung unter 1.000 Arbeitnehmern im Auftrag des Personaldienstleisters Robert Half gibt an, dass sie bei Gesprächen…

Dem Burnout keine Chance geben: Effektiv und stressarm arbeiten

Ein wichtiger Anruf aus dem Ausland, parallel ein Meeting vorbereiten, nebenher drei Anfragen von Kollegen und dann noch ein voller Posteingang: ein Szenario, das weltweit Einzug in alle möglichen Branchen hält und die Stressbelastung deutlich erhöht. Die Arbeitswelt hat sich in den letzten zehn Jahren nachhaltig verändert – mit der Digitalisierung wachsen die Anforderungen nicht…

Stress: Arbeitgeber ignorieren seelisches Wohlbefinden der Mitarbeiter

33 % der Arbeitnehmer leiden täglich oder sehr häufig unter Stress am Arbeitsplatz. 26 % fühlen sich so gestresst, dass sie einen Jobwechsel in Erwägung ziehen. 30 % finden, dass Arbeitgeber kein Interesse an ihrem seelischen Wohlbefinden hat. Stress belastet vor allem Arbeitnehmer in der Reise- und Transportbranche.   Stetiger Termindruck, zu hohe Verantwortung und…

Gute Vorsätze 2018 – Stress abbauen und mehr Zeit für Familie

DAK-Studie: Verzicht auf Handy, Internet und Fernsehen bleibt Trend. Offline-Trend bei den guten Vorsätzen für 2018: Für das kommende Jahr nimmt sich jeder sechste Deutsche vor, Handy, Computer und Internet weniger zu nutzen. Bei jungen Erwachsenen plant sogar jeder Dritte (34 Prozent) einen Rückzug aus der Onlinewelt. Auf Platz eins der guten Vorsätze steht nach…

Stressbelastung: Die entspanntesten Städte der Welt

Wer entspannt leben möchte, sollte nach Stuttgart ziehen. Das ist zumindest das Ergebnis einer Erhebung eines internationalen Reinigungs- und Wäscherservics. Im Auftrag der Firma wurden 500 Städte weltweit in verschiedenen Kategorien ausgewertet. Mit eingeflossen sind dabei unter anderem die Bevölkerungsdichte, der Anteil der Grünflächen, die Verkehrssituation, Lärmbelästigung, aber auch die Kaufkraft, das Sicherheitsempfinden, die Gleichstellung…

Stressreduzierung und Produktivitätssteigerung durch Wearable-Technologie

Einer Studie zufolge nahmen Mitarbeiter, die einen Gesundheits-Tracker trugen, weniger Stress, Stressanzeichen, Unruhe und negative Stimmungen sowie mehr energiegeladene Tage wahr, als Mitarbeiter ohne Tracker. Das Unternehmen Linkedin sowie das Mind & Body Lab der Stanford University haben zusammen mit Spire – dem Hersteller eines Wearables, das Atemmuster erfasst – die Ergebnisse der einzig bekannten…

Digitalisierung führt zu mehr Stress

Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) will mit dem Weißbuch »Arbeiten 4.0« Vorschläge machen, wie der Wandel für den digitalisierten Arbeitsmarkt für Arbeitgeber und -nehmer gestaltet werden kann. Nahles spricht sich für eine umfassende Weiterbildungsstrategie aus. Aber auch Arbeitszeiten sind ein wichtiges Thema in dem Weißbuch. Digitalisierung macht viele Arbeitsprozesse einfacher – doch nicht immer zum Wohl…

Tipps: Dem Weihnachtsstress ein Schnippchen schlagen

Der Countdown läuft: Weihnachten steht vor der Tür und für das perfekte Fest muss noch so viel organisiert und erledigt werden. Geschenke müssen gekauft, der Baum geschmückt, die Weihnachtsgans bestellt und das Haus herausgeputzt werden. Da kann es schnell mal stressig werden. Wie Sie stressfreier durch die Adventszeit kommen, lesen Sie bei uns. Gute Vorbereitung…

Die drei häufigsten Stressgründe weltweit

Druck, Geld und Arbeit sind in Deutschland die Hauptgründe für Stress. Daten der GfK zeigen, dass bei 23 Prozent der Befragten vor allem ihre eigenen Ansprüche Stress auslösen. Mit 19 Prozent auf Platz zwei liegen Geldsorgen und 15 Prozent nennen die Arbeit als Hauptgrund. Im weltweiten Ländervergleich ist Geldmangel der Hauptgrund für Stress. In Spanien…

8 von 10 haben Stress mit der Technik während Besprechungen

Technologiebedingter Stress in Meetings sorgt für ernsthafte Probleme am Arbeitsplatz, von geringerer Produktivität bis hin zu entgangenen Geschäften und sogar verpassten Beförderungen. Laut einer Untersuchung von Barco leiden 8 von 10 Büroangestellten unter hohem Stress, wenn bei Meetings komplizierte Technik zum Einsatz kommt. Kam es bei Meetings zu Problemen mit der Technologie, erreichten einige Personen…

Stress mit der Passwort-Flut

■      Mehr als ein Drittel fühlt sich von der Masse an Kennwörtern und PINs überfordert. ■      Sicherheitsrisiko: Viele Nutzer bevorzugen einfache, leicht zu merkende Passwörter. ■      Tipps für das richtige Passwort-Management. Computer, Smartphones, Geldautomaten und jede Menge Online-Dienste: Für zahlreiche Geräte und Services im Internet müssen sich Nutzer Kennwörter und Zugangsnummern merken. Das macht vielen…

Arbeitnehmer sind gestresst, tun aber wenig dagegen

Die überwiegende Mehrheit der Arbeitnehmer in Deutschland fühlt sich in ihrem Job wohl. Gleichzeitig sind die Berufstätigen aber stark gestresst. Laut der Arbeitsmarktstudie 2015 [1] klagt knapp die Hälfte der Arbeitnehmer über körperliche Belastungen am Arbeitsplatz. Zudem sehen sich 66 Prozent hohen oder sehr hohen psychischen Belastungen ausgesetzt. Besonders gestresst sind die Generation Y (30-39…

Kein Stress wegen des (Online-)(Weihnachts-)Einkaufs

Das Weihnachtsgeschäft im Laden und online ist für Einzelhandelsunternehmen ein wichtiger Umsatzbringer. Gleichzeitig ist Weihnachts-Shopping stressig – besonders für Eltern, die ihre Sprösslinge beschenken, aber auch für die Anbieter. Doch beide Seiten können den Druck verringern. Nach einer Umfrage von Soasta bei rund 2000 US-Kunden zum Thema Weihnachtseinkauf sind vor allem Eltern von verstopften Straßen…

Druck, Geld und Arbeit stressen Deutsche am stärksten

»Kein Stress!« Diese Aussage hört man häufig. Was aber sind Hauptursachen von Stress im Alltag? Fast ein Viertel der Befragten in Deutschland gibt an, sich selbst unter Druck zu setzen. Das zeigt eine aktuelle GfK-Umfrage in 22 Ländern. Im internationalen Durchschnitt sind vor allem das zur Verfügung stehende Geld, der Druck, den mach sich selbst…