Kosten und Komplexität der Migration im Griff – Erfolgsfaktoren von WIN-10-Rollouts

Das Ende von Windows 7 rückt immer näher und steht in Kürze vor der Tür, genauer gesagt im Januar 2020. Dann wird Microsoft auch die letzten Updates für diese Windows-Version einstellen und Unternehmen dazu drängen, bis dahin auf Windows 10 umzusteigen.

Dieser Umstieg bedeutet nicht nur einen Rollout eines neuen Betriebssystems im gesamten Unternehmen, sondern auch nachhaltige Veränderung der IT-Prozesse dahinter. Mit WIN 10 kommen halbjährliche Updates der OS-Version einher, die nicht mehr wie früher jahrelang vor sich hergeschoben werden können, da man die neuen Funktionen vielleicht gar nicht benötigt. Das wiederum reduziert den Update-Zyklus für Unternehmen drastisch und stellt sie vor einige neue Herausforderungen. 

Damit solch ein WIN-10-Rollout auch nachhaltig und langfristig gelingen kann, hat LEXTA die ausschlaggebenden Erfolgsfaktoren zusammengestellt:

  • Automatisierung
  • Konsolidierung des Applikationsportfolios
  • Kommunikation
  • Kompatibilität

Im ersten Schritt gilt es natürlich eine umfassende Strategie zu entwickeln, wie der Rollout angegangen werden soll. Dabei ist eine realistische Kalkulation des Zeitaufwands ebenso wichtig wie die Wahl der richtigen Rollout-Methode. Ziel des Rollouts ist es in erster Linie, eine schnelle und reibungslose Migration zu gewährleisten, um das operative Tagesgeschäft nicht negativ zu beeinflussen. Dahinter verbirgt sich jedoch mehr. Auf lange Sicht muss sich das Unternehmen darauf einstellen, den schnelllebigen Update-Zyklus zukünftig mitgehen zu können. Das erfordert logischerweise schnelle Prozesse bei der Umsetzung, sowohl intern bei der IT, aber auch extern bei Providern – am besten ohne dabei eine Kostenexplosion zu verursachen. 

Automatisierung. Ein großer Entlastungsfaktor kann hierbei die Automatisierung sein. Die sich in Zukunft halbjährlich wiederholenden Prozesse bieten das perfekte Potenzial zur Automatisierung, wenn möglich hochgradig. Dabei kann entsprechende Software helfen, etwa UEM-Lösungen. Welcher Ansatz für Ihr Unternehmen am besten geeignet ist, zeigt meistens nur die Einzelfallbetrachtung. 

Konsolidierung. Bevor es zur Automatisierung kommen kann, müssen zuerst die bestehenden Applikationen und Services entschlackt werden. Mit der Konsolidierung des Applikationsportfolios ist hierbei das zentrale Entfernen von nicht mehr verwendeter Software im Unternehmen gemeint. Dabei können gleichwohl Softwarelösungen vereinheitlicht werden, um »schlanker« zu werden. Das vereinfacht die späteren iterativen Prozesse immens. Somit kann die Migration zu WIN 10 als Chance zur Optimierung genutzt werden, um Redundanzen und Komplexität zu reduzieren. Eine Konsolidierung des Applikationsportfolios bietet große Kosteneinsparpotenziale in der IT-Infrastruktur und in den IT-Prozessen, beispielsweise in Form von Wartung und Support. 

Kommunikation. Des Weiteren spielt Kommunikation eine entscheidende Rolle. Die Erhöhung der Update-Frequenz sowie der Rollout an sich erfordern einen intensiven Austausch zwischen abteilungsübergreifenden Mitarbeitern. Alle Mitarbeiter jeglicher Fachabteilungen müssen gemeinsam ins Boot geholt werden, sodass keiner von der anstehenden Migration, einhergehend mit den langfristigen Änderungen, überrascht wird. Entsprechende Schulungen bieten sich hierbei an, um die Mitarbeiter im Unternehmen auf das neue Betriebssystem vorzubereiten, ihnen aber gleichzeitig auch aufzuzeigen, wie die Prozesse in Zukunft sie selbst beeinflussen. Für gegebenenfalls kurzfristig anfallende Probleme mit neuen OS-Versionen sollte immer ein passender Ansprechpartner beziehungsweise Support zur Verfügung stehen. 

Kompatibilität. Die Kompatibilität der Soft-, aber auch der Hardware ist Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Migration. Dabei konzentriert sich wohl der Hauptteil der Arbeit auf die Aufrechterhaltung der Kompatibilität bei allen im Unternehmen verwendeten Anwendungen. Hierbei sollte eine klare Priorisierung vorherrschen, welche Applikationen für das operative Geschäft als kritisch zu erachten sind. Diese gilt es vor jeder neuen Version ausführlich zu testen, sodass eine Beeinträchtigung ausgeschlossen werden kann. Je nachdem wie viele sonstige Anwendungen für das Unternehmen im Einsatz sind, kann die entsprechende Kompatibilität von einzelnen Applikationen auch erst im Nachhinein im Praxistest überprüft werden. Dies wird durch eine hohe Abwärtskompatibilität der Update-Versionen von WIN 10 unterstützt. Diese geforderte »App Readiness« ist einerseits zeitaufwendig und verursacht andererseits Kosten. Gut strukturierte IT-Prozesse wirken dem entgegen und helfen dabei, sich auf wiederholende Tests durch Standardisierung einzustellen. Für den erstmaligen Rollout von WIN 10 sollten allerdings genügend Ressourcen eingeplant werden, um vorher alle Applikationen ausführlich zu testen.

Fazit. Beachtet man diese vier Faktoren, so kann man einer nahenden Migration und den darauffolgenden Updates zuversichtlich entgegensehen. Trotzdem stellt sich die wichtige Frage: Welche Kosten kommen auf mich zu? Mit welchem Ausmaß an Kosten muss ich für das Unternehmen beziehungsweise die Abteilung rechnen? Natürlich weist jeder Einzelfall einen hohen Komplexitätsgrad auf, wobei Ihre IT-Managementberatung Ihnen aber zur Seite steht und mit langjähriger Expertise helfen kann, diese Kosten für einen solchen Windows-10-Rollout mit anschließend nachhaltiger Strategie realistisch einzuschätzen und damit minimal zu halten. 


Mohammed Mosavi, Partner,
LEXTA CONSULTANTS GROUP, Berlin
www.lexta.com

 

 

 

Titelfoto: © Stanislaw Mikukulski /shutterstock.com

 

37 search results for „Migration Windows“

Patch Tuesday im März: Ein ruhiger Monat lässt Raum für Windows 10-Migrationsprojekte

Wenn es um die Anzahl und Relevanz von Patches geht, ist der März traditionell eher ein ruhiger Monat. Aller Voraussicht nach, wird dies auch in diesem Jahr zutreffen: Adobe wird vermutlich ein Update für den Flash Player veröffentlichen und es steht zu erwarten, dass Mozilla seinen Firefox-Browser aktualisiert. IT-Abteilungen sollten daneben auch Chrome im Auge…

Standardprozess statt Update-Projekt: Entscheidung für Windows 10

Viele Unternehmen zögern noch, von Windows 7 oder 8/8.1 auf das aktuelle Windows 10 umzusteigen. Denn Microsoft hat sein Release-Konzept geändert und bringt nun halbjährlich Updates heraus. So befürchten IT-Leiter, künftig von Update-Projekten überrollt zu werden. Doch angesichts des angekündigten Support-Endes für Windows 7 im Jahr 2020 ist ein Umstieg unvermeidlich. Dieser Beitrag erläutert, wie…

8 Tipps zur sicheren Windows-10-Implementierung

Viele Unternehmen stehen vor der Einführung des Microsoft-Betriebssystems Windows 10. Es bietet zahlreiche neue Sicherheitsfeatures, allerdings sollten auch ergänzende Sicherheitsmaßnahmen ergriffen werden, meint NTT Com Security. Der Sicherheitsexperte gibt acht konkrete Tipps. Es wird allgemein erwartet, dass der Umstieg auf Windows 10 in Unternehmen wesentlich schneller erfolgt als zum Beispiel die Ablösung von XP durch…

Windows-10-Anteil an Betriebssystemen in Unternehmen

Neun Monate nach Markteinführung erreicht das Betriebssystem Windows 10 bereits einen Anteil von 34 Prozent an den in Unternehmen installierten Microsoft-Betriebssystemen. Getrieben wird dies nicht nur durch die kostenlose Bereitstellung, sondern auch durch eine Reihe von neuen Funktionalitäten. Mehr als 40 Prozent der Unternehmen planen eine Migration noch in diesem Jahr. Dies ergab eine vom…

Kommentar: Security bei Windows 10

Windows 10 bietet viele neue Sicherheitsoptionen – aber saugt zugleich Nutzerdaten ab. Das neue Microsoft Betriebssystem Windows 10 bietet seinen Nutzern viele neue Security-Lösungen, um Privatsphäre und Daten vor Fremdzugriffen zu schützen. Zugleich steht Microsoft in der Kritik, weil Windows 10 tief in die Privatsphäre der User eingreift. Zu den neuen Security-Features zählen die Multifaktor-Authentifizierung…

Studie: Die Hälfte aller Unternehmen in der DACH-Region will Windows 10 einführen

Auslaufender Support für Windows XP & Windows 7 ist der wichtigste Grund für Unternehmen zu handeln. Erst danach kommen neue Features oder ein plattformübergreifendes Betriebssystem. In der DACH-Region plant fast jedes zweite Unternehmen die Einführung von Windows 10. Als Grund gibt ein Drittel der Befragten das Auslaufen des Supports für XP und Windows 7 an, heißt…

Windows Server 2003 Supportende: Ablösung schützt vor Betriebs- und Sicherheitsrisiken

In wenigen Wochen, am 14. Juli 2015, endet der weltweite Support für Windows Server 2003 und Windows Server 2003 R2. Der Hersteller Microsoft sowie Experten wie Andreas Gadatsch, Professor für Wirtschaftsinformatik an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Barbara Walter, Leiterin Marketing Communications von Spiceworks, und Ulf B. Weidner von Computacenter empfehlen: Unternehmen, die das Betriebssystem derzeit noch…

Wie Sie Windows Server 2003 sicher in den Ruhestand verabschieden

Sicherheitsrisiken und Datenverluste vermeiden: Wie Unternehmen die Umstellung auf eine neue Version von Microsoft Windows Server erfolgreich meistern. Am 14. Juli 2015 stellt Microsoft den »Extended Support« für Windows Server 2003 ein. Ab diesem Zeitpunkt veröffentlicht der Hersteller keine neuen Updates und Patches für das Betriebssystem mehr. Auch Sicherheitslücken werden nicht mehr geschlossen. Um Unternehmen…

End of Life von Windows Server 2003 bietet Umsatzpotenzial in Höhe von 100 Milliarden US-Dollar

Die Mitglieder eines sozialen Netzwerks für die IT-Branche [1] wurden zu den finanziellen und technischen Auswirkungen von Windows Server 2003 End of Life auf IT-Abteilungen befragt: Laut der Studie »The Great IT Upgrade« [2] betreiben 61 Prozent der Unternehmen in ihrer IT-Umgebung noch mindestens ein Gerät mit Windows Server 2003. Das bedeutet, es gibt nach…

Software- und IT-Services-Markt in Deutschland: Droht nach guten Jahren der Markteinbruch?

Die IT-Branche in Deutschland blickt auf zwei hervorragende Jahre zurück. Der Softwaremarkt wuchs (dank SaaS) um mehr als 5 Prozent, das Wachstum im IT-Services-Geschäft näherte sich der 5-Prozentmarke, die IT-Ausgaben nahmen im letzten Jahr um knapp 4 Prozent zu. Basierend auf der aktuellen Wirtschaftssituation und aktuellen Gesprächen mit zahlreichen Anbietern und Anwendern hat das Marktanalyse-…

Europäische Unternehmen ignorieren beim Daten-Backup die Cloud

Daten, Daten, Daten! Nur wohin damit, wenn es um deren Schutz geht? Die Cloud scheint bei europäischen Unternehmen kein adäquate Backup-Lösung zu sein. Sie vertrauen in der Mehrheit immer noch ganz traditionell auf Plattformanbieter wie Microsoft, um ihre Daten zu schützen. So offenbart es eine aktuelle Studie von Barracuda Networks, die die Antworten von 432…

Weitere Artikel zu